Aktion für krebskranke Kinder

Firma WTO spendet 5000 Euro für "Leser helfen"

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2019

Spende der Firma WTO für Leser helfen (von links): Werner und Hannelore Tschiggfrei, Annemone Fander und Sascha Tschiggfrei überbrachten Thomas Reizel (Leser helfen) eine sehr gute Nachricht. ©Wolfgang Zimmermann

Die Ohlsbacher Firma WTO unterstützt die „Leser helfen“-Aktion“der Mittelbadischen Presse mit 5000 Euro. In diesem Jahr bittet sie um Spenden für den Freiburger Förderverein für krebskranke Kinder. Dieser muss ein neues Elternhaus bauen, weil die gesamte Universitätskinderklinik an einem anderen Standort neu erreichtet wird.
 

Die Firma WTO (Werner Tschiggfrei Ohlsbach) zählt mittlerweile zum Stamm der treuen Unterstützer von „Leser helfen“-Aktionen. Auch in diesem Jahr verfolgte die Firma den Start der Spendensammlung für den Freiburger Förderverein für krebskranke Kinder, der wegen eines Neubaus der Universitäts-Kinderklinik ein neues Elternhaus finanzieren muss. Das kostet zwölf Millionen Euro.

Dafür möchte die Mittelbadische Presse einen großen Beitrag leisten. „Es ist sehr wichtig, dass Eltern bei ihren kranken Kindern sein können“, sagte Seniorchefin Hannelore Tschiggfrei und begründete damit das erneute Engagement der Firma WTO. Sohn Sascha, der die Geschäftsführung übernommen hat, zeigte sich ebenfalls überzeugt vom Nutzen der Aktion.

Die Diagnose Krebs sei ohnehin schon sehr belastend, doch wenn diese Kinder betrifft, umso mehr. Familie Tschiggfrei ist bewusst, dass der Förderverein für krebskranke Kinder enorm viel leistet, nicht nur wegen des Elternhauses. Nicht zuletzt durch ihn ist es möglich, dass die Universitätsklinik Freiburg auch einen ausgezeichneten Ruf in Bezug auf die Erforschung der tückischen Krankheit genießt.

Das global agierende Familienunternehmen WTO ist der Pionier und Weltmarktführer im Bereich der Präzisionswerkzeughalter für CNC-Drehzentren. Mit den Produkten können Kunden ihre Fertigungsprozesse optimieren und mit einer „Smart“ Technologie diese online überwachen.

- Anzeige -

40 Millionen-Invest in Ohlsbach

WTO entwickelt und fertigt alle seine innovativen Produkte mit 290 Mitarbeitern am Standort Ohlsbach unter Einsatz modernster IT, CNC und Industrie 4.0 Technologien. Im September begannen die Bauarbeiten für die Erweiterung um eine 9000 Quadratmeter große „Smart Factory“ und ein Bürogebäude mit einem Investitionsvolumen von 40 Millionen Euro. Eigene Vertriebs-und Service-Niederlassungen sind in den USA und in China.

WTO setzt seit 1999 auf die eigene Ausbildung. „Als Familienunternehmen übernehmen wir Verantwortung in der Region, geben interessierten Jugendlichen gute Perspektiven für die Zukunft und fördern damit auch unseren Nachwuchs“, begrüßte Geschäftsführer Sascha Tschiggfrei unlängst die neuen Auszubildenden, und fügte dazu: „So wird die Robotik ein fester Bestandteil der Ausbildung werden“. 

Als Beispiel verweist er auf das aktuelle „Jugend forscht“-Projekt: „Clevere Unterstützung durch Roboter“, an welchem Tino Möschle, Auszubildender bei WTO, teilnimmt. Von den zwölf Auszubildenden, die in diesem Jahr starteten, erlernen elf den Beruf des Industriemechanikers, einer den Beruf zur Fachkraft für Metalltechnik. Einer begann sein Maschinenbaustudium an der Dualen Hochschule Karlsruhe.

Derzeit lernen 42 junge Frauen und Männer die Berufe Industriemechaniker, Zerspanungsmechaniker, Technischer Produktdesigner und Maschinenbau-Studium/Duale Hochschule. Die Ausbildungsquote liegt mit rund 14 Prozent überdurchschnittlich hoch. Der Durchschnitt in der Ortenau liegt aktuell nur bei 5,6 und in Deutschland sogar nur bei 4,9 Prozent. Alle 68 Azubis, die bisher eine erfolgreiche Ausbildung absolvierten, wurden übernommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Der Schutterwälder an sich
„Bahn frei Kartoffelbrei!“: In seiner Glosse erzählt der Schutterwälder an sich von seinen Kindheitserinnerungen und was er als junger Bub in kälteren Wintern so alles im Schnee angestellt hat.
vor 4 Stunden
Cineasten entdecken Logikfehler
Diese Woche flüstert OT-Lokalchef Christian Wagner über den ausgeprägten Rosamunde-Pilcher-Faktor des Offenburger Neujahrsfilms, Ähnlichkeiten zwischen der Stadt und dem DFB, ein Gebäude, das heute sicher nicht mehr abgerissen werden würde, und einen Weihnachtsbaum, der Karriere machen könnte.
vor 7 Stunden
Jubilar
Sein großes Hobby ist das Werkeln im Garten: Hugo Gießler aus Zunsweier wird am Samstag 85 Jahre alt. Der Jubilar ist geistig und körperlich noch bewunderswert fit.
vor 10 Stunden
Närrische Leckerei zum Selbermachen
Die Althistorische Narrenzunft wartet trotz der Pandemie mit einigen Aktivitäten auf, unter anderem können Narren Zutaten für fünf Liter Original-Bohnesupp zum Selbermachen erwerben.
Gepackt: Medienpakete in der Bibliothek.
vor 12 Stunden
Neue Möglichkeit
Seit einigen Wochen bietet die Stadtbibliothek einen Lieferservice an. Dieser wird nun um die Möglichkeit erweitert, Bücher, Filme oder Noten auch wieder persönlich auf Vorbestellung mitzunehmen.
vor 12 Stunden
Werk Unterharmersbach
Der Unterharmersbacher Automobilzulieferer hat betriebliche Anläufe optimiert und neue Technologien eingebaut. Geschäftsführer Landgrebe hat AAM verlassen, die Werksleitung liegt bei Tobias Roser.
Die Bürgergemeinschaft Uffhofen wusste zwar, dass Bäume für die Neugestaltung der Gifiz-Halbinsel gefällt würden. Doch war eigentlich im Vorfeld ein Vor-Ort-Termin mit der Verwaltung vorgesehen, der nun ausgefallen ist – sehr zum Ärger des Vorsitzenden der Bürgergemeinschaft.
vor 20 Stunden
Kritik an fehlender Kommunikation
Auf der Gifiz-Halbinsel sind 21 Bäume gefällt worden – und Robert Schulz von der Bürgergemeinschaft ist verärgert. Er beklagt eine fehlende Kommunikation vonseiten der Stadt Offenburg.
vor 21 Stunden
Neuried
Serie Ortsgespräche (78): Christian Messerschmidt, Leiter des Neurieder Jugendzentrums, über ein hartes Jahr für die Jugendlichen – und wie sie es mit Bravour meisterten.
An diesem Fenster können die Kunden ihre Bestellungen bei der Buchhandlung Roth abholen.
vor 21 Stunden
Offenburger Händler berichten
Auch in Offenburg sind viele Einzelhändler froh, dass sie durch „Click and Collect“ eine zusätzliche Option haben, ihre Waren zu verkaufen. Allerdings wird sie unterschiedlich stark in Anspruch genommen.
Mit gelben und schwarzen Plakaten in den Schaufenstern beteiligt sich das Modehaus Zinser an der bundesweiten Aktion „Wir machen auf – merksam“.
vor 21 Stunden
Filialgeschäftsführer berichtet
Das Modehaus Zinser legt die Karten auf den Tisch: Der Einzelhändler rechnet in seinen acht Filialen, darunter Offenburg, mit Umsatzverlusten von 35 Millionen Euro bis Ende des Geschäftsjahres.
vor 22 Stunden
Offenburg
Die Wärmestube in Offenburg ist ein Ort für Menschen in Not. Seit der Pandemie dürfen die Räume nicht betreten werden. Die Verpflegung und Betreuung muss derzeit im Freien stattfinden.
15.01.2021
In allen Einrichtungen
Für Kita- und Schulkinder der Klassen eins bis sieben gibt es in Offenburg wie bereits beim ersten Lockdown eine Notbetreuung. Die Stadtverwaltung informiert über die Details.