500 begeisterte Besucher in Oberharmersbach

"Frohsinn" startet mit Gesang ins neue Jahr

Autor: 
Hermann Kornmayer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2018

Mit bekannten Liedern begrüßte der Gesangverein »Frohsinn« unter seiner Dirigentin Sonja Himmelsbach das neue Jahr und erhielt dafür großen Beifall. ©Hermann Kornmayer

Mit Chorgesang begrüßt der Gesangverein »Frohsinn« traditionell das neue Jahr. Für die mehr als 500 Gäste in der Reichstalhalle hatte Dirigentin Sonja Himmelsbach für das Konzert einen Melodienstrauß zeitgenössischer Lieder zusammengestellt, was vom Publikum mit viel Beifall honoriert wurde.

»Bunt gemischt«, so kündigten die beiden Moderatorinnen Ann-Kathrin Schmider und Karoline Kornmayer am Montag das Programm mit nationalen und internationalen Songs an. Vertraute Texte und Melodien erklangen, die aber in den Chorsätzen eine überraschend neue Qualität bekamen. 

Der Jugendchor »Canto Amici« eröffnete den Konzertabend mit  modernen Popsongs. Überzeugend interpretierte der Sängernachwuchs »The Climb«, »Shape of you«, »Ex’s and Oh’s« und Mark Forsters »Sowieso«, wobei Tom Lehmann und Max Huber sehr selbstbewusst und stimmsicher ihren Solopart meisterten. 

Als dann anschließend der Jugendchor zusammen mit den Frauen und Männern des »Frohsinn« auf der Bühne standen, war dies für das Publikum nicht nur visuell beeindruckend. Der gemeinsame Auftritt wurde auch in diesem Jahr wieder durch die Harmonie der Stimmen von Jung und Alt zu einem besonderen Hörgenuss. Dargeboten wurden der Titelsong zu »Die Schöne und das Biest«, »Ein Kompliment« (Sportfreunde Stiller), »80 Millionen« (Max Giesinger) und »Auf uns« (Andreas Bourani).  

Ohrwürmer und Hits

- Anzeige -

Auch nach der Pause erfreute der »Frohsinn« das Publikum weiter mit Ohrwürmern und Radiohits, unter anderem mit »Fürstenfeld« über Rio Reisers »König von Deutschland« bis hin zu den »Toten Hosen« mit »Altes Fieber«. »Do you love me« fragten die Frauen des »Frohsinn« und der Gesamtchor bewies mit »Bènia calastoria« italienisches Temperament. 

Erst nach zwei Zugaben durften die Sängerinnen und Sänger die Bühne verlassen.  

Einfühlsam wurden die Liedvorträge abwechselnd durch Instrumentalisten begleitet: Adrian Sieferle und Luisa Lehmann (Klavier), Anna Schwarz (Geige), Bernhard Lehmann (Keyboard), Maxi Albert (Gitarre), Tobias Lehmann (Bass und Bariton) und Benedikt Schwendemann (Schlagzeug).

 Als Ehrengäste konnte der Vorsitzende des Gesangvereins  Raphael Hildebrand zu Beginn der Veranstaltung Bürgermeister Richard Weith und seinen Amtsvorgänger Siegfried Huber mit ihren Ehefrauen sowie Mitglieder des Chorverbandes Kinzigtal mit Präsident Anton Unger und seiner Frau begrüßen. 

Interessiert verfolgte das Konzert auch der Frauenchor »Klang­Art« aus Saarwellingen, mit dem der »Frohsinn« in diesem Jahr einen gemeinsamen Auftritt plant.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Offenburg
Liebhaber des Soul kamen am Samstag in der Reithalle auf ihre Kosten. Die Band „Jimmy’s Soul Attack“ gab mit Herzblut und Leidenschaft für den Musikstil ein Konzert. Die 14 Musiker gaben zahlreiche bekannte Stücke zum Besten.
vor 3 Stunden
Neuried
In Ichenheim wurde ein wichtiger Schritt gefeiert – das Richtfest des Sozialen Wohnens in der Hauptstraße. Die Gemeinde bekam Lob im Richtspruch zu hören.
vor 4 Stunden
Neuried
Den Wunsch der Schulleitung, die Realschule möge einen anderen Namen bekommen, erfüllte sich nicht. Der Gemeinderat stimmte am Mittwoch dagegen.  
vor 9 Stunden
Nachruf
Mit großer Bestürzung wurde in Unterharmersbach die Nachricht von Tod des Schmiedemeisters Friedrich Riehle aufgenommen. Noch in den vergangenen Wochen konnte man ihm immer wieder bei Spaziergängen mit seiner Frau Lisbeth im Ort begegnen – wie man ihn kannte, mit einem Lächeln. Jetzt wird er am...
vor 12 Stunden
Projekt an Eichendorffschule
Derzeit wird die Eichendorffschule grundlegend saniert. Eine große Maßnahme ist die Installation einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach. Doch auch unter dem Dach gibt es Änderungen. Heinz Breithaupt vom Nabu erläutert, was dort für den Mauersegler getan wird.
25.01.2020
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
25.01.2020
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
25.01.2020
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
25.01.2020
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
25.01.2020
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
25.01.2020
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
25.01.2020
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -