Offenburg

Firma Kratzer spendet 10.000 Euro an den Kinderschutzbund

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017

©Ulrich Marx

Die Firma Kratzer hat 10.000 Euro an den Kinderschutzbund gespendet. Wie jedes Jahr verzichtet das Offenburger Familienunternehmen auf Weihnachtsgeschenke – und unterstützt stattdessen ein soziales Projekt.

Bei Kratzer freue man sich, einen kleinen Beitrag zur wichtigen Arbeit des Kinderschutzbundes zu leisten, denn der Kinderschutzbund in der Ortenau habe ein ereignisreiches Jahr hinter sich, teilt die Firma angesichts des Spendenbetrags in Höhe von 10 000 Euro doch etwas bescheiden mit. In mehreren Bereichen hätten beim Kinderschutzbund neue Mitarbeiterinnen die Aufgaben übernommen. So werde der begleitete Umgang, ein zentrales Tätigkeitsfeld, seit dem Sommer von der Sozialpädagogin Juliane Feldbausch durchgeführt. Hier werde in enger Kooperation mit dem Jugendamt Kindern der Umgang mit dem zweiten Elternteil ermöglicht, wenn dies sonst in höchst streitigen Beziehungen nicht möglich wäre.

Schutz vor Mobbing

Schon seit Mai habe die Sozialpädagogin Dana Flößer den Bereich »Gewaltprävention« übernommen, heißt es weiter. Sie vermittle Kindern im Vorschulalter und in der Grundschule, wie man Konflikte friedlich löst, aber auch, wie man sich selbst vor Gewalt oder Mobbing schützen kann. Sie gehe dazu in die Einrichtungen und arbeite intensiv mit den Kindern, aber auch mit den Erzieherinnen und den Lehrkräften. Auch Elternabende gehörten dazu. 

Das erfolgreiche Projekt der Familienpaten mit derzeit 25 aktiven Paten werde weiterhin von Natalie Hillebrand betreut. Unterstützung bei der umfangreichen Organisations- und Beratungstätigkeit erhalte sie von der Sozialarbeiterin Kornelia Breithaupt, einem früheren Vorstandsmitglied. Hier stünden geschulte und sehr engagierte Menschen ehrenamtlich Familien zur Seite, die ihren Alltag allein nicht recht zu bewältigen wüssten.

- Anzeige -

Benachteiligten helfen

Mit großer Freude konnte der Vorstand bei der Spendenübergabe über die Arbeit von Marion Mechler berichten, die seit einem Jahr bei »Kukki« (Kunst und Kreativität im Kinderschutzbund) mit benachteiligten Kindern male, drucke und bastle, wobei wunderschöne Dinge entstünden, auf die die Kinder sehr stolz seien. 

Auch die zwei Babysitterkurse pro Jahr und das Familiencafé »Alle Leut« in der Stegermatt sowie die allgemeine Beratungstätigkeit und auch diverse Aktivitäten in der angeschlossenen Ortsgruppe Oberkirch seien weitere Bestandteile der Arbeit des Kinderschutzbundes in der Ortenau. 

Für alle diese Projekte benötige der Verein Spenden. Die öffentlichen Zuschussmittel für einige der Aktivitäten reichten bei Weitem nicht für deren Durchführung. Deshalb seien so großzügige Spenden wie von der Firma Kratzer so wichtig und machten die Arbeit des Vereins erst möglich, betonte der Kinderschutzbund und bedankte sich dafür im Namen der Kinder herzlich. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

In Offenburg stadtbekannt
21.04.2018
Seine drei Hunde Rosine, Freiheit und Tango sind genauso stadtbekannt wie Benny Färber. Der Straßenmusiker lebt in einer Wohnung in einem ehemaligen Ladengeschäft beim Kulturforum. Seit einigen Tagen erregen dort im Schaufenster verschiedene Aufrufe die Aufmerksamkeit der Passanten: Wir schildern,...
Offenburg
21.04.2018
Schönes Gefühl: Offenburg kann die Debatte um die künftige Krankenhaus-Struktur im Ortenaukreis entspannt verfolgen. Während andernorts ums Überleben gezittert wird, gilt der zentrale Klinikum-Standort im Oberzentrum als gesetzt. 
Das sagen bereits einige Leser
21.04.2018
Nach der Umgestaltung des Offenburger Lindenplatzes: Halten Sie das Ergebnis für gelungen oder nicht? Das Offenburger Tageblatt interessiert sich für Ihre Meinung.
Verwaltungsgerichts-Prozesse
21.04.2018
Der Nordracher Fabrikant Erwin Junker hat vor dem Verwaltungsgericht Freiburg einen ersten Erfolg erzielt. Die Fluggenehmigung in Nordrach wird rechtskräftig. Im Fall Gengenbach gibt es noch keine Entscheidung der 10. Kammer. Am Donnerstag entwickelte sich ein juristischer Marathon von 11 bis 21...
Offenburg
21.04.2018
Schönes Gefühl: Offenburg kann die Debatte um die künftige Krankenhaus-Struktur im Ortenaukreis entspannt verfolgen. Während andernorts ums Überleben gezittert wird, gilt der zentrale Klinikum-Standort im Oberzentrum als gesetzt. 
Es gab Probleme
21.04.2018
Vor fünf Jahren wurde die »Give Box« an der evangelischen Stadtkirche in Offenburg gebaut und eröffnet. Laut Pfarrer Christian Kühlewein-Roloff wurde das Angebot gut angenommen. Er erklärt, warum die Box trotzdem wieder abgebaut wird.
200 junge Katholiken haben die Vorbereitungen für ihre Firmung begonnen.
Zahlreiche Aktivitäten
21.04.2018
Unter dem Motto »Die Welt ist nicht genug« ist für 200 Jugendliche aus Offenburg die Firmvorbereitung eröffnet worden. Sie befassen sich bis November mit verschiedenen Schwerpunkten und Projekten. Manche von ihnen gehen auch auf Reisen.
Fanfarenzug Windschläg feierte 50. Geburtstag
21.04.2018
Auf 50 Jahre Vereinsgeschichte blickt der Fanfarenzug der Windschläger Narrenzunft zurück. Viele befreundete Fanfarenzüge waren zum Fest gekommen.  
Seit Montag geschlossen
21.04.2018
Seit Montag­ ist die Santander-Bank am Marktplatz geschlossen. An diesem Standort war das Kreditinstitut seit 2011 vertreten, teilt die Bank auf OT-Anfrage mit. Grund für die Schließung sei eine Vereinheitlichung des Markenauftritts der Bank, heißt es weiter aus der Santander-...
Manfred Merker mit seiner Archäologie-AG 2002 auf dem Marktplatz.
Ein epochaler Fund
21.04.2018
Ob Bäder, Straßen oder Kastelle: Auch in Offenburg und Umgebung sind einige Überreste aus römischer Zeit zu finden. In der Serie »Auf den Spuren der Römer« stellen wir einige von ihnen vor. Heute geht es um das Römerlager in Offenburg, das Anfang der 2000er-Jahre im Zuge der Arbeiten am Marktplatz...
In Zusammenarbeit mit Winzergenossenschaft
21.04.2018
Die erste Marge ist abgefüllt: Mit einem 2015er Pinot Noir der Durbacher Winzergenossenschaft hat die Bürgerstiftung Durbach ihren ersten Stifterwein vorgestellt. 2,50 Euro pro verkaufter Flasche kommen als Spende der Bürgerstiftung zugute.
Serie Vereine in Neuried
21.04.2018
In einer OT-Serie stellen wir in loser Reihenfolge kleine, ungewöhnliche oder weniger bekannte Vereine in Neuried vor. In unserem dritten Teil geht es um die Generationengemeinschaft Ichenheim.