Gedenken an Pfarrer und Wohltäter

Gedenkstein an Pfarrer Franz Sales Ries in Ebersweier enthüllt

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. August 2020

(Bild 1/2) Restaurator Armin Heitz (links) und Ortsvorsteher Horst Zentner freuen sich über die Einweihung des Gedenksteins an Pfarrer Franz Sales Ries. ©Gerhard Harmuth

Mit der Enthüllung des restaurierten Gedenksteins des früheren Pfarrers Franz Sales Ries fand die erste öffentliche Veranstaltung nach dem Corona-Lockdown in Ebersweier statt. 

Rund 50 Personen haben sich am Samstagabend unter Einhaltung der Abstandsregeln auf dem Friedhof in Ebersweier versammelt. Der Verein Heimatgeschichte Ebersweier hatte die Bevölkerung zu einer Gedenkfeier anlässlich der Enthüllung des historischen Gedenksteins, der zu Ehren von Pfarrer Franz Sales Ries bei den Pfarrgräbern aufgestellt wurde, eingeladen. 

Mit einer festlichen Fanfare eröffnete das Blasmusik-ensemble um Thomas Bayer die geschichtsträchtige Stunde. Steinmetz Armin Heitz beschrieb die besondere Herausforderung der Restaurierung: Zuerst musste er den Sandstein vorsichtig anschleifen, um rund 300 Buchstaben und Schriftzeichen zu erkennen und zu entziffern. „R und S haben Serifen, die man heute so nicht mehr kennt“, sagte der Fachmann. 

Spuren der Geschichte

Bei aller Feinarbeit sei es ihm wichtig gewesen, unverwechselbare Geschichtsspuren des Steins zu erhalten. Deshalb habe er den oberen Fries absichtlich nicht restauriert. Sowohl Größe als auch Form ließen auf ein einst großes Grabmal schließen, erklärte der Künstler und Handwerker. Maurermeister Thomas Ganter sorgte für einen stabilen Untergrund, Mitarbeiter des Bauhofs Durbach für die gepflegte Anlage der Priestergräber.

In seiner Ansprache zitierte Pfarrer Thomas Dempfle den Lobpreis aus dem Epheserbrief: „Wir sollen Zeugen der Liebe Gottes werden.“ Daran möge dieser Stein erinnern. Ortsvorsteher Horst Zentner sprach allen Personen Anerkennung aus, die durch ihr Handeln zum allgemeinen Geschichtsbewusstsein beitragen. Der Chronistin Margot Hauth dankte Zentner für deren umfangreiche Erforschung der Ebersweirer Kirchen- und Ortsgeschichte.

- Anzeige -

„Dieser Sandstein hat tatsächlich eine Odyssee hinter sich“, sagte Hauth in ihrer Rede. 1859 wurde der Stein nach dem Tod von Pfarrer Franz Sales Ries auf dem Kirchhof, dem damaligen Friedhof, aufgestellt, wo er rund 110 Jahre an den Verstorbenen erinnerte. 1968, nach dem Umbau beziehungsweise der Vergrößerung der Kirche, wurde der Stein beiseite geschoben und vergraben und ruhte dann rund 30 Jahre unter der Erde, so die Chronistin.

War fast vergessen

Etwa im Jahr 2000 sollten die alten Stahlglocken nördlich der Kirche aufgestellt werden. Bei den Grabungsarbeiten für das Fundament des neuen Glockengestells, das von August Braun, Mathias Lang, Sigurd Lienert und Gustav Männle gefertigt und errichtet wurde, stießen diese ehrenamtlich arbeitenden Männer auf den Sandstein. Sie brachten ihn ans Tageslicht und stellten ihn neben das Glockengestell. Über ein Jahrzehnt stand er neben den alten Glocken, mehr oder weniger unbeachtet, und setzte nach und nach Moos an.

„Bei den Vorarbeiten für unsere Ortschronik beziehungsweise bei der Erkundung der Geschichte unserer Denkmale, entdeckte ich die Inschrift, die kaum mehr lesbar war“, so Hauth. „Doch nicht dem Stein, sondern dem Priester, vor dessen Grabmalfragment wir hier stehen, dem Priester, welcher 45 Jahre lang in der Gemeinde Ebersweier wirkte, gilt unser Gedenken. Die Verdienste von Pfarrer Franz Sales Ries für Ebersweier, für das Heil und das Wohl seiner Pfarrkinder, müssen enorm gewesen sein“ (siehe Hintergrund). 

Das Grabmalfragment von Pfarrer Ries soll auf dem Gedenkplatz für verstorbene Priester einen würdigen Platz finden. „Es ist anzunehmen, dass die meisten der in Ebersweier wirkenden Geistlichen Spuren hinterlassen haben, sei es durch Stiftungen oder auch durch ihr besonderes Wirken – auch wenn davon nicht alles beziehungsweise nicht mehr alles bekannt ist“, erklärte Hauth. „Deshalb sollten neben dem als einzigen Ehrenbürger ausgezeichneten Pfarrer Franz Sales Ries auch alle anderen Wohltäter unserer Gemeinde in unser heutiges Gedenken einbezogen werden.“

INFO: Ein ausführlicher Bericht über den Ehrenbürger Ries kann im Jahresheft Nr. 3 des Vereins Heimatgeschichte Ebersweier nachgelesen werden. Dieses ist bei der Ortsverwaltung erhältlich.

Hintergrund

Verdienste des früheren Pfarrers

Unter den Verdiensten von Pfarrer Franz Sales Ries für Ebersweier ist nach Angabe von Chronistin Margot Hauth insbesondere seine Bemühungen für den Bau einer neuen Kirche hervorzuheben, „für dessen Verwirklichung er weder Mühen noch Opfer scheute“ (nur der Kirchenbau ist belegt). 
Pfarrer Ries kämpfte laut Hauth viele Jahre darum, die alte, einsturzgefährdete und viel zu kleine Kirche in Ebersweier, die er bei seinem Amtsantritt vorfand, durch einen Neubau zu ersetzen.
Erst 1827/1828 konnte diese Kirche nach dem Plan von Hans Voß, einem Weinbrenner-Schüler, errichtet werden. Für den Kirchenbau opferte Pfarrer Ries einen Teil seines Obstgartens und ließ seine selbstgezogenen Obstbäume umpflanzen. Nur einen schmalen Pfad zu seinem „Gärtchen“ auf dem heutigen Anwesen der Familie Gumpp behielt er sich vor, wie die Chronistin berichtet.rh

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Zeller FV hatte Hauptversammlung
Hauptversammlung des traditionsreichen Zeller Fußballvereins, der in diesem Jahr 100 Jahre alt ist, coronabedingt aber erst 2021 feiern kann. Verein ist im Jubiläumsjahr gut aufgestellt.
vor 9 Stunden
Arbeiten beginnen am Montag
Das Regierungspräsidium Freiburg (RP) saniert die Fahrbahndecke der B 3 in Offenburg zwischen Englerstraße und dem Ortsteil Bohlsbach. 
vor 9 Stunden
Neuried
Der Gemeinderat Neuried verabschiedete Gerhard Reißfelder aus dem Gutachterausschuss. Das neue Gremium ist gleichzeitig das alte. Nächstes Jahr Zusammenlegung mit Lahrer Ausschuss.
vor 10 Stunden
Neuried - Ichenheim
Sportfreunde Ichenheim hatten Hauptversammlung. Volker Hülse beklagt nachlassendes Engagement in der Gesellschaft und mangelnde Wertschätzung der ehrenamtlichen Vereinsarbeit.
vor 10 Stunden
Stadt warb mit Experten für neue Mobilität
Um Konflikte, Vorbehalte und Innovationen beim Thema Mobilität und die Frage, was das für Offenburg bedeutet, ging es bei einem interessanten Infoabend in der Reithalle. 
vor 11 Stunden
Taras Maygutiak fordert mehr Informationen
 In einer nichtöffentlichen Sitzung will der Gemeinderat am Montag über den Umgang mit dem Senationsfund auf der Dreher-Baustelle in der Hauptstraße 52 entscheiden (wir berichteten). Zuvor muss das Gremium allerdings einen Antrag auf Vertagung behandeln, den AfD-Stadtrat Taras Maygutiak an OBMarco...
vor 11 Stunden
Auf städtischen Gebäuden
Die Offenburger Stadtverwaltung will den Bau von Photovoltaikanlagen weiter vorantreiben und die Anlagen auch selbst betreiben. Um diese Flächen geht es.
vor 12 Stunden
Stadt und Ortschaftsrat uneins
Der Windschläger Ortschaftrat will leer stehende Räume im alten Kindergartengebäude für eine Kindergartenerweiterung nutzen, die Stadt sieht keinen Bedarf und will die Wohnungen vermieten. 
vor 13 Stunden
Führungswechsel beim HC Hedos
Der Handballverein HC Hedos Elgersweier hat einen neuen Vorsitzenden: Robert Plersch hörte nach 16 Jahren und insgesamt 34 Jahren Vorstandstätigkeit auf und übergab seinen Chefsessel an Sascha Wild.
vor 14 Stunden
Gengenbacher SPD-Gemeinderätin kandidiert 2021
Die Nominierungskonferenz der SPD für den Wahlkreis 51 (Offenburg) hat am Samstag in der Kinzigtalhalle Gengenbach Andrea Ahlemeyer-Stubbe zur SPD-Kandidatin für die Landtagswahl am 14. März 2021 gewählt. Die Gengenbacherin tritt erstmals bei einer Landtagswahl an. Sabrina Schweiger ist ihre Zweit-...
vor 15 Stunden
Carmen Bernhard verlässt Gremium
Carmen Bernhard ist auf eigenen Wunsch aus dem Ortschaftsrat Zell-Weierbach ausgeschieden. In der jüngsten Sitzung wurde sie verabschiedet und ihre Nachfolgerin verpflichtet.
vor 17 Stunden
Beide sprechen über die Forderungen des Volkes in Baden
Das diesjährige Salmengespräch ist ausgebucht. Damit möglichst viele Menschen bei der Veranstaltung mit Wolfgang Schäuble und Autor Ingo Schulze dabei sein können, wird es ins Netz übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...