Konzert der Nachwuchsmusiker

»FeZ-Orchestra« als Gipfelstürmer

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Dezember 2017
Mit großer Spielfreude begeisterte das »FeZ-Orchestra« unter der Leitung von Simon Schmider die Zuhörer.

Mit großer Spielfreude begeisterte das »FeZ-Orchestra« unter der Leitung von Simon Schmider die Zuhörer. ©Ursula Haß

Von »Jingle Bells« bis zu Filmmelodien von Harry Potter reichte das breite Spektrum beim Jahreskonzert des »FeZ-Orchestra«. Die jungen Talente begeisterten das Publikum in der Fessenbacher Reblandhalle.

Eröffnet wurde das Jahreskonzert des »FeZ-Orchestra«, des gemeinsamen Jugendorchesters der beiden Musikvereine Zell-Weierbach und Fessenbach, traditionell mit den Blockflötenkindern unter der Leitung von Dagmar Reister. Und die rund 50-köpfige Gruppe hatte neben den bekannten Weihnachtsliedern wie »Jingle Bells« oder »Wir sagen euch an den lieben Advent« auch ein Menuett von Bach im Programm und auch frei nach Mozarts »Kleiner Nachtmusik« das Stück »Seht und hört, heut machen wir Musik«. Auch der polnische Tanz »Kasatschok« begeisterte neben »Hänsel und Gretel« wie viele andere Stücke das Publikum. 

Von den kleinen Anfängern bis zu den großen Flötistinnen wurden perfekte Darbietungen geboten, und so gingen die Kinder und Jugendlichen mit viel Beifall von der Bühne. Den Umbau auf der Bühne nutzte Gisela Hillenbrand, die Jugendleiterin aus Fessenbach, um zunächst Dagmar Reister und den Flötenkindern, die natürlich ein Weihnachtspäckchen entgegennehmen konnten, für die gute Zusammenarbeit zu danken. Auch die Eltern lobte sie für das Motivieren des Nachwuchses, denn Ausdauer und Durchhaltevermögen beim Erlernen eines Instrumentes seien ganz wichtig. Natürlich hoffen auch die beiden Vorsitzenden, Herbert Lenz vom Zeller Musikverein wie auch Ludwig Holl vom Fessenbacher Verein, die beide anwesend waren, dass aus dieser starken Blockflötengruppe wieder viele neue Musiker für das gemeinsame »FeZ-Orchestra« hervorgehen. 

Wie die Großen

Dann gehörte die Bühne dem jungen Orchester des FeZ unter der Leitung von Simon Schmider. Luft, Wasser, Erde und Feuer, die vier Elemente,  standen mit musikalischen Werken im Fokus. Professionell wie die großen Musiker kündigten die FeZler ihre Stücke selbst an. Eröffnet wurde das Konzert mit einem Werk von Filip Ceunen, der mit »Cloud 9« sein Hochgefühl beschreibt, wie er in Nepal einen 5000er-Berg bestieg, über den Wolken stand und in eine unendliche Weite blickte. 

- Anzeige -

Temperamentvolles Spiel
Auch das von Johnnie Vinson arrangierte Stück »Music from Frozen, die Eiskönigin« wurde eindrucksvoll vorgetragen, und man spürte bei diesen gehaltvollen Stücken, dass die Kinder mit Feuereifer dabei sind. Das Leben der Azteken kennenlernen, das konnten die Zuhörer bei »Aztec Fire«, komponiert von Jay Bocook, denn das Werk wurde sehr lebhaft und temperamentvoll musikalisch in Szene gesetzt. 

Beim vierten Werk »Harry Potter«, arrangiert von Ralph Ford, ertönten subtilere und einschmeichelnde Filmmelodien, die auch die jungen Musiker vor größere Herausforderungen stellten, die aber ganz professionell gelöst wurden. 
Und so gab es auch reichlich Beifall für das »FeZ-Orchestra«, das noch mit »The Day after Tomorrow«, einer Filmmelodie über die Zerstörung der Erde, glänzte und natürlich nicht ohne Zugabe die Bühne verließ. So stand auch das sechste Stück »Jupiter Hymn«, die Besiedelung neuer Planeten, unter einem guten Stern. 

Komplimente der beiden Vorsitzenden gebührten daher den Dirigenten Dagmar Reister und Simon Schmider sowie Jugendleiterin Gisela Hillenbrand, die von Hannah Blattner und Andy Königer aus Zell-Weierbach, der auch das Programmheft gestaltete, unterstützt werden. 

Nach den Ehrungen der Jungmusiker ging es bei Kaffee und Kuchen munter weiter. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 39 Minuten
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 1 Stunde
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 1 Stunde
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 1 Stunde
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 1 Stunde
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 1 Stunde
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
vor 1 Stunde
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 9 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 10 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 10 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 11 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 
vor 12 Stunden
Offenburg
Seit Montag sitzt ein 38-Jähriger im Gefängnis, nachdem er mehrere Wohnungseinbrüche in Offenburg begangen haben soll. Außerdem soll er einen 13-Jährigen geschlagen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -