CDU lud Umweltschützer und Landwirte ein

Gemeinsam für den Insektenschutz

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Oktober 2018

Großen Anklang fand die Besichtigung einer Blumenwiese mit Fachleuten aus Landwirtschaft und Naturschutz. Eingeladen hatte der Gemeindeverband Hohberg. In der Mitte (mit Hund ­Bruno) steht Simone Lenenbach, die Vorsitzende der Hohberger CDU, links dahinter Lothar Krikowski vom BUND Ettenheim und Dieter Pfefferle, dem das Feld gehört. ©Manfred Vetter

Die CDU Hohberg brachte Fachleute aus Landwirtschaft und Umweltschutz zusammen. Gemeinsam tauschten sie Informationen und Positionen zum Insektenschutz aus.

»Was brummt denn da?« lautete die rhetorische Frage bei der Besichtigung einer Blumenwiese. Auf Einladung des CDU-Gemeindeverbands Hohberg waren am letzten Freitag neben Interessierten aus der Bevölkerung Vertreter des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV), des BUND und des Imkervereins Hohberg gekommen. Es entspann sich eine lebhafte Diskussion auf hohem Niveau. Der Wissensstand der Fachleute war verblüffend. So konnten die Besucher viele neue Informationen mitnehmen.

- Anzeige -

Die Experten

Die Gastgeberin, CDU-Vorsitzende Simone Lenenbach, freute sich, dass man Vertreter von Landwirtschaft und Naturschutz zusammengebracht hat: »Das Zusammenspiel ist uns sehr wichtig.« Von der Blockhütte ging es nur wenige Meter zur Blumenwiese von Landwirt Dieter Pfefferle. »Tu Gutes und sprich darüber«, war das Motto von Egon Busam, dem Kreisvorsitzenden des BLHV. Das Feld wurde im Frühjahr angesät. Er regte an, die Pflanzen länger stehen zu lassen, damit auch körnerfressende Vögel im Winter ein besseres Nahrungsangebot haben. 
Die Auflage des Landes, das einen Zuschuss gibt: Es darf nicht vor Ende November gemäht werden. Allerdings, so Bauer Pfefferle, verliert dann das Unkraut seinen Samen. Dann ist die Pflege im kommenden Jahr aufwendiger. Er wird daher die Flächen mit hohem Unkrautbestand mulchen und den Rest stehen lassen.
Die Diskussion ging zu eingeschleppten Pflanzen, den Neophyten. Problematisch seien invasive Arten. Sie verdrängten einheimische Pflanzen. Wildbienen haben sich auf wenige Pflanzenarten spezialisiert. Werden diese verdrängt, sterben auch die Wildbienen aus. Das Mulchen befallener Pflanzen sei falsch, denn diese Arten ließen durch eine Notreife Samen wachsen und vermehrten sich so noch schneller. Man müsse also diese Flächen mähen und das Schnittgut entfernen.
Lothar Krikowski vom BUND Ettenheim sah das Feld kritisch. Oft werde die »Mössinger Blumenmischung« verwendet. Sie wachse schnell, komme rasch in die Blüte. Allerdings könnten die Wildbienen viele darin enthaltene Blumen nicht verwenden. »Die bringen den Wildbienen gar nichts«, so Lothar Krikowski. Er forderte, stattdessen autochtones Saatgut zu verwenden. So nennt man Sämereien aus der Region. Die Pflanzen wüchsen langsamer, brauchten länger, bis sie in die Blüte kämen. Dafür profitierten alle Wildbienenarten von diesen Blüten. Weil man sie nicht jedes Jahr neu aussäen müsse, sei es unter dem Strich sogar billiger.
Wichtig sei, dass die Insekten das ganze Jahr über gefördert würden. Aber auch, dass Wegränder erhalten bleiben und nicht gemulcht werden. Magerwiesen böten Blühpflanzen ideale Bedingungen. »Mulchen und Silieren sind eine absolute Katastrophe«, sagte Lothar Krikowski. So kam man auch zum Spannungsfeld zu den Bauern. Silage sei nötig als Tierfutter, ebenso der Mais. »Wir müssen für einen globalen Markt produzieren. Lebensmittel werden an Börsen gehandelt, die Preise von Leuten gemacht, die nichts von Landwirtschaft verstehen«, so ein Landwirt. »Wir haben das Heft nicht mehr in der Hand.«
Nach der Exkursion ging es zurück zur Blockhütte, wo bei einem deftigen Vesper noch ausgiebig diskutiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 21 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Hohberger Zunft erfolgreich
In der Zunfthauptversammlung der Späudizunft Hohberg gab es einige interessante Berichte zu hören. Der neue Zunftvogt Tom Rapp nutzte seine erste Versammlung und ehrte.
vor 5 Stunden
Stadtrat übernimmt Metzgerei
Viele weinten Metzgermeister Wolfgang Böhringer eine dicke Träne nach, als dieser Anfang des Jahres seinen Betrieb in Elgersweier schloss. Jetzt ist er wieder in der Region Offenburg präsent: Zum 1. Juli übernimmt er die Metzgerei im »Rössle« in Hofweier.   
vor 6 Stunden
Oldtimer rollen durch Offenburg
Die »Paul Pietsch Classic« startete am Freitag bei Kaiserwetter an der Reithalle in Offenburg. Die Oldtimer-Rallye führte die rund 110 Fahrzeuge über den Kaiserstuhl und zur Schauinsland-Rennstrecke. 
vor 6 Stunden
Für die Feuerwehr Neuried
Die Neurieder Feuerwehr erhält ein neues TLF – das beschloss der Gemeinderat in seiner Mittwochssitzung.
vor 7 Stunden
Am Sonntag sind Kommunalwahlen
47 700 Offenburger sind morgen von 8 bis 18 Uhr aufgerufen, ihre Stimmen bei den Europa- und Kommunalwahlen abzugeben. Wir blicken aus diesem Anlass in die Historie des Stadtparlaments, das 1994 noch 59 Sitze hatte. Heute sind es 40.  
vor 7 Stunden
Nachfolgerin von Roland Weygold
Annette Tafler aus Lahr-Reichenbach ist ab Juni die neue Dirigentin der Trachtenkapelle Nordrach. Ab Juni übernimmt sie die musikalische Leitung.
vor 9 Stunden
Fördermittel
Große Freude herrschte bei den Kindern des Waldorf-Kindergartens in Strohbach. Das wöchentliche Bewegungsangebot mit dem Turnverein Gengenbach (TVG) wurde von der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg ausgezeichnet und gefördert. 
vor 11 Stunden
Kommunalwahl 2019
Rund 9150 Gengenbacher sind aufgerufen, am Sonntag, 26. Mai, den Gemeinderat sowie für die Ortsteile Bermersbach, Reichenbach und Schwaibach den Ortschaftsrat zu wählen.
vor 11 Stunden
Offenburg
Wem gehört das Fahrrad, das mutmaßlich drei Jugendliche am Donnerstag in Offenburg demoliert haben? Die Polizei ist auf der Suche nach dem Besitzer oder Zeugen. Die Tatverdächtigen sind dagegen bereits ermittelt.
vor 11 Stunden
Gemeidnerat
Der Ortenberger Gemeinderat fasste den Grundsatzbeschluss zur Detailplanung zur Ortskernerneuerung. Ab Juli wird die Hauptstraße südlich vom Krone-Kreisel saniert, und 2020 geht es an die eigentliche Dorfmitte. 
vor 21 Stunden
Hansjakob-Schule Offenburg
Schüler der Hansjakob-Schule Offenburg machen ein Praktikum beim Reiterverein Offenburg. Sie lernen selbstständig zu arbeiten, füttern die Pferde. Auch das Stallausmisten gehört dazu. Das Offenburger Tageblatt hat sie an einem Vormittag begleitet.
vor 21 Stunden
Wahlkreis Haslach-Zell
Martin Teufel, Sybille Nock und Stefan Stehle aus Zell bewerben sich für das Bündnis 90/Die Grünen um ein Kreistagsmandat im Wahlkreis Haslach-Zell.