Aktion

Für jeden Azubi einen Baum

Autor: 
Hans Spengler
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2021
Fleißig – die Baumpflanzer in Altenheim legen sich ins Zeug. 

Fleißig – die Baumpflanzer in Altenheim legen sich ins Zeug.  ©Hans Spengler

Die evangelische Heimstiftung hat mit Hilfe aus Altenheim endlich einen Platz gefunden, an dem sie 18 Bäume pflanzen durfte. Alte Obstsorten sind dazu ausgewählt.

Die evangelische Heimstiftung Baden startete vor fast drei Jahren ein Projekt, für jeden Auszubildenden einen Baum zu pflanzen. In diesen letzten drei Jahren waren es 18 Auszubildende, die vom Seniorenzentrum in Altenheim ausgebildete wurden. Das Verhältnis zwischen politischer Gemeinde und der Heimstiftung ist in all den Jahren immer hervorragend gewesen.
Aus diesem Grund setzte sich der Heimleiter Jürgen Hammel vor Monaten mit dem Ortschaftsrat und Gemeinderat in Verbindung, um ein solches nachhaltiges Projekt auf den Weg zu bringen. Im ersten Anlauf klappte es noch nicht, weil das Ganze in einem geplanten Neubaugebiet nicht umgesetzt werden konnte. Aber der erste Bürgermeisterstellvertreter Peter Heuken hatte dieses Projekt immer auf seinem Bildschirm und er wurde hierbei auch vom Ortsvorsteher Jochen Strosack unterstützt.

Geeignetes Gelände

Auf der Suche nach geeignetem Gelände wurde man in der Dünnmatter Straße am Nordrand von Altenheim fündig und mit dem aktiven Baumwart und Bäcker Klemens Beiser wurde ein toller Obst- und Gartenbauer gefunden, der unmittelbar, wie Peter Heuken auch, an dem gefundenen Gelände wohnt.

- Anzeige -

Beiser war von Anfang an Feuer und Flamme für dieses Projekt und ist sehr glücklich, dass es ausdrücklich hochstämmige Obstbäume sind, die gepflanzt werden sollten. Er bereitete auch die Pflanzlöcher vor und besorgte und richtete die Obstbäumchen. Es wurden alle Bäume mit Hochstammfähigkeit besorgt und 32 Bäume haben auf der zur Verfügung gestellten Fläche Platz. Besitzer sind nach wie vor Isolde Erb und Hermine Heuken, die aber sehr gerne ihre Fläche für die Pflanzung der Bäume zur Verfügung stellten. Es wurden Apfelbäume mit den alten Sorten Gravensteiner, Brettacher, Rheinapfel, Kardinalapfel, Ravenapfel und Roter Boskop Apfel gepflanzt.
Die anwesenden Baumpflanzer, drei Azubi, Jürgen Hammel, Peter Heuken, Wolfgang Erb, Hermine Heuken und als Hauptbeteiligter Klemens Beiser, zeigten sich sehr erfreut und hoffen nun, dass die Bäumchen gut anwachsen. Ein Teil der Bäumchen wurde bereits vom Baumwart Beiser in den Boden gebracht, aber auch die Azubis strengten sich sehr an, um die restlichen Bäume zu pflanzen. Das Seniorenheim hat im Moment 72 Bewohner und 90 Bedienstete und auch wieder einige Azubis, die den Beruf der Altenpfleger/in erlernen. Sehr erfreut war man, dass auch Neurieds Bürgermeister Tobias Uhrich plötzlich bei der Pflanzaktion auftauchte. Klemens Beiser meinte: „Ich finde dies eine wunderbare Sache zwischen Alt und Jung und dass insbesondere wieder so viele alte Sorten an Obstbäumen gepflanzt wurden, da geht mir als Baumwart einfach das Herz auf!“

Auch Bürgermeister Uhrich war begeistert: „Eine wunderbare Sache zwischen der Gemeinde und der Heimstiftung, und man sieht hier sehr eindrucksvoll, dass in unserem Riedort die Gemeinschaft lebt und das Verhältnis zwischen Heimstiftung und Gemeinde sehr gut ist.“ Peter Heuken: „Ich bin jetzt froh, dass alles so geklappt hat und verwirklicht wurde, trotz des etwas nassen Wetters.“ Auch Heimleiter Jürgen Hammel lobte das immer gute Miteinander mit Altenheim und Neuried. Am Schluss wurde noch auf das gelungene Werk angestoßen. Mit Baumwart Beiser hat man hier einen profilierten Fachmann in der Nachbarschaft, der immer ein Auge auf seine neue Streuobstwiesen hat. „Kumme emol in zehn Johr wieder hierher“, meinte er zu den Azubis, „dann kenne ihr sehn, was des fir gueti Epfel sin“, so Beiser stolz. „Wir sind als junge Azubis auch ganz begeistert von der Aktion“, so Vanessa Rinkel, Constantin Böhm und Lukas Lorenz.

Solche Aktionen tun unserem Land gut, und ob es Obstbäume sind oder Waldbäume, es ist einfach jeder Baum wichtig, der neu gepflanzt wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die stark frequentierte Kreuzung Weingarten- und Weinstraße sollte laut Auffassung des Ortschaftsrats im Zuge der Talbach-Verdolung um- und neu gestaltet werden.
vor 39 Minuten
Haushaltsentwurf der Stadt Offenburg
Der Ortschaftsrat befasste sich mit dem Entwurf zum städtischen Doppelhaushalt 2022/2023. Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU) erinnerte daran, dass die Stadtverwaltung die Ortsteile dazu anhielt, keine neuen Projekte zu beantragen, abgesehen von der Digitalisierung.
Seit 2006 beantragt die Ortschaft Rammersweier im Haushalt der Stadt Offenburg erfolglos die Sanierung des Rathauses.
vor 2 Stunden
Haushaltsplan der Stadt Offenburg
Die Ortsverwaltung Rammersweier hat ein für die Stadt wenig schmeichelhaftes Protokoll der vergangenen Ortschaftsratssitzung veröffentlicht. Der Ortschaftsrat zeigt sich verärgert, dass im Haushaltsentwurf 2022/23 nur die Sanierung der Affentaler Gasse umgesetzt wird.
Klaus Jehle, Mitte, wurde als stellvertretender Vorsitzender des Abwasserzweckverbands von OB Marco Steffens (links) und AZV-Geschäftsführer Ralph-Edgar Mohn verabschiedet.
vor 3 Stunden
Neuwahl
Der neue Hohberger Bürgermeister Andreas Heck wurde ins Amt als stellvertretender Vorsitzender des ­Abwasserzweckverbands gewählt. Er folgt darin seinem Vorgänger Klaus Jehle, der verabschiedet wurde.
Baumfällungen: Auch beim „Wäldchen“ der DJK (hinten rechts) müssen laut Stadtverwaltung Bäume aus ­Gründen der Verkehrssicherungspflicht weichen.
vor 6 Stunden
99 Bäume gefällt
Die Nachpflanzung für 99 gefällte Bäume erfolgt in der nächsten Saison. Sie sollen aber nicht bei den Sportstätten gesetzt werden, wo sie gefällt wurden. Man sucht andere Standorte.
Telefonieren während der Fahrt ist nicht erlaubt. Auch nicht auf dem Fahrrad.
vor 8 Stunden
Unfall in Gengenbach
In Gengenbach kollidierte ein Radfahrer mit einem Auto. Dabei wurde der 16-Jährige leicht verletzt. Der Jugendliche soll in der falschen Richtung und abgelenkt unterwegs gewesen sein.
Hatte keine Panne - und doch zwei Pannenhelfer.
vor 16 Stunden
Das Beste der Woche
Manchmal trifft uns die Freundlichkeit der Menschen an einem vollkommen unerwarteten Ort. Wir sollten uns darüber freuen.
Braucht es zwischen Zunsweier und Elgersweier einen beleuchteten Radweg? Die Stadt rät davon ab, die Ortschaften machen sich stark dafür.
vor 16 Stunden
Radwegbeleuchtung
Der Radweg zwischen Elgersweier und Zunsweier soll breiter werden. Damit der Weg auch nachts benutzt wird, wünschen sich die Ortschaftsräte eine Beleuchtung. Die Stadt rät davon ab.
Zusätzlich zu den 42 bestehenden Parkscheinautomaten will die Stadt Offenburg bis Anfang nächsten Jahres 35 weitere in Betrieb nehmen. Auch das Bewohnerparken soll mehr kosten.
vor 18 Stunden
Mehr Parkautomaten, teureres Bewohnerparken
In Offenburg sollen 35 weitere Parkscheinautomaten aufgestellt und die Parkraumbewirtschaftung ausgeweitet werden. Und auch das Bewohnerparken soll teurer werden. Die Hintergründe.
Zwischen Hartplatz und Rasenplatz soll ein offen zugänglicher Bolzplatz für Kinder angelegt werden.
vor 19 Stunden
Sportgelände aufwerten
Ein Bolzplatz soll das Bühler Sportgelände weiter aufwerten. Der Ortschaftsrat sicherte seine Unterstützung bei dem Vorhaben zu. Für den Doppelhaushalt 2022/2023 wurden keine neuen Investitionen angemeldet.
Alle Gemeindeeinrichtungen sind auf dunklem Grund zu sehen, private, etwa von Unternehmen, werden im Unterschied dazu bunt gestaltet.
vor 19 Stunden
23.000 Euro im Haushalt eingeplant
Die Gemeinde Ortenberg wird an zwölf bis 15 Standorten neue Hinweistafeln anbringen. Ein einheitliches System soll vor allem auswärtigen Besuchern die Orientierung deutlich einfacher machen.
Das Team der „Märchenhaften Weihnachtsfreuden“ Oberharmersbach: von links Dominika Hättig, Bernd Huber, Felix Huber, Aileen Rechtsteiner und Stefan Lehmann.
vor 19 Stunden
Oberharmersbach ließ Märchen wahr werden
Oberharmersbach hat mit seinen „Märchenhaften Weihnachtsfreuden“ einen echten Volltreffer gelandet: Rund 26 000 Menschen besuchten „Kuh Lieselotte“ auf dem Märchenweg.
Die Bohlsbacher Räte kamen in den Genuss einer Neujahrsbrezel. Außerdem gab es einen Ausblick von Ortsvorrsteherin Nicole Kränkel-Schwarz.
vor 20 Stunden
Neujahrsempfang
Bei der ersten Sitzung gab es Sekt und Neujahrsbrezel

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    18.01.2022
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.
  • Markus Roth führt das Unternehmen in zweiter Generation und ist für die Kunden da.
    18.12.2021
    Erfolgreiches Miteinander - das Autohaus Roth sagt "Danke"!
    Mit geballtem Know-how und Rundum-Service steht das Autohaus Roth seinen Kunden seit mehr als 40 Jahren zur Seite. Die Erfolgsgeschichte an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern ist eng mit Kundentreue und dem engagierten Einsatz der Mitarbeiter verknüpft.