Hohberg - Hofweier

Gedanken auf der Leinwand

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Januar 2021

Renate Mattis ©privat

Serie Ortsgespräche (80): Hofweiers Künstlerin Renate Mattis über das Verarbeiten der Pandemie und wie Malen und Ausstellen derzeit funktioniert. Einiges noch in der Schwebe.

In unserer Serie Ortsgespräche unterhalten wir uns mit Menschen aus der Nachbarschaft – über die spannenden Sachen, die sie so tun. Und wie sie mit der Corona-Situation zurecht kommen. Heute: Renate Mattis aus Hofweier.

Frau Mattis, wie würden Sie für sich das vergangene Jahr beschreiben?

Krisen können lähmen. Sie nehmen uns den Blick für die positiven Dinge im Leben, vernichten unsere Energie und blockieren uns. Aber die Kunst ist eine Tochter der Freiheit ,und ich habe sie genutzt.

Fällt es Ihnen in Zeiten von Corona schwerer, kreativ zu sein?

Die Malerei gibt mir die Möglichkeit, von der Realität abzuweichen und die Gewöhnungs bedürftige und manchmal einsame Zeit zu verlassen. Es sind oftmals banale Dinge, die in meiner Fantasie zerfließen und zu neuen fantastischen Formen werden. Wie zurzeit mein bunter Tannenbaum, (Heimatzauber) das zu meinem Lieblingsbild wurde.

Was funktioniert momentan an Ausstellungen und was nicht. Und wenn ja – unter welchen Bedingungen?

Ich bin im Künstlerkreis ARTist Gengenbach-Obernai. Wir haben drei Freilichtausstellungen geplant.

„Die Gedanken sind frei“, Beginn am 17. April, Weinberg Gengenbach. Diese Ausstellung ist zu sehen auf dem herrlichen Panoramaweg zwischen Berglekapelle und Pavillon. Da zurzeit noch die Ausstellung „Emotion Wein“ zu sehen ist. Im Weinberg Sasbachwalden wird Ende April von uns eine Freilichtausstellung eröffnet. Läuft unter „Weinsüden“.

Dann gibt es wieder ARTist-Adwenskalender. In dem idyllischen mit altem Gemäuer im beleuchteten Garten, des Mercyschen Hof, Gengenbach.

- Anzeige -

Über die von ARTist geplante Ausstellung Mitte Juli im Zuckerbergschloss, Thema „Mythologie“ weiß man heute noch nicht, unter welchen Bedingungen die ablaufen wird.

Ich bin auch in der Gruppe Hofkultur Schutterwald dabei. Wenn die Rathaussperrung aufgehoben wird, haben wir eine Corona Ausstellung im Rathaus Schutterwald geplant.

Sie hatten immer engen Kontakt mit ihrem Publikum – vermissen Sie den?

Ja sehr, ein Bild braucht immer den richtigen Betrachter. Wenn dann der Künstler noch zu dem Dialog dazu trifft, gibt es eine wunderbare Bereicherung, für den Betrachter, aber auch für den Künstler. Da jede Art von Kunst ihre eigene Botschaft sendet und eine ganz persönliche Sprache spricht. Darum ist auch die Öffnung vom meinem Atelier sehr gefragt.

Haben Sie schon Corona in einem Bild thematisiert? Wie sieht es auch?

Ja, das lässt sich nicht vermeiden. Den Gedanken und Bildern sind wir ausgeliefert, wir umgeben uns und beschäftigen uns damit. Die Gedanken, denen wir viel Raum lassen und die uns bewegen, werden uns formen. Darum transformierte ich meinen kräftezehrenden Einfluss auf die Leinwand. Es entstand ein Bild nach meinen Gefühlen. Es steht in meinem Atelier, Titel „November 2020“.

Ist es möglich, nur online als Künstlerin präsent zu sein? Als Online-Galerie?

Es ist eine schöne Werbung für den Künstler. Am liebsten kommen die Menschen ins Atelier. Da ist was da zum Anfassen. Ich habe 2020 eine virtuelle Ausstellung vom Senioren Büro Offenburg bekommen. Die man im Netz einsehen kann. Das Thema „Flora, Fauna, Mensch.“ Es war nicht möglich, diese Ausstellung einer breiten Öffentlichkeit zugängig zu machen. Sie lief unter »Kunst kommt« im Paul-Gerhardt-Werk. Die Resonanz war sehr groß.  Aber Menschen wollen die Bilder sehen, begreifen und anfassen, dachte ich. Ich musste mich eines anderen belehren lassen.

Was werden Sie als erstes tun, wenn es keine Corona-Einschränkungen mehr gibt?

Atelier-Öffnung, da warten schon viele darauf. Ich versuche immer in der Zeit eine große Auswahl an Bilder zuhause zu haben. Da hat man einen wunderbaren Überblick über meine Arbeiten. Wenn ich meine Bilder im Garten zwischen den Pflanzen bestücke, gibt es eine Zweisamkeit zwischen Natur und Kunst.
Die Ortsgespräche sind eine Interview-Serie, die in lockerer Reihenfolge erscheint.

Zur Person

Renate Mattis ...

... Botschaften oder Details hatte sie schon als junges Mädchen skizziert, anstatt geschrieben. Sie erlernte in fünf Jahre langen Kursen die Technik der Ölmalerei. Dann absolvierte sie ein sechsjähriges Studium berufsbegleitend an der Hochschule für Bildende Kunst Lahr. Der Schwerpunkt lag in der Abstraktion und Deformation. Daraus ergab sich die Vorliebe den Surrealismus.
Blickwinkel verändern, Bewegung einfangen, sich dem Spiel von Licht und Farbe anzunähern, all dies sind Eindrücke, die das Rüstzeug für ihre Arbeit im Atelier bilden. In ihrer Malerei spielt die Farbgebung von Beginn an eine wichtige Rolle. Seit 2002 Ausstellungen in der ganzen Region. Sie unterrichtete acht Jahre lang bei der VHS Offenburg, in Kunst & Gestalten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 19 Minuten
Gemeinderat
Durbach bekommt mit einer zentralen E-Ladestation an der Steinberghalle bereits die vierte Lademöglichkeit für E-Mobilisten.
vor 49 Minuten
Kreditaufnahme erst 2022
Der Ortenberger Gemeindehaushalt 2021 ist mit Investitionen in Höhe von 1,95 Millionen Euro unter Dach und Fach. Der erste Fehlbetrag der vergangenen zehn Jahre ist mit 791 000 Euro zu verzeichnen.
vor 2 Stunden
Vorplatz Wallfahrtskirche Zell
Der Baum war nicht mehr verkehrssicher. Die Kapuziner möchten schnellstmöglich eine neue Linde pflanzen und hoffen dafür auf Spenden von Freunden der Wallfahrtskirche.
vor 2 Stunden
Offenburg
Der November-Bazar des Inner Wheel Clubs Ortenau musste coronabedingt im vergangenen Jahr zwar ausfallen, trotzdem wurden insgesamt 4000 Euro an soziale Einrichtungen gespendet.
vor 5 Stunden
Ausschuss für Familie und Jugend
Im Lockdown blieb einiges auf der Strecke. Wie wird nun mit den Gebühren für Kitas und ­Schulkinderbetreuung verfahren? Darüber diskutiert am Montag der Ausschuss für Familie und Jugend.
vor 10 Stunden
Warnung vor verwaister Innenstadt
Die Offenburger City Partner warnen in einem Schreiben davor, dass Läden und Cafes schließen müssen und die Innenstadt verwaist, wenn die Politik nicht bald eine verlässliche Öffnungsstrategie zulässt. Und sie prangern an, dass Geschäfte, die nicht vom Lockdown betroffen sind, gezielt in andere...
27.02.2021
Die Unermüdliche
Die Fessenbacher Autorin Ursula Haß feiert am Sonntag ihren 75. Geburtstag. Neben ihren Krimis um Ermittler Kirsch schreibt sie nun auch Kinderbücher. Auch für das OT ist sie weiterhin aktiv.
27.02.2021
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich ist ein fleißiger Radiohörer. Er lässt fast sämtliche Sender über sich ergehen, wobei es einen Lieblingsradiosender gibt – nicht S 4. Dieser Heimatsender ist mir dann doch ab und zu zu heimatlich. Egal, jeder wie er hören will. Hossa.
27.02.2021
Offenburger Stadtgeflüster
Um eine mögliche Neubesetzung im Offenburger Rathaus, ein kleines Missgeschick der Kollegen im ZDF und den diesmal wirklich letzten Weihnachtsbaum geht es im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster.
27.02.2021
Am Ende Freispruch
Vor dem Gengenbacher Amtsgericht musste sich am Mittwoch eine 50-Jährige verantworten. Der Vorwurf: Computerbetrug in 95 Fällen. Es ging um annähernd 30.000 Euro.
27.02.2021
Kosten und Nutzen
Gemeinsamer Bauhof der vier Gottswaldgemeinden: Vorarbeiter Benjamin Zink hat sich den Weierer Ortschaftsräten offiziell vorgestellt.  
27.02.2021
Um bei Banken an Kredite zu kommen
In einem Offenburger Maklerbüro sollen krumme Geschäfte abgewickelt worden sein. Beim Prozess vor dem Amtsgericht Offenburg äußerte sich eine Kundin des Maklers, die sich schließlich selbst anzeigte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 17 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.