Die Zukunft von Kindern verbessern

»Fest der Hoffnung« mit Musik zugunsten krebskranker Kinder

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2018

»Ein Fest der Hoffnung« war der Titel der Benefizveranstaltung am Wochenende in Zell mit vielen musikalischen Gesangseinlagen zugunsten krebskranker Kinder. ©Thorsten Mühl

Die von Melanie Sälinger initiierte Benefiz-Veranstaltung »Ein Fest der Hoffnung« zugunsten krebskranker Kinder hätte am Wochenende ein deutlich besseres Echo verdient gehabt. Die Besucher, die kamen, erlebten unter anderem musikalische Beiträge.

In Zusammenarbeit mit Jo Schraeder, einem der Gesichter der »Tour de Hoffnung«, und maßgeblich unterstützt von den Sängerkameradinnen und -kameraden des Gesangvereins »Sängerbund«, hatte Melanie Sälinger während der vergangenen Wochen das »Fest der Hoffnung« auf die Beine gestellt. Besah man sich die Resonanz, die die im großen WG-Saal stattfindende Veranstaltung am Wochenende erhielt, wurde dieses Engagement durchaus gewürdigt. Allerdings von insgesamt deutlich weniger Besuchern als erhofft, wobei gerade der Samstagabend kaum Anklang fand. 

Am Engagement der Initiatorin und ihrer Unterstützer war das nicht festzumachen, denn Sälinger war während beider Tage überaus präsent, im Bemühen, dass alle Abläufe stimmig waren. Neben dem einen oder anderen Anbieter wurde unter anderem eine große Tombola geboten, in deren Rahmen jedes gekaufte Los einen garantierten Gewinn bedeutete. »Die Tombola läuft einigermaßen gut«, stellte Sälinger im Laufe des Sonntagnachmittags fest. Sie verhehlte allerdings nicht, dass sie sich, gerade angesichts des guten Zwecks, von der gesamten Veranstaltung insgesamt mehr erhofft hatte.

Viel geboten

Denn auch abseits der Kauf­angebote wurde den Besuchern noch einiges geboten, beispielsweise mehrere musikalische Auftritte. Bereits am Samstagabend hatte der Männerchor mit eher klassisch orientierter Chorliteratur die Besucher gut unterhalten. Am Sonntagnachmittag bildete der gemischte Rebland-Chor den Auftakt. 

Vorsitzender Thomas Vogt nahm in seiner kurzen Begrüßung Bezug auf den vormittäglichen Gottesdienst anlässlich des Volkstrauertags. »Unsere Veranstaltung trägt vor allem die Hoffnung in sich. Die Hoffnung, Kindern helfen zu können, denen es nicht gut geht. Was gewesen ist, können wir nicht mehr ändern. Arbeiten wir aber darauf hin, die Zukunft von Kindern besser zu gestalten«, lautete Vogts Appell, den er in diesem Rahmen platzierte.

- Anzeige -

Chorleiter Frank Döhring versah die einzelnen Stücke mit kurzen einführenden Worten. Unter anderem gab das Ensemble Nenas »Wunder geschehen« und Leonard Cohens weltbekanntes »Hallelujah« und das deutsch-russische »Tebe poem« (»O Herr, gib’ Frieden«) zum Besten. Gerade das letztere Stück mit seinen deutschen und russischen Text-Bestandteilen drückt eine große Sehnsucht aus. 

Döhring zeigte auf, dass alle Völker unter den Schrecken der Zeit des Zweiten Weltkriegs zu leiden hatten. »Heute sind auch viele jüngere Menschen hier, die zum guten Glück nie die Schrecken eines Krieges erleben mussten«, betonte Döhring. Die Botschaft der Verantwortlichen vermittelte, es obliege jedem Einzelnen, auch in seinem kleinsten Verantwortungsbereich Frieden und Menschlichkeit zu halten. 

Dem Rebland-Chor schlossen sich im weiteren Verlauf des Nachmittags eine Abordnung des Mandolinen-Vereins Zell-Weierbach sowie der Kinderchor des Gesangvereins, die »Ragazzinis«, an.

Jeder Beitrag zählt

Auch wenn die Veranstaltung mehr Besucher verdient gehabt hätte, wurde an Jo Schraeders Worte vom zurückliegenden Pressegespräch erinnert. Jeder einzelne Euro, jeder kleine wie große Beitrag, der der Kinderkrebshilfe Freiburg zugute komme, bewirke Gutes. In diesem Sinne war auch das »Fest der Hoffnung« angesichts seines Erlöses und der Leistung der Verantwortlichen als Erfolg zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Hofweierer Zunft tagt
Die Fasentsaison war gelungen, das restliche Jahr auch – die Beiabsäger sind zufrieden. Und sie ehrten verdiente Mitglieder. Hohberg-Hofwe
vor 2 Stunden
Verträge für Hilfe bei Nachbarn
Der Gemeinderat beschloss Verträge über die gegenseitige Hilfe mit den Nachbargemeinden. Es betrifft die Einsätze der Feuerwehr.
vor 9 Stunden
"Uns schickt der Himmel"
Die Uhr läuft: Binnen 72 Stunden wollen fünf kirchliche Jugendgruppen ein Projekt in Offenburg stemmen. Mit ihrem Einsatz wollen die jungen Menschen etwa Kitas unterstützen oder Umweltprojekte umsetzen. Das Motto der bundesweiten Aktion heißt seit vielen Jahren: »Uns schickt der Himmel.«
vor 12 Stunden
Offenburg
Alles richtig gemacht in den vergangenen fünf Jahren? Alles richtig gemacht im Wahlkampf? Und wenn ja – kommt es überhaupt beim Wähler an? Am Montagabend, wenn die Ergebnisse der Gemeinderatswahlen ausgezählt sind, ist die Ungewissheit für die Offenburger Stadträte und Kandidaten vorbei. 
vor 14 Stunden
Körperteil amputiert
Eine Katzenhalterin aus Ortenberg ist fassungslos: Ihre Katze kehrte mit einer schweren Verletzung am Schwanz nach Hause zurück. Dem Tier musste der Schwanz amputiert werden. Laut Tierarzt könnte jemand mit einer Schere die Samtpfote verletzt haben. 
vor 15 Stunden
Endlich auf der großen Bühne
Der 21-jährige Griesheimer Jan Rendels braucht am Sonntag, 26. Mai, die Unterstützung der Ortenauer: Er tritt in der ARD-Live-Sendung »Immer wieder sonntags« an, um in der Schlagersendung »Sommerhitkönig« zu werden.
vor 17 Stunden
Drei Tage Asphaltierungsarbeiten im Juni
Die Sanierung der L 94 in der Ortsdurchfahrt Unterharmersbach biegt auf die Zielgerade ein. Im Juni wartet allerdings noch eine Vollsperrung auf die Autofahrer.
Der Unterstufenchor des Grimmelshausen-Gymnasiums eröffnete den musikalischen Abend im Offenburger Salmen mit zwei Liedern aus dem Musical »Schach 2.0«.
vor 17 Stunden
Junge Ensembles überzeugten
Am Dienstag hatten die Musik-AGs des Grimmelshausen-Gymnasiums zum traditionellen Frühlingskonzert eingeladen, das in diesem Jahr erstmals im Offenburger Salmen stattfand. Die Musiker hinterließen Eindruck.
vor 17 Stunden
Ferienlandschaft Mittlerer Schwarzwald
Vom 26. Mai bis 5. Juli finden zum zweiten Mal die Blasmusik- und Wanderwochen im Mittleren Schwarzwald in den Orten Gengenbach, Biberach, Nordrach, Zell am Harmersbach und Oberharmersbach statt. 
vor 17 Stunden
Viele Veranstaltungen
Am Wochenende werden in Gengenbachs Altstadt Tausende Menschen unterwegs sein. Geboten sind der 4. Altstadt-Antikmarkt, Tag der offenen Tür an der Hochschule und Vernissage im Haus Löwenberg, Parkfest der Nonnen, Start des Kultursommers und verkaufsoffener Sonntag. Außerdem ist Wahltag.
Karin Weißer von der VHS Offenburg.
vor 17 Stunden
»Das Thema ist schambesetzt«
»Grundbildung für Erwachsene« ist ein Fachtag überschrieben, der am 4. Juni stattfindet und von der Volkshochschule organisiert wird. Thematisiert wird unter anderem der funktionale Analphabetismus als gesellschaftliches Problem. Die Botschaft der Veranstalter: Viele Kenntnisse lassen sich...
vor 18 Stunden
Frankreichbesuch
Rund 40 Zell-Weierbacher festigten ihre Beziehungen zu der französischen Partnergemeinde Saint-Jean-de-Losne mit einem weiteren Besuch.