56 Ministrantinnen und Ministranten auf Miniwallfahrt nach Rom

Frieden suchen in der Ewigen Stadt

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juli 2018

Kaplan Dominik Rimmele geht auf Rom-Wallfahrt. Gleichzeitig beendet er seine Zeit in der Seelsorgeeinheit und wird Pfarrer in der Seelsorgeeinheit Hegau. Er ist ebenso das erste Mal auf Miniwallfahrt wie Felicitas Schneider aus Höfen. Das Bild entstand im Pfarrgarten Schutterwald. ©Klaus Krüger

Ende Juli und in der ersten Augustwoche sind 56 Ministrantinnen und Ministranten aus der Seelsorgeeinheit Schutterwald-Hohberg-Neuried in Rom – zur Miniwallfahrt. Die Papstaudienz ist der Höhepunkt.

Frieden ist ein zerbrechliches Ding – selbst im Jahr 2018 nach Christi Geburt. Von daher gesehen ist das Motto der Miniwallfahrt nur folgerichtig: »Suche Frieden und jage ihm nach.« Das tun 56 Ministrantinnen und Minis­tranten der Seelsorgeeeinheit Schutterwald/Hohberg/Neuried gemeinsam in Rom, vom 29. Juli bis zum 4. August. Mit von der Partie sind Felicitas Schneider (18) aus Höfen und Kaplan Dominic Rimmele. Und mit ihnen haben wir uns über die Fahrt unterhalten.

Erste Wallfahrt

- Anzeige -

Es ist für beide die erste Miniwallfahrt – was sich im Fall von Flicitas Schneider ganz einfach erklärt. Denn das Mindestalter der Wallfahrt ist 14, sie findet alle vier Jahre statt. Mit 14 aber wollte sie noch nicht. Ihre Freundin allerdings war schon auf der Romwallfahrt, jetzt fährt also auch Felicitas mit. Felicitas Schneider ist Ministrantin und absolviert eine Ausbildung zur Erzieherin in Gengenbach.
Für Kaplan Rimmele ist das auch die erste Miniwallfahrt.  Mehrere Tausend Minis pilgern aus der Erzdiözese nach Rom, aus der Welt sind es etliche 10 000, sagt er. Ein großes Ereignis also, die Ewige Stadt ist voller junger Leute. Das zugeteilte Hotel für die Minis aus der Seelsorgeeinheit ist dann auch gut außerhalb gelegen, »da muss man Zeit einplanen, in die Stadt zu kommen«, wie Rimmele sagt.
Es gibt einen Auftaktgottesdienst und einen Abschlussgottesdienst – nur für die Minis der Erzdiözese. Den Gottesdienst in Rom bereiten die Freiburger vor, Weihbischof Michael Gerber wird dabei sein. In Rom gibt es ein Rahmenprogramm und eines, das gestaltet wird von den Jugendlichen. Wichtig sind dabei der Besuch der Stätten der Christenheit – Katakomben, die Kuppel des Petersdoms, Colosseum, aber auch eine Fahrt ans Meer. Als Höhepunkt gilt die Papstaudienz, ein Petersplatz voller Minis. 56 junge Leute, aufgeteilt in drei Gruppen, das ist für Kaplan Rimmele »schön überschaubar«; vor allem, weil etliche dabei sind, die schon dabei waren. Ein wichtiger Aktiposten ist für Rimmele der stellvertretende Gruppenleiter Henning Eichner (25) aus Schutterzell. 

Mit Pilgerpaket

Die Teilnehmer bekommen ein Pilgerpaket, bei dem das Pilgertuch das wichtigste Utensil ist – die haben je nach Diözese oder auch Land verschiedene Farben und sind begehrte Tauschobjekte.
Eine herrlich altmodische Geste. Hochmodern hingegen ist die Pilgerapp, die das Pilgerbuch ersetzt.
Gemeinsamkeit ist groß geschrieben – das sieht man auch daran, dass die Minis selbst Geld aufgetrieben haben für ihre große Fahrt – etwa mit der Christbaumaktion. Oder mit der Bewirtung der Gemeinde im Pfarrgarten Anfang Mai. So steht der Jagd nach dem Frieden nichts mehr im Weg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im Ferienlager schon viel erlebt
vor 2 Stunden
Handgeschriebene postalische Grüße der Offenburger Pfadfinder vom Stamm Konradin aus dem niederländischen Naaldenveld haben die Baden-Online-Redaktion erreicht. Wie Lagersekretärin Anja Krumm berichtet, sind die Pfadis bestens im »Volk der Radfahrer« angekommen.
Verkehrsärgernis
vor 5 Stunden
Die Poller, die Probleme auf dem Mühlbachweg zwischen Offenburg und Bühl bereiten, sollen nach einem Beschluss des Ortschaftsrats Bühl in einer Testphase entfernt werden. Die Poller versperren nämlich den Rettungsweg für die Tesa-Werksfeuerwehr.
Weitere Vorfälle in Offenburg
vor 6 Stunden
Ein 25-Jähriger ist am frühen Dienstagmorgen im Offenburger Pfählerpark von zwei noch Unbekannten mit Glasflaschen traktiert worden. Erst in der vergangenen Woche berichtete die Polizei von 114 Strafverfahren, die sie seit dem 9. Juli in einem Schwerpunkteinsatz im Park in der Nähe des Bahnhofs...
Für krebskranke Kinder
vor 8 Stunden
In die Pedale treten für die gute Sache: Der Offenburger Arzt Jo Schrae­der überreichte bei der 35. Ausgabe der Tour der Hoffnung 61 500 Euro aus der Ortenau. Vier Tage strampelten Radsportlegenden, Promis und Sponsoren durch den Großraum Frankfurt. Insgesamt 2,25 Millionen Euro wurden gespendet....
Auf der Unteren Matt
vor 10 Stunden
Es kann bald losgehen: Die Arbeiten auf der Unteren Matt in Ortenberg sind in den Endzügen, und das neue Seniorenzentrum öffnet 2018 seine Tore. Ein Teil der Räume ist noch in diesem Monat bezugsfertig. Für die Sono-Wohngruppe, die Anfang November an den Start geht, gibt es noch drei freie Plätze.
Heimatabend im Weingut Roeder von Diersburg
vor 10 Stunden
Flucht aus wirtschaftlicher Not ist ein vertrautes Thema. Aus dem kleinen Diersburg sind binnen 60 Jahren des 19. Jahrhunderts allein 300 Bewohner ausgewandert. Genau das war am Samstag Gegenstand des sechsten Heimatabends im Weingut Roeder von Diersburg.
Stadtranderholung Zell ging zu Ende
vor 10 Stunden
Mit einer großen Abschlussfete verabschiedeten sich am vergangenen Freitag 48 Kinder von zwei Wochen Stadtrand­erholung der Arbeiterwohlfahrt auf der Freizeitanlage »Gehrmatt« in Unterentersbach. 
Der Harmersbacher
vor 10 Stunden
Ferienprogramm, Ganztagsbetreuung, Mittagessen in der Schule: Der Autor dieser Zeilen könnte fast neidisch werden, wenn er an die Bespaßung und Rundum-Versogung der lieben Kleinen heutzutage denkt. 
Gisela Erhardt übergibt an Antke Wollersen
vor 17 Stunden
Um noch einmal »Neuland unter den Pflug« zu bekommen – Gisela Ehrhardt verlässt das Telefonseelsorge-Team Ortenau-Mittelbaden. Acht Jahre war sie dort die katholische Leiterin. Im Rahmen eines Gottesdienst und anschließendem Empfang wurde sie nun verabschiedet.
Neuer Pächter
vor 20 Stunden
Bora Cengiz kümmert sich im Offenburger Freizeitbad Stegermatt darum, dass jeder Besucher auch kulinarisch auf seine Kosten kommt. Der 34-Jährige betreibt die »Cengiz Schwimmbadgastronomie« und ist in der Ortenau kein unbeschriebenes Blatt mehr. 
»Unwürdiges Hickhack«
vor 20 Stunden
SPD-Chef Jochen Ficht meldet sich erneut zum vorgeschlagenen »Bürgerdiaolog« des von der SPD und den Grünen unterstützten Kandidaten Harald Rau zu Wort und reagiert damit erneut auf OB-Kandidat Marco Steffens (CDU). 
Ferienprogramm Gengenbach
vor 20 Stunden
Der Betrieb in der Gengenbacher Kinderstadt läuft an. Die 90 Teilnehmer zwischen sieben und elf Jahren arbeiten, handeln und verdienen ihre »Piepen«, die aber vergleichsweise schnell weg  sein können. Da heißt es haushalten.