Gengenbach

Fundament für gute Lösung

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2016

(Bild 1/2) Das siegreiche Konzept beim Architektenwettbewerb: Die Gemeindehalle (von links), die Grundschule und der Kindergarten bilden eine Einheit. Ortsvorsteher Markus Späth plädiert dafür, dass im Außenbereich (oben links) auch ein öffentlicher Kinderspielplatz eingerichtet wird. ©Weissenrieder Architekten

Die Weissenrieder Architekten aus Freiburg haben den Architektenwettbewerb zur »Neuordnung kommunaler Gebäude Ortsmitte Reichenbach« gewonnen. Dies gab das Preisgericht am Montagabend in der Stadthalle bekannt. Mit der siegreichen Planung als Basis »bekommen wir eine gute Lösung«, so Ortsvorsteher Markus Späth mit Blick auf die Umsetzung dieses Millionen-Projektes.

Im Freiburger Architektenbüro Thiele, von der Stadt Gengenbach für die Betreuung des Architektenwettbewerbs »Neuordnung kommunaler Gebäude Ortsmitte Reichenbach« beauftragt, gingen insgesamt 148 Bewerbungen ein. Aus diesen Bewerbungen wurden sechs Architekten gesetzt und weitere zehn Architekten gelost. Die Jury unter Leitung von Fred Gresens, Architekt aus Hohberg und Bezirksvorsitzender der Architektenkammer Südbaden, stellte am Montagabend nach einem intensiven Beratungstag in der Stadthalle die Entscheidung vor: 1. Preis für Weissenrieder Architekten (Freiburg), 2. Preis für Wulf Architekten (Stuttgart), 3. Preis für Falk & Kremer Architekten (Karlsruhe), die bekanntlich beim »Bildungscampus« und beim Kindergarten-Neubau am Löwenbergpark im Einsatz waren, 4. Preis für Lehmann Architekten (Offenburg) sowie eine Anerkennung für Heide Architekten (Frankfurt) und für Harter & Kanzler Architekten (Freiburg).
Neben neun Experten für Städtebau und Architektur waren Stadtbaumeister Thomas Damm, seine Nachfolgerin (ab Januar 2017) Martina Schlatter, Bürgermeister Thorsten Erny, Ortsvorsteher Markus Späth und der Stadtrat mit vier Mitgliedern im Preisgericht des Architektenwettbewerbs vertreten, dazu als Sachverständige Ulrich Fischer, Rektor der Grundschulen Gengenbach, Elke Lupfer, Leiterin des Kindergartens Reichenbach, und Beate Brudy, in der Stadtverwaltung zuständig für Schulen und Kindergärten, am langen Tisch.

In mehreren Abschnitten

- Anzeige -

Mit dem Realisierungswettbewerb »Neuordnung kommunaler Gebäude Ortsmitte Reichenbach«, wie es die Stadtverwaltung tituliert, hatten der Stadtrat und Ortschaftsrat Anfang Juli einstimmig einen Architektenwettbewerb auf den Weg gebracht, um ein bestmögliches Raumnutzungskonzept zu erhalten, das in mehreren Bauabschnitten umsetzbar ist. Im Fokus stehen die aus Sicherheitsgründen gesperrte Gemeindehalle, deren schnellstmögliche Nutzung an erster Stelle steht, sowie in der angegliederten Grundschule die Integration des Kindergartens, der noch eine Straße weiter steht.
»Sie werden an dieser Planung Ihre Freude haben«, hieß es in der Jury-Leitung. Auch Holzbauweise und Dachkonstrukt würden in die Umgebung passen. »Wir sind zu einem tragfähigen Konzept gekommen«, freute sich Bürgermeister Erny nach »sehr spannenden Beratungsstunden«. Für Ortsvorsteher Markus Späth ging es vor allem um die Fragen: »Wo kommen wir her? Und was bekommen wir?« Auf der Basis der Planung des ersten Preisträgers »bekommen wir eine gute Lösung«, so Späth. »Das passt«, zeigte sich auch Rektor Fischer zufrieden, »und es ist eine wirtschaftliche Lösung, die auch unsere Anforderungen erfüllt, wie Aula-Bereich, kurze Zugangswege zur Halle und einen Werkraum«. Die Sanierung mit einer dann auch sicheren Dachkonstruktion der Festhalle werde, so Erny, in den nächsten Monaten in Planung gehen, die Kosten für die Umsetzung sind im kommenden Doppelhaushaltsplan 2017/18 berücksichtigt. Am 26. Oktober soll ein Stadtratsbeschluss über die architektonische Neuordnung erfolgen. Denn Ende Oktober endet die Antragsfrist für Zuschüsse aus dem Fördertopf »Entwicklung Ländlicher Raum«. Ohne Zuschüsse sei, so Erny, dieses besondere Projekt nicht umsetzbar.

Ausstellung und Infoabend

Beim »Tag der offenen Tür« der neuen Kindertagesstätte am Löwenbergpark am Samstag, 15. Oktober, 14 bis 17.30 Uhr, werden auch die Planmodelle für das Reichenbacher Großprojekt ausgestellt. Am Mittwoch, 19. Oktober, folgt dann ein Bürger-Informationsabend zu diesem Thema in der Stadthalle.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 13 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

An OB Steffens übergeben
vor 3 Minuten
Zum 23. Mal gastiert der Offenburger Weihnachtscircus vom heutigen Mittwoch bis zum 6. Januar auf dem Messeplatz. Ein besonderes Weihnachtsgeschenk hat Patrick Adolph vom Offenburger Weihnachtscircus, begleitet von einigen Artisten, am Montag an Oberbürgermeister Marco Steffens (Mitte) übergeben:...
Gründungsvorsitzender erzählt
vor 3 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Christoph Schneble, Gründungsvorsitzender der »Schilleraner«, in der Schillerstraße 19.  
Antrittsrede von Geschäftsführer Dirk Landgrebe
vor 5 Stunden
Mit Spannung wurde bei der Weihnachtsfeier die Antrittsrede des neuen AAM-Geschäftsführers Dirk Landgrebe erwartet. Der kündigte am Samstag an, dass am Standort Zell investiert werde. Auch, um bisher eingekaufte Fremdleistungen im eigenen Werk zu bündeln.
Reitendes Phantom der Oper
vor 5 Stunden
Ein Höhepunkt des Vereinsjahrs war für den Reitclub Altenheim sein Weihnachtsreiten, bei dem sich am Sonntag junge und erfahrene Mitglieder mit Beiträgen zu Musicalmelodien präsentierten. Rund 150 Zuschauer fanden sich in der Halle und im Reiterstübchen ein.
Prächtiger Aufmarsch vor dem Rathaus
vor 5 Stunden
Am letzten Tag des Jahres lockt ein ebenso außergewöhnliches wie traditionelles Ereignis ins Zeller Städtle: der Silvesteraufmarsch!
Adventskonzert in Klosterkirche
vor 5 Stunden
Eine musikalische Sternsuche unternahmen die Schülerinnen der Klosterschulen Unserer Lieben Frau beim Adventssingen in der Klosterkirche.  
Erlös von Benefizkonzert
vor 5 Stunden
Das Benefizkonzert des Musikvereins Fessenbach brachte 2100 Euro für den Verein »Frauen helfen Frauen Ortenau« ein. Monika Strauch, Geschäftsführerin des Vereins, möchte die Summe in die Arbeit mit den Kindern der Bewohnerinnen investieren.  
Konzert des Schillergymnasiums
vor 5 Stunden
Immer am Samstag vor dem dritten Advent lädt die Musikfachschaft des Schillergymnasiums Eltern, Lehrer und Freunde der Schule in die Dreifaltigkeitskirche ein zu zwei besinnlichen und festlichen Stunden, und jedes Mal ist die Kirche voll. Auch diesmal begeisterten die jungen Talente und die...
Der Kinzigtäler
vor 5 Stunden
Überall, wohin man kommt, sind Weihnachtslieder zu hören. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich habe den Eindruck, dass jedes mit Kindheitserinnerungen verbunden ist.
Erster Anlauf im Jahr 2007
vor 12 Stunden
Ein Bauvorhaben in Niederschopfheim passt nach Ansicht der Verwaltung, der Behörden und des Gemeinderats nicht in die Umgebung - der Gemeinderat lehnte es am Montag ab.
SOS-Jugendgottesdienst in der evangelischen Kirche
vor 12 Stunden
»Out of time – Auszeit« war das Thema eines weiteren Gottesdienstes aus der Reihe SOS-Jugendgottesdienste, die in diesem Jahr unter dem Motto »die Zeit läuft« stehen.
Klaus Jehle lobte Bauhofleiter als stets verlässlich
vor 12 Stunden
Karl Rinderle war jahrelang eine Institution in Hohberg: Der Bauhofleiter war mit seinen Leuten immer dann zur Stelle, wenn es "brannte". Am Montag verabschiedete ihn Klaus Jehle im Rat in den Ruhestand.