Offenburg

»Genau hinschauen ist gut«

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2012
Ulrich Marx - »Manche Eltern haben Probleme, das zu akzeptieren. Wir sagen, dass man genauso seelisch erkranken kann wie körperlich«: Jugendpsychiater Martin Teichert.

Ulrich Marx - »Manche Eltern haben Probleme, das zu akzeptieren. Wir sagen, dass man genauso seelisch erkranken kann wie körperlich«: Jugendpsychiater Martin Teichert.

Heute, Mittwoch, ist der »Tag der seelischen Gesundheit«. Warum dieser weltweite Aktionstag so wichtig ist, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Martin Teichert (55) im Interview mit dem Offenburger Tageblatt. Er betreibt seit 1994 in Offenburg eine Praxis, die Kinder und Jugendliche aus der ganzen Ortenau versorgt. Teichert erläutert, was sich im Umgang mit den seelischen Krankheiten bei jungen Menschen ändern müsste und plädiert für die frühzeitige Vorsorge.

Herr Teichert, Burnout ist in aller Munde, und viele Menschen – auch Prominente – geben ihre psychischen Probleme offen zu. Braucht’s den Aktionstag heute überhaupt noch?

Martin Teichert: Ja, den braucht’s. Weil es immer noch Leute gibt, die »Du bist ja irre!« oder »Du bist ja gestört!« als Schimpfworte verwenden. Das signalisiert ja Vorbehalte, die viele haben. Wir wollen zeigen, dass seelische Erkrankungen normale Erkrankungen sind. Wenn ich mir ein Bein breche, sieht und versteht das jeder. Wenn aber jemand besonders traurig ist, sich verkriecht, in unüblichem Maße aggressiv ist oder Leute ignoriert und wie Luft behandelt, ist das schwer als Krankheit zu verstehen.

Woran liegt das?

Teichert: Das hängt mit unserem Kulturkreis zusammen. Manche können gar nicht sagen: »Mit geht es schlecht, ich bin depressiv.« Und wenn einer durchhängt, unterstützen ihn zwar die Freunde, aber sobald es zur Belastung wird, hört das nach etwa 14 Tagen auf. Das ist auch bei Kindern so. Wenn einer besonders lange traurig ist, klingeln sie irgendwann nicht mehr.

Stichwort Kinder: Wie kommen denn Eltern damit klar, dass ihr Nachwuchs psychische Probleme hat?

Teichert: Die Eltern wissen häufig nicht, was los ist, und versuchen, das erzieherisch zu verändern. Manche Eltern haben Probleme, das zu akzeptieren und zu uns zu kommen. Wir sind halt die Kinderpsychiater. Die Eltern sagen lieber, sie sind beim Kinderpsychologen. Allein der Name »Psychiater« hat einen schlechten Ruf. Das Fachgebiet ist immer noch tabuisiert.

Was kann man dagegen tun?

Teichert: Wir reden darüber. Wir sagen, dass man genauso seelisch erkranken kann wie körperlich. Wenn die Leute wissen, woran es liegt, können sie es besser verstehen. Sie kriegen ein Rezept, wie sie damit umgehen können. Bei vielen hilft das auch.

Was behandeln Sie denn am meisten?

- Anzeige -

Teichert: Wir haben sehr häufig Kinder mit Konzentrationsproblemen, mit Depressionen, mit Störungen im Sozialverhalten, mit Essstörungen, mit Sucht, vor allem PC-Sucht, über Haschisch und Marihuana bis hin zu harten Drogen. Selten gibt es auch mal Psychosen. Es ist das gesamte Spektrum von psychischen Erkrankungen im Kinder- und Jugendalter.

Wenn Sie zurückblicken: Was hat sich denn in den vergangenen Jahren in ihrer Tätigkeit verändert?

Teichert: Seit den Ereignissen von Winnenden wird aggressiven Störungen mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Da kommt jemand, der als relativ ruhig und angepasst galt und dann in der Schule aus dem dritten Stock einen Stuhl runtergeworfen hat. Oder einer, der jahrelang andere Kinder sexuell missbraucht hat. Natürlich sind die Lauten, Störenden, Dissozialen eher im Blickpunkt. Das ist häufig auch überzogen, aber: Die Idee, dass man auch mal genau hinschauen muss, ist gut.

Ab welchem Alter sind Therapien überhaupt sinnvoll und erfolgversprechend?

Teichert: Es gibt Leute, die kommen schon mit dem Stillkind und sagen, es schläft nicht. Die junge Mutter, die das Kind ablehnt. Das ist ein Problem der Mutter. Natürlich kann ich nicht mit dem Kind reden. Aber ich kann notfalls der Mutter Hilfe anbieten, eine Beziehung zu dem Kind zu entwickeln. Mit zwei, drei, wenn die Kinder spielen und sprechen können, geht es dann los. Kinder kommen immer früher zu uns, weil die Leute in der Kita sagen: Das Kind kann noch nicht reden, ist aggressiv, hat Ängste – in einem Ausmaß, das sie mit ihrer normalen Pädagogik nicht in den Griff kriegen.

Sind denn die Therapie­möglichkeiten bei jungen Menschen besser?

Teichert: Sehr viel besser. Da hat man meistens eine viel kürzere Therapiedauer. Kinder sind in der Entwicklung, sind bereit und interessiert, sich auf neue Dinge einzulassen. Bei Erwachsenen gibt es gefestigte Verhaltensweisen. Wenn jemand ein halbes Leben Probleme hatte, ist das nicht in ein paar Wochen behoben.

Sind die Fälle denn mehr geworden?

Teichert: Nein. Aber wir sind noch unter dem Versorgungsniveau: Es gibt etwa 80 000 Kinder in der Ortenau und man rechnet damit, dass fünf bis 15 Prozent untersucht werden müssten, also 8000 Kinder – und wir haben pro Jahr circa 1000 Patienten. Es gibt einfach wenig Infrastruktur für psychisch kranke Kinder. Eigentlich müssten viel mehr untersucht und behandelt werden. Es wäre sinnvoll, dass mehr Kinder einmal einen Kinderpsychiater gesehen haben. Es ist wie mit den Kinderärzten, nur gibt es im seelischen Bereich keine Vorsorge. Davon sind wir noch weit entfernt.

HINWEIS: Heute, Mittwoch, findet in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -therapie von Martin Teichert und Corinna Middendorf in der Wilhelmstraße 18 in Offenburg von 14.30 bis 17.30 Uhr ein »Nachmittag der offenen Tür« statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

In diesem Bereich können Testwillige in der Mörburghalle II in Schutterwald auf das Ergebnis ihres Corona-Schnelltests warten.
vor 32 Minuten
Erste Bilanz
Im Corona-Schnelltestzentrum in Schutterwald ist das Terminangebot erweitert worden. Die Tests sind über Ostern stark in Anspruch genommen worden.
Nach Cocktails in einer Bar soll es im Dezember 2020 zu einer Vergewaltigung gekommen sein. Die Angeklagten und die Geschädigte sollen sich gekannt haben.
vor 2 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Eine Frau soll Opfer einer Vergewaltigung geworden sein. Einer der Täter soll die Tat gefilmt und medial verbreitet haben. Das Amtsgericht Offenburg versucht, die Geschehnisse nachzuvollziehen.
Die Gedenktafel für die Opfer am Schulgebäude der Erich-Kästner-Realschule.
vor 3 Stunden
76. Jahrestag am 12. April
Die Ermordung von 41 KZ-Häftlingen im Offenburger Außenlager des Konzentrationslagers Natzweiler jährt sich am 12. April zum 76. Mal. An der Erich-Kästner-Realschule wird der Opfer gedacht.
Wie es in den kommenden zehn Jahren im Schutterwälder Wald weitergehen soll wurde dem ­Gemeinderat mit dem Forsteinrichtungswerk vorgestellt.
vor 4 Stunden
Mehr Vielfalt für den Wald
Ziele für den Wald und mehr Baumarten: Dem Forsteinrichtungswerk für die Jahre 2021 bis 2030 ist im Zuge der jüngsten Schutterwälder Ratssitzung einhellig zugestimmt worden.
Das Foto zeigt Fertiges wie Unfertiges am Krankenhaus in Kayanza. Gebaut wird mit einfachsten Mitteln, jede Hilfe ist willkommen.
vor 5 Stunden
Förderverein Ortenau-Burundi
Der Förderverein Ortenau-Burundi hat auch in Corona-Zeiten geholfen. Für Bau und Sanierung des Krankenhauses in Kayanza sind Teile aus dem Abbruch der Gengenbacher Klinik hochwillkommen, etwa Kupferrohre.
Bernhard Näger (links) und Patrik Falk, Aufsichtsratsmitglieder der WG Rammersweier, beim Anbringen der Pheromon-Ampullen in den Reben.
vor 5 Stunden
Weinberge
Pheromone zur Schädlingsbekämpfung: Winzer hängen wieder Pheromon-Dispenser in den Reben auf.
Das Testcenter hat jetzt leihweise und kostenlos auch LTA-Luftreiniger: von links Sergej Abermet, Geschäftsführer Jürgen Kälble (beide LTA), die Bürgermeister Carsten Erhardt (Nordrach), Daniela Paletta (Biberach), Günter Pfundstein (Zell a. H.) und Richard Weith (Oberharmersbach) sowie DRK-Vorsitzende Elvira Schilli, die für alle Helfer ein Osterpräsent erhielt.
vor 14 Stunden
Hausärzte impfen zentral
Das kommunale Testcenter in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach, das seit dem Start am 18.
Das Testcenter hat jetzt leihweise und kostenlos auch LTA-Luftreiniger: von links Sergej Abermet, Geschäftsführer Jürgen Kälble (beide LTA), die Bürgermeister Carsten Erhardt (Nordrach), Daniela Paletta (Biberach), Günter Pfundstein (Zell a. H.) und Richard Weith (Oberharmersbach) sowie DRK-Vorsitzende Elvira Schilli, die für alle Helfer ein Osterpräsent erhielt.
vor 14 Stunden
Hausärzte impfen zentral
Die Hausarztpraxen im Tal richten in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach auch eine zentrale ärztliche Impfstelle ein. Patienten werden kontaktiert, Start ist bereits in der Woche nach Ostern.
Der Storch auf dem Strommast; er baut beharrlich sein Nest. Und das E-Werk räumt es wieder ab.
vor 14 Stunden
In NIederschopfheim
Anwohner sind empört, dass Adebar in Niederschopfheim von seinem Nistplatz vertrieben wurde, das E-Werk Mittelbaden sieht das Nisten auf dem Strommast als Gefahr.
Aydin Özügenç berichtet, wie der Ramadan in diesem Jahr gefeiert­ werden soll.
vor 15 Stunden
Fastenmonat der Muslime
Der Fastenmonat der Muslime und neunte Monat im islamischen Mondkalender beginnt am Dienstag. Auch in diesem Jahr müssen die Offenburger Muslime wegen Corona Abstriche machen.
Bürgermeister und Ortsvorsteher begrüßen Lebenshilfe-Bewohner in Durbach-Ebersweier (von links): Melanie Sartor, Michaela Hilbert-Ochs, Andreas König und Horst Zentner.
vor 17 Stunden
Brot und Salz
Bürgermeister Andreas König und Ortsvorsteher Horst Zentner haben die Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Hauses in Durbach-Ebersweier begrüßt.
Donato_Bagarozza hat den Lockdown genutzt, um die Homepage des FV Unterharmersbach neu zu gestalten.
vor 18 Stunden
Vorsitzender berichtet
Neuer Spielplatz, neues Flutlicht, neue Homepage: Trotz Lockdowns läuft beim FV Unterharmersbach einiges. Vorsitzender Jörg Leisinger gibt einen Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.