Offenburg

Flüchtlinge boykottieren Essen im Containerdorf

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. April 2016
Mehr zum Thema
Boykottieren das Catering für Asylbewerber im Containerdorf am Südring und wollen lieber selber kochen (von links): die Pakistaner Muhammad Ayub Afridi, Naqi Zaidi und Qazi Shahid Shad. Das Landratsamt reagierte mit Unverständnis und scharfer Kritik auf die Aktion und will bei der bisherigen Versorgungspolitik bleiben.

Boykottieren das Catering für Asylbewerber im Containerdorf am Südring und wollen lieber selber kochen (von links): die Pakistaner Muhammad Ayub Afridi, Naqi Zaidi und Qazi Shahid Shad. Das Landratsamt reagierte mit Unverständnis und scharfer Kritik auf die Aktion und will bei der bisherigen Versorgungspolitik bleiben. ©Marc Mudrak

Die Asylbewerber im Containerdorf am Offenburger Südring boykottieren seit Donnerstag das Catering des Betreibers der Unterkünfte. Das Essen mache sie krank. Stattdessen wollen sie selbst kochen und dafür mehr Geld bekommen. Das Landratsamt reagierte mit Unverständnis und schließt Änderungen bei der Versorgung aus.

Die Flüchtlinge, die am Donnerstag das neue Containerdorf am Offenburger Südring bezogen haben, boykottieren die dortige Lebensmittelversorgung. Seit dem Tag ihrer Ankunft hätten alle 62 Bewohner die Mahlzeiten, die ihnen vom Betreiber der Unterkünfte ausgegeben wurden, verweigert. »Wir vertragen das Essen nicht, es entspricht nicht dem unserer Heimatländer und macht uns krank«, erklärte der Pakistaner Qazi Shahid Shad im Gespräch vor Ort mit dem Offenburger Tageblatt. »Wir wollen anderes Essen – oder sterben.«  Statt des Caterings solle man ihnen lieber mehr Geld geben, damit sie einkaufen und sich selbst versorgen können (siehe Hintergrund). Shad hob die soziale Bedeutung des Kochens hervor: »Das ist der einzige Moment, in dem es keinen Streit zwischen den Gruppen gibt.«

»Ich wurde krank«
Am Südring leben nach Angaben des Landratsamts Ortenaukreis derzeit Männer aus Pakistan, Indien und Gambia. »Alle haben sich dem Protest angeschlossen«, sagte der Pakistaner Muhammad Ayub Afridi. Gleichzeitig betonte er: »Wir sind glücklich und dankbar dafür, in Deutschland leben zu dürfen.« Er komme aus einem Stammesgebiet in Pakistan, wo er unter schlechten Lebensumständen und alltäglicher Gewalt gelitten habe.

Viele Asylbewerber hätten mit dem Catering in anderen Unterkünften außerhalb des Ortenaukreises schlechte Erfahrungen gemacht, berichtete Naqi Zaidi, auch er Pakistaner. »Ich selbst wurde krank und habe mehrere Kilo verloren«, sagte er. »Ich habe Angst.« Die Flüchtlinge fordern eine Verbesserung der Infrastruktur mit mehr Küchen. Sie betonten, dass  ihr Protest nichts mit religiösen Speisegeboten zu tun habe.

- Anzeige -

Kai Hockenjos, Sprecher des Landratsamts, äußerte auf OT-Anfrage scharfe Kritik an der Aktion der Flüchtlinge. »So wird Gastfreundschaft mit Füßen getreten«, sagte er. Der Protest sei »unverständlich« und »enttäuschend«. Die Zuwanderer bekämen ihre Mahlzeit in der Kantine im Containerdorf serviert. Beim Catering komme man ihnen sehr weit entgegen – jedoch ohne Erfolg. »Am Donnerstagabend gab es einen Lammeintopf, der, wie in den Herkunftsländern der Zuwanderer üblich, scharf gewürzt war.«

Änderungen an der Versorgungspolitik schloss Hockenjos aus. Die Essensausgabe ist Teil des Komplettpakets der Firma RHS Objektverwaltungs GmbH aus Lahr, welche die Container vermietet und betreibt. Gleichzeitig unterstrich Hockenjos, dass es sich um keinen »Hungerstreik« handle. »Die Flüchtlinge kaufen sich von ihrem Taschengeld derzeit selbst etwas zu essen und boykottieren lediglich unser Catering-Angebot.« Hungern müsse niemand.

Gespräche gescheitert
Sozialarbeiter und Flüchtlingshelfer seien im Gespräch mit den streikenden Aslybewerbern – bis gestern Nachmittag ohne Ergebnis. Proteste gegen das Catering hatte es schon vor ihrem Umzug gegeben. Am 31. März demonstrierten rund 60 Zuwanderer aus dem Kreisschulzentrum beim Polizeirevier Offenburg dafür, nach ihrer Verlegung an den Südring selber kochen zu dürfen.

Hintergrund

Die Versorgung

Für die Versorgung des Containerdorfs auf dem ehemaligen Gelände des Tennisclubs Grün-Weiß hat das Landratsamt ein Komplettpaket gekauft: Für Aufbau, Vermietung und Betrieb ist die Firma RHS Objektverwaltungs GmbH aus Lahr verantwortlich.
Das Unternehmen kümmert sich um die Ausgabe des Essens. Das bedeutet, dass die Flüchtlinge in der Unterkunft vom Betreiber mit Nahrungsmitteln versorgt werden. Deshalb wurden auch keine Küchen errichtet. Dafür wären nach Angaben des Landratsamts etwa 50 Herde und Spülen sowie die erforderlichen Zu- und Abwasser- sowie Stromleitungen nötig gewesen.
Ob ein Asylbewerber während der vorübergehenden Unterbringung – wie im Fall des Südring-Containerdorfs – mit Essen versorgt wird oder sich selbst darum kümmern muss, hat auch Auswirkungen auf die Geldleistungen, welche die Zuwanderer von staatlicher Seite erhalten. Erwachsene alleinstehende Asylbewerber erhalten monatlich 176 Euro, wenn sie Lebensmittel gestellt bekommen. Müssen sie sich selbst versorgen, bekommen sie zusätzlich 144 Euro.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 22 Minuten
Eckartsweierer gewann Wanderpokal
Das »Erste Mulag- und Traktorentreffen« in Fessenbach war ein voller Erfolg: 35 ratternde und knatternde Mulags, Schlepper und landwirtschaftliche Geräte waren Hingucker im Rahmen des Bauernmarkts. Der erste Preis für das älteste Fahrzeug ging an Uli Litterst für seinen Mulag aus dem Jahr 1956.
vor 1 Stunde
Trachtenkapelle Fußbach
Jung und Alt feierten am Wochenende eine nicht enden wollende Party in Strohbach. Die Trachtenkapelle Fußbach hatte wieder zu ihrem beliebten Oktoberfest eingeladen.
vor 5 Stunden
Wir gratulieren
In Zunsweier gibt es an diesem Montag eine bemerkenswerte Feier – Herma Schug schaut auf 104 Lebensjahre zurück.
vor 6 Stunden
Im Überblick
Ausschüsse, Beiräte, Stiftungen: Unsere große Übersicht zeigt, welcher Bürgervertreter in welchem Gremium der Stadt Offenburg Mitglied ist, mit welchen Themen sich die Ausschüsse beschäftigen – und wer für was der richtige Ansprechpartner ist.
vor 8 Stunden
Hockeyabteilung feierte 100. Geburtsstag
Seit einem Jahrhundert wird in Offenburg Hockey gespielt. Groß gefeiert wurde der runde Geburtstag mit der Spielfeldeinweihung im Schaible-Stadion. 340 000 Euro wurden in den jetzt bundesligareifen Platz investiert. 125 aktive Spieler sind in der Hockey-Abteilung des ETSV aktiv.   
vor 12 Stunden
Kinderbauernmarkt in Gengenbach
Der dritte Kinderbauernmarkt verzeichnete am Samstag in Gengenbach einen Rekord: 30 Kinder boten Obst, Gemüse, Marmeladen sowie Selbstgebasteltes an. Unter dem Motto »Kinder in Aktion – Die Ernte wird verkauft« gestalteten sie einen Großteil des Marktes.
vor 12 Stunden
FSJ-Kraft Patrick Huber jetzt mit im Team
Im Kinder- und Jugendbüro der Stadt Gengenbach gab es zum 1. September wieder eine personelle Veränderung: Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) von Alina Allgeier ging zum 31. August zu Ende. Die Stelle wurde mit Patrick Huber neu besetzt.
vor 19 Stunden
Günstigerer ÖPNV
Oberbürgermeister Marco Steffens  hat bei den 4. Offenburger Mobilitätstagen vor dem Rathaus die Einführung eines Ein-Euro-Tickets für das Stadtbus-Netz angekündigt.
vor 21 Stunden
In Bühl
Bei zwei Ersatzpflanzungen von Bäumen in Bühl gab es Diskussionen im Ortschaftsrat. Dabei gab es unterschiedliche Meinungen zu zwei Baum­arten.
vor 21 Stunden
In Hohberg
Die Beliebtheit des Hohberger Ferienprogramms ist ungebrochen. Nur – ohne Helfer und Veranstalter geht es nicht. Deshalb würdigte die Gemeinde deren Einsatz bei eienm Fest.
vor 23 Stunden
Festakt zu zehn Jahre soziales Netzwerk
Das Soziale Netzwerk Ortenberg (Sono) feierte mit einem Festakt in der Schlossberghalle im Beisein von Politprominenz den zehnten Geburtstag. Sozial-Staatssekretärin Bärbl Mielich lobte das Projekt als landesweites Vorzeigemodell, an dessen Beispiel neue Gesetze und Verordnungen angepasst wurden. 
22.09.2019
Zwei neue Forstwirte in Oberharmersbach
Michel Gutsche aus Kappel-Grafenhausen und Manuel Neumaier aus Haslach-Schnellingen verstärken seit kurzem das Team der Oberharmersbacher Forstwirte. Zwei Abgänge aus den Waldarbeiterrotten machten die personelle Ergänzung dringen erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -