"Klosterbräustuben" Unterharmersbach allenfalls verhalten optimistisch

Gastgewerbe: Der große Ansturm blieb aus

Autor: 
Hans-Peter Wagner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juni 2020

(Bild 1/2) Philipp (von links), Sven und Paul Lehmann vom Hotel „Klosterbräustuben“ sind verhalten optimistisch. ©Hans-Peter Wagner

Die Beherbergungsbranche ist allenfalls verhalten optimistisch nach den Corona-Lockerungen. Das Hotel „Klosterbräustuben“ vermisst das Busgeschäft als wichtigste Einnahmequelle.

Wieder einmal hat sich für Hotelier Paul Lehmann von den „Klosterbräustuben“ in Unterharmersbach eine Hoffnung zerschlagen. Denn die Öffnung der Gastronomie und des Hotels brachte nicht den Befreiungsschlag, den er sich für seinen Betrieb  nach der zehnwöchigen Schließung ersehnt hatte. Bisher war der Klosterbräuwirt immer zuversichtlich, doch nun spürt man bei ihm die Angst, wie es bei ihm weitergeht. 

Zwar kommen die Einheimischen und Freunde zum Essen, aber: „Bei uns im Schwarzwald geht man nicht täglich essen, sondern eher einmal in der Woche, wenn es hochkommt. Ich bin sehr dankbar, dass die Gäste von nah und fern uns so die Treue zeigen. Doch zum Überleben müssen weitere Einnahmequellen zum Laufen gebracht werden.“ 

Immer wieder rufen Gäste an und wollen buchen. Doch diese Gäste wollten schon über Pfingsten kommen, vor allem um Wellness machen. Doch die Wellnessanlagen mit Schwimmbad, Sauna und Ruheraum sind bis 6. Juni geschlossen. Paul Lehmann: „Leider warten wir wieder einmal vergebens auf die mit der Öffnung des Wellnessbereiches verbundenen Vorschriften und Einschränkungen, damit wir sie den anfragenden Gästen weitergeben können.“ 

Sorgenkind Busreisen

Große Sorgen bereitet ihm auch das Busgeschäft, die wichtigste Einnahmequelle für das Hotel. Während in anderen Bundesländern schon Reisebusse fahren dürfen, gibt es in Baden-Württemberg für Reisebusse noch keinen festen offiziellen Termin und schon gar keine Vorschriften, die mit der Fahrterlaubnis für Reisebusse verbunden sind. Es rufen zwar  Busunternehmen an und fragen nach. Doch ohne zu wissen, wie viele Personen in  in Reisebussen mitfahren dürfen, kommt auch keine Buchung zustande. 

Paul Lehmann: „Ich habe kein gutes Gefühl, denn vom dem Schrecken der Coronakrise und den Ausgangsbeschränkungen müssen sich die Leute erst mal erholen und tief durchatmen. Sie schreien nicht Hurra und stürmen in den nächsten Bus zur Fahrt in eine unbekannte Welt. Wenn jetzt auch noch bei uns die Weihnachtsmärkte und als Folge die schon fest gebuchten Reisen abgesagt werden, geht es wirklich an unsere Existenz.“ 

- Anzeige -

Aber Hoffnung gibt es, dass bald wieder Familienfeiern, die in den letzten Monaten gestrichen wurden, wieder erlaubt werden. Sie sind ein wichtiger Einnahmenposten im Jahresbudget. Auch hofft Lehmann, dass der feste Kundenstamm, den er in den letzten Jahren mit Elsässern aufgebaut hat, bald wieder über die Grenze kommen darf, um bei ihm Gast zu sein. 

Bei diesen Aussichten geht wieder der Anflug eines Lächelns über sein Gesicht: „Wenn ab Ende Juni doch noch das Busgeschäft anläuft und wir täglich 40 unserer 140 Betten belegen können, sind wir dankbar. Und wenn wieder unser Wellnessbereich wie gewohnt läuft und genutzt werden kann, dann sind nochmals mit einem dicken blauen Auge davon gekommen“

„Kleebad“ Zell a. H.

Das Hotel-Gasthaus „Kleebad“ in Zell a. H. ist ein Traditionsbetrieb und punktet auch durch seine ruhige Lage am Badwald. Es ist schon 1650 in den Chroniken erwähnt.   Seit 1860 befindet sich das „Kleebad“ im Familienbesitz. Das bedeutet Verantwortung für Hotel, Gastronomie – und Gäste. Juniorchef Georg Heitzmann hat in den besten Häusern der Schweiz gearbeitet, im Eden Roc in Ascona oder im Tschuggen Grand Hotel in Arosa. Heute kocht er zu Hause im „Kleebad“. 

Natürlich ist die Corona- Krise am „Kleebad“ auch nicht spurlos vorbeigegangen. Über zwei Monate keine Gäste im Haus – das war eine neue Erfahrung. Aber mit Renovieren und Verbesserungen wurde die Zeit gut genutzt. Als nun vor 14 Tagen wieder geöffnet wurde, kamen gleich die Stammgäste zum Essen und um dabei die Ruhe und die wunderschöne Aussicht über Zell zu genießen. Georg Heitzmann achtet auf die Vorgaben der Landesregierung und die Einhaltung der Hygienevorschriften. Zur Umsetzung dieser Vorgaben ist eine gute Organisation im Vorfeld unerlässlich, da durch die Vorgaben weniger Tische zur Verfügung stehen. Manchmal reichte der Platz gar nicht aus. Zehn Tische auf der Terrasse und zehn in der Gaststube sind schnell besetzt. 

Sehr schleppend verliefen bei der Wiedereröffnung die Zimmerbuchungen. Für Pfingsten gab es nur wenige Anfragen. Georg Heitzmann: „Das war für uns aber keine Überraschung. Wir wussten, dass die Übernachtungen im Hotel nur zögernd anlaufen würden. Da konnte man fast auf den nahegelegenen Wohnmobilplatz neidisch werden, der über Pfingsten prall gefüllt war. Die Leute haben alle noch ein bisschen Angst vor neuen Corona-Wellen und nehmen vorsichtshalber ihr eigenes Wohn- und Schlafzimmer mit.“

Und wie sind die Aussichten für den Rest des Jahres? Georg Heitzmann: „Das wird sich zeigen. Den Umsatz vom letzten Jahr werden wir voraussichtlich nicht mehr erreichen können, nach zehnwöchiger Corona-Schließung.“ 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Regionalteams
2019 wurde das neue Konzept beschlossen, mittlerweile sind drei Regionalteams in Offenburg und den Stadtteilen unterwegs. Stefanie Kiefer und Maike Günter haben ihre Arbeit am Montag vorgestellt.
vor 5 Stunden
Neuried
Ursula Sutter aus Altenheim gab ihren zweiten Sieger-Wahltipp bei der Bürgermeisterwahl in Neuried ab. Den ersten platzierte sie vor acht Jahren, bei der Wahl 2013.
vor 6 Stunden
Offenburg
Im Sogwasser der Auseinandersetzung zwischen Badchef Wolfgang Kienzler und seiner geschassten ­Stellvertreterin Monja Ludin erhielt ein Bademeister drei Abmahnungen – dagegen klagt er in Offenburg.
vor 7 Stunden
Durbach
Fast 150 Durbacher sind seit Samstag in Quarantäne. Auch Bürgermeister Andreas König bleibt zu Hause und arbeitet aus dem Homeoffice. Was ist passiert?
vor 9 Stunden
Jugend forscht
Unter dem Motto „Lass Zukunft da“ traten Teams des Gengenbacher Schüler- forschungszentrums Xenoplex beim virtuellen Jugend forscht Regionalwettbewerb in Pforzheim an. Dabei gab es vier Sieger sowie je einen zweiten und dritten Platz.
vor 12 Stunden
Offenburg
Der Ortenberger Gemeinderat hat dem städtischen Konzept eines Anruflinientaxi zugestimmt. So soll künftig auch ein ÖPNV-Angebot außerhalb der Buszeiten gewährleistet sein.
vor 12 Stunden
Gottesdienst-Übersicht
Auch in diesem Jahr wird der Weltgebetstag am 5. März in vielen Offenburger Kirchengemeinden gefeiert mit Präsenzgottesdiensten und Liveübertragung aus der Auferstehungskirche. 
vor 14 Stunden
Offenburg
Ein 18-Jähriger ist beim Schwarzfahren erwischt worden und wurde am Bahnhof Offenburg von der Bundespolizei in Empfang genommen. Dieser beleidigte daraufhin nicht nur die Beamten, sondern war außerdem in Besitz von 25 Gramm Cannabis.
vor 15 Stunden
Bebauungsplan "Obertal" in Zell-Weierbach
Von abgemachten 192 auf 198 Quadratmetern der Wohngebäude: Eine plötzliche Änderung im Bebauungsplan „Obertal“ hat im Ortschaftsrat Zell-Weierbach für Empörung gesorgt.
vor 18 Stunden
Offenburg - Bühl
Sie sind das einzige männliche Trio, das die Bühler Kirche putzt:  Werner Sester, Bernhard Harter und Egon Schnebelt kamen mehr oder weniger per Zufall zu ihrem ehrenamtlichen Job.
vor 20 Stunden
Erster Friseurbesuch nach dem Lockdown in Oberharmersbach
Am Tag nach dem Lockdown herrscht bei „Haarmoden Spitzmüller“ in Oberharmersbach Erleichterung – und Hochbetrieb.
vor 20 Stunden
Offenburger Kandidaten
Auf dem „Roten Sofa“ haben Jugendliche normalerweise die Chance, die Kandidaten der Landtagswahl auszufragen. Wegen des Coronavirus wurde das Konzept verändert und das Sofa wird virtuell.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...