Interessante Erkenntnisse zur Corona-Zeit
Dossier: 

Frauen als Corona-Verlierer? Frauennetzwerk Ortenau diskutierte

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Oktober 2020

Sie setzen sich mit dem Netzwerk Fab für Frauen ein (von links): Claudia Zurmühl (Beauftragte­ für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Kommunalen Arbeitsförderung Jobcenter Ortenaukreis), Regina Geppert (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Offenburg), Constanze Armbrecht (Leiterin der VHS Offenburg) und Lena Tilebein (Leiterin der VHS Ortenau). ©Sophia Körber

Was macht die Corona-Pandemie mit den Frauen? Dieser Frage ist das Netzwerk „Frauen und Beruf“ in einer Online-Veranstaltung nachgegangen. Am Donnerstag wurden die Ergebnisse in Offenburg präsentiert. Kinderbetreuung, Beruf, Haushalt, möglicherweise die Pflege von Familienangehörigen – das alles...
Weiterlesen und kommentieren mit bo+
Mit Ihrer kostenlosen Registrierung bei Baden Online erhalten Sie Zugriff auf 5 bo+ Inhalte.
Im Anschluß können Sie für nur EUR 3,90/Monat weiterhin bo+ Inhalte lesen.
Ich bin Zeitungs-Abonnent der Mittelbadischen Presse und möchte
einen kostenfreien Zugang beantragen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Zell-Weierbach
Nach dem Gutachten von Verkehrsplaner Christoph Hupfer sieht sich der Ortschaftsrat Zell-Weierbach beim Verkehrskonzept für die Erweiterung der Weingartenschule auf einem guten Weg. Zwei Dinge sollen schon 2021 umgesetzt werden.
vor 5 Stunden
„Die Mischung macht’s"
Viele Wow-Effekte hat das freigelegte Schlachthof-Gebäude bereits hervorgerufen. Jetzt geht es darum, wie das denkmal-geschützte Bauwerk im Detail entwickelt wird. Das Projekt „Alte WG Fessenbach“ steht für den Prozess Pate.
vor 7 Stunden
Unterharmersbacher Jubilar erwarb sich große Verdienste um den Chorgesang
Die Liebe zur Musik hält bis heute an: Der Jubilar dirigierte 25 Jahre lang den MGV „Liederkranz“ Unterharmersbach und führte den Männerchor von Erfolg zu Erfolg. 
vor 7 Stunden
Wnterdienst
Die Verwaltung schlug vor, auf teuren Splitt zu verzichten, doch nicht jeder im Gemeinderat war gleich davon überzeugt.
vor 7 Stunden
Unterentersbachsr Prioritätenliste an der Haushalt Zell
Der Ortschaftsrat Unterentersbach legte Prioritäten für den nächsten Haushalt der Stadt Zell fest. Neu in der Liste ist der Anschluss von Stöcken an das öffentliche Abwassernetz.
vor 15 Stunden
„Mein Weihnachtswunsch“ (2)
„Mein Weihnachtswunsch“, Teil 2: Sandra Greiner, Geschäftsführerin des Alten- und Pflegeheims Vita Tertia, berichtet über die Situation in ihrer Einrichtung und was durch Corona verlorengeht.
vor 16 Stunden
Hohberg - Hofweier
Hohberger Wochenmarkt bietet am Freitag wieder zusätzlich Adventliches auf dem Rathausplatz von  Hofweier an. Der Marktbus fährt kostenlos hin und zurück. Masken tragen ist Pflicht.
Szene von den Dreharbeiten zum Neujahrsfilm (von links): Carmen Blust (Mitte) und zwei ihrer Mitarbeiter im Unverpackt-Laden „Einmachglas“.
vor 16 Stunden
Alternative zum Neujahrsempfang
Einen Neujahrsempfang in der Oberrheinhalle wird es 2021 nicht geben. Stattdessen präsentiert die Stadt Offenburg einen Film. Details dazu wurden gestern vorgestellt – und OB Steffens sagte, was er sich von der „Liebeserklärung an die Menschen dieser Stadt“ für die nähere Zukunft erhofft.
vor 17 Stunden
Spatenstich für 20-Millionen-Projekt in Offenburg
Beim Spatenstich für die neue Messehalle gab es am Mittwochnachmittag eine Überraschung: Ein Offenburger Unternehmen hat sich die Namens­rechte gesichert. Das Bauwerk wird nach seiner Einweihung 2022 dessen Namen tragen.
vor 18 Stunden
Durbach
Die Fachzeitschrift „Selection“ hat das Weingut Alexander Laible bereits im zweiten Jahr in Folge als bestes internationales Weingut ausgezeichnet. Und auch die Durbacher WG darf sich freuen.
vor 19 Stunden
Offenburg
Schneematsch und abgefahrene Reifen sollen der Grund für einen Unfall sein, der sich am Dienstagmorgen in Offenburg zugetragen hat. Dabei verlor der Unfallverursacher die Kontrolle über sein Auto und krachte gegen die Leitplanke.
vor 20 Stunden
Zwölf Stationen
Die Franziskanerinnen vom Göttlichen Herzen Jesu laden zu einem Besuch des Klostergartens am Gengenbacher Mutterhaus ein. Zwar gibt es wegen Corona kein Advents- programm, dafür aber einen Weg, der sich dem Wichtigsten widmet: der Besinnung auf das Wesentliche.