Erst am Ende kam das Weihnachtslied

Gelungene Premiere: Adventskonzert der »Hick Ups«

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018
Wie facettenreich A-cappella-Gesang sein kann, zeigten einmal mehr die »Hick Ups« beim Adventskonzert in St. Fidelis.

Wie facettenreich A-cappella-Gesang sein kann, zeigten einmal mehr die »Hick Ups« beim Adventskonzert in St. Fidelis. ©privat

Zu einer Premiere hatten die »Hick Ups« aus Offenburg in die Fideliskirche eingeladen. Zum ersten Mal gestalteten sie ein Adventskonzert. Der Einladung des Karlsruher Jazzchors »Jazzika« waren die Offenburger am ersten Adventssonntag gefolgt, am zweiten Advent wurde das Programm dem Offenburger Publikum dargeboten.

Mit filigranen Klängen eröffnete »Jazzika« den Abend mit dem Stück »Lux Aurumque«. Schwungvoll ging es mit »The World for Christmas« von der schwedischen Gruppe The Real Group weiter, bevor bekannte Weihnachtsweisen in Arrangements von Pentatonix zu hören waren. Dezent an der Trommel begleitet von Chorleiter Frederik Diehl verbreiteten die Sängerinnen und Sänger von »Jazzika« mit den rhythmisch ausgefeilten Stücken gute Laune. 

Ihre große Bandbreite an stimmlichen Variationsmöglichkeiten zeigten sie bei »All creatures of our God and King«, einem Song von Anders Edenroth (The Real Group).  Danach ging es schnurstracks nach Hollywood; zwei wunderbare Arrangements von Kirby Shaw wurden so überzeugend dargeboten, dass man meinte, jeden Moment müsste Santa Claus einschweben. Das begeisterte Publikum ließ die Sängerinnen und Sänger von Jazzika nicht ohne eine Zugabe ziehen.

- Anzeige -

Nun übernahmen die »Hick Ups«. Obwohl sie kein einziges »echtes« Weihnachtslied in ihrem Programm hatten, gelang es ihnen vortrefflich, die von den Karlsruhern geschaffene Stimmung zu übernehmen. Mit dem Beatles-Stück »In my Life« eröffneten sie ihren Konzertpart, ein Lied, in dem es um die große Dankbarkeit für Selbstverständlichkeiten geht. Danach folgten zwei Abendlieder – der Abendsegen aus der Humperdinck-Oper Hänsel und Gretel in jazzigem Arrangement und ein indianischer Abendgesang. Begeisterung löste der Weihnachtswunsch der Hick-Ups-Frauen aus: »Mr. Sandman, bring me a dream.« Mit viel Schwung ging es weiter mit »Butterfly« der Gruppe Rajaton und dem bekannten »Viva la vida« von Coldplay. In beiden Songs zeigten die »Hick Ups«, wie facettenreich A-cappella-Gesang sein kann. Sicher einer der Höhepunkte des Abends waren die beiden samischen Lieder, die die 17-köpfige Gruppe unter der Leitung von Nicole Seckinger darbot. 

Die für uns völlig fremdartige Sprache und die ganz besonderen Klänge verzauberten das Publikum, und man spürte die Faszination, die der Chor bei diesen Stücken empfindet. Mit Leonard Cohens »Hallelujah« schlossen die »Hick Ups« ihren Programmteil. 

Nach der geforderten Zugabe gab es als gemeinsames Stück zum Abschluss noch mal einen echten Höhepunkt. Im raffinierten Arrangement von Gene Puerling kam der Klassiker »Silent Night« in einem völlig neuen Gewand daher. Die beiden Chöre harmonierten stimmlich hervorragend, die jazzigen Harmonien wurden genüsslich ausgekostet – rundum, bei diesem etwas anderen Adventskonzert passte alles. Vielleicht sind die »Hick Ups« ja auf den Geschmack gekommen. Das Publikum würde sich freuen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 15 Stunden
Teil 7 der großen OT-Verkehrsserie
Die Parkplatzsuche kann nervenaufreibend sein. In der Offenburger Innenstadt sind laut Stadtverwaltung genug Stellplätze in Parkierungsanlagen vorhanden. Anwohner, Geschäftsleute und Pendler kommen zu einer anderen Einschätzung.
vor 16 Stunden
Freude vermitteln
Freude vermitteln in Pandemie-Zeiten: Am Dienstag starten wieder die beliebten Rorate-Gottesdienste in Offenburg zur Marktzeit.
vor 18 Stunden
Ichenheim/Willstätt
Der bei einem Mähunfall in Willstätt verletzten Schildkröte geht es nach ihren Operationen bei Tierarzt Bürkle wieder besser. Ein Problem bereitete der Schildkröte große Schwierigkeiten – und für den Winter hat ihr Zustand ebenfalls noch eine Folge.
vor 18 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Ich sehne mich dieses Jahr so richtig nach der Weihnachtszeit. Ich kann es aber nicht so richtig erklären, warum das so ist. Geht es euch auch so? Vielleicht, weil Weihnachten ein bisschen Ruhe in das Leben bringt.
vor 21 Stunden
Offenburg ist Foto-Hotspot, hoffentlich kommt keiner dazu...
Bislang ist das weihnachtliche Offenburg nur Foto-Hotspot. Ob es auch zum Corona-Hotspot wird, wird sich noch weisen. OT-Lokalchef Christian Wagner flüstert außerdem über eine übers Ziel hinausschießende Initiative, einen Offenburger in Paris und einen singenden Hotelier. Und: Einen Ersatz für den...
28.11.2020
Offenburg
In Offenburg gibt es viele kreative Angebote, wie Open-Air-Feiern am Gifiz-Tiergehege oder auf dem Sportplatz Rammersweier, vor Kirchen  oder „Lichterwege zum Christkind“.  
28.11.2020
Amtsgericht Offenburg: 22-Jähriger Gambier verurteilt
In nur einer Woche hat ein 22-Jähriger mehr als 17 Polizisten in Offenburg und Freiburg beleidigt, bespuckt oder gar getreten. Nach all den Zeugenaussagen ist jetzt vor Gericht ein Urteil gefallen.
28.11.2020
Gengenbach
Die „würdige Dame“ Gengenbach legt mit dem Advents- und Weihnachtsweg anstatt greller Schminke nur ein dezentes Make-up auf und unterstreicht damit besonders stilvoll ihre Persönlichkeit. Ein Schwerpunktthema ist der Christbaum.
28.11.2020
Er brennt Topinambur
In der landwirt- schaftlichen Produktion sind Nischenprodukte in Kleinbetrieben oftmals eine zusätzliche und willkommene Einnahme. Der Biberacher Kommunalpolitiker, Maschinenschlosser und Nebenerwerbs- landwirt Ludwig Schüle brennt „Topi“.
28.11.2020
Jubilarsfeier in kleinem Rahmen
Die Jubilarsfeier des Biberacher Verpackungsherstellers fand coronabedingt in diesem Jahr nur im kleinen Rahmen statt. Dennoch ehrte das Unternehmen 58 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zusammen 1475 Arbeitsjahre geleistet haben.
27.11.2020
Polizei ermittelt
Der Fund einer toten Katze am Altglascontaier in der Gengenbacher „Schneckenmatt“ vom Montag zieht weitere Kreise. Die Polizei ermittelt nun und hat den Kadaver dem tiermedizinischen Institut in Freiburg überstellt, um die Todesursache zu klären.
27.11.2020
Bei verschiedenen Gastro-Betrieben
Beispiel für Solidarität im Gastro-Lockdown: Seit dem 1. November ordert die Ortenberger Firma Schäfer Kunstofftechnik für die Mitarbeiter täglich 60 Essen bei wechselnden Gastro-Betrieben.