Durbach

Flammende Reden für die Fusion zum Sportclub Durbachtal

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juni 2017

©Gerhard Harmuth

Aus dem TuS Durbach und dem FV Ebersweier soll der Sportclub Durbachtal werden. Die kompletten Vorstandsgremien bekundeten bei einer Infoveranstaltung am Freitag öffentlich ihre Bereitschaft zur Fusion und appellierten: »Ja-Stimmen dürfen nicht daheim bleiben!«
 

Joachim Gütle (FVE) und Marco Geiler (TuS) teilten sich die Darstellung des Sachverhalts anhand von Grafiken auf der Großleinwand. Ihr Credo: »Die Zeit ist reif für eine gemeinsame Sache, wir brennen dafür!« Zehn Personen in fünf Vorstandsbereichen wollen künftig »den Verein nach vorne bringen«. Vorstand Senioren: Patric Geiler und Stephan Gütle, Vorstand Jugend: Ralf Morgenthaler und Roland Eckenfels, Vorstand Verwaltung/Sportanlage: Marco Geiler und Christoph Panter, Vorstand Marketing/Sponsoring: Joachim Gütle, Thomas Spangenberger, Vorstand Finanzen: Nicolas Herrmann und Bruno Kern. 

Die Informationsveranstaltung sollte Diskussionsplattform bieten für eine kritische Auseinandersetzung mit dem geplanten Zusammenschluss. Joachim Gütle (seit 16 Jahren stellvertretender Vorsitzender) bedauerte zwar die geringe Teilnahme (nur rund 50 Interessierte). Er ging aber davon aus, dass »die Bevölkerung durch ein mehrseitiges Flugblatt der Vereine (im Mai) und viele Gespräche mit den Aktiven umfassend Bescheid weiß«.

Neue Farben und Wappen

»Doch die Zahlen zu Kosten und Erträgen auf dem gelben Flyer (von Antonio Weiner) sind irreführend«, sagte Marco Geiler. Antonio Weiner fordere mit dem gut gemachten Handzettel (anhängig am aktuellen Amtsblatt der Gemeinde) zum Bürgerbegehren auf. Allerdings sei entgegen Weiners Darstellung »keine Fusion die teuerste Angelegenheit!«. Mangelhafte Information führe zu falschen Entscheidungen, so Marco Geiler. 

- Anzeige -

Fusion und ihre Folgen: Bei der Umwandlung der beiden Sportvereine (TuS Durbach und FV Ebersweier) in den »SC Durbachtal« bilden die bestehenden Vereine mit jeweils mehr als 800 Mitgliedern eine einzige Gemeinschaft. Alle (Ehren-)Mitglieder werden automatisch mit allen Rechten und Pflichten übernommen. Die bisherigen Abteilungen bleiben erhalten. »Somit können wir zum Beispiel auch 2020 das 100-jährige Bestehen des TuS feiern«, sagte Marco Geiler. 

Mit neuen Farben und Wappen wollen die Verantwortlichen »gemeinsam den sozialen Auftrag und die Verantwortung (vor allem für die Jugend) wahrnehmen.« Das Sporthaus Durbach bleibe mit anderer Nutzung erhalten. Die Grünfläche bleibe überwiegend bestehen. Weiterhin gebe es in Schulnähe eine Sport- und Spielfläche samt Weitsprunggrube. 

Nach positiver Abstimmung der Vereinsmitglieder erfolge die Verschmelzung der Vereine zur Rechtssicherheit unter notarieller Aufsicht. Joachim Gütle und Marco Geiler stellten sich sämtlichen Fragen aus dem Publikum, boten zahlreiche Argumente für das Konzept der beiden Vorstandsgremien. Ihre flammenden Reden unterstrichen sie mit zahlreichen Schaubildern und aussagekräftigen Tabellen: »Alle Vorstandsmitglieder seitens TuS und FVE (über 30 Personen) sind einstimmig dafür! Der Gemeinderat hat die Umsetzung im April 2017 beschlossen.« Jetzt gelte es, »die Zukunft des Vereins aktiv zu gestalten, im Sinne unserer jungen Generation«. 

»Einmalige Chance«

Gemeinsam warben sie für die Breitensport- und Fußballgemeinschaft im Durbachtal: Bereits seit 1972 bestehe die intensive Zusammenarbeit der Jugendabteilungen. Seit 2008 bildeten die »Alten Herren« eine »tolle Kameradschaft«. Seit 2009 gebe es sehr gut funktionierende Spielgemeinschaften bei Bambinis, in der F- und E-Jugend. Erstmalig gab es im selben Jahr eine Zusammenkunft mit dem Thema einer möglichen Fusion. 
Die Umwandlung beider Vereine in einen Sportclub mit attraktiven Angeboten (ohne Inanspruchnahme von Steuergeldern) werteten sie als »einmalige Chance für rund 3800 Gemeindemitglieder«. Um diese zu ergreifen, dürften »keine Ja-Stimmen daheim bleiben«.

Hintergrund

Stimmen der Zuhörer

Nach der ausführlichen Information meldeten sich etliche Zuhörer zu Wort. Franz Geiler erteilte ein »Kompliment für den umfangreichen Vortrag! Ihr habt meine volle Unterstützung!«. 
Arnold Männle sprach sich dafür aus, die enorme Einsatzbereitschaft der Vorstandsmitglieder anzuerkennen: Ein »Ja« bei der Abstimmung sei der verdiente Lohn für deren jahrelange Arbeit. Richard Geiler, ehemaliger Fußballtrainer in Dundenheim, gab zu bedenken: »Der Dundenheimer Verein ist daran gescheitert, dass dort keine gemeinsame Sache mit anderen Gruppierungen gemacht wurde.« Heute gebe es den Verein nicht mehr. 
Bernard Danner (66) sprach als Ehrenmitglied und Ex-Vorsitzender (14 Jahre lang) des TuS: »Ich war auch zuerst dagegen.« Doch im Lauf der Zeit habe er schließlich erkannt: »Das ist der richtige Weg!«

Info

Der Fahrplan bis zur Abstimmung

Weitere Informationen und Diskussionsmöglichkeiten sind wie folgt: 
◼   Am Dienstag, 27. Juni, um 19 Uhr im Winzersaal der Winzergenossenschaft Durbach: Vorstellung des Gesamtkonzepts und der Struktur des SC Durbachtal. 
◼   Öffentliche Abstimmung der Mitglieder beider Vereine: Am Sonntag, 23. Juli, in der Halle am Durbach in Ebersweier. Von 9.30 bis etwa 11 Uhr für Mitglieder (ab 18 Jahren) des FV Ebersweier. Ab 11 Uhr für Mitglieder (ab 16 Jahren) des TuS Durbach. Stimmberechtigt sind alle aktiven und passiven Mitglieder. 
◼   Wer bei der Abstimmung mitwirken will, kann sich ab sofort als Mitglied in den Vereinen anmelden, so ein weiterer Hinweis. 
◼   Ab dem 9. Juli können Satzung und Verschmelzungsvertrag in den örtlichen Sporthäusern eingesehen werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Anfang März gepflanzt
Im Park der Villa Bauer soll Anfang März ein Ersatz für die im August 2019 gefällte Blutbuche gepflanzt werden. Der neue Baum hat gegenüber seinem Vorgänger aus Sicht der Stadt einen entscheidenden Vorteil.
vor 7 Stunden
Offenburg
Dass das „Rée-Carré“ unaufhörlich in die Höhe wächst, ist unübersehbar. Ab März wird auch die Stadt Offenburg am aktuellen „Baustellen-Hotspot“ in der Innenstadt aktiv und gestaltet die Gustav-Rée-Anlage neu. Der Investor verrät, ob der Zeitplan fürs Einkaufszentrum eingehalten werden kann.
vor 8 Stunden
„Ein fast perfektes Winzerjahr“
Die Winzergenossenschaft Durbach behauptet ihren Platz im oberen Weinsegment, das wurde bei der Jahresversammlung deutlich. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.
vor 11 Stunden
Knerbli-Traumschiff legte ab
Die Knerbli-Zunft Berghaupten feierte am Donnerstag einen gelungenen Abend. Er bot alles – spitzenmäßige närrische Unterhaltung, gepfefferte Kritik (siehe Hintergrund) und viel fürs Herz: Bürgermeister Philipp Clever und seine Victoria sind tags zuvor zum zweiten Mal Eltern geworden. Sie bekamen...
vor 13 Stunden
Baumfällarbeiten
Die Verlängerung der B3 zwischen dem Autobahn-Zubringer und der Otto-Hahn-Straße in Offenburg ist am kommenden Samstag, 29. Februar, gesperrt. Grund sind Baumfällarbeiten. Eine Umleitung ist eingerichtet. 
vor 14 Stunden
Umfrage der Interessengemeinschaft
Die Interessengemeinschaft (IG) „Verkehrssicherheit auf dem Schulweg“ hat Anwohner von Schulstraße und „Im Winkel“ gefragt, was sie von einem verkehrsberuhigten Bereich bei der Weingartenschule halten. Der Großteil der Anwohner befürwortet die Idee, machte die IG im Ortschaftsrat deutlich.
Bei der Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt (von links): Nikolas Stoermer (Erster Landesbeamter Ortenaukreis), Marie-Luise Schebesta (Chefredakteurin „Mein schönes Land“), Nina Winter (Managing Director Burda Home und Projektverantwortliche) und Speerwerfer und Pate Johannes Vetter.
vor 17 Stunden
„#beebetter“ ist jetzt offizielles UN-Projekt
Die bundesweite Bienenschutzinitiative „#beebetter“ hat die Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhalten. Entsprechend groß war die Freude der Initiatoren aus dem Hause Burda, als Speerwerfer Johannes Vetter die Auszeichnung überreichte.
vor 18 Stunden
Vertragslaufzeit verlängert
Zum 1. April wird die Schutterwälder Jagd als Regiejagd von den Technischen Betrieben Offenburg (TBO) übernommen. Der Gemeinderat hat nun über ein aktualisiertes Jagdkataster entschieden. Auch die Mitglieder der Jagdgenossenschaften müssen noch zusammenkommen und beschließen, wie ihre Bezirke...
vor 22 Stunden
Bürgermeister wünscht sich Landeshilfe für BZV-Straßen
Die Sanierung der in die Jahre gekommenen Straßen im Außenbereich mit den Hofzufahrten ist nicht nur für die Gemeinde Oberharmersbach eine schwierige Daueraufgabe.
Die Gesundheitsberaterin Gabriele Mühl (links) und Pfarrerin Rita Makarinus laden zum Basenfasten und zur Fastengruppe „Anderszeit“ ein.
vor 22 Stunden
Evangelische Erwachsenenbildung
Warum weniger manchmal mehr sein kann: Zur Fastenzeit bietet die Evangelische Erwachsenenbildung Ortenau ein kombiniertes Angebot unter dem Motto „Fasten an Leib und Seele“. Beginn von zwei Kursen ist am Mittwoch, 4. März.
20.02.2020
Neuried - Ichenheim
Mit einer persönlichen Erklärung nahm der stellvertretende Ortsvorsteher zum Vorwurf eines Ichenheimer Landwirts Stellung.
20.02.2020
Krügers Wochenschau
Es soll tatsächlich Leute geben, die waren nie im Kindergarten. Und kein Narr befreite diese armen Kinder aus der fürsorglichen Betreuung der Erzieherinnen. Bei solchen Leuten wundert uns dann auch nichts mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.