Durbach

Flammende Reden für die Fusion zum Sportclub Durbachtal

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juni 2017

©Gerhard Harmuth

Aus dem TuS Durbach und dem FV Ebersweier soll der Sportclub Durbachtal werden. Die kompletten Vorstandsgremien bekundeten bei einer Infoveranstaltung am Freitag öffentlich ihre Bereitschaft zur Fusion und appellierten: »Ja-Stimmen dürfen nicht daheim bleiben!«
 

Joachim Gütle (FVE) und Marco Geiler (TuS) teilten sich die Darstellung des Sachverhalts anhand von Grafiken auf der Großleinwand. Ihr Credo: »Die Zeit ist reif für eine gemeinsame Sache, wir brennen dafür!« Zehn Personen in fünf Vorstandsbereichen wollen künftig »den Verein nach vorne bringen«. Vorstand Senioren: Patric Geiler und Stephan Gütle, Vorstand Jugend: Ralf Morgenthaler und Roland Eckenfels, Vorstand Verwaltung/Sportanlage: Marco Geiler und Christoph Panter, Vorstand Marketing/Sponsoring: Joachim Gütle, Thomas Spangenberger, Vorstand Finanzen: Nicolas Herrmann und Bruno Kern. 

Die Informationsveranstaltung sollte Diskussionsplattform bieten für eine kritische Auseinandersetzung mit dem geplanten Zusammenschluss. Joachim Gütle (seit 16 Jahren stellvertretender Vorsitzender) bedauerte zwar die geringe Teilnahme (nur rund 50 Interessierte). Er ging aber davon aus, dass »die Bevölkerung durch ein mehrseitiges Flugblatt der Vereine (im Mai) und viele Gespräche mit den Aktiven umfassend Bescheid weiß«.

Neue Farben und Wappen

»Doch die Zahlen zu Kosten und Erträgen auf dem gelben Flyer (von Antonio Weiner) sind irreführend«, sagte Marco Geiler. Antonio Weiner fordere mit dem gut gemachten Handzettel (anhängig am aktuellen Amtsblatt der Gemeinde) zum Bürgerbegehren auf. Allerdings sei entgegen Weiners Darstellung »keine Fusion die teuerste Angelegenheit!«. Mangelhafte Information führe zu falschen Entscheidungen, so Marco Geiler. 

- Anzeige -

Fusion und ihre Folgen: Bei der Umwandlung der beiden Sportvereine (TuS Durbach und FV Ebersweier) in den »SC Durbachtal« bilden die bestehenden Vereine mit jeweils mehr als 800 Mitgliedern eine einzige Gemeinschaft. Alle (Ehren-)Mitglieder werden automatisch mit allen Rechten und Pflichten übernommen. Die bisherigen Abteilungen bleiben erhalten. »Somit können wir zum Beispiel auch 2020 das 100-jährige Bestehen des TuS feiern«, sagte Marco Geiler. 

Mit neuen Farben und Wappen wollen die Verantwortlichen »gemeinsam den sozialen Auftrag und die Verantwortung (vor allem für die Jugend) wahrnehmen.« Das Sporthaus Durbach bleibe mit anderer Nutzung erhalten. Die Grünfläche bleibe überwiegend bestehen. Weiterhin gebe es in Schulnähe eine Sport- und Spielfläche samt Weitsprunggrube. 

Nach positiver Abstimmung der Vereinsmitglieder erfolge die Verschmelzung der Vereine zur Rechtssicherheit unter notarieller Aufsicht. Joachim Gütle und Marco Geiler stellten sich sämtlichen Fragen aus dem Publikum, boten zahlreiche Argumente für das Konzept der beiden Vorstandsgremien. Ihre flammenden Reden unterstrichen sie mit zahlreichen Schaubildern und aussagekräftigen Tabellen: »Alle Vorstandsmitglieder seitens TuS und FVE (über 30 Personen) sind einstimmig dafür! Der Gemeinderat hat die Umsetzung im April 2017 beschlossen.« Jetzt gelte es, »die Zukunft des Vereins aktiv zu gestalten, im Sinne unserer jungen Generation«. 

»Einmalige Chance«

Gemeinsam warben sie für die Breitensport- und Fußballgemeinschaft im Durbachtal: Bereits seit 1972 bestehe die intensive Zusammenarbeit der Jugendabteilungen. Seit 2008 bildeten die »Alten Herren« eine »tolle Kameradschaft«. Seit 2009 gebe es sehr gut funktionierende Spielgemeinschaften bei Bambinis, in der F- und E-Jugend. Erstmalig gab es im selben Jahr eine Zusammenkunft mit dem Thema einer möglichen Fusion. 
Die Umwandlung beider Vereine in einen Sportclub mit attraktiven Angeboten (ohne Inanspruchnahme von Steuergeldern) werteten sie als »einmalige Chance für rund 3800 Gemeindemitglieder«. Um diese zu ergreifen, dürften »keine Ja-Stimmen daheim bleiben«.

Hintergrund

Stimmen der Zuhörer

Nach der ausführlichen Information meldeten sich etliche Zuhörer zu Wort. Franz Geiler erteilte ein »Kompliment für den umfangreichen Vortrag! Ihr habt meine volle Unterstützung!«. 
Arnold Männle sprach sich dafür aus, die enorme Einsatzbereitschaft der Vorstandsmitglieder anzuerkennen: Ein »Ja« bei der Abstimmung sei der verdiente Lohn für deren jahrelange Arbeit. Richard Geiler, ehemaliger Fußballtrainer in Dundenheim, gab zu bedenken: »Der Dundenheimer Verein ist daran gescheitert, dass dort keine gemeinsame Sache mit anderen Gruppierungen gemacht wurde.« Heute gebe es den Verein nicht mehr. 
Bernard Danner (66) sprach als Ehrenmitglied und Ex-Vorsitzender (14 Jahre lang) des TuS: »Ich war auch zuerst dagegen.« Doch im Lauf der Zeit habe er schließlich erkannt: »Das ist der richtige Weg!«

Info

Der Fahrplan bis zur Abstimmung

Weitere Informationen und Diskussionsmöglichkeiten sind wie folgt: 
◼   Am Dienstag, 27. Juni, um 19 Uhr im Winzersaal der Winzergenossenschaft Durbach: Vorstellung des Gesamtkonzepts und der Struktur des SC Durbachtal. 
◼   Öffentliche Abstimmung der Mitglieder beider Vereine: Am Sonntag, 23. Juli, in der Halle am Durbach in Ebersweier. Von 9.30 bis etwa 11 Uhr für Mitglieder (ab 18 Jahren) des FV Ebersweier. Ab 11 Uhr für Mitglieder (ab 16 Jahren) des TuS Durbach. Stimmberechtigt sind alle aktiven und passiven Mitglieder. 
◼   Wer bei der Abstimmung mitwirken will, kann sich ab sofort als Mitglied in den Vereinen anmelden, so ein weiterer Hinweis. 
◼   Ab dem 9. Juli können Satzung und Verschmelzungsvertrag in den örtlichen Sporthäusern eingesehen werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Wollen den Ausbau der Fernwärme in Offenburg vorantreiben (von links): Stefan Böhler (Projektleiter WVO), Rainer Lindenmeier (Geschäftsführer Wohnbau Offenburg) und Johannes May (Leiter Technik Wohnbau).
vor 1 Stunde
269 Wohnungen auf Fernwärme umgestellt
Für die Wohnbau und die Stadtbau Offenburg ist es ein großer Schritt in Richtung klimafreundliche Zukunft: Erstmals werden Bestandswohnungen der Wohnbau auf Fernwärme umgestellt. Laut Stadtverwaltung handelt es sich um 269 Wohnungen. Und dabei soll es nicht bleiben.
Falls die Landesgartenschau kommt, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Bewegungs-, Mehrgenerationen- und Wasserpark werden.
vor 5 Stunden
Offenburg
Wenn Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau 2032 oder 2034 erhält, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Wasserpark an der Kinzig werden. Der OFV bekäme dann ein neues Stadion. Der Standort ist nun gefunden.
vor 8 Stunden
16 Teams werden erwartet
Der 19. »Spätlese-Cup« für Volleyball-Freizeitmannschaften wird traditionsgemäß am Tag der Deutschen Einheit, 3. Oktober, von 10 bis 18 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Zell-Weierbach von der VSG Fessenbach veranstaltet Erwartet werden wieder 16 Mannschaften aus der Ortenau sowie aus Nord- und...
vor 8 Stunden
Sänger der Region wirken mit
Rund 500 Sänger probten am Sonntag in der evangelischen Auferstehungskirche erstmals für das Chormusical Martin Luther King. Am 11. Januar 2020 wird das Stück vom Leben und Wirken des schwarzen amerikanischen Bürgerrechtlers in der Baden-Arena aufgeführt. Neben professionellen Musical-Solisten...
vor 8 Stunden
Nando Rizzo beim Doppelkonzert
Von Eros Ramazotti bis zu Deep Purple: Gleich zwei Mal sorgte der italienische Rockmusiker Nando Rizzo am Wochenende für rockige Stimmung. Er spielte beim Open-Air beim Offenburger Musikverein auf dem Flugplatzgelände und im Weingut Freiherr von Neveu. Der Rockmusiker ist aktiver Förderer der...
vor 8 Stunden
Jahresrechnung und aktuelle Zwischenbilanz
Auch in diesem Jahr scheint die Welt für die Stadt Zell finanziell in bester Ordnung. So zumindest die Zwischenbilanz von Rechnungsamtsleiter Klaus Kammerer. Durch rückläufige Zuweisungen und höhere Umlagen dürfte sich das aber bald ändern.
vor 8 Stunden
Zeitschrift feiert 25. Geburtstag
Die Zeitschrift »Lisa« hat allen Grund zum Feiern. Im September wird das Magazin aus dem Hause Burda 25 Jahre alt. Aus diesem Anlass gab es im Europa-Park in Rust bei einem Charity-Ereignis eine XXL-Geburtstags­torte für einen guten Zweck.   
vor 8 Stunden
Jugendbüro und Mehrgenerationenhaus
Am Freitag, 20. September, findet anlässlich des Weltkindertags eine Vernissage der Kinder-AG im Jugendbüro und Mehrgenerationenhaus Offenburg statt.
vor 8 Stunden
Gemeinderat Zell a. H.
Unterharmersbachs neuer Ortsvorsteher Ludwig Schütze ist seit Montag nun auch offiziell in Amt und Würden. 
vor 16 Stunden
Apfelfest in Bohlsbach
In Bohlsbach wurde am Sonntag auf dem Dorfplatz wieder ein Apfelfest gefeiert. Es ist bereits die dritte Auflage.
vor 17 Stunden
In Schutterwald
Die Vogesenstraße in Schutterwald war am Wochenende wieder ein Treffpunkt für Jung und Alt. Die Feuerwehr hatte zu den Brandschutztagen ans Rettungszentrum eingeladen – und eine Mischung aus guter Unterhaltung und Informativem geboten.
vor 17 Stunden
Knapp 1000 Schüler machen mit
Auch dieses Jahr heißt es in Offenburg »Badenova bewegt«. Knapp 1000 Schüler dürfen sich am Freitag an 20 Sportstationen ausprobieren. Diesmal ist unter anderem das Kampfsportzentrum Offenburg dabei – und es sind auch wieder ungewöhnliche Sportarten im Angebot.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -