Offenburg

»Genau hinschauen ist gut«

Florian Pflüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2012
Ulrich Marx - »Manche Eltern haben Probleme, das zu akzeptieren. Wir sagen, dass man genauso seelisch erkranken kann wie körperlich«: Jugendpsychiater Martin Teichert.

Ulrich Marx - »Manche Eltern haben Probleme, das zu akzeptieren. Wir sagen, dass man genauso seelisch erkranken kann wie körperlich«: Jugendpsychiater Martin Teichert.

Heute, Mittwoch, ist der »Tag der seelischen Gesundheit«. Warum dieser weltweite Aktionstag so wichtig ist, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Martin Teichert (55) im Interview mit dem Offenburger Tageblatt. Er betreibt seit 1994 in Offenburg eine Praxis, die Kinder und Jugendliche aus der ganzen Ortenau versorgt. Teichert erläutert, was sich im Umgang mit den seelischen Krankheiten bei jungen Menschen ändern müsste und plädiert für die frühzeitige Vorsorge.

Herr Teichert, Burnout ist in aller Munde, und viele Menschen – auch Prominente – geben ihre psychischen Probleme offen zu. Braucht’s den Aktionstag heute überhaupt noch?

Martin Teichert: Ja, den braucht’s. Weil es immer noch Leute gibt, die »Du bist ja irre!« oder »Du bist ja gestört!« als Schimpfworte verwenden. Das signalisiert ja Vorbehalte, die viele haben. Wir wollen zeigen, dass seelische Erkrankungen normale Erkrankungen sind. Wenn ich mir ein Bein breche, sieht und versteht das jeder. Wenn aber jemand besonders traurig ist, sich verkriecht, in unüblichem Maße aggressiv ist oder Leute ignoriert und wie Luft behandelt, ist das schwer als Krankheit zu verstehen.

Woran liegt das?

Teichert: Das hängt mit unserem Kulturkreis zusammen. Manche können gar nicht sagen: »Mit geht es schlecht, ich bin depressiv.« Und wenn einer durchhängt, unterstützen ihn zwar die Freunde, aber sobald es zur Belastung wird, hört das nach etwa 14 Tagen auf. Das ist auch bei Kindern so. Wenn einer besonders lange traurig ist, klingeln sie irgendwann nicht mehr.

Stichwort Kinder: Wie kommen denn Eltern damit klar, dass ihr Nachwuchs psychische Probleme hat?

Teichert: Die Eltern wissen häufig nicht, was los ist, und versuchen, das erzieherisch zu verändern. Manche Eltern haben Probleme, das zu akzeptieren und zu uns zu kommen. Wir sind halt die Kinderpsychiater. Die Eltern sagen lieber, sie sind beim Kinderpsychologen. Allein der Name »Psychiater« hat einen schlechten Ruf. Das Fachgebiet ist immer noch tabuisiert.

Was kann man dagegen tun?

Teichert: Wir reden darüber. Wir sagen, dass man genauso seelisch erkranken kann wie körperlich. Wenn die Leute wissen, woran es liegt, können sie es besser verstehen. Sie kriegen ein Rezept, wie sie damit umgehen können. Bei vielen hilft das auch.

Was behandeln Sie denn am meisten?

- Anzeige -

Teichert: Wir haben sehr häufig Kinder mit Konzentrationsproblemen, mit Depressionen, mit Störungen im Sozialverhalten, mit Essstörungen, mit Sucht, vor allem PC-Sucht, über Haschisch und Marihuana bis hin zu harten Drogen. Selten gibt es auch mal Psychosen. Es ist das gesamte Spektrum von psychischen Erkrankungen im Kinder- und Jugendalter.

Wenn Sie zurückblicken: Was hat sich denn in den vergangenen Jahren in ihrer Tätigkeit verändert?

Teichert: Seit den Ereignissen von Winnenden wird aggressiven Störungen mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Da kommt jemand, der als relativ ruhig und angepasst galt und dann in der Schule aus dem dritten Stock einen Stuhl runtergeworfen hat. Oder einer, der jahrelang andere Kinder sexuell missbraucht hat. Natürlich sind die Lauten, Störenden, Dissozialen eher im Blickpunkt. Das ist häufig auch überzogen, aber: Die Idee, dass man auch mal genau hinschauen muss, ist gut.

Ab welchem Alter sind Therapien überhaupt sinnvoll und erfolgversprechend?

Teichert: Es gibt Leute, die kommen schon mit dem Stillkind und sagen, es schläft nicht. Die junge Mutter, die das Kind ablehnt. Das ist ein Problem der Mutter. Natürlich kann ich nicht mit dem Kind reden. Aber ich kann notfalls der Mutter Hilfe anbieten, eine Beziehung zu dem Kind zu entwickeln. Mit zwei, drei, wenn die Kinder spielen und sprechen können, geht es dann los. Kinder kommen immer früher zu uns, weil die Leute in der Kita sagen: Das Kind kann noch nicht reden, ist aggressiv, hat Ängste – in einem Ausmaß, das sie mit ihrer normalen Pädagogik nicht in den Griff kriegen.

Sind denn die Therapie­möglichkeiten bei jungen Menschen besser?

Teichert: Sehr viel besser. Da hat man meistens eine viel kürzere Therapiedauer. Kinder sind in der Entwicklung, sind bereit und interessiert, sich auf neue Dinge einzulassen. Bei Erwachsenen gibt es gefestigte Verhaltensweisen. Wenn jemand ein halbes Leben Probleme hatte, ist das nicht in ein paar Wochen behoben.

Sind die Fälle denn mehr geworden?

Teichert: Nein. Aber wir sind noch unter dem Versorgungsniveau: Es gibt etwa 80 000 Kinder in der Ortenau und man rechnet damit, dass fünf bis 15 Prozent untersucht werden müssten, also 8000 Kinder – und wir haben pro Jahr circa 1000 Patienten. Es gibt einfach wenig Infrastruktur für psychisch kranke Kinder. Eigentlich müssten viel mehr untersucht und behandelt werden. Es wäre sinnvoll, dass mehr Kinder einmal einen Kinderpsychiater gesehen haben. Es ist wie mit den Kinderärzten, nur gibt es im seelischen Bereich keine Vorsorge. Davon sind wir noch weit entfernt.

HINWEIS: Heute, Mittwoch, findet in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -therapie von Martin Teichert und Corinna Middendorf in der Wilhelmstraße 18 in Offenburg von 14.30 bis 17.30 Uhr ein »Nachmittag der offenen Tür« statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Pflegeeinrichtung Residenz Ambiente schließt.
vor 17 Minuten
Residenz Ambiente
Die Pflegeeinrichtung Residenz Ambiente in Elgersweier wird zum Monatsende geschlossen. 13 Senioren sind davon betroffen. Vita Tertia-Chefin Sandra Greiner erklärt die Hintergründe und was mit den Bewohnern passiert.
Großes Interesse beim Rundgang durchs neue Pflegehotel: BM Andreas König (links) mit Mitgliedern des Gemeinderats, Ortschaftsrats und interessierten Bürgern. 
vor 1 Stunde
Durbach
Der Durbacher Gemeinderat besichtigte das neue Pflegehotel "Vier Jahreszeiten". Ziel ist eine Vollbelegung mit Senioren zum Ende des Jahres.
An der "Pimkie"-Filiale in der Offenburger Hauptstraße wird die Schließung des Geschäfts am Schaufenster verkündet.
vor 2 Stunden
Räumungsverkauf
Die "Pimkie"-Filiale in der Offenburger Hauptstraße kündigt mit einem Räumungsverkauf ihre Schließung an. Für die Räumlichkeiten an prominenter Stelle soll es schon einen möglichen Nachmieter geben.
Schüler der Bohlsbacher Lorenz-Oken-Schule, hier die Jongleure, boten ihrem Publikum mit dem Zirkus Abeba eine tolle und professionelle Zirkusshow.
vor 2 Stunden
Publikum staunte Bauklötze
Clowns, Akrobaten und Zauberer: Schüler der Bohlsbacher Lorenz-Oken-Schule haben mit dem Zirkus Abeba eine tolle Show im echten Zirkuszelt auf die Beine gestellt.
Der Schwerverletze wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.
vor 6 Stunden
Zell am Harmersbach
Zu einem Verkehrsunfall ist es am Mittwoch in Zell am Harmersbach gekommen. Der Schwerverletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.
Helmut Fleig, Gebäudemanagement Landratsamt Ortenaukreis, Ulrike Karl, Dezernentin für zentrale Steuerung Landratsamt Ortenaukreis, Martin Wenz, Geschäftsführer Wärmeversorgung Offenburg und Christian Linz, Projektleiter Wärmeversorgung Offenburg (von links), freuen sich über den Anschluss an das Fernwärmenetz.
vor 6 Stunden
Ausbau geht weiter
Das Hauptgebäude des Landratsamts ist an das Offenburger Fernwärmenetz angeschlossen worden. Für die Wirtschaftlichkeit des Fernwärmenetzes seien solche Großkunden entscheidend.
vor 6 Stunden
Offenburg
Ein 44-Jähriger hat am Mittwoch in Offenburg einen anderen Mann angegriffen. Dabei wurde auch ein zur Hilfe eilender Zeuge verletzt.
Die Ulanen hoch zu Ross bieten an Fronleichnam ein prächtiges Bild. 
vor 7 Stunden
Prächtiges Bild
Traditionsvereine der Stadt sind bei der Prozession an Fronleichnam dabei.
Die Regeln für die Hallennutzung in Biberach wurden neu gefasst.
vor 8 Stunden
Änderungen notwendig
Der Gemeinderat Biberach änderte und aktualisierte auf Wunsch des Landratsamts die Miet- und Benutzungsordnung für Rietsche-Saal und Festhalle. Die bestehenden Satzungen wiesen Widersprüche auf.
Mehrere Brenner aus Durbach und Ebersweier haben bei den „Baden Best Spirits 2024“ des Badischen Klein- und Obstbrennerverbandes Preise und Medaillen abgeräumt. Mit ihnen freut sich Bürgermeister Andreas König (Dritter von rechts).
vor 9 Stunden
Auszeichnungen und Medaillen
Acht Edeldestillateure aus Durbach und Ebersweier haben bei den „Baden Best Spirits 2024“ insgesamt zehn Ehrenpreise, 34 Gold-, 34 Silber- und 16 Bronzemedaillen für ihre Brände und Liköre erhalten.
Die Offenburger Walldorfschüler wissen jetzt, woher die Wolle kommt und wie Schäfer Reinhard Bischler die Tiere schert.
vor 9 Stunden
Schafe kennengelernt
19 Offenburger Waldorfschüler erlebten bei Reinhard Bischer in Fußbach, wie Schafe geschoren werden. Mit der Wolle werden sie einfache Sachen stricken. Und die Erstklässler lernten viel über diese Tiere.
Pflumedrucker und Dingeli Spättle standen bei der Hochzeit von Lorena und Simon auf dem Weingut Schloss Ortenberg Spalier. 
vor 12 Stunden
Heiratsantrag war auf Mallorca
Die Pflumedrucker Narrenzunft Schutterwald und die Dingeli Spättle Zunft Ortenberg gratulieren ihren Mitgliedern Lorena und Simon zur Hochzeit. Ein buntes Spalier empfing das Paar nach der Trauung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.