Videokonferenz mit den Enkeln

Florian Vetter aus Offenburg feiert seinen 90. Geburtstag

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Januar 2021

Florian Vetter, vielseitig engagierter Bürger und bekennender Uffhofener, wurde gestern 90 Jahre alt. ©Ursula Groß

Florian Vetter hat sich politisch und sozial über Jahrzehnte in Offenburg engagiert. Am Dienstag hat der bekennende Uffhofener seinen 90. Geburtstag gefeiert.

„Alle meine 15 Enkel haben mir eine Video-Konferenzschaltung angekündigt“, verriet der Jubilar am Vormittag seines Geburtstages. Florian Vetter wurde am Dienstag, 19. Januar, 90 Jahre alt. Natürlich gehe das für ihn im Zeitalter der Digitalisierung klar, meinte er lächelnd. 

Die Verbindung zur Familie mit den fünf Kindern und 15 Enkeln ist dennoch eng. Schon in deren Kindesalter hatte es sich Florian Vetter nicht nehmen lassen, seine Nachkommen mit der alten Heimat Tschechien vertraut zu machen.  Längst aber ist er in Offenburg daheim. Er gehört zu den ersten Siedlern des Stadtteils Uffhofen. Im Jahr 1967 zog die Familie mit ihren fünf Kindern ins Eigenheim in der Platanenallee. 

Von seinem Haus aus hat er den besten Blick auf den Gifiz-See und in die Schwarzwaldberge. Heimat und Zugehörigkeit, das hat sich Florian Vetter in vielen Jahrzehnten erworben, er brachte sich über Jahrzehnte mit Tatkraft im Politischen und Sozialen der gesamten Stadt ehrenamtlich ein. So war er ab 1969 insgesamt 23 Jahre lang für die CDU im Offenburg Gemeinderat tätig, daneben 17 Jahre Vorsitzender des Orts- und Stadtverbandes. Im Gemeinderat fungierte Florian Vetter als Verkehrs- und Sozialexperte. 

Florian Vetter ist bis heute Mitglied im Kirchenchor Heilig Kreuz. Zudem wurde er über sieben Jahre in Folge als Elternbeiratsvorsitzender der Konrad-Adenauer-Schule gewählt, als seine Kinder dort Schüler waren. Als Mitglied im Pfarrgemeinderat engagierte er sich unter anderem in der Verwaltungsarbeit des „Haus Johannes“ in Uffhofen. 

- Anzeige -

Florian Vetter ist in Schönborn im Sudetenland geboren. Die Familie musste die Heimat nach dem Zweiten Weltkrieg verlassen. „Da habe auch nicht geholfen“, so erzählte er im Zeitungsbericht zum 85. Geburtstag, „dass die Kommunisten meinem Vater bescheinigten, dass dieser ein überzeugter Antifaschist gewesen sei“. Die Familie kam ins bayrische Ochsenfurt, was sich für den jungen Vetter als Glück herausstellen sollte. Denn dort lernte er bei der katholischen Jugendarbeit seine Frau Barbara, geborene Hiergeist, kennen. Geheiratet wurde im Jahr 1954. Barbara Vetter ist im Jahr 2018 verstorben. Aus den Erfahrungen seiner Jugendarbeit heraus hat Florian Vetter später in Offenburg die Betreuung von Hilfsbedürftigen beim Sozialdienst Katholischer Männer ehrenamtlich übernommen. 

Umzug nach Offenburg

Beruflich legte Vetter eine Ausbildung zum Bauschlosser ab. Er hatte das Gymnasium in den Kriegswirren nicht mehr besuchen können. Als junger Industriemeister nahm er eine Stelle als Technischer Angestellter bei Telefunken in Backnang an. Als 1963 ein Zweigwerk in Offenburg gegründet wurde, zog er mit der Familie hierher. Zudem war er nebenberuflich Dozent für die Refa-Technik an der Hochschule Offenburg. 

Beide Eheleute gehörten der katholischen „Quickborn“-Bewegung an, deren Elemente das Zweite Vatikanische Konzil mit aufnahm. „Lasst euren Gutschein nicht verfallen“, wird er seine Enkelschar ermahnen. Die Gutscheine könnten allerdings erst mit dem Auftreten von Urenkeln eingelöst werden, verrät er mit Augenzwinkern. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 15 Minuten
Gemeinderat
Durbach bekommt mit einer zentralen E-Ladestation an der Steinberghalle bereits die vierte Lademöglichkeit für E-Mobilisten.
vor 45 Minuten
Kreditaufnahme erst 2022
Der Ortenberger Gemeindehaushalt 2021 ist mit Investitionen in Höhe von 1,95 Millionen Euro unter Dach und Fach. Der erste Fehlbetrag der vergangenen zehn Jahre ist mit 791 000 Euro zu verzeichnen.
vor 2 Stunden
Vorplatz Wallfahrtskirche Zell
Der Baum war nicht mehr verkehrssicher. Die Kapuziner möchten schnellstmöglich eine neue Linde pflanzen und hoffen dafür auf Spenden von Freunden der Wallfahrtskirche.
vor 2 Stunden
Offenburg
Der November-Bazar des Inner Wheel Clubs Ortenau musste coronabedingt im vergangenen Jahr zwar ausfallen, trotzdem wurden insgesamt 4000 Euro an soziale Einrichtungen gespendet.
vor 5 Stunden
Ausschuss für Familie und Jugend
Im Lockdown blieb einiges auf der Strecke. Wie wird nun mit den Gebühren für Kitas und ­Schulkinderbetreuung verfahren? Darüber diskutiert am Montag der Ausschuss für Familie und Jugend.
vor 10 Stunden
Warnung vor verwaister Innenstadt
Die Offenburger City Partner warnen in einem Schreiben davor, dass Läden und Cafes schließen müssen und die Innenstadt verwaist, wenn die Politik nicht bald eine verlässliche Öffnungsstrategie zulässt. Und sie prangern an, dass Geschäfte, die nicht vom Lockdown betroffen sind, gezielt in andere...
27.02.2021
Die Unermüdliche
Die Fessenbacher Autorin Ursula Haß feiert am Sonntag ihren 75. Geburtstag. Neben ihren Krimis um Ermittler Kirsch schreibt sie nun auch Kinderbücher. Auch für das OT ist sie weiterhin aktiv.
27.02.2021
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich ist ein fleißiger Radiohörer. Er lässt fast sämtliche Sender über sich ergehen, wobei es einen Lieblingsradiosender gibt – nicht S 4. Dieser Heimatsender ist mir dann doch ab und zu zu heimatlich. Egal, jeder wie er hören will. Hossa.
27.02.2021
Am Ende Freispruch
Vor dem Gengenbacher Amtsgericht musste sich am Mittwoch eine 50-Jährige verantworten. Der Vorwurf: Computerbetrug in 95 Fällen. Es ging um annähernd 30.000 Euro.
27.02.2021
Offenburger Stadtgeflüster
Um eine mögliche Neubesetzung im Offenburger Rathaus, ein kleines Missgeschick der Kollegen im ZDF und den diesmal wirklich letzten Weihnachtsbaum geht es im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster.
27.02.2021
Kosten und Nutzen
Gemeinsamer Bauhof der vier Gottswaldgemeinden: Vorarbeiter Benjamin Zink hat sich den Weierer Ortschaftsräten offiziell vorgestellt.  
27.02.2021
Um bei Banken an Kredite zu kommen
In einem Offenburger Maklerbüro sollen krumme Geschäfte abgewickelt worden sein. Beim Prozess vor dem Amtsgericht Offenburg äußerte sich eine Kundin des Maklers, die sich schließlich selbst anzeigte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 17 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.