Zwei Offenburger beteiligt

»Forum«-Kino: Filmpremiere von Benjamin Blümchen am Sonntag

Autor: 
Lea Wiedmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juli 2019

Produzent Martin Richter (links), Schauspieler Johannes Suhm (rechts), Konrad Ritter, Vorsitzender »Leben mit Behinderung« e.V., und Jan-Marc Maier, Geschäftsführer vom »Forum«-Kino, bei der Premiere von Benjamin Blümchen. ©Iris Rothe

Im Rahmen des Knax-Familientags wurde am Sonntag der Film Benjamin Blümchen im Forum Offenburg zum ersten Mal gezeigt. Der in Offenburg geborene Schauspieler und Schirmherr des Vereins »Leben mit Behinderung Ortenau« e.V., Johannes Suhm, war genauso wie der Produzent Martin Richter bei der ersten Vorführung des Films in Offenburg zu Gast.

Am kommenden Donnerstag, 1. August, wird der neue Kinderfilm Benjamin Blümchen in die Kinos kommen. Doch schon letzten Sonntag lud das Forum-Kino anlässlich des Knax-Familientags zu einer ersten Vorstellung ein. Der Schauspieler Johannes Suhm und der Produzent Martin Richter, beide gebürtig aus Offenburg, waren zu Besuch bei der Premiere. 

Der Film Benjamin Blümchen ist der erste Realspielfilm zu der bekannten Hörspielreihe, in der der berühmte sprechende Elefant Benjamin Blümchen gemeinsam mit seinem besten Freund Otto, Abenteuer erlebt. In dem neuen Film wollen die beiden Freunde den Neustädter Zoo, dem das nötige Geld fehlt, vor den gemeinen Modernisierungsplänen der gerissenen Fachfrau Zora Zack, gespielt von Heike Makatsch, bewahren. Die Rolle des besten Freunds Otto spielte Manuel Santos Gelke und die Regie des Films führte Tim Trachte. Johannes Suhm verkörpert in diesem Abenteuer eine der Hauptrollen, den Bösewicht Franz. »Ich habe als Kind Benjamin Blümchen gehört, und in dem Film mitspielen zu dürfen, war ein tolles Angebot«, sagte Suhm. 

Damit sich die Zuschauer in der schon aus der Zeichentrickserie bekannten Welt des Benjamin Blümchen wie zuhause fühlen, wurde das Umfeld des Elefanten genau gleich gestaltet. Um das zu ermöglichen, erfolgten die sechswöchigen Dreharbeiten in den MMC-Studios in Köln vor sogenannten Greenscreens, ausschließlich grünen Wänden, bei denen die Schauspieler nach dem Dreh in einen beliebigen Hintergrund eingefügt werden, wie Martin Richter in einer Fragerunde nach der Filmvorführung informierte. »Es gibt nicht viele Requisiten, nur grün und die anderen Kollegen«, erzählte Suhm. »Man benötigt viel Fantasie für den Dreh«, ergänzte auch Richter. 

- Anzeige -

Einige lustige Drehszenen wird der Schauspieler wohl noch länger in Erinnerung behalten, so etwa eine seiner Lieblingsszenen bei der ein Affe gejagt wird. Gedreht wurde der rund sechs Millionen teure Film vor zwei Jahren, die Fertigstellung am Computer dauerte eineinhalb Jahre. Den Film nun in Offenburg präsentieren zu dürfe, freute die beiden sehr. »Ich freue mich immer über solche Gelegenheiten. Hier sind auch meine Freunde und meine Familie da«, berichtete Suhm.

Gefühl wie damals

Johannes Suhm beschrieb den Film als »lustige, kinderfreundliche Unterhaltung«. Auch für Erwachsene sei der Film schön, da Benjamin Blümchen über Generationen hinweg präsent ist und so auch Kindheitsgefühle weckt. Wie auch in den Hörspielen leiht Jürgen Kluckert dem sprechenden Elefanten seine Stimme. 

»Ich habe die Hörspiele früher viel gehört und habe mich sofort wieder ein bisschen wie damals gefühlt. Außerdem finde ich, dass der Film sehr gut umgesetzt worden ist«, erzählte Besucherin Melanie Weber nach dem Kinobesuch mit ihrem Sohn. 
Mit strahlenden Augen verließen die Kinder den Kinosaal nach der Filmvorführung. »Ich habe mir Benjamin Blümchen genauso vorgestellt wie er im Film war. Das war ganz toll«, erzählte der sechsjährige Luca. Damit auch jüngere Kinder den Film schauen können, wurde bei der Produktion auch auf die Zeit von 90 Minuten geachtet. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Am Samstag wird groß gefeiert
Am Samstag, 25. Januar, steigt wieder die Uffhofener Fressgass. Sie präsentiert sich in diesem Jahr generalüberholt. Wir verraten, was neu ist.  
Diese Projekte sind 2020 von Bedeutung (Bilder im Uhrzeigersinn von links oben nach links unten): das Baugebiet Ortsmitte in Elgersweier („Linde-Areal“), der weitere Ausbau des Mehrgenerationenplatzes in Zunsweier, die Konzeption des neuen Offenburger Großklinikums, die für Bühl ein zentrales Thema ist, oder der „Alte Jakob“ in Schutterwald.
vor 1 Stunde
Im Überblick
Welche Großprojekte stehen im Jahr 2020 in den Stadtteilen und in der Gemeinde Schutterwald an? Ob Großbaustelle, bedeutende Feierlichkeiten oder wichtige Entscheidungen – hier ist der Überblick.
vor 3 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
Ein technischer Defekt an einem DVD-Player hat die Feuerwehr Offenburg auf den Plan gerufen. Die Besitzerin der Innenstadtwohnung  sowie ihrer fünf Haustiere kamen mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr war rund eine Stunde beschäftigt. 
vor 7 Stunden
Skulpturenpfad geplant
Im Rahmen des Projekts „Kunstgesellenstück” der Kunstschule Offenburg soll in Zell-Weierbach vom Talweg hinauf bis zum Burschel ein Skulpturenpfad entstehen. Die Bildungseinrichtung hat sich dazu eine besondere Zielgruppe ausgesucht.  
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 7 Stunden
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 8 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
vor 8 Stunden
Offenburg
Nach den Weihnachtsferien hat für Shirin Fuhs und Jakob Potros ein neuer Lebensabschnitt im Berufsleben begonnen. Sie absolvieren ihr Freiwilliges Soziales Jahr beziehungsweise ein Praktikum an der Theodor-Heuss-Realschule.
vor 8 Stunden
Aktion gewürdigt
Einen symbolischen Scheck über 1000 Euro haben kürzlich Mitarbeiter der Edeka Südwest im Namen ihrer Kolleginnen und Kollegen an Halil Yildirim, Pächter des Restaurants „Zum alten Guglhupf“, übergeben.  Auch 2019 hatte der Gastronom an Heiligabend ein Weihnachtsessen für Obdachlose und Bedürftige...
vor 9 Stunden
Schutterwald
Vor 75 Jahren stürzte im Gemeindewald Schutterwald ein amerikanischer B-17 Bomber ab. Die Zeitzeugen Edgar Kranz und Eugen Hansmann gedachten am Dienstag dem damals verunglückten Piloten.
vor 9 Stunden
Ehrung beim TV Gengenbach
Seit genau 69 Jahren organisiert der Turnverein (TVG) in Gengenbach die Abnahmen zum Deutschen Sportabzeichen (DSA). In der vergangenen Sommersaison bestanden 223 Teilnehmer die verschiedenen Anforderungen aus einem obligatorischen Schwimmnachweis und den vier motorischen Grundfähigkeiten Kraft,...
vor 9 Stunden
Gelungene Lokalschau
Die Lokalschau des C534 Berghaupten/Gengenbach bot am vergangenen Wochenende den vielen Besuchern im Vereinsheim eine Ausstellung, bei der rund 300 Prachttiere präsentiert wurden.  
vor 9 Stunden
Schmackhafte Werbung auf der CMT Stuttgart
Im Schwarzwald gibt es noch Dörfer, in denen Erinnerungen an Kindertage wach werden. Bei herzlichen Gastgebern, die sich persönlich um ihre Gäste kümmern, fühlt man sich gleich wohl. Die Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) als touristische Dachorganisation der Ferienregion hat dafür das Projekt „...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -