Fotoausstellung

Film "Muttermündig": Gute Hoffnung statt (Vor)Sorge

red/shi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019

Angeregte Diskussionen über gute Geburtshilfe gab es nach der Fotoausstellung und der Filmvorführung. ©Isabell Steinert

Unter dem Motto „Starke Frauen während Schwangerschaft und Geburt“ zeigte die Mother-Hood-Regionalgruppe neben einer Fotoausstellung der Freiburger Geburtsfotografin Isabell Steinert auch den Film „Muttermündig“.

Angstfreie Schwangerschaft, stärkende Geburt und ein achtsam begleitetes Wochenbett sind Themen, die der Regionalgruppe von Mother Hood am Herzen liegen. Daher hatte die Gruppe in Kooperation mit der evangelischen Erwachsenenbildung und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Offenburg, Regina Geppert, zur Filmvorführung „Muttermündig – Frauen in guter Hoffnung“ eingeladen. Eröffnet wurde der Abend mit den Geburtsfotografien der Freiburger Geburtsfotografin Isabell Steinert. Ihre Bilder zogen den Betrachter in ihren Bann, da sie die unglaubliche Stärke einer jeden Gebärenden festhalten.

70 Besucher

70 Besucher folgten der Einladung ins Gemeindehaus. „Der Film hat mich sehr ergriffen, weil mir bewusst wurde, dass in meiner Schwangerschaft niemand meinen Bauch angefasst hat, um mit meinem Kind und mir in Kontakt zu treten“, äußerte sich eine Teilnehmerin in der anschließenden Diskussion, die Pfarrerin Claudia Roloff moderierte. Es wurde darüber gesprochen, wie wichtig es sei, dass positive Erzählungen und Bilder von Schwangerschaft und Geburt in die Öffentlichkeit gesendet werden. Angst und Sorge herrschen noch zu oft unter den Schwangeren. „Warum werden Schwangere in (Vor)Sorge gesetzt, anstatt guter Hoffnung sein zu dürfen?“ ist eine Fragestellung des Dokumentarfilms. 

- Anzeige -

„Nicht nur die Geburtsbegleiter müssen sich über ihre Verantwortung bewusst sein, sondern auch die Gebärende selbst müsse wieder zu einem Gefühl von Verantwortung für sich selbst kommen“, beschreibt eine Mutter die Situation aus eigener Erfahrung. 
Auch die Frage nach der aktuellen Versorgungslage in der Ortenau wurde diskutiert. Ingrid Vogt, leitende Hebamme im Ortenau-Klinikum, Standort Ebertplatz, stellte in den Raum, dass unter anderem durch die weiten Wege bis zur Geburtsklinik Frauen oftmals zu früh, in der sogenannten Latenzphase, im Kreißsaal ankommen.

Ruhe sollte im Vordergrund stehen

In dieser Phase wäre es wünschenswert, wenn Ruhe und Zeit im Vordergrund stünden. Eine Idee wäre die Einrichtung eines Gebäudes in unmittelbarer Nähe zum Klinikum, in dem das Paar die Zeit verbringen kann, bis es in den Kreißsaal wechselt. „Auch ein Geburtshaus in direkter Nähe zum Klinikum wäre denkbar“, schlägt Vogt vor, als es um die Frage der gesetzlich vorgesehenen Wahlfreiheit des Geburtsorts ging. Diesen Gedanken nahm die Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert direkt auf und würde es begrüßen, wenn eine Zukunftswerkstatt zur Gestaltung des neuen Klinikkomplexes stattfinden könnte. 

Frank Madundo, Gynäkologe am Ortenau-Klinikum, wünscht sich, dass Schwangere schon früher Kontakt mit der Klinik aufnehmen könnten, um sich mit der Geburtssituation vertraut zu machen. Da habe die außerklinische Geburtshilfe klare Vorteile, räumte er ein.
Abschließend bedankte sich Sarah Schulze von Mother Hood für die gute Zusammenarbeit zwischen der Elterninitiative und den Akteuren aus der Geburtshilfe und lud alle zum „Erzähl-Café Geburt“ des Ortenau-Klinikums ein.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Dirk Schöning (links) und Stefan Wiedemer lassen es sich in der neuen Lounge im erweiterten Biergarten des Stud gut gehen.
vor 37 Minuten
Offenburg
Außenbereich wird erweitert und verschönert: Mit 5000 Euro Mikroprojekt-Förderung für gemeinnützige Projekte im Sanierungsgebiet Bahnhof-Schlachthof ist der Kulturförderverein Stud bedacht worden.
Youngcaritas veranstaltet am Samstag die erste Kleidertauschparty in der St.-Andreas-Kirche. 
vor 2 Stunden
Offenburg
Youngcaritas veranstaltet am kommenden Samstag, 8. Oktober, die erste Kleidertauschparty in der St.-Andreas-Kirche. Die Kleiderabgabe ist ab Freitag möglich.
Hochbetrieb bei herbstlichem Traumwetter samt Panoramablick: „Musik und Wein am Rosenstein“ war am Tag der Deutschen Einheit ein Besuchermagnet.
vor 2 Stunden
Ortenberg
Musik und Wein am Rosenstein in Ortenberg war gut besucht.
Der rote Teppich stach beim Parking-Day hervor.
vor 2 Stunden
Aktionsmeile
Der ADFC Offenburg hat am Parking-Day die Lange Straße und Ritterstraße zur Aktionsmeile umgestaltet. Markant war der rote Teppich, der die Straße schmückte.
Testfahrt: Die Freien Wähler Offenburg wollten am eigenen Leib erfahren, wie es ist, mit dem Rollstuhl in der Stadt unterwegs zu sein.
vor 9 Stunden
Offenburg
Selbst erleben ist etwas anderes als nur darüber zu diskutieren: Mitglieder der Freien Wähler wagten sich am Samstag in einen Rollstuhl, um die Innenstadt aus Sicht eines Rollstuhlfahrers zu erleben. Viele Hindernisse machten die Teilnehmer nachdenklich.
Besucher in der Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“ im Museum im Ritterhaus. Am Samstag findet eine offizielle Eröffnung statt.
vor 10 Stunden
Vernissage am 8. Oktober
Die Kuratorinnen Anne Junk und Ida Vollmar geben am Samstagnachmittag eine inhaltliche Einführung in die Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“. Sie wird bis 5. März zu sehen sein.
Birgitta Baumann und Peter Panizzi beim Kunterbunt-Gottesdienst. 
vor 10 Stunden
Kirche kunterbunt
Kirche kunterbunt machte Halt in Dundenheim – es gab Spielestationen und einen Erntedankgottesdienst für die ganze Familie. Lieder mit viel Bewegung.
Die Frauengemeinschaft (jetzt Frauenzeit) feierte die ersten 100 Jahre. 
vor 11 Stunden
Jubiläum
100 Jahre Frauengemeinschaft in Diersburg mit einem Erntedankgottesdienst gefeiert. Wertvolle Gemeinschaft gelebt und gemeinsam viel Spaß gehabt.
Kalvarienberg ohne Schädel: Silvano Zampolli ärgert sich, dass die Stadt tatenlos wegsieht, wenn Unbekannte historische Kunstwerke zerstören. Weil im Zuge der Neugestaltung des Ölbergs die vordere Einfriedung entfernt wurde, klettern Jugendliche neuerdings auf das ungeschützte Kruzifix.
vor 12 Stunden
Kritik an unsensiblem Umgang
Stadtrat Silvano Zampolli prangert einen unsensiblen Umgang der Stadt mit den kunsthistorischen Kleinoden in Offenburg an. Vor allem über Schäden und Klettereien am Ölberg ärgert er sich.
Übergabe der Ehrenkreuze des Deutschen Feuerwehrverbands (von links): Thorsten Erny (Bürgermeister), Michael Peter (Bronze), Michael Wegel (stellvertretender Präsident Landesfeuerwehrverband), Gerold Schulz (Silber), Thierry Hofbeck (Obernai, Medaille für Internationale Zusammenarbeit), Franz Braun (Gold) und Bernhard Frei (Silber). Rechts: Felix Willmann (Kommandant der Gengenbacher Gesamtwehr).
vor 15 Stunden
175 Jahre Feuerwehr Gengenbach
Die Feuerwehr Gengenbach feierte mit einem Festbankett ihr 175-jähriges Bestehen. Kommandant Felix Willmann bezeichnete jedes Mitglied als Ehrengast. Und es gab hochkarätige Ehrungen.
Von rechts: Bürgermeister Andreas König, Bundeskanzler Karl Nehammer, Staatssekretärin Claudia Plakolm, Bürgermeister Rainer Betschner aus Fluorn-Winzeln.
vor 16 Stunden
Durbach
Bei der ersten Tagung der österreichischen Jungbürgermeister in Wien war auch Durbachs Bürgermeister Andreas König dabei. Höhepunkt war der Besuch im Bundeskanzleramt.
Melisius Wüger musizierte für die Senioren des Pflegediensts Küderle.
vor 18 Stunden
Raum wurde zum Tanzsaal
Mit seiner Saxophonmusik, einigen Anekdoten und viel Energie hat Melisius Wüger die Senioren des Pflegediensts Küderle in Zunsweier am Freitag bestens unterhalten und zum Tanzen angeregt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.