CDU lud Umweltschützer und Landwirte ein

Gemeinsam für den Insektenschutz

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Oktober 2018

Großen Anklang fand die Besichtigung einer Blumenwiese mit Fachleuten aus Landwirtschaft und Naturschutz. Eingeladen hatte der Gemeindeverband Hohberg. In der Mitte (mit Hund ­Bruno) steht Simone Lenenbach, die Vorsitzende der Hohberger CDU, links dahinter Lothar Krikowski vom BUND Ettenheim und Dieter Pfefferle, dem das Feld gehört. ©Manfred Vetter

Die CDU Hohberg brachte Fachleute aus Landwirtschaft und Umweltschutz zusammen. Gemeinsam tauschten sie Informationen und Positionen zum Insektenschutz aus.

»Was brummt denn da?« lautete die rhetorische Frage bei der Besichtigung einer Blumenwiese. Auf Einladung des CDU-Gemeindeverbands Hohberg waren am letzten Freitag neben Interessierten aus der Bevölkerung Vertreter des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV), des BUND und des Imkervereins Hohberg gekommen. Es entspann sich eine lebhafte Diskussion auf hohem Niveau. Der Wissensstand der Fachleute war verblüffend. So konnten die Besucher viele neue Informationen mitnehmen.

- Anzeige -

Die Experten

Die Gastgeberin, CDU-Vorsitzende Simone Lenenbach, freute sich, dass man Vertreter von Landwirtschaft und Naturschutz zusammengebracht hat: »Das Zusammenspiel ist uns sehr wichtig.« Von der Blockhütte ging es nur wenige Meter zur Blumenwiese von Landwirt Dieter Pfefferle. »Tu Gutes und sprich darüber«, war das Motto von Egon Busam, dem Kreisvorsitzenden des BLHV. Das Feld wurde im Frühjahr angesät. Er regte an, die Pflanzen länger stehen zu lassen, damit auch körnerfressende Vögel im Winter ein besseres Nahrungsangebot haben. 
Die Auflage des Landes, das einen Zuschuss gibt: Es darf nicht vor Ende November gemäht werden. Allerdings, so Bauer Pfefferle, verliert dann das Unkraut seinen Samen. Dann ist die Pflege im kommenden Jahr aufwendiger. Er wird daher die Flächen mit hohem Unkrautbestand mulchen und den Rest stehen lassen.
Die Diskussion ging zu eingeschleppten Pflanzen, den Neophyten. Problematisch seien invasive Arten. Sie verdrängten einheimische Pflanzen. Wildbienen haben sich auf wenige Pflanzenarten spezialisiert. Werden diese verdrängt, sterben auch die Wildbienen aus. Das Mulchen befallener Pflanzen sei falsch, denn diese Arten ließen durch eine Notreife Samen wachsen und vermehrten sich so noch schneller. Man müsse also diese Flächen mähen und das Schnittgut entfernen.
Lothar Krikowski vom BUND Ettenheim sah das Feld kritisch. Oft werde die »Mössinger Blumenmischung« verwendet. Sie wachse schnell, komme rasch in die Blüte. Allerdings könnten die Wildbienen viele darin enthaltene Blumen nicht verwenden. »Die bringen den Wildbienen gar nichts«, so Lothar Krikowski. Er forderte, stattdessen autochtones Saatgut zu verwenden. So nennt man Sämereien aus der Region. Die Pflanzen wüchsen langsamer, brauchten länger, bis sie in die Blüte kämen. Dafür profitierten alle Wildbienenarten von diesen Blüten. Weil man sie nicht jedes Jahr neu aussäen müsse, sei es unter dem Strich sogar billiger.
Wichtig sei, dass die Insekten das ganze Jahr über gefördert würden. Aber auch, dass Wegränder erhalten bleiben und nicht gemulcht werden. Magerwiesen böten Blühpflanzen ideale Bedingungen. »Mulchen und Silieren sind eine absolute Katastrophe«, sagte Lothar Krikowski. So kam man auch zum Spannungsfeld zu den Bauern. Silage sei nötig als Tierfutter, ebenso der Mais. »Wir müssen für einen globalen Markt produzieren. Lebensmittel werden an Börsen gehandelt, die Preise von Leuten gemacht, die nichts von Landwirtschaft verstehen«, so ein Landwirt. »Wir haben das Heft nicht mehr in der Hand.«
Nach der Exkursion ging es zurück zur Blockhütte, wo bei einem deftigen Vesper noch ausgiebig diskutiert wurde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Hohberg
Niederschopfheimer Baggersee und Königswaldsee in Hofweier unter Auflagen zugänglich. Die Seebesucher sollen selbst auf die Einhaltung der Regeln achten, Gemeinde kontrolliert sporadisch.
vor 5 Stunden
Neue Aus- und Einblicke im Dorf
Wenn nach der Corona-Pandemie wieder Veranstaltungen stattfinden dürfen, können die Windschläger Vereine ihre Events in einem neuen Veranstaltungsfenster am Brunnenplatz ankündigen. Der Handwerkerverein ist kreativ geworden. 
Freuen sich auf die Eröffnung des „Unverpackt“-Ladens in Offenburg (von links): Carmen Blust, Wolfgang Harrer und Carmen Stürzel.
vor 5 Stunden
Start am Donnerstag, 9 Uhr
Die Vorfreude steigt: Die Mitglieder der Genossenschaft „Einmachglas“ freuen sich über den Erfolg ihres Projekts und auf die ersten Kunden – auch wenn die Corona-Pandemie für einen kleinen Wermutstropfen sorgt.
vor 6 Stunden
Hohberg - Hofweier
Mein Lieblingsbuch (2): Kaplan Georg Henn liebt „Aschenblüte“, das Buch einer wundersamen Rettung im Völkermord von Ruanda. Für Schüler gibt es Kurzgeschichten.
vor 6 Stunden
Neuried - Altenheim
Gesundheitsamt nahm am Montag Nachtests im Seniorenzentrum Neuried vor. Keine weiteren Bewohnerinnen und Bewohner positiv auf Covid 19 getestet. Besuche derzeit nicht erlaubt.
vor 7 Stunden
Drei Schulleiter ziehen Bilanz
Mit dem Abitur sind auch die Prüfungen an den Real-, Werkreal- und Gesamtschulen in Offenburg gestartet. Drei Schulleiter ziehen ein positives Fazit und blicken auf eine gute Vorbereitung.
vor 7 Stunden
Weiterführende Schule
Die Anmeldung der Fünftklässler für die weiterführenden Schulen in Offenburg ist gelaufen. Wir haben nachgefragt, in welche Schule es die meisten Grundschüler zieht.
vor 7 Stunden
Waltersweierer Partnergemeinde
Marie-Berthe Kern tritt die Nachfolge von Serge Jung als Bürgermeisterin der Waltersweierer Partnergemeinde Schaeffersheim an. jung war im April verstorben – zur Wahl aber auch nicht mehr angetreten. 
vor 8 Stunden
Interview
Der am 13. Mai in Nordrach festgenommene Mann soll einer der Drahtzieher eines Kinderpornografie-Netzwerks sein, das deutschlandweit agierte. Im Interview erläutert Kriminaldirektor Michael Esser der Ermittlungsgruppe in Köln, wie die Ermittler auf den Tatverdächtigen im Ortenaukreis kamen.
vor 9 Stunden
Spatenstich im Industriegebiet West
Spatenstich für den Breitbandausbau in Schutterwald: Im Gewerbegebiet West werden bis voraussichtlich Ende Juli insgesamt 2100 Meter Glasfaserkabel verlegt. 
vor 10 Stunden
Offenburg
Ein 81-jähriger Mann wurde am Dienstagmorgen bei einem Fahrradunfall in der Luisenstraße in Offenburg schwer verletzt. 
vor 13 Stunden
Gemeinderat Schutterwald
Dürfen zwei Pferde in einem denkmalgeschützten Gebäude in Schutterwald unterkommen? Die Verwaltung empfahl, dem Antrag einer Bauherrin nicht zuzustimmen. Das sorgte im Gemeinderat für eine längere Diskussion. Denn die Sache hat Konfliktpotenzial.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...