Jubiläum

Freie Fasentgemeinschaft Montenegro feiert 111. Geburtstag

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2018

Bott Martin Kiefer (von links), Vogt Martin Bürkle und Fahnenträger Kai Isenecker wurden von den Dingeli-Spättle als Dreigestirn kostümiert und ordentlich gedingelt. ©Volker Gegg

So stellt man sich urig gelebte Fasent vor: Die Freie Fasentgemeinschaft Montenegro feierte mit Ausstellungseröffnung, Festbankett, Narrenbaumstellen und Narrenparty mit mehr als 1000 Gästen ihren 111. Geburtstag.

Was für eine Jubiläumsnacht am Samstag in der Schlossberghalle und im Partyzelt auf dem Dorfplatz. Und was für ein wunderschönes, familiäres und uriges Festbankett mit Ausstellungseröffnung am Freitagabend. Die Freie Fasentgemeinschaft Montenegro feierte am Wochenende ihren 111. Geburtstag, granatenmäßig schön und nicht nur für die Käfersberger und Ortenberger, sondern auch für die anderen Gäste ein unvergessliches Jubiläumsfest mit allem, was dazugehört.

»Wir wollen uns heute Abend feiern«, startete Vogt Martin Bürkle am frühen Freitagabend den ersten Programmpunkt des Jubiläumswochenendes, die Eröffnung der Sonderausstellung im Rathaus. »Auch für mich war es spannend zu sehen, welche Schätze über unsere Freie Fasentgemeinschaft in den Kellern und Speichern bisher schlummerten«, sagte Vogt.

Die Mitglieder staunten mit ihren Gästen über historische Artefakte wie die erste Fahne der Montenegriner, die 1905 als Gesangverein »Fortschritt« Käfersberg starteten und seit 1907 als Freie Fasentgemeinschaft fungieren. Vieles ist noch bis Aschermittwoch in den Etagen des Rathauses zu sehen. Die urige Drehorgel fehlt ebenso wenig wie großformatige Gruppenfotos, alte Urkunden und Zeitungsberichte.

Beeindruckendes Bild

Die »Rebstibberer« des Musikvereins sorgten bei der närrischen Vernissage für den richtigen Ton zur Einstimmung auf den nachfolgenden Jubiläumsabend. 280 geladene Gäste, überwiegend in den Fasentgemeischafts-Farben kostümiert, boten beim Blick durch die Tischreihen in der Schlossberghalle ein beeindruckendes Bild. Es wurde ein Abend ohne »Narri« und »Narro«, stattdessen mit mehreren »Monte-Negro«, »Bach-Brägel« und einigen »Dingeli-Spättle«-Rufen. 

- Anzeige -

Martin Bürkle, seit 17 Jahren im Amt und fünfter Vogt der Fasentgemeinschaft, warf in seiner launigen Festansprache einen Blick in die Vereinsgeschichte. »Den ersten Kredit erhielten wir damals vom Offenburger Sonnenwirt«, verriet Bürkle. Mehr als 250 000 Euro sowie Tausende von Arbeitsstunden wurden in den vergangenen Jahrzehnten in den Vogtskeller investiert, vor drei Jahren erwarb die Fasentgemeinschaft auch das »Scharfe Eck« am Lindenplatz. »Von der Sparkassenstiftung sind uns vor einigen Tagen 8000 Euro zugesprochen worden«, freute sich Bürkle.

»Aus einer einst skurrilen Idee ist einer der größten Ortenberger Vereine geworden«, sagte Bürgermeister Markus Vollmer, der in dem Gebäude geboren wurde und heute noch lebt, wo einst die Fasentgemeinschaft gegründet wurde. Käfersberg, einst von den Ortenbergern belächelter Ortsteil, wo es noch keinen Strom- und Wasseranschluss gab und allein der Lindenbrunnen der Wasserversorgung diente, sei heute zum Nobel-Wohnort und »Beverly Hills« von Ortenberg geworden, sagte Vollmer und überreichte einen Geldsack mit 111 Euro-Münzen.

Karnevalistisches Dreigestirn

Auch die »Dingeli-Spättle« gratulierten ihrer Schwesterzunft. Spättlemeister Gunther Seckinger kostümierte Bürkle zusammen mit Bott Martin Kiefer und Fahnenträger Kai Isenecker als karnevalistisches Dreigestirn, bevor die Köpfe in den Waschzuber getaucht und ordentlich gedingelt wurden. Ein mit Schorle gefüllter Drei-Liter-Römer diente als Jubiläumsgeschenk für das frischgekürte Monte-Dreigestirn. Auch Vereinssprecher Claus Martus gratulierte nach dem Auftritt der Monte-Kids mit ihrem atemberaubenden Showtanz.

Zünftig, allerdings mit viel Regen, ging es am Samstagabend mit dem Aufstellen des Narrenbaums durch die Reblandzünfte weiter. Unter der Regie der Fessenbacher Narrenzunft hievten die Rebländer einen 18 Meter hohen Baum auf den Dorfplatz, bevor mit mehr als 900 Hästrägern und mehreren Hunderten Besuchern die Jubiläumsnacht in der Schlossberghalle sowie im Partyzelt auf dem Dorfplatz weiterging. Auf der Bühne wechselten sich Guggenmusiken, Tanzgruppen und Blaskapellen ab und sorgten bis in den frühen Sonntagmorgen hinein für eine urig- schöne, närrische Stimmung.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Serie 750 Jahre Gemeinde Schutterwald (38): Pfarrerin Britta Hannemann
vor 3 Stunden
In diesem Jahr jährt sich die erste urkundliche Erwähnung von Schutterwald zum 750. Mal. Das feiern die Schutterwälder. Höhepunkt ist ein großes Festwochenende am 23. und 24. Juni. Wir befragten die Beteiligten nach ihrer Verbindung zu Schutterwald und über ihre Motivation, an dem Fest mitzuwirken...
Dundenheims Dorfältester ist tot
vor 3 Stunden
Dundenheims ältester Bürger Friedrich Wurth ist im Alter von 99 Jahren, weniger als fünf Monate vor seinem 100. Geburtstag, am Pfingstsonntag verstorben. Am Donnerstag wird er beerdigt.
Rosemarie und Erich Stumm sowie Gislinde und Helmut Grafe
vor 5 Stunden
Eine diamantene Doppel-Hochzeit ist selten – doch heute steigt eine in Bühl. Rosemarie und Erich Stumm sowie Gislinde und Helmut Grafe, befreundete Ehepaare, gaben sich vor 60 Jahren in Bühl das Ja-Wort.
Umzüge, Schließungen und Neueröffnungen
vor 5 Stunden
Der Offenburger Einzelhandel ist in Bewegung: Zwar eröffnen neue Geschäfte, aber es gibt auch immer mehr Leerstand in der Innenstadt. Das Einzelhandelskarussell dreht sich weiter.
Offenburg
vor 8 Stunden
Bei der Seniorengruppe der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft ging es um das Thema: Compass-Pflegeberatung. Der Berater Christian Bäumer erklärte dabei die neuen Pflegestufen.
Medizinisches Versorgungszentrum
vor 9 Stunden
Der kreiseigene Betrieb Ortenau-Klinikum sorgt in  Zell a. H. mit einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) für ambulante Chirurgie für Erleichterung. Damit ist nicht nur der Fortbestand der chirurgischen Praxis gesichert, denn es wird in Zukunft auch einen Schwerpunkt für Arbeitsunfälle geben...
Erster Abend am Donnerstag
vor 12 Stunden
Für Menschen, die einen Angehörigen durch Suizid verloren haben, bietet die Evangelische Erwachsenenbildung Ortenau, das Bildungswerk der Erzdiözese Freiburg und die Telefonseelsorge Offenburg-Mittelbaden eine Trauergruppe an. Das erste Treffen findet morgen, Donnerstag, statt.  
Clubhausteam vor Team Hugo
vor 20 Stunden
Beim Pfingstsportfest der Ichenheimer Sportfreunde war am Wochenende jede Menge geboten. Wie in den Vorjahren gewann das Clubhausteam das Kleinfeldfußballturnier der Vereine. Beim neuen Programmpunkt Fußballweitschuss schätzte Markus Schaubrenner am besten und gewann einen Fernseher.
Bogy-Praktikum
vor 20 Stunden
Lars Müller hat ein Berufs- und Studienorientierungs-Praktikum am Gymnasium (Bogy) im Berliner Büro des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner absolviert. Noch immer ist der junge Biberacher von seinen Erfahrungen und Erlebnissen tief beeindruckt.  
Fasend 2017/18
vor 20 Stunden
Die »Knerbli«-Zunft aus Berghaupten hat im vollbesetzen Hexenkeller bei der Hauptversammlung eine positive Bilanz der Fasend gezogen. Oberzunftmeister Holger Kienzle freute sich besonders, dass Bürgermeister Philipp Clever kam.
Der Harmersbacher
vor 20 Stunden
Mit Namen ist das so eine Sache. Die einen kann man sich gut merken, andere nicht, wieder andere entfallen einem auf die Schnelle. Da kann der Bummel durchs Städtle leicht peinliche Züge annehmen, jedenfalls dann, wenn man plötzlich angesprochen wird.
Wie verhält man sich im Wald richtig?
vor 21 Stunden
Die Natur ist gerade eine »große Kinderstube«, beschreit der Kreisjägermeister Georg Schilli. Deshalb sei es auch besonders wichtig, dass sich Menschen im Wald an gewisse Regeln halten. Zum Beispiel: den Hund an der Leine lassen.