Narrenfahrplan

Für die Bühler "Muhrbergdachse" beginnt die närrische Zeit

Autor: 
Martin Röderer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2020
Mehr zum Thema

Die tratschenden „Brunnewieber” in Bühl warten noch auf ihre närrische Bekleidung. ©Martin Röderer

Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.

Noch gut vier Wochen bis zum Finale: Die Bühler „Muhrbergdachse“ haben mit der Guggemusik „Schnoogesurrer“ Fahrt aufgenommen. Mehrere Besuche bei anderen Zünften stehen an (siehe „Info”), bis am Schmutzigen Donnerstag (20. Februar) die Fasent auch in „Dachsenhausen“ einzieht. 

Die Bühler Vereine treten in Vorleistung: Die Kolpingfamilie lädt am 8. Februar zum Kolpingball in die „Krone“ ein und beim FSV geht im Sportheim am 15. Februar der „Stolpererball“ über die Bühne. 

Ein ereignisreicher Tag wird der „Schmutzige”. Nach dem Rathaussturm durch den Kindergarten geht es ab 11 Uhr in und um das Sportheim beim FSV Bühl rund: Die „Narrenspeisung“ steht an, geöffnet ist den ganzen Tag. 

Nachmittags feiern die Senioren im Pfarrhaus, abends werden die „Muhrbergdachse“ das Rathauszepter übernehmen, das Rathaus stürmen, die Dachsetaufe vornehmen und den Abend in und vor dem Dachsbau ausklingen lassen. Die „XXL-Version“ läuft am Freitag, 21. Februar, ab 20 Uhr, wenn die „Dachsenacht“ in der närrisch dekorierten Halle steigt. Eine Änderung gibt es beim „Schnurren und Schnaigen“ am Rosenmontag. Das erste Platzkonzert wird vom „Weizenfeld“ an den Spielplatz im „Krestenweg“ verlegt, die weiteren Stationen bleiben wie gehabt. Mit dem Familiennachmittag am Fastnachtsdienstag geht es über zum Finale, bevor der Dachs in den Abendstunden verbannt und die Fasent 2020 beendet wird. 

Das Programm gestalten

Beim Familiennachmittag geht die Zunft neue Wege, anstatt der bisher üblichen Kostümprämierung für Kinder dürfen die kleinen und großen Narren in der Halle Programmpunkte beisteuern, die Zunft freut sich auf Anmeldungen. 

- Anzeige -

Und auch bei der Dorfdekoration haben sich die „Muhrbergdachse“ etwas Neues einfallen lassen. Diese erfolgt am Samstag, dann werden auch die tratschenden „Brunnewieber“ wieder ihr närrisches Gewand zeigen.

Wurde bisher ein Großteil des Dorfes mit den Fasentbändel geschmückt, wird die Deko in einem Wettbewerb „runderneuert“. Drei Gruppierungen der Zunft haben sich bereiterklärt, die „Bühler Dorfdeko-Meisterschaft“ auszutragen. 

Der Hallenvorplatz, die Bereiche um das Rathaus und um den Dorfbrunnen wurden den Gruppen zugeteilt. Dort kann nach Lust und Laune dekoriert werden, lediglich die Fasentbändel müssen als Grundelement mit verarbeitet werden. Auch Privatleute, die ihren Hof, Garten oder die Straße mit einem närrischen Outfit versehen wollen, dürfen sich mit den Deko-Profis der Zunft messen. 

Narren oder Privatleute?

Anmeldungen sind bei der Zunft erwünscht, damit an der Bewertung teilgenommen werden kann. Beim „Schnurren und Schnaigen“ wird darüber abgestimmt, welches Team sich den Titel des „Dorfdeko-Meisters“ verdient hat, oder ob eine private Initiative den Narren den Rang abgelaufen hat.

INFO: Wo die Bühler „Muhrbergdachse” sonst noch unterwegs sind.
◼ 25./26. Januar: Narrentreffen in Appenweier,
◼ 1./2. Februar: 44-jähriges Bestehen der Bohlsbacher „Krabbenaze”,
◼ 8. Februar: Offenburger Narrentag, abends Diersburger „Schräcksli”, 
◼ 9. Februar: Reblandtreffen,
◼ 16. Februar: Ohlsbach, 44-jähriges Bestehen Umbeisen und Hexen,
◼ 22. Februar: Faschingsball in Bodersweier,
◼ 23. Februar: Umzug Willstätter Hexen

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Neuried - Ichenheim
Anwohner der Magdalenenstraße in Ichenheim beschweren sich über die Zustände im Zusammenhang mit der Unterbringung von Jugendlichen in einem Gebäude in ihrer Straße. Der Ortschaftsrat diskutierte
vor 5 Stunden
Hohberg - Diersburg
43. Närrischer Dorfabend und Diersburger Dorffasent – die Schräckli drehen auf.
vor 6 Stunden
Neuried - Ichenheim
Der große Fasent-Owe der IG-Ichenheim in der voll besetzten Langenrothhalle erfüllte alle Erwartungen, die man mit einem solchen Ereignis verbindet.
vor 7 Stunden
OB und BI schreiben an Verkehrsministerium
In einem Schreiben an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fordert OB Marco Steffens beim Ausbau der Rheintalbahn im Norden den gleichen übergesetzlichen Schallschutz wie im Süden. Auch die BI Bahntrasse macht sich für eine zügige Entscheidung stark.   
vor 7 Stunden
Mitbegründerin der Offenburger Tafel
Die große Schar der Gratulanten spiegelte das vielseitige soziale und familiäre Engagement von Ilse Herberg, die am gestrigen Dienstag 85 Jahre alt wurde. Ihren Ehrentag nutzte sie, um für Spenden zugunsten der Bürgerstiftung St. Andreas zu bitten. 
vor 10 Stunden
Fünf Schüler im Landeswettbewerb
Fünf Ortenauer Schüler, die am Xenoplex in Gengenbach forschen, waren in Freiburg bei „Jugend forscht“ erfolgreich. Das Offenburger Tageblatt stellt die vier Projekte und die fünf Köpfe dahinter vor.
vor 10 Stunden
Firmenübergabe
Ein CNC-Dienstleistungsunternehmen aus Hofweier ist jetzt Teil der Firmengruppe der Peter Huber Kältemaschinenbau aus Offenburg. Wie es zu der Übernahme kam. 
vor 13 Stunden
Künftig ein Trio an der Spitze
Wackerbau hat einen neuen Geschäftsführer ins Boot geholt. In einer Pressemitteilung informiert das Offenburger Traditionsunternehmen, wer der neue Mann neben Nico Wacker und Thomas Dieterle ist und welchen Bereich er verantworten soll.
vor 13 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Eine neue Broschüre über Zunsweier soll kompakte, gedruckte Informationen bieten und mit aktuellen Daten online erweitert werden, die schnell per QR-Code erreichbar sind
vor 17 Stunden
Der Abriss der „Krone“ beginnt
Die „Krone“ in Ebersweier wird nun endgültig Geschichte: Der Abriss des Traditionsgasthauses, das lange Zeit nicht nur räumlich, sondern auch sozial ein Mittelpunkt des Dorfes war, beginnt. Auf dem Areal sollen mehrere Häuser mit insgesamt 15 Wohneinheiten entstehen. 
vor 17 Stunden
Neues Amt
Das Rechnungsamt in Durbach hat wieder eine Leitung: Brigitte Wick ist die neue Kämmerin.
vor 18 Stunden
Neues Nadelöhr
Mehr als sieben Monate lang wird die vielbefahrene Zähringerbrücke zum Nadelöhr. Die Stadtverwaltung hat nun informiert, ab wann die Arbeiten beginnen sollen und welche Umleitungen es dann gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.