Offenburg

Fröhliches Fest mit Flüchtlingen im Engel Hofweier

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
12. April 2017

Kleines Bild: zeigt her eure Hände: Die Kinder machen Handabdrücke an eine Wand im Engel. © Klaus Krüger

Mit einem fröhlichen Fest hat das Netzwerk Flüchtlingshilfe Hohberg das Einjährige der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Gasthaus Engel in Hofweier gefeiert – zusammen mit den Bewohnern des Engels.

Das ehemalige Gasthaus Engel ist ein weitläufiges Gebäude in der Dorfstraße Hofweier – und beherbergt seit einem Jahr rund 100 Flüchtlinge. Am Freitag war nur ein Fest angesagt, organisiert von der Flüchtlingshilfe Hohberg. Die Flüchtlinge und die Flüchtlingshilfe hatten gemeinsam gekocht, das Büfett barg so manche angenehme Überraschung. Im Saal aßen und redeten alle miteinander.

- Anzeige -

Tolle Zeit

Claudia Seitz sagte, man habe das Fest veranstaltet »bevor viele weggehen« in die Anschlussunterbringung. Seitz: »Es war eine tolle Zeit. Sehr schön, was hier gemacht worden ist.«
Nach dem Essen gab es noch Aktionen für die Kinder – so verewigten sie mit Ostereierfarben bunte Abdrücke ihrer Hände an die Wand. Zum Zeichen, dass sie hier gewesen sind. Wolfgang Seitz berichtete, dass es anfangs Skepsis bei den Nachbar gegeben hatte, jetzt das Verhältnis aber freundschaftlich und entspannt sei: »Viele helfen hier.«
Seine Frau Claudia ergänzte: Flüchtlinge gehören einfach dazu.« Es sei schade, dass sie gehen müssten, und es wäre gut, wenn sie in der Nähe unterkämen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Stadt Offenburg bietet Perspektiven
Erzieher und Erzieherinnen werden gesucht – und die Stadt bildet in Zusammenhang mit den Schulen aus.
vor 1 Stunde
Offenburg - Windschläg
Um eine zufriedenstellende Lösung für die künftige Anfahrt zur Deponie Rammersweier zu finden soll es eine Gesprächsrunde zwischen allen Beteiligten geben. Das wurde im Windschläger Rat vereinbart.
vor 4 Stunden
Genehmigung erteilt
Wegen der Anfrage eines Lebensmittelmarkts in der Schutterstraße, auf dessen Grundstück drei Werbeanlagen angebracht werden sollen, kam es im Schutterwälder Gemeinderat zu einer kurzen Diskussion.
vor 4 Stunden
Offenburgerin Margarete Ziegler wird 100
Die guten Gene hat sie von ihrem Großvater geerbt: Die Offenburgerin Margarete Ziegler feiert am Mittwoch, 2. Dezember, ihren 100. Geburtstag.
vor 6 Stunden
Stadt geht in Berufung
Nachdem Monja Ludin erfolgreich vor dem Arbeitsgericht gegen ihre Kündigung geklagt hat, geht die Stadt in Berufung. Pünktlich zum Beginn der Badesaison im Frühjahr wird damit erneut verhandelt.
vor 6 Stunden
Erinnerung an ein Treffen im Sommer
Der Obdachlose Oli Hahn hatte im Sommer für kurze Zeit am Mühlbach gelagert. Auch wenn er nach einer Wohnung sucht, geht es ihm draußen besser, sagt er. Wie geht es ihm und seinem Hund Jack heute?
vor 7 Stunden
„Ein Stück Normalität“
Nach einem Jahr fast ohne Veranstaltungen sind die Beschicker des weihnachtlichen Offenburgs froh, dass der dezentrale Weihnachtsmarkt gestern begonnen hat. Rund 30 Stände sind über die Stadt verteilt.
vor 7 Stunden
Eine Million pro Jahr wird investiert
Vor dem neuen IT-Chef Marc Müller-Stoffels liegt eine Mammutaufgabe: Bis zum 1. Januar 2023 muss die digitale Transformation der Offenburger Stadtverwaltung gestemmt sein. In den vergangenen Jahren sei hier vieles verschlafen worden, meinten die Stadträte im Ausschuss.
vor 9 Stunden
Der Harmersbacher
Wer derzeit beim Bäcker ein Brot kaufen möchte, beim Metzger eine Wurst oder in der Apotheke Linderung sucht, sollte genügend Zeit einplanen. 
vor 9 Stunden
Gengenbachs neuer Spielplatz
Gemeinderat Gengenbach vergab den Auftrag für den Spielplatz „Der kleine Prinz“. Doch der günstigste Anbieter erhält den Zuschlag nicht, weil der Eintrag im Handelsregister nicht aktuell war.
vor 17 Stunden
Medizinische Versorgung von Obdachlosen
„Da ist so viel Elend zu sehen“: OT-Mitarbeiter Otmar Hansert ruft wieder zu Spenden auf: In diesem Jahr soll die Pflasterstube bedacht werden, die für kostenlose medizinische Versorgung Obdachloser sorgt. Das Geld wird für Medikamente und das Pflastermobil benötigt.
vor 17 Stunden
Neuried
Täglich werden für Patienten in Deutschland 15 000 Bluttransfusionen benötigt. In Ichenheim steht am 8. Dezember der nächste Termin für die Blutspende an.