CDU lud Umweltschützer und Landwirte ein

Gemeinsam für den Insektenschutz

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Oktober 2018

Großen Anklang fand die Besichtigung einer Blumenwiese mit Fachleuten aus Landwirtschaft und Naturschutz. Eingeladen hatte der Gemeindeverband Hohberg. In der Mitte (mit Hund ­Bruno) steht Simone Lenenbach, die Vorsitzende der Hohberger CDU, links dahinter Lothar Krikowski vom BUND Ettenheim und Dieter Pfefferle, dem das Feld gehört. ©Manfred Vetter

Die CDU Hohberg brachte Fachleute aus Landwirtschaft und Umweltschutz zusammen. Gemeinsam tauschten sie Informationen und Positionen zum Insektenschutz aus.

»Was brummt denn da?« lautete die rhetorische Frage bei der Besichtigung einer Blumenwiese. Auf Einladung des CDU-Gemeindeverbands Hohberg waren am letzten Freitag neben Interessierten aus der Bevölkerung Vertreter des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV), des BUND und des Imkervereins Hohberg gekommen. Es entspann sich eine lebhafte Diskussion auf hohem Niveau. Der Wissensstand der Fachleute war verblüffend. So konnten die Besucher viele neue Informationen mitnehmen.

- Anzeige -

Die Experten

Die Gastgeberin, CDU-Vorsitzende Simone Lenenbach, freute sich, dass man Vertreter von Landwirtschaft und Naturschutz zusammengebracht hat: »Das Zusammenspiel ist uns sehr wichtig.« Von der Blockhütte ging es nur wenige Meter zur Blumenwiese von Landwirt Dieter Pfefferle. »Tu Gutes und sprich darüber«, war das Motto von Egon Busam, dem Kreisvorsitzenden des BLHV. Das Feld wurde im Frühjahr angesät. Er regte an, die Pflanzen länger stehen zu lassen, damit auch körnerfressende Vögel im Winter ein besseres Nahrungsangebot haben. 
Die Auflage des Landes, das einen Zuschuss gibt: Es darf nicht vor Ende November gemäht werden. Allerdings, so Bauer Pfefferle, verliert dann das Unkraut seinen Samen. Dann ist die Pflege im kommenden Jahr aufwendiger. Er wird daher die Flächen mit hohem Unkrautbestand mulchen und den Rest stehen lassen.
Die Diskussion ging zu eingeschleppten Pflanzen, den Neophyten. Problematisch seien invasive Arten. Sie verdrängten einheimische Pflanzen. Wildbienen haben sich auf wenige Pflanzenarten spezialisiert. Werden diese verdrängt, sterben auch die Wildbienen aus. Das Mulchen befallener Pflanzen sei falsch, denn diese Arten ließen durch eine Notreife Samen wachsen und vermehrten sich so noch schneller. Man müsse also diese Flächen mähen und das Schnittgut entfernen.
Lothar Krikowski vom BUND Ettenheim sah das Feld kritisch. Oft werde die »Mössinger Blumenmischung« verwendet. Sie wachse schnell, komme rasch in die Blüte. Allerdings könnten die Wildbienen viele darin enthaltene Blumen nicht verwenden. »Die bringen den Wildbienen gar nichts«, so Lothar Krikowski. Er forderte, stattdessen autochtones Saatgut zu verwenden. So nennt man Sämereien aus der Region. Die Pflanzen wüchsen langsamer, brauchten länger, bis sie in die Blüte kämen. Dafür profitierten alle Wildbienenarten von diesen Blüten. Weil man sie nicht jedes Jahr neu aussäen müsse, sei es unter dem Strich sogar billiger.
Wichtig sei, dass die Insekten das ganze Jahr über gefördert würden. Aber auch, dass Wegränder erhalten bleiben und nicht gemulcht werden. Magerwiesen böten Blühpflanzen ideale Bedingungen. »Mulchen und Silieren sind eine absolute Katastrophe«, sagte Lothar Krikowski. So kam man auch zum Spannungsfeld zu den Bauern. Silage sei nötig als Tierfutter, ebenso der Mais. »Wir müssen für einen globalen Markt produzieren. Lebensmittel werden an Börsen gehandelt, die Preise von Leuten gemacht, die nichts von Landwirtschaft verstehen«, so ein Landwirt. »Wir haben das Heft nicht mehr in der Hand.«
Nach der Exkursion ging es zurück zur Blockhütte, wo bei einem deftigen Vesper noch ausgiebig diskutiert wurde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 28 Minuten
Im Januar wird 22. Geburtstag gefeiert
In beeindruckender närrischer Frühform zeigten sich die Unterharmersbacher Eckwaldhexen bei ihrer Mitgliederversammlung am Samstag. Nach monatelangen Vorbereitungen ist der Ablauf des Jubiläums zum 22-jährigen Bestehen am Samstag, 25. Januar, festgezurrt. 1500 Hästräger von nah und fern haben sich...
Es gibt nur einen Ausweg, um der Einheitsoptik der Buden auf dem Weihnachtsmarkt zu entgehen: hoch bauen!
vor 28 Minuten
Offenburg
Warum es höchste Zeit ist für einen neuen Laden in Offenburg, wer sich beim Outfit mächtig ins Zeug gelegt hat und warum die neuen Buden auf dem Weihnachtsmarkt nicht jedem gefallen: Darum geht es unter anderem diesmal im „Stadtgeflüster“.
vor 28 Minuten
Friesenheim
Einen großen Beatles-Abend gibt es heute, Samstag, in der Sternenberghalle Friesenheim. Ein Leckerbissen für Beatles-und Musikfans. Wir sprachen darüber mit unserem Kollegen und Veranstalter Walter Holtfoth. Und über die Leidenschaft Musik.  
vor 28 Minuten
Kläranlage in Biberach ist auf dem neuesten Stand
Das Verbandsklärwerk des Abwasserzweckverbandes „Kinzig- und Harmersbachtal“ (AZV) der Verwaltungsgemeinschaften Haslach und Zell a.H. mit Sitz in Biberach läuft derzeit finanziell wie auch technisch in ruhigen Bahnen. Ende 2021 möchte der AZV schuldenfrei sein.  
vor 8 Stunden
Offenburg - Elgersweier
Am Wochenende, 23. und 24. November, gibt es im Gemeindehaus eine Krippenausstellung und Flohmarkt. Die Ausstellung ist von 13.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Zu sehen sind die Ergebnisse intensiven Bastelns.
vor 8 Stunden
Krügers Wochenschau
Glück und Glas – wie leicht bricht das. Ja, aber wann ist es denn Glück? Und wann Pech? Ist nicht immer eindeutig.
vor 9 Stunden
Hochmodernes Galvanikwerk in Betrieb genommen
Über 250 Millionen Euro hat Hansgrohe seit 1990 am Standort in Offenburg-Elgersweier investiert. Aktuell ist für 30 Millionen Euro ein hochmodernes Kunststoffgalvanikwerk entstanden. Es löst im Dezember die alte Galvanik komplett ab. „Offenburg ist der wichtigste Produktions­standort für Hansgrohe...
vor 9 Stunden
Hohberg
Der erste Advent am 1. Dezember wird genussvoll werden – das zumindest haben drei Tonkünstler vor. Melissa Zucano, Claudio Versace und Adrian Schaub laden zum Adventskonzert der besonderen Art ein – für einen guten Zweck.
vor 9 Stunden
Offenburg - Bohlsbach
Beim Vorspielnachmittag in der Bohlsbacher Halle waren Bläserklasse, Blockflötentrio und Jugendkapelle im Einsatz.
vor 9 Stunden
Ab 30. November
Die Vorfreude auf den Gengenbacher Adventskalender ist förmlich zu greifen. Am Freitag, 30. November, öffnet sich das erste Fenster. Zu sehen sind Motive aus Antoine de Saint Exupérys Werk „Der kleine Prinz“. Das ist aber nicht alles, was Gengenbach in der Vorweihnachtszeit zu bieten hat.  
vor 10 Stunden
Vortrag "Geschichte vor Gericht" in Offenburg
Warum hat sich die Aufklärung von nationalsozialistischen Verbrechen über die vergangenen Jahrzehnte so schwierig gestaltet? Das hat Oberstaatsanwalt Jens Rommel in dem Vortrag „Geschichte vor Gericht“ versucht zu erklären. Die Veranstaltung wurde von der Initiative „Zu-Flucht“ organisiert.
vor 10 Stunden
Pfand-System
2,8 Milliarden Einwegbecher werden in Deutschland jährlich verbraucht. Eine Alternative bietet das Unternehmen „Recup“ mit einem Pfandsystem für Mehrwegbecher an. Am Donnerstag warb die Stadt Offenburg im Strux Bio-Café, das den „Recup“ seit Februar führt, für den Anbieter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 15 Stunden
    Nach Neugestaltung
    Endlich ist es geschafft: Der Hagebaumarkt in Steinach erstrahlt in neuem Glanz. Und das soll gefeiert werden – mit den Aktionstagen vom 28. bis 30. November. Dabei gibt es tolle Angebote und Aktionen. Und sogar der Nikolaus kommt vorbei.
  • 21.11.2019
    Peter Huber – Firmengründer, Pionier und Revoluzzer in der Kältetechnik, von der Fachpresse gar als »Kältepapst« tituliert, hat sich in seiner ganz eigenen Art und Weise mit der Kältetechnik beschäftigt. Die Technik des Unternehmensgründers findet man weltweit – sogar im All. Ein Musikvideo soll...
  • 20.11.2019
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.