Neuried - Müllen

Gemeinsam denken und arbeiten für Müllen

Hans Spengler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2023
Im Müllener Mehrzweckhaus trafen sich Bürgerinnen und Bürger, um über ein Konzept zu beraten, wie künftig die öffentlichen Räume zu nutzen sind.

Im Müllener Mehrzweckhaus trafen sich Bürgerinnen und Bürger, um über ein Konzept zu beraten, wie künftig die öffentlichen Räume zu nutzen sind. ©Hans Spengler

Premiere: In einer Bürgerversammlung ging es darum, erste Ideen zu entwickeln, wie örtliche Gemeinschaftsräume besser genutzt werden können und Vereine besser unterkommen. Welche erste Ideen es gab.

Gemeinschaftsräume miteinander entwickeln, das war Thema in einer Bürgerversammlung in Müllen. Ortsvorsteherin Hilde Wurth-Schell freute sich über ihre vielen Besucher, Moderator war Alexander Hölsch von der Freiburger Firma Spes „Hoffnung“.

Viel Geld

Bürgermeister Tobias Uhrich und einige Gemeinderäte waren ebenso anwesend wie Bauamtsleiter Peter Winkels und Lea Fontaine (Bauamt). In Müllen fehlt es halt an allen Ecken und Enden an Gemeinschaftsräumen und Gebäuden wie den Adler, der 2017 angekauft wurde, er würde aber bei einem Zweckumbau oder einer energetischen Sanierung sehr viel Geld kosten, so Wurth-Schell. Die Kosten für die Moderation und die Entwicklung eines Konzeptes stehen von staatlicher Seite bereit.

Der Adler steht zwischenzeitlich leer, den Mietern ist gekündigt worden. Wo die Reise mit diesem Gebäude hingeht, ist noch offen. Die Gemeinde Neuried hat 60 Gebäude, die energetisch und auch sonst aufwändig saniert werden müssen, und da stehen natürlich immense Kosten auf der Tagesordnung, so Bürgermeister Uhrich. Aber Müllen sei in der Vergangenheit schon in puncto Veranstaltungs- und Gemeinschaftsräume (Begegnungsstätten) etwas stiefmütterlich behandelt worden.

Zeit ist reif

- Anzeige -

Die Zeit sei nun reif, dass man langsam etwas entwickele, damit sich die zahlreichen Vereine und Gruppen und insbesondere die Bürger treffen könnten. Hierzu ist dieser Workshop bei einem Bürgertreffen (es waren rund 60 Bürgerinnen und Bürger) entstanden, und die Bürger können auf Mitmachzettel ausfüllen, welche Gemeinschaftsräume sie wünschen und die Zettel entweder sofort oder später abgeben.

Man kann solche Zettel auch noch bei der Ortsverwaltung holen. Es geht zunächst in erster Linie um die bestehende Mehrzweckhalle, die grundlegend saniert und teilweise auch um- oder angebaut werden muss. Das Sahnestück quasi. Sehr stark setzten sich auch der Vorstand der Sportfreunde Müllen, Réne Henninger, und der Vorstand der Hopfedrescher, Dirk Petersdorf ein, sie meinten, „wir haben rund 600 Einwohner und davon sind rund 500 Vereins- oder Gemeinschaftsmitglieder.“ Die teilen sich bei ihren Aktivitäten in Mannschaften und Gruppen und haben keine vernünftige Bleibe. Genauso ist es mit Lagerräumen für die vielen Geräte. Die Sache brenne auf den Nägeln. Auch das zukünftig nicht mehr von der Feuerwehr gebrauchte Feuerwehrhaus steht zur Diskussion, wenn das neue gemeinsame Feuerwehrhaus in Altenheim in Betrieb gehen kann.

Moderator Alexander Hölsch griff immer wieder bei bestimmten Punkten ein, ohne sich zunächst für die eine oder mehrere Varianten festzulegen. Die anwesenden Mitmacher waren dann aufgefordert, in Gruppen miteinander ihre Ideen und Wünsche für das zukünftige Raumprogramm aufzuschreiben und an die Wand zu pinnen. Im Grunde genommen ist eine große Mehrheit für eine gangbare und finanziell machbare Lösung, die aber dann für Jahrzehnte für Müllen erfolgreich sein soll.

Neubürger gefragt

Aber auch Neubürger sind hier gefragt. Alexander Hölsch hat die Vorschläge mitgenommen und auch die Stimmungen und wird beim nächsten Treffen im Januar schon gewisse Vorschläge vorstellen. „Es war einfach ein wertvoller Abend, und ich spüre auch schon einen leichten Rückenwind, der in die richtige Richtung gehen könnte“, so Ortsvorsteherin Hilde Wurth-Schell. Interessant auch der Vorschlag von verschiedenen jungen Leuten, wie eine interessante Ortsmitte von Müllen entstehen könnte. 

  • Das nächste Treffen soll am 30. Januar 2024 um 18 Uhr stattfinden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Was auf den ersten Blick fast wie ein Krankentransport aussieht, ist tatsächlich ein Konzertflügel. Dieser hat die Schule gewechselt.
vor 8 Minuten
Vom Oken ins Schiller
Der Konzertflügel des Oken-Gymnasiums hat die Schule gewechselt. Seit Anfang des Monats steht er im Schiller-Gymnasium.
Eine Kolumne von Thomas Reizel.
vor 8 Stunden
"Der Kinzigtäler"
Alles ein bisschen früher dieses Jahr: Fasend, Ostern, Frühling. Eigentlich könnte man das ausnutzen. Zum Beispiel mit einem frühen Einkauf.
Isolde Hörmann aus Offenburg wird am Mittwoch 103 Jahre alt.
vor 9 Stunden
Jubilarin in Offenburg
Isolde Hörmann feiert am Mittwoch bei guter Gesundheit ihren 103. Geburtstag. Sie zeichnet bis heute eine zupackende Art und das Talent aus, Dinge pragmatisch zu regeln
Der Sportunterricht bleibt wie gehabt. 
vor 10 Stunden
Gute Nachricht fürs Schulschwimmen
Freizeitbad und DLRG Offenburg haben sich geeinigt: Die DLRG-Bufdis müssen während Kurspausen nicht das Bad verlassen. Damit gerät auch das Konstrukt beim Schwimmunterrricht im Rahmen des Schulsports nicht ins Wanken.
Symbolbild.
vor 10 Stunden
Offenburger Straßenumfrage
In den Cafés und Restaurants wird das Essen immer teurer. Wir haben uns in der Offenburger Innenstadt umgehört, ob die Leute dennoch auswärts essen gehen.
Die Freien Wähler beschäftigten sich mit dem Ausbau der Rheintalbahn, hier die Galeriebauwerke.
vor 10 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Traditionelles Fischessen der Freien Wähler Hohberg: Die Teilnehmer diskutierten über Projekte der Gemeinde, den schwierigen Haushalt und alles rund um die Kommunalwahl.
Helmut Roth, Ortsvorsteher von Ichenheim, über die Erwartungen 2024.
vor 11 Stunden
Neuried - Ichenheim
Ortsgespräche 139: Wir haben uns mit den Neurieder Ortsvorstehern unterhalten – über das vergangene Jahr, ihre Erwartungen 2024 und ob sie wieder kandidieren. Heute: Helmut Roth, Ichenheim.
Im Zuge der Landesgartenschau 2032 in Offenburg soll die Kinzig renaturiert und zugänglich gemacht werden. Die Visualisierung zeigt den Weg in den künftigen Kinzigpark auf dem Gelände des derzeitigen OFV-Stadions. 
vor 12 Stunden
Wettbewerb soll Detailpläne für 25 Hektar liefern
Blumenhalle, Parks und Kinzigbrücke: Im Zuge der LGS 2032 wird viel Neues geschaffen. Im Mittelpunkt steht die Renaturierung der Kinzig. Für die Detailplanung wird ein Wettbewerb ausgelobt.
Das Kettererhaus bekommt eine Schönheitskur. ⇒
vor 13 Stunden
Sanierung kommt
Gemeinderat beschließt Fassadensanierung für das historische Schmuckstück in der Ortsmitte Biberach. Die letzte Sanierung liegt schon rund 50 Jahre zurück.
Ralph Fröhlich und seine Mitstreiter wollen nicht, dass in der Weingartenstraße und Moltkestraße nur die Fuß- und Radwege saniert werden.
vor 14 Stunden
Offenburg
"Keine Bäume werden gefällt, aber es gibt auch keine Verkehrswende": So spricht sich Ralph Fröhlich gegen Variante 0 in der Moltke- und Weingartenstraße aus. Zwei seiner Mitstreiter wollen in den Gemeinderat
Der Bahnhof Biberach birgt Gefahren. Die Gemeinde drängt auf Verbesserungen, die der Sicherheit dienen.
vor 14 Stunden
Biberach
Nach dem tödlichen Unfall: Bürgermeister Jonas Breig kündigt einen gemeinsamen Termin mit Entscheidungsträgern an. Ziel ist, die Situation am Bahnhof Biberach zu verbessern.
Bei einer Fasnachtsveranstaltung sollen drei Personen rechtsgerichtete Parolen von sich gegeben haben. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.
vor 16 Stunden
Oberharmersbach
An Fasnacht sollen drei Personen in Oberharmersbach rechtsradikale Parolen von sich gegeben haben. Die Polizei konnte zwei der drei Gesuchten ausfindig machen. Nun wird nach der dritten Person gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    vor 6 Stunden
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.