Fotoausstellung

Film "Muttermündig": Gute Hoffnung statt (Vor)Sorge

Autor: 
red/shi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019

Angeregte Diskussionen über gute Geburtshilfe gab es nach der Fotoausstellung und der Filmvorführung. ©Isabell Steinert

Unter dem Motto „Starke Frauen während Schwangerschaft und Geburt“ zeigte die Mother-Hood-Regionalgruppe neben einer Fotoausstellung der Freiburger Geburtsfotografin Isabell Steinert auch den Film „Muttermündig“.

Angstfreie Schwangerschaft, stärkende Geburt und ein achtsam begleitetes Wochenbett sind Themen, die der Regionalgruppe von Mother Hood am Herzen liegen. Daher hatte die Gruppe in Kooperation mit der evangelischen Erwachsenenbildung und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Offenburg, Regina Geppert, zur Filmvorführung „Muttermündig – Frauen in guter Hoffnung“ eingeladen. Eröffnet wurde der Abend mit den Geburtsfotografien der Freiburger Geburtsfotografin Isabell Steinert. Ihre Bilder zogen den Betrachter in ihren Bann, da sie die unglaubliche Stärke einer jeden Gebärenden festhalten.

70 Besucher

70 Besucher folgten der Einladung ins Gemeindehaus. „Der Film hat mich sehr ergriffen, weil mir bewusst wurde, dass in meiner Schwangerschaft niemand meinen Bauch angefasst hat, um mit meinem Kind und mir in Kontakt zu treten“, äußerte sich eine Teilnehmerin in der anschließenden Diskussion, die Pfarrerin Claudia Roloff moderierte. Es wurde darüber gesprochen, wie wichtig es sei, dass positive Erzählungen und Bilder von Schwangerschaft und Geburt in die Öffentlichkeit gesendet werden. Angst und Sorge herrschen noch zu oft unter den Schwangeren. „Warum werden Schwangere in (Vor)Sorge gesetzt, anstatt guter Hoffnung sein zu dürfen?“ ist eine Fragestellung des Dokumentarfilms. 

- Anzeige -

„Nicht nur die Geburtsbegleiter müssen sich über ihre Verantwortung bewusst sein, sondern auch die Gebärende selbst müsse wieder zu einem Gefühl von Verantwortung für sich selbst kommen“, beschreibt eine Mutter die Situation aus eigener Erfahrung. 
Auch die Frage nach der aktuellen Versorgungslage in der Ortenau wurde diskutiert. Ingrid Vogt, leitende Hebamme im Ortenau-Klinikum, Standort Ebertplatz, stellte in den Raum, dass unter anderem durch die weiten Wege bis zur Geburtsklinik Frauen oftmals zu früh, in der sogenannten Latenzphase, im Kreißsaal ankommen.

Ruhe sollte im Vordergrund stehen

In dieser Phase wäre es wünschenswert, wenn Ruhe und Zeit im Vordergrund stünden. Eine Idee wäre die Einrichtung eines Gebäudes in unmittelbarer Nähe zum Klinikum, in dem das Paar die Zeit verbringen kann, bis es in den Kreißsaal wechselt. „Auch ein Geburtshaus in direkter Nähe zum Klinikum wäre denkbar“, schlägt Vogt vor, als es um die Frage der gesetzlich vorgesehenen Wahlfreiheit des Geburtsorts ging. Diesen Gedanken nahm die Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert direkt auf und würde es begrüßen, wenn eine Zukunftswerkstatt zur Gestaltung des neuen Klinikkomplexes stattfinden könnte. 

Frank Madundo, Gynäkologe am Ortenau-Klinikum, wünscht sich, dass Schwangere schon früher Kontakt mit der Klinik aufnehmen könnten, um sich mit der Geburtssituation vertraut zu machen. Da habe die außerklinische Geburtshilfe klare Vorteile, räumte er ein.
Abschließend bedankte sich Sarah Schulze von Mother Hood für die gute Zusammenarbeit zwischen der Elterninitiative und den Akteuren aus der Geburtshilfe und lud alle zum „Erzähl-Café Geburt“ des Ortenau-Klinikums ein.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Evi Lehmann vom „Figaro“ (links) und Bürgermeisterin Daniela Paletta am „kleinen Testzentrum“.
vor 1 Stunde
Friseursalon bietet Service
Der Biberacher Friseursalon bietet Corona-Schnelltests nicht nur für Kunden an.
Die Spitzen der „Blaulichtfamilie“ im Testzentrum: von links Markus Dilger und Jonas Breig (DLRG), Jonas Allgeier (THW), Patrick Dreilich (Feuerwehr), Bürgermeisterin Daniela Paletta, Florian Lehmann und Ute Baur (DRK) sowie Zells Bürgermeister Günter Pfundstein.
vor 1 Stunde
40 Testwillige in 45 Minuten
Das interkommunale Corona-Testzentrum Biberach in der Festhalle ist am Dienstag erfolgreich gestartet. Bereits in den ersten 45 Minuten nach Öffnung ließen sich rund 40 Personen testen.
Das Areal „Ballmatte“ entlang der L 94 am Ortseingang von Oberharmersbach und die drei vorgesehenen Nutzungszonen, die hier schematisch dargestellt sind und die ungefähre Aufteilung anzeigen sollen. Für die Umsetzung der Ziele arbeitet Oberharmersbach mit einem Projektentwickler zusammen.
vor 1 Stunde
Neue Nutzung der „Ballmatte“
Ebene Grundstücke sind in Oberharmersbach rar, was der Gemeinde einige Entwicklungsmöglichkeiten nimmt. Eins dieser wenigen ebenen Areale ist die „Ballmatte“ am Ortseingang aus Richtung Zell.
Das Areal „Ballmatte“ entlang der L 94 am Ortseingang von Oberharmersbach und die drei vorgesehenen Nutzungszonen, die hier schematisch dargestellt sind und die ungefähre Aufteilung anzeigen sollen. Für die Umsetzung der Ziele arbeitet Oberharmersbach mit einem Projektentwickler zusammen.
vor 1 Stunde
Neue Nutzung der „Ballmatte“
Die Gemeinde möchte zusammen mit einem Projektentwickler am Ortseingang ehrgeizige Ziele verwirklichen: Lebensmittelmarkt, altersgerechtes Wohnen und Bauplätze für Einheimische.
Nach drei Monaten im ehrenamtlichen Einsatz hat das Technische Hilfswerk (THW) die Verwaltung des Lagers am Zentralen Impfzentrum Offenburg an das Deutsche Rote Kreuz übergeben.  
vor 2 Stunden
Offenburg
Drei Monate lang kümmerte sich das Technische Hilfswerk, nun wurde die Verwaltung des Lagergebäudes im Impfzentrum Offenburg ans Deutsche Rote Kreuz übergeben. Die Helfer sind jedoch weiter im Einsatz.
Acht Unfälle wurden dem Angeklagten zugerechnet, vier davon brachten ihn vor Gericht.
vor 2 Stunden
Schöffengericht Offenburg
Lange Zeit blieb der Betrug unentdeckt – doch dann wurde eine Versicherungsmitarbeiterin stutzig, und die Ermittlungen kamen ins Rollen: Ein 47-Jähriger aus Lahr musste sich am Dienstag vor dem Schöffengericht in Offenburg verantworten, weil er vier Unfälle absichtlich provoziert haben soll.
Die Schule und Halle in Langhurst werden derzeit energetisch saniert.
vor 2 Stunden
Gestaltungsvorschlag gefällt nicht allen
Die Farbtöne noch einmal überdenken: Bei der energetischen Sanierung der Schule und Halle in Langhurst wünscht sich der Gemeinderat eine zweite Gestaltungsvariante.
Durbachs Bürgermeister Andreas König, Christoph Falk (Musikverein Ebersweier), Andreas Wörner (Wildsaue Durbach), Marco Kuderer (Feuerhexen Ebersweier), Manfred Musger (Vorsitzender Bürgerstiftung Durbach) und Alexander Benz (Trachtenkapelle Durbach, von links) bei der Spendenübergabe.
vor 2 Stunden
Hilfe aus Pandemie-bedingten Schieflagen
Aufgrund der Corona- Pandemie sind einigen Durbacher Vereinen die Einnahmen weggebrochen. Jährlich geplante Veranstaltungen und Feste konnten nicht stattfinden und somit fehlten natürlich auch die geplanten Erlöse.
Durbachs Bürgermeister Andreas König, Christoph Falk (Musikverein Ebersweier), Andreas Wörner (Wildsaue Durbach), Marco Kuderer (Feuerhexen Ebersweier), Manfred Musger (Vorsitzender Bürgerstiftung Durbach) und Alexander Benz (Trachtenkapelle Durbach, von links) bei der Spendenübergabe.
vor 2 Stunden
Hilfe aus Pandemie-bedingten Schieflagen
Aufgrund der Corona- Pandemie sind einigen Durbacher Vereinen die Einnahmen weggebrochen. Jährlich geplante Veranstaltungen und Feste konnten nicht stattfinden und somit fehlten natürlich auch die geplanten Erlöse.
Karl Bähr (rechts) und Clemens Fritz erläuterten in der Sitzung des Ortschaftsrats die Pläne von Sparkasse und Volksbank ihre Plände, die Filialen mit Personal zu schließen und nur noch eine SB-Filiale gemeinsam zu betreiben. Links im Bild Ortsvorsteher Kurt Augustin.
vor 2 Stunden
Volksbank und Sparkasse eröffnet SB-Filiale
In der Sitzung des Elgersweierer Ortschaftsrats haben Karl Bähr von der Sparkasse Offenburg/Ortenau und Clemens Fritz von der Volksbank Offenburg die Pläne der Banken vorgestellt, wie die Kunden im Ort bedient werden sollen. Zum 1. Juli werden beide Filialen geschlossen.
Marcel Schnebelt (Mitte) unterzeichnete für die Firma Intersport Kuhn die Bildungs-Partnerschaft mit der Eichendorff-Schule, vertreten durch Konrektor Thomas Würthle (links) und Rebekka Kalaba (rechts), zuständig für Koordination Schule/Bildungspartner.
vor 3 Stunden
Offenburg
Die Eichendorff-Gemeinschaftsschule­ Offenburg im Stadtteil Albersbösch hat einen neuen Bildungspartner. Als Elfter ist kürzlich die Firma Intersport Kuhn aus Offenburg dem Unterstützerteam beigetreten.
Ortsvorsteher Kurt Augustin begrüßte die neue Leiterin des Horts Melanie Sämann (links) und Anne Busam (rechts), die für die Jugendarbeit in Elgersweier zuständig ist.
vor 4 Stunden
Offenburg-Elgersweier
Wie die Jugendarbeit künftig aussehen soll und die verantwortlichen Akteure sind im Elgersweierer Ortschaftsrat vorgestellt worden. Die Interessen der Jugendlichen rücken ins Zentrum.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • "Es bereitet mir jeden Tag Freude, wenn ich sehe, wie erleichtert, weil schmerzfrei, die Kunden durch meine Arbeit sind", sagt Jan Lerch, der bei Stinus Orthopädie seine Ausbildung durchlaufen hat. Heute ist er Filialleiter in Offenburg mit der Meisterprüfung in der Tasche.
    vor 4 Stunden
    Freude am Helfen: Stinus Orthopädie sucht Azubis
    Wer gut geht, dem geht es gut! Philosophie des Spezialisten für Orthopädie mit Stammsitz in Achern seit der Gründung im Jahr 1905. Das Unternehmen expandiert weiter und sucht natürlich engagierten Nachwuchs.
  • Die Winzergenossenschaft Durbach überrascht mit vielen neuen Tropfen, die sich hervorragend für den Sommergenuss eignen.
    07.05.2021
    Die Durbacher Steillagen-Spezialisten empfehlen:
    Strahlende Sonne und heiße Temperaturen: Nicht nur im Ausland lässt sich die Sonne genießen, auch zu Hause im Garten geht das richtig gut: „Dolce Vita Feeling“ kommt mit den exzellenten Erzeugnissen der Winzergenossenschaft auf.
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    07.05.2021
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.