Offenburg

Für das Bürgerbüro lassen sich ab sofort Termine online buchen

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2021
Bürgermeister Hans-Peter Kopp (links), Teamleiterin Kathrin Litterst und Boris Klatt, Abteilungsleiter Bürgerbüro, Sicherheit und Ordnung, haben die neue Anmeldeplattform für das Bürgerbüro am Fischmarkt vorgestellt.

Bürgermeister Hans-Peter Kopp (links), Teamleiterin Kathrin Litterst und Boris Klatt, Abteilungsleiter Bürgerbüro, Sicherheit und Ordnung, haben die neue Anmeldeplattform für das Bürgerbüro am Fischmarkt vorgestellt. ©Sophia Körber

Ab sofort können im Offenburger Bürgerbüro Termine online über eine Plattform vereinbart werden. Die Stadt hat das neue Angebot vorgestellt und erklärt, und welche Vorteile es bietet.

Wer im Bürgerbüro seinen Personalausweis erneuern, den Führerschein oder ein Führungszeugnis beantragen will oder Beglaubigungen braucht, kann sich ab sofort mit ein paar Mausklicks online einen Termin buchen. „Das Bürgerbüro ist somit 24 Stunden an sieben Tagen erreichbar, um einen Termin zu vereinbaren“, sagte Bürgermeister Hans-Peter Kopp am Donnerstag bei der Vorstellung des Portals.

Gerade in der Pandemie sei es ein Anliegen, lange Wartezeiten zu vermeiden. Das neue Serviceangebot spielt dabei in die Karten. Eines sei der Stadt jedoch wichtig gewesen: Die Plattform beinhaltet nicht nur die Terminvergabe, sondern auch Informationen. „Wer ein Anliegen hat und einen Termin bucht, sieht direkt auch, welche Unterlagen er mitbringen sollte“, sagte Kopp. Es sei wichtig gewesen, dass das neue Angebot diese Komponenten miteinander verbindet.

Kathrin Litterst, Teamleiterin des Bürgerbüros, erklärte den Ablauf: „Auf der Internetseite des Bürgerbüros ist das Terminbuchungssystem zu finden.“ Im ersten von drei Schritten können die Bürger ihr Anliegen auswählen. Zur Wahl stehen Pass- und Ausweisangelegenheiten, Meldeangelegenheiten und Bescheinigungen, Führungszeugnis, Führerscheinantrag, Familien-, Senioren-, Sozialpass/Landesfamilienpass, Beglaubigungen und Fischereischeine.

Verfügbare Zeiträume

„Wer mehrere Anliegen hat, kann auch mehrere auswählen“, sagte Litterst. Unter den jeweiligen Auswahlmöglichkeiten werden dann die benötigten Unterlagen wie beispielsweise ein gültiges Ausweisdokument angezeigt. „Im nächsten Schritt habe ich eine Übersicht der noch verfügbaren Tage und Uhrzeiten.“ Je nach Anliegen seien auf der Plattform unterschiedliche Zeiten hinterlegt. „Manches dauert nur zehn Minuten, manches allerdings auch länger. Das kann sich letztlich darauf auswirken, wie viel verfügbare Termine zur Auswahl stehen.“

- Anzeige -

Bis zu 90 Tage im Vorlauf sei ein Termin buchbar. Wer im dritten Schritt seine Kontaktdaten samt E-Mail angegeben hat, erhält eine Bestätigung mit Code und QR-Code. „Hier habe ich auch die Möglichkeit, den Termin direkt wieder zu stornieren, falls es doch nicht passt“, sagte Litterst. Auch im Nachhinein sei es jederzeit über einen Link in der E-Mail möglich, den Termin wieder abzusagen. „Das ist kein großer Aufwand und leicht zu finden. So hoffen wir zu vermeiden, dass die Menschen die gebuchten Termine am Ende gar nicht wahrnehmen“, ergänzte Kopp.

Knapp 60 000 Menschen im Jahr statten dem Bürgerbüro einen Besuch ab. „Wenn man so will, kommt jeder Offenburger quasi einmal im Jahr vorbei“, sagte Boris Klatt, Abteilungsleiter Bürgerbüro, Sicherheit und Ordnung der Stadt Offenburg. 14 Mitarbeiter kümmern sich in 54 Stunden Öffnungszeit in der Woche um die Anliegen der Bürger. „Es ist immer das Ziel, sich zu verbessern. Deshalb haben wir uns Anfang des Jahres für die Plattform zusammengesetzt.“

Weiterhin per Telefon

Wer einen Termin gebucht hat, kann sich mit dem Smartphone und dem zugeschickten QR-Code an einem Schalter selbst einloggen und Platz nehmen. „Ich kann aber auch einfach an den Schalter kommen und sagen, dass ich da bin und einen Termin habe“, sagte Litterst mit dem Hinweis, dass nicht jeder ein Handy hat. Deshalb sei es zudem weiterhin möglich, Termine per Telefon zu buchen oder einfach vorbeizukommen. „Die Menschen warten ungern, und am Telefon kann es immer mal besetzt oder vor Ort viel los sein. Deshalb bieten wir als weitere Alternative die Plattform“, sagte Kopp.

Bereits 15 Minuten vor und auch noch 15 Minuten nach dem Termin sei der Buchungsslot freigeschaltet. „Das heißt, wer sich ein bisschen verspätet, hat nicht direkt seinen Termin verloren“, sagte Kopp. Zwei Stunden vor dem Termin werde man außerdem per Mail daran erinnert und kann im Notfall noch absagen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Elgersweier könnte eine Fahrradstraße kriegen. Interessierte Bürger machen sich bei einem Vor-Ort-Termin ein Bild.
vor 6 Minuten
Neues Projekt
Elgersweier könnte eine Fahrradstraße bekommen, noch aber haben vor allem Anwohner viele Bedenken. Beim Vor-Ort-Termin wurde diskutiert über Sinn und Zweck des Projekts.
Otmar Hansert.
vor 2 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Ohne Handy geht grad nix mehr., meint Otmar Hansert in seiner Kolumne.
Offenburgs hässlichster Kreisel? Eine Leserin vergibt diesen Titel an das Rondell im Kreuzschlag.
vor 5 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Diese Woche flüstert OT-Redakteurin Sophia Körber von heimtückischen Cabrio-Fallen, einem LGS-Schaulaufen der Stadt Offenburg und womöglich fehlende Kapazitäten für das Unkrautjäten im OFV-Stadion.
vor 5 Stunden
Corona Thema im Gemeinderat
Durbacher Wirte freuen sich einerseits, dass die Außenbewirtung wieder möglich ist. Andererseits halten sie die noch geltenden Einschränkungen bei der Bewirtung in Gasträumen für überflüssig. Hotelier und Gemeinderat Dominic Müller schilderte die Lage im Gemeinderat.
Endlich ist es wieder soweit, die erste Gesamtprobe des Musikvereins mit Dirigent Alexander Huber fand wieder im Schulhof statt.
vor 8 Stunden
Musikverein fessenbach
33 Wochen dauerte die Zwangspause beim Musikverein Fessenbach, umso größer war die Freude am Musizieren in voller Besetzung. „Probelokal“ auf den Schulhof verlegt.
Biolandwirt Ulrich Hilscher stand am Donnerstag vor kaum Fassbaren: Zwei seiner jeweils rund 400 Kilo schweren Rundballen lagen in der Kinzig.
vor 9 Stunden
Bio-Landwirt Hilscher verärgert
Bio-Landwirt Ulrich Hilscher aus Gengenbach beklagt nicht zum ersten Mal einen erheblichen Schaden und Arbeitsaufwand. Zwei seiner jeweils 400 Kilo schweren Rundballen sind in die Kinzig gerollt – und das nicht von alleine.
Zwei Tümpel bei Elgersweier stehen kurz vor dem Austrocknen. Helfer schaffen Wasser herbei, um die dort lebenden Kaulquappen und Amphibien zu retten. 
vor 11 Stunden
„Jeder Tag zählt“
Es geht um jeden Tropfen: Um zwei Tümpel vor dem Austrocknen zu bewahren und dort lebende Kaulquappen und Amphibien zu retten hat Gianna Bös aus Elgersweier nichts unversucht gelassen.
Beim Spatenstich (von links): Der Vorsitzende der Stadtkapelle Jess Haberer, Stadtmusikdirektor Axel Berger, Vorstands-Vize Volker Hering, der städtische Abteilungsleiter Planung Clemens Schönle und Baubürgermeister Oliver Martini.
vor 11 Stunden
Investition von 165.000 Euro
Die Offenburger Stadtkapelle bekommt eine neue Lagerhalle für Instrumente, Noten und Geräte als Ergänzung zum Probenlokal an der Konrad-Adenauer-Schule. Am Dienstag war Spatenstich für die 165 000 Euro teure Erweiterung.
Das Salzburger Javus-Quartett gastiert in Offenburg und eröffnet die Reihe „Kammermusik an der Kinzig“ nach langer Pause.
vor 13 Stunden
Konzert
Die vier jungen Musiker aus Salzburg haben bei Kammermusik an der Kinzig zwei Auftritte. Mit zwei Konzerten am 26. und 27. Juni, je 17 Uhr, startet die Musikreihe nach der langen Pause wieder.
Spendenübergabe der Lions Zell: von links Marijke Heitzmann und Herbert Vollmer (Sozial-station), Monika Haenel, Bärbel Winkler und Hans Spathelf (Lions Club), die Ärztin Anna Niederberger (German Doctors), Heinz Engelhardt (Arbeiterwohlfahrt) und Willi Kohler (Mukoviszidose-Hilfe Ortenau).
vor 13 Stunden
Erls der Adventskalender-Aktion
Zeller Lions unterstützen lokale und internationale Vereine und Organisationen mit einer Spende. Trotz Corona wurden im vergangenen Jahr 1650 Adventskalender verkauft.
Gerhard Moser und Jochen Strosack überreichen dem ersten Beigeordneten Charles Bapst und Bürgermeisterin Michèle Leckler das Gastgeschenk der Gemeinde Neuried (von links nach rechts). Für den schmucken Rahmen sorgt ein Elsässer Trachtenpaar. 
vor 21 Stunden
Zu Besuch bei Freunden
Besuch bei Nachbarn: Altenheimer waren in Plobsheim, um der (nachträglichen) Einweihung der neuen Grundschule beizuwohnen. Für die Gastgeber gab es ein Landschaftsbild.
Familie: Simone Lenenbach (von links), Julius, Antonia, Markus und Felix.
vor 22 Stunden
Wahl in Hohberg
Die Bürgermeister-Kandidaten bekommen Besuch vom Offenburger Tageblatt. Folge 4: Wie Simone Lenenbach in Niederschopfheim lebt, und wer den Hund ausführt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!