Jubiläum

Freie Fasentgemeinschaft Montenegro feiert 111. Geburtstag

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2018

Bott Martin Kiefer (von links), Vogt Martin Bürkle und Fahnenträger Kai Isenecker wurden von den Dingeli-Spättle als Dreigestirn kostümiert und ordentlich gedingelt. ©Volker Gegg

So stellt man sich urig gelebte Fasent vor: Die Freie Fasentgemeinschaft Montenegro feierte mit Ausstellungseröffnung, Festbankett, Narrenbaumstellen und Narrenparty mit mehr als 1000 Gästen ihren 111. Geburtstag.

Was für eine Jubiläumsnacht am Samstag in der Schlossberghalle und im Partyzelt auf dem Dorfplatz. Und was für ein wunderschönes, familiäres und uriges Festbankett mit Ausstellungseröffnung am Freitagabend. Die Freie Fasentgemeinschaft Montenegro feierte am Wochenende ihren 111. Geburtstag, granatenmäßig schön und nicht nur für die Käfersberger und Ortenberger, sondern auch für die anderen Gäste ein unvergessliches Jubiläumsfest mit allem, was dazugehört.

»Wir wollen uns heute Abend feiern«, startete Vogt Martin Bürkle am frühen Freitagabend den ersten Programmpunkt des Jubiläumswochenendes, die Eröffnung der Sonderausstellung im Rathaus. »Auch für mich war es spannend zu sehen, welche Schätze über unsere Freie Fasentgemeinschaft in den Kellern und Speichern bisher schlummerten«, sagte Vogt.

Die Mitglieder staunten mit ihren Gästen über historische Artefakte wie die erste Fahne der Montenegriner, die 1905 als Gesangverein »Fortschritt« Käfersberg starteten und seit 1907 als Freie Fasentgemeinschaft fungieren. Vieles ist noch bis Aschermittwoch in den Etagen des Rathauses zu sehen. Die urige Drehorgel fehlt ebenso wenig wie großformatige Gruppenfotos, alte Urkunden und Zeitungsberichte.

Beeindruckendes Bild

Die »Rebstibberer« des Musikvereins sorgten bei der närrischen Vernissage für den richtigen Ton zur Einstimmung auf den nachfolgenden Jubiläumsabend. 280 geladene Gäste, überwiegend in den Fasentgemeischafts-Farben kostümiert, boten beim Blick durch die Tischreihen in der Schlossberghalle ein beeindruckendes Bild. Es wurde ein Abend ohne »Narri« und »Narro«, stattdessen mit mehreren »Monte-Negro«, »Bach-Brägel« und einigen »Dingeli-Spättle«-Rufen. 

- Anzeige -

Martin Bürkle, seit 17 Jahren im Amt und fünfter Vogt der Fasentgemeinschaft, warf in seiner launigen Festansprache einen Blick in die Vereinsgeschichte. »Den ersten Kredit erhielten wir damals vom Offenburger Sonnenwirt«, verriet Bürkle. Mehr als 250 000 Euro sowie Tausende von Arbeitsstunden wurden in den vergangenen Jahrzehnten in den Vogtskeller investiert, vor drei Jahren erwarb die Fasentgemeinschaft auch das »Scharfe Eck« am Lindenplatz. »Von der Sparkassenstiftung sind uns vor einigen Tagen 8000 Euro zugesprochen worden«, freute sich Bürkle.

»Aus einer einst skurrilen Idee ist einer der größten Ortenberger Vereine geworden«, sagte Bürgermeister Markus Vollmer, der in dem Gebäude geboren wurde und heute noch lebt, wo einst die Fasentgemeinschaft gegründet wurde. Käfersberg, einst von den Ortenbergern belächelter Ortsteil, wo es noch keinen Strom- und Wasseranschluss gab und allein der Lindenbrunnen der Wasserversorgung diente, sei heute zum Nobel-Wohnort und »Beverly Hills« von Ortenberg geworden, sagte Vollmer und überreichte einen Geldsack mit 111 Euro-Münzen.

Karnevalistisches Dreigestirn

Auch die »Dingeli-Spättle« gratulierten ihrer Schwesterzunft. Spättlemeister Gunther Seckinger kostümierte Bürkle zusammen mit Bott Martin Kiefer und Fahnenträger Kai Isenecker als karnevalistisches Dreigestirn, bevor die Köpfe in den Waschzuber getaucht und ordentlich gedingelt wurden. Ein mit Schorle gefüllter Drei-Liter-Römer diente als Jubiläumsgeschenk für das frischgekürte Monte-Dreigestirn. Auch Vereinssprecher Claus Martus gratulierte nach dem Auftritt der Monte-Kids mit ihrem atemberaubenden Showtanz.

Zünftig, allerdings mit viel Regen, ging es am Samstagabend mit dem Aufstellen des Narrenbaums durch die Reblandzünfte weiter. Unter der Regie der Fessenbacher Narrenzunft hievten die Rebländer einen 18 Meter hohen Baum auf den Dorfplatz, bevor mit mehr als 900 Hästrägern und mehreren Hunderten Besuchern die Jubiläumsnacht in der Schlossberghalle sowie im Partyzelt auf dem Dorfplatz weiterging. Auf der Bühne wechselten sich Guggenmusiken, Tanzgruppen und Blaskapellen ab und sorgten bis in den frühen Sonntagmorgen hinein für eine urig- schöne, närrische Stimmung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Neuer Pächter
vor 2 Stunden
Bora Cengiz kümmert sich im Offenburger Freizeitbad Stegermatt darum, dass jeder Besucher auch kulinarisch auf seine Kosten kommt. Der 34-Jährige betreibt die »Cengiz Schwimmbadgastronomie« und ist in der Ortenau kein unbeschriebenes Blatt mehr. 
»Unwürdiges Hickhack«
vor 2 Stunden
SPD-Chef Jochen Ficht meldet sich erneut zum vorgeschlagenen »Bürgerdiaolog« des von der SPD und den Grünen unterstützten Kandidaten Harald Rau zu Wort und reagiert damit erneut auf OB-Kandidat Marco Steffens (CDU). 
Weitere Vorfälle in Offenburg
vor 4 Stunden
Ein 25-Jähriger ist am frühen Dienstagmorgen im Offenburger Pfählerpark von zwei noch Unbekannten mit Glasflaschen traktiert worden. Erst in der vergangenen Woche berichtete die Polizei von 114 Strafverfahren, die sie seit dem 9. Juli in einem Schwerpunkteinsatz im Park in der Nähe des Bahnhofs...
Wie geht's am Gifiz weiter?
vor 8 Stunden
Bewirtschaftetes Strandbad oder Naturbad? Die Gifizbad-Initiative, die 5555 Unterschriften für den Erhalt des Strandbads gesammelt hat, möchte von den Kandidaten für die OB-Wahl in Offenburg wissen, wie sie zur Zukunft des Gifizsees stehen.  
Reaktion auf SPD-Kritik
vor 9 Stunden
OB-Kandidat Marco Steffens (CDU) meldet sich nach der Kritik von SPD-Chef Jochen Ficht an seiner Person zu Wort. Ortschaftsrat Wolfgang Schrötter wiederum kritisiert den Vorstoß der SPD als »unwürdiges Hickhack«.   
DFB-Pokalspiel
vor 11 Stunden
Auch im Pokalspiel des 1. FC Nürnberg gegen den SV Linx am Samstag in Kehl wird er »seinem« Club die Daumen drücken. Dies, obwohl er sich als einen guten Freund von Eric Ehle, dem sportlichen Leiter des Oberligisten, bezeichnet. Bei dem »Edelfan« des 1. FC Nürnberg handelt es sich um den 66-...
Neuer Versuch
vor 16 Stunden
Das Thema Austrägersuche und Verteilen des Mitteilungsblatts ist im Rammersweierer Ortschaftsrat breit diskutiert worden. Heraus kam, dass die Blätter ab Herbst probeweise für zunächst ein Jahr einmal monatlich als Appetitanreger an alle Haushalte verteilt werden sollen.
Erlös dient Fortführung der Arbeit
vor 16 Stunden
In genau einem Monat, am 14. September, wird am Hohberger Schützenhaus wieder der Benefizlauf von »Afridunga« zugunsten des kenianischen Partnerprojekts »Sheryl’s Orphans Children Home« gestartet.  
Offenes Werkstor
vor 16 Stunden
Wer drin ist, will aus diesem Gefängnis nicht mehr raus: 41 Leser besichtigten im Rahmen der OT-Aktion »Offenes Werkstor« das Hotel ­»Liberty« in der alten JVA. Sie waren begeistert, mit wie viel Herzblut und wie hochwertig bis ins allerkleinste Detail die Investoren Christian und Dietmar Funk aus...
Neuried-Altenheim
vor 16 Stunden
Eine atemberaubende Ballonfahrt über den Sommerhimmel des Rieds erlebten die Teilnehmer beim Tauziehfest auf dem Festplatz in Altenheim. Ludwig und Elke Vogel aus Haslach hatten sich das Erlebnis zur silbernen Hochzeit geschenkt.
Sanierung Ortsdurchfahrt Unterharmersbach
vor 16 Stunden
Die Bauarbeiten, die seit rund drei Monaten unter Vollsperrung in der Ortsdurchfahrt Unterharmersbach laufen, liegen voll im Zeitplan. Am 5. September, so Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner, soll der Verkehr in diesem Bereich wieder auf der L 94 rollen. Auch die Kilwi kann stattfinden, allerdings gibt...
Turnier in Altenheim
vor 23 Stunden
Das Spektakulärste kam zum Schluss: Die diesjährige Riedwoche ist am Samstagabend mit dem nur alle zwei Jahre stattfindenden Ballonglühen im Rahmen des Tauziehfests zuende gegangen. Mehr Besucher als in den vergangenen Jahren ließen sich von zur Musik leuchtenden und »tanzenden« Ballonen...