Erst am Ende kam das Weihnachtslied

Gelungene Premiere: Adventskonzert der »Hick Ups«

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018
Wie facettenreich A-cappella-Gesang sein kann, zeigten einmal mehr die »Hick Ups« beim Adventskonzert in St. Fidelis.

Wie facettenreich A-cappella-Gesang sein kann, zeigten einmal mehr die »Hick Ups« beim Adventskonzert in St. Fidelis. ©privat

Zu einer Premiere hatten die »Hick Ups« aus Offenburg in die Fideliskirche eingeladen. Zum ersten Mal gestalteten sie ein Adventskonzert. Der Einladung des Karlsruher Jazzchors »Jazzika« waren die Offenburger am ersten Adventssonntag gefolgt, am zweiten Advent wurde das Programm dem Offenburger Publikum dargeboten.

Mit filigranen Klängen eröffnete »Jazzika« den Abend mit dem Stück »Lux Aurumque«. Schwungvoll ging es mit »The World for Christmas« von der schwedischen Gruppe The Real Group weiter, bevor bekannte Weihnachtsweisen in Arrangements von Pentatonix zu hören waren. Dezent an der Trommel begleitet von Chorleiter Frederik Diehl verbreiteten die Sängerinnen und Sänger von »Jazzika« mit den rhythmisch ausgefeilten Stücken gute Laune. 

Ihre große Bandbreite an stimmlichen Variationsmöglichkeiten zeigten sie bei »All creatures of our God and King«, einem Song von Anders Edenroth (The Real Group).  Danach ging es schnurstracks nach Hollywood; zwei wunderbare Arrangements von Kirby Shaw wurden so überzeugend dargeboten, dass man meinte, jeden Moment müsste Santa Claus einschweben. Das begeisterte Publikum ließ die Sängerinnen und Sänger von Jazzika nicht ohne eine Zugabe ziehen.

- Anzeige -

Nun übernahmen die »Hick Ups«. Obwohl sie kein einziges »echtes« Weihnachtslied in ihrem Programm hatten, gelang es ihnen vortrefflich, die von den Karlsruhern geschaffene Stimmung zu übernehmen. Mit dem Beatles-Stück »In my Life« eröffneten sie ihren Konzertpart, ein Lied, in dem es um die große Dankbarkeit für Selbstverständlichkeiten geht. Danach folgten zwei Abendlieder – der Abendsegen aus der Humperdinck-Oper Hänsel und Gretel in jazzigem Arrangement und ein indianischer Abendgesang. Begeisterung löste der Weihnachtswunsch der Hick-Ups-Frauen aus: »Mr. Sandman, bring me a dream.« Mit viel Schwung ging es weiter mit »Butterfly« der Gruppe Rajaton und dem bekannten »Viva la vida« von Coldplay. In beiden Songs zeigten die »Hick Ups«, wie facettenreich A-cappella-Gesang sein kann. Sicher einer der Höhepunkte des Abends waren die beiden samischen Lieder, die die 17-köpfige Gruppe unter der Leitung von Nicole Seckinger darbot. 

Die für uns völlig fremdartige Sprache und die ganz besonderen Klänge verzauberten das Publikum, und man spürte die Faszination, die der Chor bei diesen Stücken empfindet. Mit Leonard Cohens »Hallelujah« schlossen die »Hick Ups« ihren Programmteil. 

Nach der geforderten Zugabe gab es als gemeinsames Stück zum Abschluss noch mal einen echten Höhepunkt. Im raffinierten Arrangement von Gene Puerling kam der Klassiker »Silent Night« in einem völlig neuen Gewand daher. Die beiden Chöre harmonierten stimmlich hervorragend, die jazzigen Harmonien wurden genüsslich ausgekostet – rundum, bei diesem etwas anderen Adventskonzert passte alles. Vielleicht sind die »Hick Ups« ja auf den Geschmack gekommen. Das Publikum würde sich freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Interview mit Offenburger Frontsänger der »Grandsheiks«
Rockig, rhythmisch, revolutionär: Auch heute noch hat die Musik von Frank Zappa viele Fans. Am Freitag, 1. Februar, spielt die Zappa-Tribute-Band »Grand­sheiks« ab 21 Uhr im Spitalkeller in Offenburg. Leadsänger Maximilian Hilbrand ist auch Sprecher und Schauspieler – und gebürtiger Offenburger.
vor 7 Stunden
Windschläg
Ortsvorsteher Ludwig Gütle hatte am Freitag in der Festhalle zum Neujahrsempfang geladen – zahlreiche Vertreter der Kommunalpolitik, der Kirchen, der Schule, der Kita  und der Vereine waren gekommen.
vor 8 Stunden
Hundehalterin vor Gericht
Ende März 2018 jagten zwei Hunde zwei Rehe auf einer umzäunten Obstplantage. Aufgrund der schweren Verletzungen des Wilds entschied die Polizei später, die Rehe zu erschießen. Jetzt stand eine der Hundehalterinnen vor Gericht. 
vor 9 Stunden
Klinikdebatte
Der Protest gegen einen Klinik-Neubau im Holderstock formiert sich in Bühl. Nun gibt es eine Interessensvertretung, die dagegen kämpfen will.
vor 9 Stunden
Hohberg
Bei den Beratungen zum Haushalt äußerten sich die einzelnen Fraktionen erneut über die Untätigkeit der Verwaltung – was die Bearbeitung ihrer Anträge betrifft.
vor 9 Stunden
Personalstamm soll größer werden
Bis 2020 will die Stadt Offenburg Baugenehmigungen wieder deutlich schneller erteilen. Der "Rote Punkt" soll laut einer städtischen Pressemitteilung nach höchstens 70 Tagen an Bauherren verschickt werden. Seit Jahren steht die Stadt massiv in der Kritik wegen zu langer Wartezeiten bei der...
vor 10 Stunden
Auch das Publikum war gefragt
Das Publikum hatte beim Lumbaziobe der Narrenzunft Zell-Weierbach viel zu lachen. Ein Motto gab es dieses Mal nicht, sodass die Macher völlig frei waren.
vor 11 Stunden
Nach großzügiger Schenkung
Das Museum Haus Löwenberg wird ab 12. April eine neue Dauerausstellung präsentieren – rund ein Dutzend Karussellpferde und ein böhmisches Marionettentheater aus dem 19. Jahrhundert. »Die Pädagogik wird sich darauf stürzen«, sagte Reinhard End.  
vor 14 Stunden
Freundschaft wird groß geschrieben
Beim Neujahrsempfang in Fessenbachs Partnergemeinde Zellwiller war natürlich auch eine Gruppe aus Fessenbach zu Gast. Alle betonten, wie wichtig grenzüberschreitende Freundschaften sind.
vor 20 Stunden
Offenburg
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 21 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 22 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.