CDU lud Umweltschützer und Landwirte ein

Gemeinsam für den Insektenschutz

Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Oktober 2018

Großen Anklang fand die Besichtigung einer Blumenwiese mit Fachleuten aus Landwirtschaft und Naturschutz. Eingeladen hatte der Gemeindeverband Hohberg. In der Mitte (mit Hund ­Bruno) steht Simone Lenenbach, die Vorsitzende der Hohberger CDU, links dahinter Lothar Krikowski vom BUND Ettenheim und Dieter Pfefferle, dem das Feld gehört. ©Manfred Vetter

Die CDU Hohberg brachte Fachleute aus Landwirtschaft und Umweltschutz zusammen. Gemeinsam tauschten sie Informationen und Positionen zum Insektenschutz aus.

»Was brummt denn da?« lautete die rhetorische Frage bei der Besichtigung einer Blumenwiese. Auf Einladung des CDU-Gemeindeverbands Hohberg waren am letzten Freitag neben Interessierten aus der Bevölkerung Vertreter des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV), des BUND und des Imkervereins Hohberg gekommen. Es entspann sich eine lebhafte Diskussion auf hohem Niveau. Der Wissensstand der Fachleute war verblüffend. So konnten die Besucher viele neue Informationen mitnehmen.

- Anzeige -

Die Experten

Die Gastgeberin, CDU-Vorsitzende Simone Lenenbach, freute sich, dass man Vertreter von Landwirtschaft und Naturschutz zusammengebracht hat: »Das Zusammenspiel ist uns sehr wichtig.« Von der Blockhütte ging es nur wenige Meter zur Blumenwiese von Landwirt Dieter Pfefferle. »Tu Gutes und sprich darüber«, war das Motto von Egon Busam, dem Kreisvorsitzenden des BLHV. Das Feld wurde im Frühjahr angesät. Er regte an, die Pflanzen länger stehen zu lassen, damit auch körnerfressende Vögel im Winter ein besseres Nahrungsangebot haben. 
Die Auflage des Landes, das einen Zuschuss gibt: Es darf nicht vor Ende November gemäht werden. Allerdings, so Bauer Pfefferle, verliert dann das Unkraut seinen Samen. Dann ist die Pflege im kommenden Jahr aufwendiger. Er wird daher die Flächen mit hohem Unkrautbestand mulchen und den Rest stehen lassen.
Die Diskussion ging zu eingeschleppten Pflanzen, den Neophyten. Problematisch seien invasive Arten. Sie verdrängten einheimische Pflanzen. Wildbienen haben sich auf wenige Pflanzenarten spezialisiert. Werden diese verdrängt, sterben auch die Wildbienen aus. Das Mulchen befallener Pflanzen sei falsch, denn diese Arten ließen durch eine Notreife Samen wachsen und vermehrten sich so noch schneller. Man müsse also diese Flächen mähen und das Schnittgut entfernen.
Lothar Krikowski vom BUND Ettenheim sah das Feld kritisch. Oft werde die »Mössinger Blumenmischung« verwendet. Sie wachse schnell, komme rasch in die Blüte. Allerdings könnten die Wildbienen viele darin enthaltene Blumen nicht verwenden. »Die bringen den Wildbienen gar nichts«, so Lothar Krikowski. Er forderte, stattdessen autochtones Saatgut zu verwenden. So nennt man Sämereien aus der Region. Die Pflanzen wüchsen langsamer, brauchten länger, bis sie in die Blüte kämen. Dafür profitierten alle Wildbienenarten von diesen Blüten. Weil man sie nicht jedes Jahr neu aussäen müsse, sei es unter dem Strich sogar billiger.
Wichtig sei, dass die Insekten das ganze Jahr über gefördert würden. Aber auch, dass Wegränder erhalten bleiben und nicht gemulcht werden. Magerwiesen böten Blühpflanzen ideale Bedingungen. »Mulchen und Silieren sind eine absolute Katastrophe«, sagte Lothar Krikowski. So kam man auch zum Spannungsfeld zu den Bauern. Silage sei nötig als Tierfutter, ebenso der Mais. »Wir müssen für einen globalen Markt produzieren. Lebensmittel werden an Börsen gehandelt, die Preise von Leuten gemacht, die nichts von Landwirtschaft verstehen«, so ein Landwirt. »Wir haben das Heft nicht mehr in der Hand.«
Nach der Exkursion ging es zurück zur Blockhütte, wo bei einem deftigen Vesper noch ausgiebig diskutiert wurde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Kindergarten in Waltersweier bleibt auch in Zukunft ein Thema, das die Ortschaftsräte beschäftigen wird. Kürzlich wurden Bodenbeläge ausgetauscht.
vor 1 Stunde
Kita-Leiterin geht
Leiterin Yvonne Niebling-Zimper wechselt die Stelle. Die Kita-Leiterin blickte zurück auf ihre Zeit in Waltersweier.
Ungepflegte Böschung auf dem Weg nach Zell-Weierbach.
vor 4 Stunden
Leserzuschrift
OT-Leser Werner Simonis würde gerne von der Zeller Straße nach Zell-Weierbach abbiegen. Dabei wird er aber gehindert. Er hat weitere Kritikpunkte.
Die vier Bäume an der Ostseite der Steinstraße werden im Zuge der Umbauarbeiten gefällt. In einer Übergangsphase soll dafür "mobiles Grün" herhalten.
vor 5 Stunden
Leserzuschrift
OT-Leserin Iris Bös ärgert sich über das Vorgehen in der Steinstraße. Sie findet, Monty Pyton könnte von Offenburg lernen.
Abiturfeier am Abendgymnasium Offenburg.
vor 5 Stunden
Offenburg
In den Räumen des Oken-Gymnasiums haben die Absolventen des Abendgymnasiums gefeiert. Sie können stolz sein auf ihre Leistungen.
Weihten Ladeplätze für E-Autos und Carsharing ein (von links): Michael Damian (Projektleiter beim E-Werk Mittelbaden), Philipp Clever (Bürgermeister) und Jonas Meßmer (Regionalmanager Stadtmobil Südbaden).
vor 6 Stunden
Carsharing und drei weitere Ladestationen
Die Gemeinde Berghaupten bietet wie weitere Kommunen im Kinzigtal in Zusammenarbeit mit der Stadtmobil Südbaden ab sofort Carsharing an. Außerdem gibt es drei Ladeplätze für E-Autos.
Wird die nördliche Lange Straße zur Fußgängerzone? An diesen Plänen üben die City Partner und die Bürgergemeinschaft Stadtmitte Kritik.
vor 6 Stunden
Leserzuschrift
Hans-Martin Einstein hatte sich in einem Leserbrief zur Lange Straße geäußert. Ein Leser reagiert darauf.
Die Riedwochen boten in der Vergangenheit schon ein abwechslungsreiches Programm.
vor 12 Stunden
Neuried
Die Angebote der Freizeitregion Ried mit den Gemeinden Neuried, Schwanau und Meißenheim sind veröffentlicht.
Gekonnt geskatet wurde beim "Double Trouble Jam", auf zwei Bühnen zeigten sich DJs und Breakdancer. 
vor 13 Stunden
Hip-Hop-Kultur zelebriert
Beim "Double Trouble Jam" trafen sich am Samstag DJs, Graffiti-Sprayer, Rapper, Breakdancer und Skater. Das Festival am Gifiz lockte Menschen aus ganz Europa an.
Zum Wochenmarktfest gehört der Sommerferien-Flohmarkt der Kinder rund ums Rathaus dazu. 
vor 13 Stunden
Hohberg - Hofweier
Produkte, Wochenmarktfest und Ferienflohmarkt. Was sonst noch geboten ist.
Die Vorschulkinder begeisterten in extra für das Fest bedruckten T-Shirts.
vor 14 Stunden
Neuried - Dundenheim
Magisch-schönes Sommerfest in Dundenheim: Die Kinder vertrieben den Regen mit dem „Bunten Blumen-Tanz“ oder dem „Schubidua-Tanz“. Damit war das Sommerfest gerettet.
Das WG-Motto um den Nintendo-Helden Super Mario landete auf dem ersten Platz. 
vor 16 Stunden
Offenburg
Das Abi-Motto des Offenburger Wirtschaftsgymnasiums konnte bei der traditionellen Abstimmung der OT-Jury den ersten Platz erringen – und das weit vor der Konkurrenz.
Teils kam es am Freitagnachmittag zu Überflutungen im Durbachtal.
vor 18 Stunden
Unwetter
Ein schwerer Gewitterregen am Freitagnachmittag rief Feuerwehr, Bauhof und Bürgermeister auf den Plan. Einige Keller liefen voll und es kam zu Erdrutschen. Große Schäden blieben zum Glück aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 10 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.