Die Kinzigtäler Jakobusfreunde pflegen Kontakt mit Schweizer Gleichgesinnten

Freunde in der Schweiz

Autor: 
Otmar Hansert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2020

Nach sechs Etappen auf dem Kinzigtäler Jakobusweg trafen die Schweizer Jakobsfreunde am Zielort in Schutterwald ein. Sie wurden von Gerhard Junker (Zweiter von rechts), Bürgermeister Martin Holschuh (rechts) und Alwin Lipps (Dritter von rechts) begrüßt. ©Otmar Hansert

Schon seit einigen Jahren stehen die Kinzigtäler Jakobusfreunde mit Mitgliedern der Schweizerischen Vereinigung der Freunde des Jakobswegs in freundschaftlicher Verbindung.

 Jakobusfreund Gerhard Doll erinnert sich: „Aus der Schweiz, von den dortigen Jakobsfreunden, kam eine Anfrage, ob man sie bei einer Wanderung unterstützen könnte. Das war 2012, so hat eigentlich alles begonnen.“ Die Anfrage war bei dem „Motor“ der Kinzigtäler Jakobusfreunden, dem Langhurster Gerhard Junker, eingegangen. Junker sagte damals natürlich Unterstützung zu und konnte Gerhard Doll dazu gewinnen, der Schweizer Pilgergruppe bei der Durchführung der Wanderungen zur Seite zu stehen.

Bei neun Etappen dabei

Seither ist der ehemalige Busfahrer Doll mit einem Begleitfahrzeug bei den Pilgerreisen jeweils eine Woche mit dabei. Er fuhr bereits bei neun Etappen mit einem Kleinbus mit, um das Gepäck in die nächste gebuchte Unterkunft zu bringen. Außerdem stand er den Pilgerfreunden stets mit Rat und Tat zur Seite.

- Anzeige -

Dieses Jahr hatte sich eine 25-köpfige Gruppe aus der Schweiz angemeldet, um den Kinzigtäler Jakobusweg in sechs Etappen von Loßburg nach Schutterwald zu pilgern. Nachdem die Gruppe mit dem Zug angereist war, starteten sie am 20. September in Loßburg mit dem Zielort Schutterwald. Die umfangreichen Planungen hatte hauptsächlich der Pilgerfreund Erhard Sauer zuvor ausgetüftelt. 

Der Gruppensprecher Otto Dudle (77), der in Begleitung seiner Ehefrau Marianne war, schwärmte von dem wunderschönen und vor allem abwechslungsreichen Jakobusweg: „Vor allem bin ich froh, dass alles reibungslos verlaufen ist und dem Petrus danke ich auch für das tolle Wetter. Wir hatten tolle Unterkünfte und eine nette Gastfreundschaft.“ Knapp eine Woche nach dem Start wurden die Schweizer Jakobsfreunde am Zielort Schutterwald von den Schutterwälder Jakobusfreunden Gerhard Junker, Paul ­Geppert, Alwin Lipps und Bernhard Springmann vor dem Rathaus begrüßt. Auch Bürgermeister Martin Holschuh, selbst ein begeisterter Jakobswegpilger, ließ es sich nicht nehmen, die Schweizer Gruppe zu begrüßen.

Busfahrer Doll, dem die Begleitung der Schweizer Reisegruppe auch dieses Jahr sichtlich Spaß machte, sagte: „Nächstes Jahr bin ich sicherlich noch dabei, da habe ich das Zehnjährige. Dann werden wir sehen, wie es weitergeht.“ 

Otto Dudle erzählte, dass die Schweizerische Vereinigung der Freunde des Jakobswegs in der gesamten Schweiz etwas mehr als 2000 Mitglieder hat. 
Die Vereinigung besteht seit 1988. Die mitgereisten 25 Pilgerfreunde sind aus Winterthur, Luzern, Genf und dem Wallis. Nach einer Übernachtung in Offenburg brachen die Schweizer Pilgerfreunde in Richtung Heimat auf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Schon im vergangenen Jahr fanden die Ü-30 Gottesdienste unter freiem Himmel statt. Der nächste im September soll auf einen Weinberg führen.
vor 13 Stunden
Offenburg
In diesem Monat starten wieder die Ü-30 Gottesdienste mit kreativen Themen und neuen geistlichen Liedern an der Kirche Sankt Martin. Los geht es am 25. September mit einem Weinberggottesdienst.
Wie nennt man das landwirtschaftliche Arbeitsgerät  und was hat der Landwirt damit gemacht?
vor 15 Stunden
Der Schutterwälder an sich
In dieser Woche ärgert Otmar Hansert über Kässendungen im Fernseher, aalglatte Politiker und stellt am Ende noch eine Frage.
Liebesschwüre erbeten! Offenburgs süßestes öffentliche Telefon in der Schauenburgstraße.
vor 18 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
"Ich habe heute leider kein Foto für dich!": Diesen grausamen Satz von Heidi Klum werden die Erstklässler der Region heute zum ersten Mal hören, weil der Amtsschimmel wiehert. Im Offenburger geht es außerdem um Amors Telefon in der Offenburger Schauenburgstraße.
Da staunen meine Mädels zum ersten Mal nicht schlecht: Ein Mädchen hat ihre Eisverpackung auf dem Spielplatz im Franz-Volk-Park einfach auf den Boden geschmissen. Die Mütter sitzen zusammen und werfen bei unserem Besuch ihre Essensabfälle ebenfalls auf den Boden. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm?
vor 21 Stunden
Spielplatz-Check (10)
OT-Spielplatzcheck (10): OT-Volontärin Stephanie Baumbach hat mit ihren Kindern die Offenburger Spielplätze getestet. Heute: Der Spielplatz am Franz-Volk-Park und denkwürdiges Abfallverhalten.
Tanja Hartmann (links) und Daniel Klenert (Dritter von links) führte die OT-Leser durch das Messe-Areal und über die Großbaustelle. Dort entsteht derzeit der Hallenkomplex „Edeka-Arena“, der 2023 bereits in Betrieb gehen soll. Die OT-Leser und Mitarbeiter Volker Gegg, der für das Offenburger Tageblatt dabei war, staunten über die Größenordnung.
18.09.2021
Offenburg
Mammutprojekt für 20 Millionen Euro: Die letzte Etappe unserer Sommeraktion führte die OT-Leser über das Messegelände und auf die Großbaustelle.
Ehrung: Bläserobmann Gerd Münchenbach (von links), Marcus Merz und Martin Hetzel.
18.09.2021
Versammlung des Hegerings Gengenbach
Versammlung Hegering Gengenbach mit vielen Infos und Ehrungen
Freuen sich auf die Zusammenarbeit: Bürgermeister Richard Weith (von links), Katrin Lehmann, Mathilde Zimmermann, Oliver Lemke und Stephanie Kasper.
18.09.2021
Es fehlen delegierte
Verein gegen Missbrauch hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, Vertreter aus Kindergärten, Schulen und Vereinen für sich zu gewinnen
Der Markt feierte elfjähriges Bestehen. 
17.09.2021
Großes Angebot
Besucher starteten den Marktrundgang. Cordula Prinz vom Senioren-Netzwerk Hohberg und Gewürze Sperling verabschiedeten sich.
Winzertochter Marie Männle absolviert ein Praktikum im Offenburger Klinikum, sie möchte in die Fußstapfen ihrer Tante Marion Kiechle treten und Chirurgin werden.
17.09.2021
Jung und mit Schwung (6)
Das OT stellt junge Menschen vor, die Elan haben und etwas bewegen. Heute: Die 17-jährige Marie Männle aus Durbach möchte Ärztin werden, ein Vorbild hat sie schon.
Die Gestapo führt Rosalie Raber alias Mariya Manashirova ab, da sie jüdische Eltern hat. Weder ihre Töchter noch Freundinnen können die Männer aufhalten.
17.09.2021
Junge Theaterakademie Offenburg
Mit Standing Ovations wurde die Premiere von „Richard und Rosa – Eine Liebe in finsterer Zeit“ gefeiert. Die Junge Theaterakademie erzählt darin eine Offenburger Geschichte aus der Nazizeit.
Die Richtung stimmt, auch wenn es Diskussionen gab – deshalb ließ der Gemeinderat die neusten Bauanträge passieren (Symbolfoto). 
17.09.2021
Beschlüsse in Neuried
Bei manchen diskutierten die Gemeinderäte über fehlende Stellplätze, die Größe des Vorhabens und die Versiegelung des Bodens. Schlussrechnung für zwei Brücken vorgelegt.
17.09.2021
Wahlkampf
Neben den Kandidaten der etablierten Parteien stehen am 26. September auch die drei Kandidaten Adolf Huber (Freie Wähler), Cornelius Lötsch (Die Partei) und Peter Cleiß (Die Basis) zur Wahl in Offenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    13.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.