100-jähriges Bestehen

»Firma Prototyp in Zell a. H. ist eine Perle«

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juni 2019

(Bild 1/4) Bei der Fotosausstellung »100 Jahre Prototyp« startete die Betriebsbesichtigung in Zell mit den Ehrengästen: von links IHK-Präsident Steffen Auer, Prototyp-Geschäftsführer Karl F. Lehmann mit Ehefrau Marina, Fabrikant Erwin Junker, Zells Bürgermeister Günter Pfundstein, Junker-Geschäftsführer Rochus Mayer, Silvie Knittel, Rüdiger Mannherz und Dominique Knittel (alle Walter AG). ©Dietmar Ruh

Das Unternehmen Prototyp in Zell a. H. verwandelte sich am Samstag zum Schauplatz eines großen Geburtstagsfestes: Der Werkzeughersteller feierte das 100-jährige Bestehen und zahlreiche Besucher genossen das Rahmenprogramm oder informierten sich bei einer Betriebsbesichtigung.
 

Die Entscheidung der Prototyp-Werke Zell, das Firmenjubiläum mit einem Tag der offenen Tür zu feiern, erwies sich als goldrichtig. Ab 10 Uhr bis zum frühen Abend strömten am Samstag trotz tropischer Temperaturen die Besucher aufs weitläufige Firmengelände. Das Unternehmen hatte einiges vorbereitet, was einen Besuch wert war: Die Firmentore standen für eine Besichtigung der Produktion offen, an zahlreichen Stationen und Maschinen erklärten Prototyp-Mitarbeiter die verschiedenen Arbeitsabläufe der Werkzeugherstellung. Auch die Ausbildungswerkstatt hatte geöffnet, hier durften sich Besucher ihre eigene Uhr aus Metall bauen, die Schlangen hierfür waren lang.

Auch die Ehrengäste unternahmen eine Betriebsführung. Zuvor gab es aber im Penthouse der Firma den offiziellen Empfang, zu dem Geschäftsführer Karl F. Lehmann neben hochkarätigen Vertretern der Walter-Gruppe, zu der Prototyp seit 2007 gehört, auch IHK-Präsident Steffen Auer, Zells Bürgermeister Günter Pfundstein, Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner, die Rektorinnen Anne-Catrin Medel (Bildungszentrum Zell) und Swenja Gäthje (Brandenkopf-Schule Oberharmersbach) begrüßte. Mit beiden Schulen bestehen Bildungspartnerschaften.

Ein partnerschaftliches Verhältnis haben auch Prototyp und die Nordracher Firma Junker. 50 von den insgesamt 300 Maschinen bei Prototyp stammen von Junker. Fabrikant Erwin Junker und Geschäftsführer Rochus Mayer gratulierten ihrem Kunden persönlich.

Geschäftführer Karl F. Lehmann ließ die Firmengeschichte, die 1919 in Zell begann, unterlegt mit einer Fotopräsentation kurz Revue passieren. Aktuell arbeiten bei Prototyp Zell 450 Mitarbeiter, hinzu kommen 50 in Diensten der Walter-Gruppe. Der Mutterkonzern beider Unternehmen ist die schwedische Sandvik-Gruppe. »Wir blicken auf ein gutes Jahr 2018 und erfahren aktuell eine leichte Abschwächung in den meisten Bereichen, liegen jedoch noch auf einem hohen Niveau«, beschrieb Lehmann die aktuelle Lage des Unternehmens.

- Anzeige -

Ausblick durchweg positiv

Der Ausblick für das zweite Halbjahr 2019 sieht für uns durchweg positiv aus – in den Hauptproduktionsbereichen HSS-Gewindebohrer- und Hartmetallfräser-Fertigung werden wir gut beschäftigt sein, es könnte neben Vollauslastung sogar noch Mehrarbeit nötig sein, so der Geschäftsführer.

Zells Bürgermeister Günter Pfundstein betonte in seinem Grußwort, dass Prototyp die Stadt geprägt, für Arbeitsplätze, Wohlstand und Einwohnerzuwachs gesorgt habe. »Der Betrieb ist eine Perle, auf die es zu achten gilt«, rief er in Richtung Walter AG aus. Er sicherte Prototyp auch künftig die Unterstützung der Stadt zu und lobte die gute Zusammenarbeit.

IHK-Präsident Steffen Auer hatte als gebürtiger Zeller ein Heimspiel: »Prototyp ist fürs gesamte Tal ein wichtiger Arbeitgeber«, betonte er und bezeichnete es als statistisch sehr selten, dass ein Unternehmen 100 Jahre alt wird.
Das könne nur erreicht werden, wenn die Firma innovativ bleibe, auch um Schwächephasen der Wirtschaft unbeschadet zu überstehen. Diese Innovationskraft habe Prototyp schon immer ausgezeichnet, lobte Auer.

Der Hauptteil des Geburtstagfests gehörte ganztags der Unterhaltung und dem gemütlichen Beisammensein. Dafür wurden vor der Firma schattige Plätze geschaffen, auf denen bewirtet wurde.
Dazu gab es jede Menge Musik, unter anderem vom Verbandsjugendblasorchester, den »Mellow Yellow Dixie Fellows« und den Zeller Musikanten sowie den Straßenkünstler »Jovo Arts«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 2 Stunden
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 4 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
vor 12 Stunden
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
vor 12 Stunden
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
vor 12 Stunden
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
vor 12 Stunden
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
vor 20 Stunden
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
vor 20 Stunden
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
vor 21 Stunden
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.
vor 21 Stunden
Hohberg - Hofweier
Nachgefragt (4): Wie es dem Seniorenzentrum der Waldwinkelklinik in Hofweier geht. Eine ausgewogene Ernährung für die Senioren zu gewährleisten, ist eine Herausforderung.
vor 23 Stunden
Wovon er enttäuscht ist und welche Chancen er sieht
In der Rubrik „Mein Corona-Alltag“ erzählen Menschen aus der Region, wie sie mit der aktuellen Corona-Situation umgehen und wie sich die Einschränkungen auf ihr tägliches Leben auswirken. Die Praxis von Physiotherapeut Stefan Armbruster am Offenburger Marktplatz darf noch geöffnet bleiben, trotzdem...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.