Offenburg

»Genau hinschauen ist gut«

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2012
Ulrich Marx - »Manche Eltern haben Probleme, das zu akzeptieren. Wir sagen, dass man genauso seelisch erkranken kann wie körperlich«: Jugendpsychiater Martin Teichert.

Ulrich Marx - »Manche Eltern haben Probleme, das zu akzeptieren. Wir sagen, dass man genauso seelisch erkranken kann wie körperlich«: Jugendpsychiater Martin Teichert.

Heute, Mittwoch, ist der »Tag der seelischen Gesundheit«. Warum dieser weltweite Aktionstag so wichtig ist, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Martin Teichert (55) im Interview mit dem Offenburger Tageblatt. Er betreibt seit 1994 in Offenburg eine Praxis, die Kinder und Jugendliche aus der ganzen Ortenau versorgt. Teichert erläutert, was sich im Umgang mit den seelischen Krankheiten bei jungen Menschen ändern müsste und plädiert für die frühzeitige Vorsorge.

Herr Teichert, Burnout ist in aller Munde, und viele Menschen – auch Prominente – geben ihre psychischen Probleme offen zu. Braucht’s den Aktionstag heute überhaupt noch?

Martin Teichert: Ja, den braucht’s. Weil es immer noch Leute gibt, die »Du bist ja irre!« oder »Du bist ja gestört!« als Schimpfworte verwenden. Das signalisiert ja Vorbehalte, die viele haben. Wir wollen zeigen, dass seelische Erkrankungen normale Erkrankungen sind. Wenn ich mir ein Bein breche, sieht und versteht das jeder. Wenn aber jemand besonders traurig ist, sich verkriecht, in unüblichem Maße aggressiv ist oder Leute ignoriert und wie Luft behandelt, ist das schwer als Krankheit zu verstehen.

Woran liegt das?

Teichert: Das hängt mit unserem Kulturkreis zusammen. Manche können gar nicht sagen: »Mit geht es schlecht, ich bin depressiv.« Und wenn einer durchhängt, unterstützen ihn zwar die Freunde, aber sobald es zur Belastung wird, hört das nach etwa 14 Tagen auf. Das ist auch bei Kindern so. Wenn einer besonders lange traurig ist, klingeln sie irgendwann nicht mehr.

Stichwort Kinder: Wie kommen denn Eltern damit klar, dass ihr Nachwuchs psychische Probleme hat?

Teichert: Die Eltern wissen häufig nicht, was los ist, und versuchen, das erzieherisch zu verändern. Manche Eltern haben Probleme, das zu akzeptieren und zu uns zu kommen. Wir sind halt die Kinderpsychiater. Die Eltern sagen lieber, sie sind beim Kinderpsychologen. Allein der Name »Psychiater« hat einen schlechten Ruf. Das Fachgebiet ist immer noch tabuisiert.

Was kann man dagegen tun?

Teichert: Wir reden darüber. Wir sagen, dass man genauso seelisch erkranken kann wie körperlich. Wenn die Leute wissen, woran es liegt, können sie es besser verstehen. Sie kriegen ein Rezept, wie sie damit umgehen können. Bei vielen hilft das auch.

Was behandeln Sie denn am meisten?

- Anzeige -

Teichert: Wir haben sehr häufig Kinder mit Konzentrationsproblemen, mit Depressionen, mit Störungen im Sozialverhalten, mit Essstörungen, mit Sucht, vor allem PC-Sucht, über Haschisch und Marihuana bis hin zu harten Drogen. Selten gibt es auch mal Psychosen. Es ist das gesamte Spektrum von psychischen Erkrankungen im Kinder- und Jugendalter.

Wenn Sie zurückblicken: Was hat sich denn in den vergangenen Jahren in ihrer Tätigkeit verändert?

Teichert: Seit den Ereignissen von Winnenden wird aggressiven Störungen mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Da kommt jemand, der als relativ ruhig und angepasst galt und dann in der Schule aus dem dritten Stock einen Stuhl runtergeworfen hat. Oder einer, der jahrelang andere Kinder sexuell missbraucht hat. Natürlich sind die Lauten, Störenden, Dissozialen eher im Blickpunkt. Das ist häufig auch überzogen, aber: Die Idee, dass man auch mal genau hinschauen muss, ist gut.

Ab welchem Alter sind Therapien überhaupt sinnvoll und erfolgversprechend?

Teichert: Es gibt Leute, die kommen schon mit dem Stillkind und sagen, es schläft nicht. Die junge Mutter, die das Kind ablehnt. Das ist ein Problem der Mutter. Natürlich kann ich nicht mit dem Kind reden. Aber ich kann notfalls der Mutter Hilfe anbieten, eine Beziehung zu dem Kind zu entwickeln. Mit zwei, drei, wenn die Kinder spielen und sprechen können, geht es dann los. Kinder kommen immer früher zu uns, weil die Leute in der Kita sagen: Das Kind kann noch nicht reden, ist aggressiv, hat Ängste – in einem Ausmaß, das sie mit ihrer normalen Pädagogik nicht in den Griff kriegen.

Sind denn die Therapie­möglichkeiten bei jungen Menschen besser?

Teichert: Sehr viel besser. Da hat man meistens eine viel kürzere Therapiedauer. Kinder sind in der Entwicklung, sind bereit und interessiert, sich auf neue Dinge einzulassen. Bei Erwachsenen gibt es gefestigte Verhaltensweisen. Wenn jemand ein halbes Leben Probleme hatte, ist das nicht in ein paar Wochen behoben.

Sind die Fälle denn mehr geworden?

Teichert: Nein. Aber wir sind noch unter dem Versorgungsniveau: Es gibt etwa 80 000 Kinder in der Ortenau und man rechnet damit, dass fünf bis 15 Prozent untersucht werden müssten, also 8000 Kinder – und wir haben pro Jahr circa 1000 Patienten. Es gibt einfach wenig Infrastruktur für psychisch kranke Kinder. Eigentlich müssten viel mehr untersucht und behandelt werden. Es wäre sinnvoll, dass mehr Kinder einmal einen Kinderpsychiater gesehen haben. Es ist wie mit den Kinderärzten, nur gibt es im seelischen Bereich keine Vorsorge. Davon sind wir noch weit entfernt.

HINWEIS: Heute, Mittwoch, findet in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -therapie von Martin Teichert und Corinna Middendorf in der Wilhelmstraße 18 in Offenburg von 14.30 bis 17.30 Uhr ein »Nachmittag der offenen Tür« statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Michael Nitze (Mitte) vom Brauwerk Baden sammelte bei seinem 75. Geburtstag eine Spende für den Verein „Kinderherzen retten“. Links im Bild ist Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Freiburg-Bad Krozingen, rechts Europa-Park-Chef Roland Mack.
vor 52 Minuten
Spende von Brauwerk-Seniorchef Nitze
Statt Geschenken zu seinem 75. Geburtstag hat Michael Nitze, Seniorchef des Brauwerks Baden, um Spenden für den Verein „Kinderherzen retten“ gebeten. Der Schirmherr, Europa-Park-Chef Roland Mack, sowie Vereinsgründer Professor Friedhelm Beyersdorf nahmen im Brauwerk eine Spendensumme in Höhe von 10...
vor 2 Stunden
Segen vom Gemeinderat
Zwischen dem Brunnenweg und der Straße „In der Au“ in Ebersweier soll laut Wunsch des Durbacher Gemeinderats ein kleines Neubaugebiet mit neun Bauplätzen entstehen.   
vor 2 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Über den Sinn und Unsinn von Produkten „to go“ philosophiert Otmar Hansert in seiner aktuellen Kolumne. 
vor 5 Stunden
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteurin Tanja Proisl.
Ursula Ganzmann.
vor 8 Stunden
Adventsserie „O du fröhliche“
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Ursula Ganzmann...
vor 10 Stunden
Interview
Die Musikkapelle Zunsweier spielt am Samstagabend ihr traditionelles Jahreskonzert in der Festhalle. Frank Hertweck (52) wird dabei zum zehnten Mal den Dirigentenstab führen. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht er darüber, wie man als Dirigent 60 Musiker zusammenhält, auf welche...
vor 11 Stunden
Offenburg
Die Sprechstunden vom Puppendoktor-Ehepaar Geier war am Freitag sehr gut besucht. Die kleinen Patienten aus Kunststoff oder Fell wurden sofort im E-Center Offenburg behandelt. Eine Tasse Kaffee später waren sie wieder gesund. 
Christian Falk.
vor 13 Stunden
Nachfolger von Wolfgang Reinbold
Neues Gesicht in der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Offenburg: Christian Falk hat im Dezember seine Arbeit aufgenommen. Er rückt für Wolfgang Reinbold nach, der im Januar als designierter Nachfolger von Wolfgang Gall ins Museum im Ritterhaus wechselt
vor 13 Stunden
Antrag auf Höherstufung bei städtischen Mitarbeitern
Die Offenburger Grünen-Gemeinderatsfraktion beantragt die Höherstufung der städtischen Reinigungskräfte mindestens in Entgeltgruppe (EG) 2 Stufe 3. Außerdem fordern die Grünen, den Ausbildungsgang zur Gebäudereinigungsfachkraft bei der Stadt einzuführen.
vor 13 Stunden
Klausen-Treffen in Unterentersbach
Sie heißen Klaus oder Nikolaus, kommen aus der gesamten Ortenau und treffen sich Jahr für Jahr am Nikolaustag in Unterentersbach.
Der neue Vorstand und die Elternbeiräte des Eltern-Kind-Zentrums Offenburg beziehungsweise der Kinderkrippe Mühlbachhopser: Vordere Reihe (von links): Christin Hoffmann, Yasemin Lâle und Lilith Winnikes. Hinten: Katharina Staubitz, Natasha Kiefer, Klaudija Simon, Thomas Hauser, Christian Gilles, Valerie Bergmann, Daniel Fuhrer und Stefan Mück.
vor 13 Stunden
Kinderkrippe mit neuem Vorstand und Elternbeirat
Im Eltern-Kind-Zentrum Offenburg, dem Träger der Kinderkrippe „Mühlbachhopser“, wurde für das Kindergartenjahr 2019/2020 neu gewählt. Vorstand und Elternbeirat starten nun in neuer Besetzung. Mehr Transparenz und mehr Mitgestaltung lautet die Devise nach dem Wirbel um die Entlassung von drei...
vor 13 Stunden
Gelungener Start der Ausstellung in Unterharmersbach
Der Start der diesjährigen Krippenausstellung „Die 300 schönsten Krippen der Sammlung von Professor Hans-Jürgen Rau“ ist gelungen. Von überall strömen die Besucher wieder in Scharen zum Fürstenberger Hof. An diesem Wochenende wird der 1000. Besucher erwartet.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!