Interview

Frank Hertweck dirigiert seit 10 Jahren die Zunsweierer Musiker

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2019

©Manfred Vetter

Die Musikkapelle Zunsweier spielt am Samstagabend ihr traditionelles Jahreskonzert in der Festhalle. Frank Hertweck (52) wird dabei zum zehnten Mal den Dirigentenstab führen. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht er darüber, wie man als Dirigent 60 Musiker zusammenhält, auf welche Höhepunkte er in den vergangenen zehn Jahren zurückblickt und worauf sich die Besucher beim Konzert freuen dürfen. 

Herr Hertweck, am Samstag musizieren 60 Musiker im Alter von neun bis 72 Jahren. Wie gelingt es, eine so unterschiedliche Gruppe auf ein Jahreskonzert vorzubereiten?

Frank Hertweck: Wir proben viel in kleinen Gruppen, auch einmal ein ganzes Wochenende auf einer entlegenen Hütte. Generell versuche ich, mit flexiblen Probezeiten individuell auf jeden Musiker und seine Bedürfnisse einzugehen.

Welche Schwerpunkte setzen Sie in Ihrer Arbeit?

Hertweck: Ich versuche, die Kapelle zusammenzuhalten. Das ist bei 60 Leuten aus allen Altersschichten nicht immer einfach.

Wie erreichen Sie das?

Hertweck: Ich versuche, Programm und Proben interessant zu halten. Durch unterschiedliche Konzerte von Klassik bis Rock und dem üblichen Saisonprogramm kann ich alle ansprechen. Und langweilig wird uns dabei nie. Ich wollte das musikalische Niveau steigern. Das ist gelungen durch unsere Projekte wie Rock- oder „ClassiX-Konzerte“. Der Zuspruch durch die Zunsweierer Bürger hat uns dabei immer wieder Auftrieb gegeben.

Woran liegt Ihr Erfolg außerdem?

Hertweck: Ich kombiniere die Leitung der Kapelle mit der Ausbildung der Holzbläser. Den Erfolg sieht man, wenn man die Größe und Leistungsfähigkeit der verschiedenen Holzinstrumente ansieht – vom tiefen Holz über die Klarinetten bis zu den verschiedenen Saxophonen.

Was erwartet die Besucher im Konzert?

Hertweck: Wir spielen die besten Stücke aus den letzten Konzerten. Die Musiker haben sie selbst ausgewählt. Da wir die Auswahl in verschiedene Kategorien unterteilt haben, ist das Programm sehr ausgeglichen.

Es gab immer ein Show- oder Spaßstück zum Schmunzeln. Ist so etwas wieder mit dabei?

Hertweck: Ja, sicher. Ich denke, die Musiker haben die richtige Wahl getroffen, ich will aber noch nichts verraten.

- Anzeige -

Haben Sie ein Lieblingsstück im Programm?

Hertweck: Das ist das „Phantom der Oper“. Das Arrangement von Johan de Meji gefällt mir gut. Es ist eine Mischung schöner Melodien, die gehen super ins Ohr.

Was waren für Sie die Höhepunkte in den vergangenen zehn Jahren?

Hertweck: Das waren die „ClassiX-Konzerte“ in der Kirche und die Rockkonzerte auf dem Rüttihof. 

Wollen Sie noch weitere zehn Jahre in Zunsweier bleiben?

Hertweck: Zehn Jahre sind schon eine lange Zeit für einen Dirigenten. Nach 15 Jahren sollte man an sich wechseln.

Sie waren von 1989 bis 1992 schon einmal Dirigent in Zunsweier. Warum haben Sie die Musikkapelle zum zweiten Mal übernommen?

Frank Hertweck: Der Vorgängerdirigent hörte abrupt auf. Ich stieg auf Bitten des Vereins interimsmäßig ein und leitete ein Jahreskonzert.

Dann blieben Sie aber doch längerfristig?

Hertweck: Die Musiker stimmten ab und wählten mich als Dirigenten. Mit 90 Prozent, das ist ein guter Wert, wenn man bedenkt, dass man sich kennt.

Wo liegen Ihre Ziele über das Jahreskonzert hinaus?

Hertweck: Primäres Ziel ist unser Rockkonzert auf dem Rüttihof 2020. Hier gilt es noch einige wichtige Voraussetzungen ins Ziel zu bringen. Allerwichtigste Aufgabe im Verein wird die qualifizierte Ausbildung und Integration junger Musiker sein. Dabei ist die Jugendleitung gefordert und aktiv.

INFO: Das Jahreskonzert des Musikvereins Zunsweier findet Samstagabend um 20 Uhr in der Festhalle Zunsweier statt. Einlass ist um 19 Uhr.  Hertweck überließ die Stückauswahl seinen Musikern: Es wird ein Konzert der Lieblingsstücke .

Zur Person

Frank Hertweck

Der Friesenheimer Frank Hertweck ist 52 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Im Hauptberuf ist er Konstrukteur. Der Dirigent spielt selbst Klarinette und Saxophon und unterrichtet die beiden Instrumente auch. Seit 2010 ist er zum zweiten Mal Dirigent der Zunsweierer Kapelle, davor war es in der Zeit von 1989 bis 1992.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
B33 Richtung Biberach
An der Auffahrt auf die B33 an der Anschlusstelle Gengenbach-Mitte in Richtung Biberach müssen am Dienstag Bauarbeiten durchgeführt werden. Die Auffahrt wird daher von circa 8 Uhr bis 11 Uhr gesperrt.
vor 1 Stunde
Augenscheinlich alkoholisiert
In einer Wohnung „Am unteren Mühlbach“ kam es in der Nacht auf Montag ersten Erkenntnissen zufolge zu einem körperlichen Angriff und Randale vonseiten eines Mannes. Die Ermittlungen laufen.
vor 2 Stunden
Durbach
Die erste Ausgabe der Durbacher Wein-Genuss-Tour war mit 21 geführten Touren und 384 Teilnehmern ein voller Erfolg. Die Teilnehmer besuchten nacheinander die verschiedenen Weingüter.
vor 5 Stunden
Offenburg
Endlich das Abitur in der Tasche. Das Offenburger Tageblatt stellt jeden Tag in ihrer Serie „Unsere Abiturienten“ die diesjährige Absolventen vor. Heute: Leah Schipprack.
vor 7 Stunden
Antrag im Gemeinderat
Die Grüne Liste Gengenbach hat in der letzten Sitzung des Gemeinderats vor der Sommerpause einen Antrag zum Klimaschutz eingereicht. Damit müssen sich nun die Stadtverwaltung und der Gemeinderat ab Herbst befassen.
vor 7 Stunden
Ermittlungen
Neben der L98 bei Neuried-Altenheim wurde am Samstagmorgen ein Auto im Wassergraben gemeldet. Die Suche nach dem Unfallfahrer oder möglichen Mitfahrern führte bislang ins Nichts, heißt es.
vor 7 Stunden
„Röhrle“ war bekannt für seinen Humor
Hartmut Basler ist selbst ein Original. Für eine kleine Reihe im Offenburger Tageblatt ruft er einige Zeller Originale in Erinnerung, „besondere Menschen, an die man sich gerne erinnert“, schreibt er. Auch wenn sie längst verstorben seien: Die Anekdoten unterschiedlichster Art über sie blieben...
vor 7 Stunden
Offenburg - Windschläg
Die zehnte Klasse der Sommerfeldschule Windschläg hat in kleinem Rahmen ihren Abschluss gefeiert. ­Jennifer Allgeyer mit einem 1,0-Durchschnitt wurde als beste Schülerin mit dem Klassenpreis ausgezeichnet.   
vor 7 Stunden
Eichendorffschule Offenburg
Ohne Sektempfang und ohne Eltern hat die Eichendorffschule für ihre Schüler aus der neunten und zehnten Klasse eine Abschlussfeier veranstaltet. Die Klassen zeichneten sich durch eine gute Gemeinschaft aus.
vor 7 Stunden
Offenburg - Rammersweier
Die Winzergenossenschaft Rammersweier holt erneut Preise. Ihr Riesling gehört zu den besten Weinsorten in der Ortenau. Die Ernte dieses Jahr soll, was Qualität und Menge betrifft, gut werden.
vor 16 Stunden
Lahr
Der Polizeiposten Neuried ist seine Wunschdienststelle.
vor 16 Stunden
Hohberg
Entlassfeier des Abschlussjahrgangs an der Gemeinschaftsschule Hohberg. Rektor Christof Herrmann zum Coronajahrgang: Der Fokus lag auf dem Wesentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...