Viele Dankesworte

Flüchtlingshilfe Rebland feierte ihr Fünfjähriges

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2019

Heribert Schramm (links) überreichte Paul Litterst ein Geschenk als Dank für die Hilfe. ©Thorsten Mühl

Mit rund 45 Gästen hat die Flüchtlingshilfe Rebland bei einer kleinen Feierstunde auf ihr fünfjähriges Bestehen zurückgeschaut. Koordinator Heribert Schramm bilanzierte dabei einen erfreulichen Rahmen.

Die kleine Feierstunde der Flüchtlingshilfe Rebland im Fessenbacher Weingut Renner besuchten am Donnerstag neben den Vertretern des Lenkungskreises viele Helfer, Unterstützer und Freunde. Die Stadt vertrat Fessenbachs Ortsvorsteher Paul Litterst, neben Heribert Schramm und Pfarrer Daniel Ahrnke eines von drei anwesenden Gründungsmitgliedern. Die weiteren Mitbegründer Trudpert Hurst und Bernd Gorissen ließen sich entschuldigen. Mit rund 45 Anwesenden wurde dem Anlass fünf Jahre Flüchtlingshilfe ein würdiger Rahmen verliehen, bei dem die Freude aller Beteiligter zum bisher Erreichten im Mittelpunkt stand. Litterst begrüßte die Gäste und erinnerte daran, „dass wir vor fünf Jahren ein ganz kleiner Haufen waren“. Die Flüchtlingshilfe Rebland habe zu den ersten Initiativen ihrer Art im Raum Offenburg gezählt, das Erreichte sei vor allem dem großen Engagement aller Beteiligter zu verdanken.

Heribert Schramm blickte als Koordinator der Flüchtlingshilfe zurück. 2014 war der große Zustrom von 2015 noch nicht absehbar, im Hinterkopf waren jedoch die Übergriffe und fremdenfeindlichen Aktionen aus den 1990er-Jahren. „Gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit muss man sich breit aufstellen“, betonte Schramm. 

350 Personen wurden seit 2014 betreut, heute sind es rund 150, das Betreuungsspektrum war und ist noch immer breit. Neben persönlicher Betreuung und Unterstützung bei alltäglichen Aufgaben nannte Schramm exemplarisch die Felder Sprachkurse und 75 vermittelte Wohnungen (und Bereitstellung von Mobiliar). 

- Anzeige -

Die Helfer erhielten über die Jahre auch Unterstützung durch Unternehmen und Institutionen, daneben durch Einzelspenden oder Veranstaltungserlöse. Allen auf diese Weise Engagierten galt der Dank der Flüchtlingshilfe.
Schramm stellte dar, dass sich nicht nur die Situation für die Helfer, sondern auch für die Flüchtlinge entwickelt habe. Viele Kinder seien entweder auf dem Weg zum Schulabschluss oder hätten diesen bereits in der Tasche (Realschule, Hauptschule, Fachabitur). Erwachsene hätten zu arbeiten begonnen, ein Betreuter steht vor der Eröffnung eines eigenen Gewerbes. „Es ist beachtlich, was diese Menschen geleistet haben. Vor drei Jahren kamen sie hierher, ohne die Sprache zu können. Heute haben sie einen Abschluss in der Tasche, dadurch eine Perspektive“, unterstrich Schramm. 

Engagement hielt an

Er richtete Dankesworte an die Stadt, „die von Anfang an ein positives Klima gegenüber Flüchtlingen aufrecht erhalten hat“. Das habe auch nach der Ermordung eines Offenburger Arztes nicht nachgelassen. Weiter dankte Schramm dem Landratsamt, mit dem man trotz verschiedener Standpunkte verlässlich zusammenarbeitete. Rotes Kreuz und Polizei wurden ebenfalls einbezogen und auch die Ortsverwaltungen der Reblandgemeinden Fessenbach, Zell-Weierbach und Rammersweier. 
Ehe der gemütliche Teil einsetzte, überreichte Heribert Schramm stellvertretend Paul Litterst eine Flasche Wein und einen Blumenstrauß für Ehefrau Martina. Trotz des Hochzeitstags, wobei, ebenso wie 2014, dennoch Raum für die Flüchtlingshilfe Rebland blieb.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Offenburg
In der Theodor-Heuss-Realschule in Offenburg regnet es zukünftig nicht mehr rein. Gleichzeitig kehrt in der Schule nach der Corona-Schließung Stück für Stück die Normalität zurück.
vor 6 Stunden
Offenburg - Fessenbach
In einer zweiten Online-Veranstaltung sind die Rückmeldungen zu den drei Varianten für den Umbau der Alten WG in Fessenbach erläutert worden. Nun geht es um die beste Lösung.
vor 9 Stunden
Prozess Offenburger Amtsgericht
Einem 25-Jährigen wurde vor dem Offenburger Amtsgericht vorgeworfen, ins Stadtteil- und Familien­zentrum Ost eingebrochen zu sein. Der Angeklagte bestreitet die Tat jedoch vehement.
vor 9 Stunden
Offenburg
Physiotherapeut und Heilpraktiker Michael Dufner ist im Alter von 64 Jahren verstorben. Die Patienten seiner Praxis in Offenburg schätzten sein Feingefühl und sein gutes Gespür.
vor 11 Stunden
Eintrittskarten notwendig
Das Sommerkonzert der Offenburger Stadtkapelle findet wegen des Coronavirus zwar nicht statt, doch die Musiker bieten eine Alternative. Sie geben zwei Konzerte am Donnerstag, 16. und 23. Juli. Kostenlos Karten dafür gibt es am Samstag.
vor 11 Stunden
Durbach
Die Mitglieder der Durbacher Bürgerstiftung haben ein Insektenhotel errichtet, das sich bei den Kleintieren offenbar schon einiger Beliebtheit erfreut. Dazu gibt es auch eine Erläuterung.
vor 11 Stunden
Sanierung Außenfassade an drei Seiten abgeschlossen
Oberharmersbachs saniertes Verwaltungsgebäude präsentiert sich von drei Seiten in neuem Glanz. Am reichen Fassadenschmuck der Stirnseite wird noch kräftig gearbeitet.
vor 19 Stunden
Serie Ortsgespräche (59)
Wie die Musikvereine mit den aktuellen Corona-Auflagen zu kämpfen haben, erläutert Johannes Uhl, Vorsitzender des Musikvereins Niederschofheim.
vor 20 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Ortschaftsrat Altenheim befürwortet die Sanierung der Straße im Bereich Holderstock. Und für die Umnutzung der Alten Bahnhofsgaststätte wird jetzt das Planungsbüro Sutter3 KG tätig.
vor 21 Stunden
Coronavirus
Wegen des Coronavirus ist dieses Jahr vieles anders – auch die Abibälle der Offenburger Gymnasien. Die Halle war meist schon gebucht, die Kleider gekauft, doch die großen Feste gibt es nicht.  
vor 22 Stunden
250 Meter Fahrt über den Grünstreifen
Ein verletzter Autofahrer und rund 8000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 9.15 Uhr in Höhe Zell-Neuhausen ereignete.
08.07.2020
Mariä Himmelfahrt
Die Stadt Gengenbach sagt die Kräuterbüschelprämierung an Mariä Himmelfahrt ab. Diese werden aber am 15. August in der Stadtkirche geweiht. Auch das abendliche Orgelkonzert mit Bezirkskantor Matthias Degott findet statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.