CDU lud Umweltschützer und Landwirte ein

Gemeinsam für den Insektenschutz

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Oktober 2018

Großen Anklang fand die Besichtigung einer Blumenwiese mit Fachleuten aus Landwirtschaft und Naturschutz. Eingeladen hatte der Gemeindeverband Hohberg. In der Mitte (mit Hund ­Bruno) steht Simone Lenenbach, die Vorsitzende der Hohberger CDU, links dahinter Lothar Krikowski vom BUND Ettenheim und Dieter Pfefferle, dem das Feld gehört. ©Manfred Vetter

Die CDU Hohberg brachte Fachleute aus Landwirtschaft und Umweltschutz zusammen. Gemeinsam tauschten sie Informationen und Positionen zum Insektenschutz aus.

»Was brummt denn da?« lautete die rhetorische Frage bei der Besichtigung einer Blumenwiese. Auf Einladung des CDU-Gemeindeverbands Hohberg waren am letzten Freitag neben Interessierten aus der Bevölkerung Vertreter des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV), des BUND und des Imkervereins Hohberg gekommen. Es entspann sich eine lebhafte Diskussion auf hohem Niveau. Der Wissensstand der Fachleute war verblüffend. So konnten die Besucher viele neue Informationen mitnehmen.

- Anzeige -

Die Experten

Die Gastgeberin, CDU-Vorsitzende Simone Lenenbach, freute sich, dass man Vertreter von Landwirtschaft und Naturschutz zusammengebracht hat: »Das Zusammenspiel ist uns sehr wichtig.« Von der Blockhütte ging es nur wenige Meter zur Blumenwiese von Landwirt Dieter Pfefferle. »Tu Gutes und sprich darüber«, war das Motto von Egon Busam, dem Kreisvorsitzenden des BLHV. Das Feld wurde im Frühjahr angesät. Er regte an, die Pflanzen länger stehen zu lassen, damit auch körnerfressende Vögel im Winter ein besseres Nahrungsangebot haben. 
Die Auflage des Landes, das einen Zuschuss gibt: Es darf nicht vor Ende November gemäht werden. Allerdings, so Bauer Pfefferle, verliert dann das Unkraut seinen Samen. Dann ist die Pflege im kommenden Jahr aufwendiger. Er wird daher die Flächen mit hohem Unkrautbestand mulchen und den Rest stehen lassen.
Die Diskussion ging zu eingeschleppten Pflanzen, den Neophyten. Problematisch seien invasive Arten. Sie verdrängten einheimische Pflanzen. Wildbienen haben sich auf wenige Pflanzenarten spezialisiert. Werden diese verdrängt, sterben auch die Wildbienen aus. Das Mulchen befallener Pflanzen sei falsch, denn diese Arten ließen durch eine Notreife Samen wachsen und vermehrten sich so noch schneller. Man müsse also diese Flächen mähen und das Schnittgut entfernen.
Lothar Krikowski vom BUND Ettenheim sah das Feld kritisch. Oft werde die »Mössinger Blumenmischung« verwendet. Sie wachse schnell, komme rasch in die Blüte. Allerdings könnten die Wildbienen viele darin enthaltene Blumen nicht verwenden. »Die bringen den Wildbienen gar nichts«, so Lothar Krikowski. Er forderte, stattdessen autochtones Saatgut zu verwenden. So nennt man Sämereien aus der Region. Die Pflanzen wüchsen langsamer, brauchten länger, bis sie in die Blüte kämen. Dafür profitierten alle Wildbienenarten von diesen Blüten. Weil man sie nicht jedes Jahr neu aussäen müsse, sei es unter dem Strich sogar billiger.
Wichtig sei, dass die Insekten das ganze Jahr über gefördert würden. Aber auch, dass Wegränder erhalten bleiben und nicht gemulcht werden. Magerwiesen böten Blühpflanzen ideale Bedingungen. »Mulchen und Silieren sind eine absolute Katastrophe«, sagte Lothar Krikowski. So kam man auch zum Spannungsfeld zu den Bauern. Silage sei nötig als Tierfutter, ebenso der Mais. »Wir müssen für einen globalen Markt produzieren. Lebensmittel werden an Börsen gehandelt, die Preise von Leuten gemacht, die nichts von Landwirtschaft verstehen«, so ein Landwirt. »Wir haben das Heft nicht mehr in der Hand.«
Nach der Exkursion ging es zurück zur Blockhütte, wo bei einem deftigen Vesper noch ausgiebig diskutiert wurde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Schon im vergangenen Jahr fanden die Ü-30 Gottesdienste unter freiem Himmel statt. Der nächste im September soll auf einen Weinberg führen.
vor 13 Stunden
Offenburg
In diesem Monat starten wieder die Ü-30 Gottesdienste mit kreativen Themen und neuen geistlichen Liedern an der Kirche Sankt Martin. Los geht es am 25. September mit einem Weinberggottesdienst.
Wie nennt man das landwirtschaftliche Arbeitsgerät  und was hat der Landwirt damit gemacht?
vor 15 Stunden
Der Schutterwälder an sich
In dieser Woche ärgert Otmar Hansert über Kässendungen im Fernseher, aalglatte Politiker und stellt am Ende noch eine Frage.
Liebesschwüre erbeten! Offenburgs süßestes öffentliche Telefon in der Schauenburgstraße.
vor 18 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
"Ich habe heute leider kein Foto für dich!": Diesen grausamen Satz von Heidi Klum werden die Erstklässler der Region heute zum ersten Mal hören, weil der Amtsschimmel wiehert. Im Offenburger geht es außerdem um Amors Telefon in der Offenburger Schauenburgstraße.
Da staunen meine Mädels zum ersten Mal nicht schlecht: Ein Mädchen hat ihre Eisverpackung auf dem Spielplatz im Franz-Volk-Park einfach auf den Boden geschmissen. Die Mütter sitzen zusammen und werfen bei unserem Besuch ihre Essensabfälle ebenfalls auf den Boden. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm?
vor 21 Stunden
Spielplatz-Check (10)
OT-Spielplatzcheck (10): OT-Volontärin Stephanie Baumbach hat mit ihren Kindern die Offenburger Spielplätze getestet. Heute: Der Spielplatz am Franz-Volk-Park und denkwürdiges Abfallverhalten.
Tanja Hartmann (links) und Daniel Klenert (Dritter von links) führte die OT-Leser durch das Messe-Areal und über die Großbaustelle. Dort entsteht derzeit der Hallenkomplex „Edeka-Arena“, der 2023 bereits in Betrieb gehen soll. Die OT-Leser und Mitarbeiter Volker Gegg, der für das Offenburger Tageblatt dabei war, staunten über die Größenordnung.
18.09.2021
Offenburg
Mammutprojekt für 20 Millionen Euro: Die letzte Etappe unserer Sommeraktion führte die OT-Leser über das Messegelände und auf die Großbaustelle.
Ehrung: Bläserobmann Gerd Münchenbach (von links), Marcus Merz und Martin Hetzel.
18.09.2021
Versammlung des Hegerings Gengenbach
Versammlung Hegering Gengenbach mit vielen Infos und Ehrungen
Freuen sich auf die Zusammenarbeit: Bürgermeister Richard Weith (von links), Katrin Lehmann, Mathilde Zimmermann, Oliver Lemke und Stephanie Kasper.
18.09.2021
Es fehlen delegierte
Verein gegen Missbrauch hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, Vertreter aus Kindergärten, Schulen und Vereinen für sich zu gewinnen
Der Markt feierte elfjähriges Bestehen. 
17.09.2021
Großes Angebot
Besucher starteten den Marktrundgang. Cordula Prinz vom Senioren-Netzwerk Hohberg und Gewürze Sperling verabschiedeten sich.
Winzertochter Marie Männle absolviert ein Praktikum im Offenburger Klinikum, sie möchte in die Fußstapfen ihrer Tante Marion Kiechle treten und Chirurgin werden.
17.09.2021
Jung und mit Schwung (6)
Das OT stellt junge Menschen vor, die Elan haben und etwas bewegen. Heute: Die 17-jährige Marie Männle aus Durbach möchte Ärztin werden, ein Vorbild hat sie schon.
Die Richtung stimmt, auch wenn es Diskussionen gab – deshalb ließ der Gemeinderat die neusten Bauanträge passieren (Symbolfoto). 
17.09.2021
Beschlüsse in Neuried
Bei manchen diskutierten die Gemeinderäte über fehlende Stellplätze, die Größe des Vorhabens und die Versiegelung des Bodens. Schlussrechnung für zwei Brücken vorgelegt.
Die Gestapo führt Rosalie Raber alias Mariya Manashirova ab, da sie jüdische Eltern hat. Weder ihre Töchter noch Freundinnen können die Männer aufhalten.
17.09.2021
Junge Theaterakademie Offenburg
Mit Standing Ovations wurde die Premiere von „Richard und Rosa – Eine Liebe in finsterer Zeit“ gefeiert. Die Junge Theaterakademie erzählt darin eine Offenburger Geschichte aus der Nazizeit.
17.09.2021
Wahlkampf
Neben den Kandidaten der etablierten Parteien stehen am 26. September auch die drei Kandidaten Adolf Huber (Freie Wähler), Cornelius Lötsch (Die Partei) und Peter Cleiß (Die Basis) zur Wahl in Offenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    13.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.