Kinder aus zwei Ländern waren beim »km solidarité« aktiv

Gemeinsam laufen und helfen

Autor: 
Herbert Gabriel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018

Letzte Instruktionen vor dem Start gab es von den Lehrerinnen der Schulen in Weier und Plobsheim. ©Herbert Gabriel

Für 70 Schülerinnen und Schüler der ersten vier Klassen der Grundschule Weier, der Kindertagesstätte Weier und der Ecole élémentaire Plobs-
heim war der Sportplatz Treffpunkt zum Lauf im Rahmen der Aktion »km solidarité« des Euro-Distrikts Strasbourg-Ortenau.

Die Kinder, die Runden um den Weierer Sportplatz zurücklegten, wussten, dass sie für einen guten Zweck laufen. Denn pro gelaufenem Kilometer je Kind spendet der Eurodistrikt 20 Cent an Projekte zugunsten sozialer Einrichtungen. Bereits seit 1992 wird der Benefizlauf in Straßburg organisiert, seit 2006 mit Beteiligung der Stadt Kehl und seit 2007 auf der Ebene des Eurodistrikts. In diesem Jahr fließt der Erlös an die Mukoviszidose-Selbsthilfegruppe Ortenau und den französischen Verein ELA, einem Zusammenschluss von Familien, die gemeinsam gegen Leukodystrophien mobilisieren.

- Anzeige -

Guter Zweck

Die Muko-Ortenau finanziert damit lebensnotwendige therapeutische Aktivitäten wie mobile Krankengymnastik für Kinder. Der Verein ELA ermöglicht die Finanzierung medizinischer Forschung und Unterstützung bei dieser seltenen Erbkrankheit, die das zentrale Nervensystem zerstört und schwere Behinderungen verursacht.
Die Aufgabenstellung für alle teilnehmenden Schulen des Euro-Distrikts war einfach: Die Kinder der ersten Klassen hatten acht Minuten zu rennen ohne anzuhalten oder zu gehen. Die der zweiten Klasse sollten während zwölf Minuten Ausdauer beweisen und die der dritten Klasse eine Strecke von 2000 Metern unter 16 Minuten zurücklegen.
Fast schon »Marathonbedingungen« waren für die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse vorgeschrieben: 2500 Meter oder sechs Runden in weniger als 20 Minuten verlangten Kondition und Laufvermögen. Aufmerksam registrierten eigens eingeteilte Beobachter aus den Klassen, ob denn auch die vorgeschriebenen Runden absolviert und die Ergebnisbögen von den Lehrkräften ausgefüllt wurden.
Doch damit hatten sie ihr Pensum nicht erfüllt, denn in der zweiten Runde hieß es: »Wer bisher beobachtet hat, muss jetzt laufen und die Läufer werden Beobachter.«
Am Ende dieser Wettbewerbe sind die gelaufenen Distanzen aller Klassen in ein Ergebnisblatt eingetragen worden. Sie werden nun in Relation zur Gesamtschülerzahl der Klassen eins bis vier gesetzt.
Eines war schon bei der Vorbereitung klar: Es wird keine allgemeine Rangliste und auch keine Preise geben. Also keinen Wettbewerb zwischen den beteiligten Schulen und Klassen. Denn die Kinder sind nicht für sich selbst, die Klasse oder die Schule gelaufen. Ihre Anstrengung diente allein dazu, zwei Institutionen zu helfen, die dringend Unterstützung benötigen.
Auch der Verständigung über die Grenze beider Länder diente der gemeinsame Lauf, denn die Kinder waren als binationale Paare unterwegs. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Offenburg
vor 5 Stunden
Zur OB-Wahl in Offenburg soll es erstmals in Deutschland einen »Kandidat-O-Mat« geben. Die Landeszentrale für politische Bildung will zusammen mit dem Offenburger Tageblatt die dafür erforderlichen Fragen entwickeln. Die Wähler können sich dann durchklicken – und am Ende wird der Kandidat...
Hängepartie
19.05.2018
Die Sanierung des Anna-von-Heimburg-Hauses zieht sich. Wie Barbara Weiser, Abteilungsleiterin Objektmanagement und Gebäudewirtschaft, am Montagabend im Haupt- und Bauausschuss mitteilte, soll die Sanierung vom Mai 2019 bis zum Mai 2020 erfolgen.  
Runder Geburtstag
19.05.2018
Er hat die Konrad-Adenauer-Schule in Offenburg geprägt und nach seiner Pensionierung 1996 das Schulmuseum in Zell-Weierbach gegründet: Herbert Berg feiert seinen 85. Geburtstag.
Offenburg
19.05.2018
Die Debatte um den Standort des neuen Großklinikums ist in dieser Woche voll entbrannt – und die Frage ist: Sehen wir’s komplett durch die Ortenau-Brille oder berechtigterweise auch durch die Offenburg-Brille? 
Katholisches Dekanat Offenburg-Kinzigtal begrüßte neue Mitglieder
19.05.2018
Sieben Erwachsene wurden mit ihrer Firmung und Erstkommunion als neue Kirchenmitglieder des katholischen Dekanats Offenburg-Kinzigtal begrüßt.
Staatssekretär in Gengenbach
19.05.2018
Mit einem Bekenntnis zur Schafhaltung wartete am Freitagmittag André Baumann, Staatssekretär im Landesumweltministerium, vor rund 30 Gästen auf. »Ich verneige mich vor der Schäferei«, sagte er in Fußbach und erklärte, dass sich die Landesregierung um bessere Fördermöglichkeiten bemüht.  
Halt an verschiedenen Anlaufpunkten
19.05.2018
Ortschaftsräte machten bei ihrer Begehung durch Fessenbach Halt an verschiedenen Anlaufpunkten.
Ort hatte einst vier Brauereien
19.05.2018
Vor einem Jahrhundert zählte die Gemeinde Oberharmersbach vier kleine Brauereien. Wirtschaftliche Krisen und der Zweite Weltkrieg entzogen diesen kleinen Betrieben die Existenz. Übrig blieb nur noch die »Augustiner Brauerei«, die bis 1968 durchhielt, ehe auch hier Hopfen und Malz verloren waren.
Filmprojekt
19.05.2018
Klimafreundlich, nachhaltig und innovativ: Im Rahmen des Projekts »AnubI« entwickelt die Hochschule Offenburg gemeinsam mit der Stadt Erklärfilme zur Förderung energieeffizienten Verhaltens in öffentlichen Gebäuden. Am Donnerstag fand der Projektstart und das erste Briefing der Studenten statt.   
Museum Gengenbach
19.05.2018
Das Gengenbacher Museum Haus Löwenberg hat mit seiner künstlerischen Installation »Schäm dich! Spring doch!« eine besonders brisante Thematik aufgegriffen. Dies zeigt sich auch an bundesweiten Reaktionen.
Berghaupten
19.05.2018
Berghauptens Feuerwehrkommandant Markus Bruder überreichte am Donnerstagabend im Kreise von Bürgermeister Philipp Clever sowie Vertretern des  Feuerwehrausschusses und dem ehemaligen Kommandanten Thomas Schnurr Bürgermeister i.
Der Schutterwälder an sich
18.05.2018
Manchmal holt einen an den entlegensten Orten des Erdballs die Heimat ein - das ist wirklich schön.