56 Ministrantinnen und Ministranten auf Miniwallfahrt nach Rom

Frieden suchen in der Ewigen Stadt

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juli 2018

Kaplan Dominik Rimmele geht auf Rom-Wallfahrt. Gleichzeitig beendet er seine Zeit in der Seelsorgeeinheit und wird Pfarrer in der Seelsorgeeinheit Hegau. Er ist ebenso das erste Mal auf Miniwallfahrt wie Felicitas Schneider aus Höfen. Das Bild entstand im Pfarrgarten Schutterwald. ©Klaus Krüger

Ende Juli und in der ersten Augustwoche sind 56 Ministrantinnen und Ministranten aus der Seelsorgeeinheit Schutterwald-Hohberg-Neuried in Rom – zur Miniwallfahrt. Die Papstaudienz ist der Höhepunkt.

Frieden ist ein zerbrechliches Ding – selbst im Jahr 2018 nach Christi Geburt. Von daher gesehen ist das Motto der Miniwallfahrt nur folgerichtig: »Suche Frieden und jage ihm nach.« Das tun 56 Ministrantinnen und Minis­tranten der Seelsorgeeeinheit Schutterwald/Hohberg/Neuried gemeinsam in Rom, vom 29. Juli bis zum 4. August. Mit von der Partie sind Felicitas Schneider (18) aus Höfen und Kaplan Dominic Rimmele. Und mit ihnen haben wir uns über die Fahrt unterhalten.

Erste Wallfahrt

- Anzeige -

Es ist für beide die erste Miniwallfahrt – was sich im Fall von Flicitas Schneider ganz einfach erklärt. Denn das Mindestalter der Wallfahrt ist 14, sie findet alle vier Jahre statt. Mit 14 aber wollte sie noch nicht. Ihre Freundin allerdings war schon auf der Romwallfahrt, jetzt fährt also auch Felicitas mit. Felicitas Schneider ist Ministrantin und absolviert eine Ausbildung zur Erzieherin in Gengenbach.
Für Kaplan Rimmele ist das auch die erste Miniwallfahrt.  Mehrere Tausend Minis pilgern aus der Erzdiözese nach Rom, aus der Welt sind es etliche 10 000, sagt er. Ein großes Ereignis also, die Ewige Stadt ist voller junger Leute. Das zugeteilte Hotel für die Minis aus der Seelsorgeeinheit ist dann auch gut außerhalb gelegen, »da muss man Zeit einplanen, in die Stadt zu kommen«, wie Rimmele sagt.
Es gibt einen Auftaktgottesdienst und einen Abschlussgottesdienst – nur für die Minis der Erzdiözese. Den Gottesdienst in Rom bereiten die Freiburger vor, Weihbischof Michael Gerber wird dabei sein. In Rom gibt es ein Rahmenprogramm und eines, das gestaltet wird von den Jugendlichen. Wichtig sind dabei der Besuch der Stätten der Christenheit – Katakomben, die Kuppel des Petersdoms, Colosseum, aber auch eine Fahrt ans Meer. Als Höhepunkt gilt die Papstaudienz, ein Petersplatz voller Minis. 56 junge Leute, aufgeteilt in drei Gruppen, das ist für Kaplan Rimmele »schön überschaubar«; vor allem, weil etliche dabei sind, die schon dabei waren. Ein wichtiger Aktiposten ist für Rimmele der stellvertretende Gruppenleiter Henning Eichner (25) aus Schutterzell. 

Mit Pilgerpaket

Die Teilnehmer bekommen ein Pilgerpaket, bei dem das Pilgertuch das wichtigste Utensil ist – die haben je nach Diözese oder auch Land verschiedene Farben und sind begehrte Tauschobjekte.
Eine herrlich altmodische Geste. Hochmodern hingegen ist die Pilgerapp, die das Pilgerbuch ersetzt.
Gemeinsamkeit ist groß geschrieben – das sieht man auch daran, dass die Minis selbst Geld aufgetrieben haben für ihre große Fahrt – etwa mit der Christbaumaktion. Oder mit der Bewirtung der Gemeinde im Pfarrgarten Anfang Mai. So steht der Jagd nach dem Frieden nichts mehr im Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Christliche Verein Junger Menschen peinlich berührt
vor 34 Minuten
Das hatten sie sich so schön vorgestellt, die Mitglieder des Christlichen Vereins Junger Menschen in Gengenbach – und jetzt das: Orangen-Alarm nach Straßenblockaden in Frankreich!
Die Auferstehungsgemeinde wird derzeit saniert.
Renovierung noch bis zum Frühjahr
vor 3 Stunden
Die Auferstehungsgemeinde feiert Heiligabend in diesem Jahr vor der Kirche. Grund dafür sind die Renovierungsarbeiten, die noch bis zum Frühjahr dauern sollen. Die Gemeinde rechnet mit Mehrkosten von 100 000 Euro – und bittet um weitere Spenden.
Burda schenkt Stadt neuen Turm
vor 4 Stunden
Im kommenden Herbst soll in den Fessenbacher Weinreben ein neun Meter hoher Turm stehen und Spaziergänger dazu anregen, innezuhalten und in Erinnerung an den Senator Franz Burda hinüber zum Straßburger Münster zu schauen. Am Mittwochnachmittag gab Hubert Burda geladenen Gäste schon einmal einen...
Am dritten Adventswochenende zugunsten des »Steep-Café« in der Oststadt
vor 5 Stunden
Einen Weihnachtsbaum-Verkauf für den guten Zweck organisieren Anwohner der Friedrichstraße am Samstag, 15. Dezember, und am Sonntag, 16. Dezember, auf dem Parkplatz der Physiotherapiepraxis Vogel, Ecke Friedenstraße/ Friedrichstraße. Die frisch geschlagenen Bäume stammen vom Hof von Hubert Huber...
OT-Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 8 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: die private Musikschule in der Friedenstraße 14.
Eine deutsch-italienische Liebe
vor 9 Stunden
Als Kollegen haben sie sich kennengelernt, und er blieb durch sie – anders als geplant – in Deutschland: Am heutigen Freitag feiern Kordula und Vittorio Bocchetti ihre goldene Hochzeit. 
Kassenverwalterin in Durbach verabschiedet
vor 9 Stunden
Die Verwalterin der Durbacher Gemeindekasse geht in den Ruhestand: Marianne Harter wurde jetzt nach 25-jähriger Tätigkeit als Kassenverwalterin verabschiedet. Über diese 25 Jahre hinweg war Marianne Harter die Kassenverwalterin im Rechnungsamt der Gemeinde Durbach.   
Aktionen für nächstes Jahr sind in Planung
vor 10 Stunden
Der Förderverein der Kita Rammersweier kann auf eine rege Tätigkeit zurückblicken. Die Mitgliederzahl im Förderverein ist fast gleich geblieben. 
Trotz höherer Kosten für die Stadt
vor 10 Stunden
Die Stadt Zell bekommt einen Waldkindergarten in Trägerschaft der AWO. Dies beschloss der Gemeinderat am Montag mit großer Mehrheit.   
Bürgermeister fordert Mut, Gemeinderat einen Verkehrsplaner
vor 10 Stunden
Die Verkehrssituation in Zell ist schon seit geraumer Zeit Thema in der Stadt. Verbesserungen sollen her, darin sind sich vermutlich alle einig. Am Montag gab der Gemeinderat den Startschuss für ein Verkehrskonzept, das unter anderem die Verkehrsströme neu ordnen soll.
70 Gäste beim Jahresabschluss
vor 10 Stunden
Die Treffs und Veranstaltungen des Seniorentreffs Weingarten erfreuen sich weiter steigender Beliebtheit. Rund 70 Besucher kamen bei der vorweihnachtlichen Feier am Mittwoch im Pfarrzentrum Weingarten zusammen.
Krügers Wochenschau
vor 17 Stunden
Was haben die Briten mit dem Rathaus in Hofweier zu tun? Nun, auch das bekommen wir in einen Topf...