Kinder aus zwei Ländern waren beim »km solidarité« aktiv

Gemeinsam laufen und helfen

Autor: 
Herbert Gabriel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018

Letzte Instruktionen vor dem Start gab es von den Lehrerinnen der Schulen in Weier und Plobsheim. ©Herbert Gabriel

Für 70 Schülerinnen und Schüler der ersten vier Klassen der Grundschule Weier, der Kindertagesstätte Weier und der Ecole élémentaire Plobs-
heim war der Sportplatz Treffpunkt zum Lauf im Rahmen der Aktion »km solidarité« des Euro-Distrikts Strasbourg-Ortenau.

Die Kinder, die Runden um den Weierer Sportplatz zurücklegten, wussten, dass sie für einen guten Zweck laufen. Denn pro gelaufenem Kilometer je Kind spendet der Eurodistrikt 20 Cent an Projekte zugunsten sozialer Einrichtungen. Bereits seit 1992 wird der Benefizlauf in Straßburg organisiert, seit 2006 mit Beteiligung der Stadt Kehl und seit 2007 auf der Ebene des Eurodistrikts. In diesem Jahr fließt der Erlös an die Mukoviszidose-Selbsthilfegruppe Ortenau und den französischen Verein ELA, einem Zusammenschluss von Familien, die gemeinsam gegen Leukodystrophien mobilisieren.

- Anzeige -

Guter Zweck

Die Muko-Ortenau finanziert damit lebensnotwendige therapeutische Aktivitäten wie mobile Krankengymnastik für Kinder. Der Verein ELA ermöglicht die Finanzierung medizinischer Forschung und Unterstützung bei dieser seltenen Erbkrankheit, die das zentrale Nervensystem zerstört und schwere Behinderungen verursacht.
Die Aufgabenstellung für alle teilnehmenden Schulen des Euro-Distrikts war einfach: Die Kinder der ersten Klassen hatten acht Minuten zu rennen ohne anzuhalten oder zu gehen. Die der zweiten Klasse sollten während zwölf Minuten Ausdauer beweisen und die der dritten Klasse eine Strecke von 2000 Metern unter 16 Minuten zurücklegen.
Fast schon »Marathonbedingungen« waren für die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse vorgeschrieben: 2500 Meter oder sechs Runden in weniger als 20 Minuten verlangten Kondition und Laufvermögen. Aufmerksam registrierten eigens eingeteilte Beobachter aus den Klassen, ob denn auch die vorgeschriebenen Runden absolviert und die Ergebnisbögen von den Lehrkräften ausgefüllt wurden.
Doch damit hatten sie ihr Pensum nicht erfüllt, denn in der zweiten Runde hieß es: »Wer bisher beobachtet hat, muss jetzt laufen und die Läufer werden Beobachter.«
Am Ende dieser Wettbewerbe sind die gelaufenen Distanzen aller Klassen in ein Ergebnisblatt eingetragen worden. Sie werden nun in Relation zur Gesamtschülerzahl der Klassen eins bis vier gesetzt.
Eines war schon bei der Vorbereitung klar: Es wird keine allgemeine Rangliste und auch keine Preise geben. Also keinen Wettbewerb zwischen den beteiligten Schulen und Klassen. Denn die Kinder sind nicht für sich selbst, die Klasse oder die Schule gelaufen. Ihre Anstrengung diente allein dazu, zwei Institutionen zu helfen, die dringend Unterstützung benötigen.
Auch der Verständigung über die Grenze beider Länder diente der gemeinsame Lauf, denn die Kinder waren als binationale Paare unterwegs. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zweitägiger »Kandidat-O-Mat« Workshop beginnt
vor 2 Stunden
Das Landesamt für politische Bildung hat analog zum »Wahl-O-Mat« den »Kandidat-O-Mat« entwickelt. Heute, Montag, und morgen, Dienstag, macht sich eine Gruppe junger Erwachsener daran, die Fragen und Thesen für dieses Vorhaben zu entwickeln. Wir haben auf Facebook nachgefragt, welche Themen unsere...
Marco Steffens (links) und Harald Rau wollen Offenburgs Oberbürgermeister werden.
Bewerbungsfrist hat begonnen
vor 3 Stunden
Die Bewerbungsfrist für die Oberbürgermeisterwahl in Offenburg am 14. Oktober hat offiziell begonnen, bislang gibt es zwei Bewerber. Oliver Basten, Wahlleiter bei der Stadt, hat am Montagmorgen zwei Bewerbungen im Briefkasten vorgefunden. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis Dienstag, 18. September,...
Musikverein hat eingeladen
vor 3 Stunden
Viel Glück mit dem Wetter hatte der Musikverein Rammersweier am Wochenende beim Weinfest rund um das Areal der Winzergenossenschaft. Während die Gäste entspannte Stunden verbrachten, erhielten die »Lohbachmusikanten« internationale Verstärkung beim Spielen.
Offenburg
vor 6 Stunden
Leopold Mock (18) aus Gengenbach hat sein Abitur am Marta-Schanzenbach-Gymnasium in Gengenbach gemacht. Seine Neigungsfächer waren Französisch, Englisch und Sport. In seiner Freizeit spielt er Fußball, Badminton und Schach. 
Nach rasantem Wachstum
vor 9 Stunden
Offenburgs Wirtschaft brummt. Das Wachstum ist so stark, dass der Stadt langsam die Gewerbeflächen ausgehen. Knapp 14 Hektar stehen noch baureif zur Verfügung, die aber teilweise schon reserviert sind. Der städtische Wirtschaftsförderer Hans-Joachim Fomferra schlägt deshalb moderate Erweiterungen...
7155 Stunden tolle Hilfe geleistet
vor 11 Stunden
Die Dorfhelferinnen-Station Zell-Weierbach hat im Ortschaftsrat einmal mehr ihren Jahresbericht vorgestellt. Die von Nelli Beratz und ihren Dorfhelferinnen unaufhörlich in ganz Offenburg geleistete Arbeit ist ein Gut von hohem Wert in jeder Beziehung.  
Internationaler Preis in Boston
vor 11 Stunden
Nach dem schriftlichen Abitur hat Tobias Stadelmann seine molekularbiologische Forschung an einem Behandlungsansatz gegen Arthritis derart vorangetrieben, dass er bei einem hochkarätigen US-amerikanischen Wettbewerb auf einem zweiten Platz landete. Geforscht hat er in Ohlsbach.  
Thema im Gemeinderat
vor 11 Stunden
Der Bauantrag für die  Seniorenresidenz »Alte Fabrik« ist noch nicht ganz durch. Trotzdem hofft die Gemeinde auf einen Baubeginn im Herbst.  
Grimmelshausen-Gymnasium
vor 11 Stunden
Letztmals unter Regie von Hansjörg Haaser stand die Veranstaltung »Literatur und Musik«, die schon zu den Klassikern am Grimmelshausen-Gymnasium zählt.  
Marta-Schanzenbach-Gymnasium
vor 11 Stunden
Das Gengenbacher Marta-Schanzenbach-Gymnasium besuchen derzeit Hochschüler aus dem chinesischen Xi’an. Die zwölf Millionen Einwohner zählende Metropole ist vor allem wegen der Terrakotta-Armee bekannt.  
RSG Veranstalter am 29. Juli
vor 11 Stunden
Wieder einmal steht Fessenbach ganz im Zeichen des Radsports. Die RSG Offenburg/Fessenbach ist Ausrichter des Rennens um den »Bacchus-Pokal« am Sonntag, 29. Juli, ab 9 Uhr. 
Auch blutige Anfänger willkommen
vor 18 Stunden
Da es beim TV Ichenheim keine Volleyballmannschaft mehr gab, ergriffen Lara Hermann und Manuela Wölfle die Initiative und gründeten vor drei Wochen eine neue Gruppe. Hier ist jedermann und jede Frau willkommen, auch blutige Anfänger sind zum Schnuppern eingeladen.