Offenburg

»Genau hinschauen ist gut«

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2012
Ulrich Marx - »Manche Eltern haben Probleme, das zu akzeptieren. Wir sagen, dass man genauso seelisch erkranken kann wie körperlich«: Jugendpsychiater Martin Teichert.

Ulrich Marx - »Manche Eltern haben Probleme, das zu akzeptieren. Wir sagen, dass man genauso seelisch erkranken kann wie körperlich«: Jugendpsychiater Martin Teichert.

Heute, Mittwoch, ist der »Tag der seelischen Gesundheit«. Warum dieser weltweite Aktionstag so wichtig ist, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Martin Teichert (55) im Interview mit dem Offenburger Tageblatt. Er betreibt seit 1994 in Offenburg eine Praxis, die Kinder und Jugendliche aus der ganzen Ortenau versorgt. Teichert erläutert, was sich im Umgang mit den seelischen Krankheiten bei jungen Menschen ändern müsste und plädiert für die frühzeitige Vorsorge.

Herr Teichert, Burnout ist in aller Munde, und viele Menschen – auch Prominente – geben ihre psychischen Probleme offen zu. Braucht’s den Aktionstag heute überhaupt noch?

Martin Teichert: Ja, den braucht’s. Weil es immer noch Leute gibt, die »Du bist ja irre!« oder »Du bist ja gestört!« als Schimpfworte verwenden. Das signalisiert ja Vorbehalte, die viele haben. Wir wollen zeigen, dass seelische Erkrankungen normale Erkrankungen sind. Wenn ich mir ein Bein breche, sieht und versteht das jeder. Wenn aber jemand besonders traurig ist, sich verkriecht, in unüblichem Maße aggressiv ist oder Leute ignoriert und wie Luft behandelt, ist das schwer als Krankheit zu verstehen.

Woran liegt das?

Teichert: Das hängt mit unserem Kulturkreis zusammen. Manche können gar nicht sagen: »Mit geht es schlecht, ich bin depressiv.« Und wenn einer durchhängt, unterstützen ihn zwar die Freunde, aber sobald es zur Belastung wird, hört das nach etwa 14 Tagen auf. Das ist auch bei Kindern so. Wenn einer besonders lange traurig ist, klingeln sie irgendwann nicht mehr.

Stichwort Kinder: Wie kommen denn Eltern damit klar, dass ihr Nachwuchs psychische Probleme hat?

Teichert: Die Eltern wissen häufig nicht, was los ist, und versuchen, das erzieherisch zu verändern. Manche Eltern haben Probleme, das zu akzeptieren und zu uns zu kommen. Wir sind halt die Kinderpsychiater. Die Eltern sagen lieber, sie sind beim Kinderpsychologen. Allein der Name »Psychiater« hat einen schlechten Ruf. Das Fachgebiet ist immer noch tabuisiert.

Was kann man dagegen tun?

Teichert: Wir reden darüber. Wir sagen, dass man genauso seelisch erkranken kann wie körperlich. Wenn die Leute wissen, woran es liegt, können sie es besser verstehen. Sie kriegen ein Rezept, wie sie damit umgehen können. Bei vielen hilft das auch.

Was behandeln Sie denn am meisten?

- Anzeige -

Teichert: Wir haben sehr häufig Kinder mit Konzentrationsproblemen, mit Depressionen, mit Störungen im Sozialverhalten, mit Essstörungen, mit Sucht, vor allem PC-Sucht, über Haschisch und Marihuana bis hin zu harten Drogen. Selten gibt es auch mal Psychosen. Es ist das gesamte Spektrum von psychischen Erkrankungen im Kinder- und Jugendalter.

Wenn Sie zurückblicken: Was hat sich denn in den vergangenen Jahren in ihrer Tätigkeit verändert?

Teichert: Seit den Ereignissen von Winnenden wird aggressiven Störungen mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Da kommt jemand, der als relativ ruhig und angepasst galt und dann in der Schule aus dem dritten Stock einen Stuhl runtergeworfen hat. Oder einer, der jahrelang andere Kinder sexuell missbraucht hat. Natürlich sind die Lauten, Störenden, Dissozialen eher im Blickpunkt. Das ist häufig auch überzogen, aber: Die Idee, dass man auch mal genau hinschauen muss, ist gut.

Ab welchem Alter sind Therapien überhaupt sinnvoll und erfolgversprechend?

Teichert: Es gibt Leute, die kommen schon mit dem Stillkind und sagen, es schläft nicht. Die junge Mutter, die das Kind ablehnt. Das ist ein Problem der Mutter. Natürlich kann ich nicht mit dem Kind reden. Aber ich kann notfalls der Mutter Hilfe anbieten, eine Beziehung zu dem Kind zu entwickeln. Mit zwei, drei, wenn die Kinder spielen und sprechen können, geht es dann los. Kinder kommen immer früher zu uns, weil die Leute in der Kita sagen: Das Kind kann noch nicht reden, ist aggressiv, hat Ängste – in einem Ausmaß, das sie mit ihrer normalen Pädagogik nicht in den Griff kriegen.

Sind denn die Therapie­möglichkeiten bei jungen Menschen besser?

Teichert: Sehr viel besser. Da hat man meistens eine viel kürzere Therapiedauer. Kinder sind in der Entwicklung, sind bereit und interessiert, sich auf neue Dinge einzulassen. Bei Erwachsenen gibt es gefestigte Verhaltensweisen. Wenn jemand ein halbes Leben Probleme hatte, ist das nicht in ein paar Wochen behoben.

Sind die Fälle denn mehr geworden?

Teichert: Nein. Aber wir sind noch unter dem Versorgungsniveau: Es gibt etwa 80 000 Kinder in der Ortenau und man rechnet damit, dass fünf bis 15 Prozent untersucht werden müssten, also 8000 Kinder – und wir haben pro Jahr circa 1000 Patienten. Es gibt einfach wenig Infrastruktur für psychisch kranke Kinder. Eigentlich müssten viel mehr untersucht und behandelt werden. Es wäre sinnvoll, dass mehr Kinder einmal einen Kinderpsychiater gesehen haben. Es ist wie mit den Kinderärzten, nur gibt es im seelischen Bereich keine Vorsorge. Davon sind wir noch weit entfernt.

HINWEIS: Heute, Mittwoch, findet in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -therapie von Martin Teichert und Corinna Middendorf in der Wilhelmstraße 18 in Offenburg von 14.30 bis 17.30 Uhr ein »Nachmittag der offenen Tür« statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Buhneschäfe haben Pläne für eine neugestaltete Fasent
vor 54 Minuten
Die Narren in Zunsweier bauen die Fasent im Ort um. Bei der Hauptversammlung erfuhren die Mitglieder Details – und waren offensichtlich mit den Änderungen zufrieden.
Anbieter wären gerne geblieben
vor 1 Stunde
Die Offenburger Fertighausausstellung liegt bei den Verkaufszahlen bundesweit in der Spitzengruppe. Das hilft aber nichts: Bis Ende 2019 müssen die 15 Anbieter ihre Häuser abbauen, weil das Gelände für die neue große Messehalle gebraucht wird. Eine Ersatzfläche ist auf Offenburger Gemarkung keine...
Bürgermeinung ist gefragt
vor 7 Stunden
Ginge es nach den Freien Wählern im Zeller Gemeinderat, gäbe es eine Diskussion darüber, ob Ortschaftsräte noch zeitgemäß sind oder nicht. Andrea Kuhn, Ortsvorsteherin in Unterentersbach, und Thomas Dreher, Vorsitzender der Freien Wähler Zell, möchten zu diesem Thema die Bürger befragen.
Weinkenner aus Ortenberg
vor 7 Stunden
Er ist der Experte für Weinproben schlechthin: Der ehemalige Winzer Emil Herp aus Ortenberg hat in 20 Jahren über 500 Weinverkostungen moderiert. Dafür wurde er jetzt von der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg geehrt.  
Feuerwehrbedarfsplan 2018 im Gemeinderat
vor 13 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwoch den Feuerwehrbedarfsplan 2018 einstimmig beschlossen. Am dringlichsten ist die Anschaffung eines Ersatzes für das 34 Jahre alte Löschfahrzeug und die Gewinnung von zusätzlichem Personal. Die Abteilungen Müllen und Altenheim sollen zur Kosteneinsparung zusammengelegt...
Spezialist für gewerbliche Spültechnik würdigte Treue
vor 15 Stunden
Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit würdigte die Firma Hobart die Mitarbeiter Bernhard Wörter, Michael Kiefer, Herbert Spitznagel und Friedrich Keller.
Diskussion im Ortschaftsrat
vor 15 Stunden
Der Ortschaftsrat Rammersweier will ein Flurstück ausweisen, auf dem Paten Familien- oder Lebensbäume pflanzen können. 
Am Samstag tritt die Gruppe im Kik auf
vor 15 Stunden
Eine gute Nachricht für alle Fans der Country-Musik: Die Band »Southbound« ist nach einer Pause zurück auf der Bühne. Morgen, Samstag, tritt die Gruppe im Kik auf und gibt ihr großes Repertoire an Country-Liedern zum Besten.
Wasserversorgung Gengenbach
vor 15 Stunden
Die Stadt Gengenbach sichert die Trinkwasserversorgung der Bürger im Katastrophenfall. Der Gemeinderat ermächtigte Bürgermeister Thorsten Erny, einen Vertrag mit der Stadt Offenburg abzuschließen.  
Großer Nachwuchsmangel
vor 15 Stunden
Der Biberacher Heimat- und Verkehrsverein hat sich aufgelöst. Trotz intensiver Suchens fand sich kein Kandidat als Nachfolger für den Vorsitzenden Wolfgang Bösinger. Er zog sich nach 44-jähriger Amtszeit altershalber zurück.  
Krügers Wochenschau
vor 22 Stunden
Was Zahlen und Zeit gemeinsam haben? Viel, wie wir am November sehen.
Neue Dauerausstellung mit Waldseemüllerkarte
vor 23 Stunden
1000 Jahre Stadtgeschichte – von 800 bis 1800 – zeigt die neue Dauerausstellung im Museum im Ritterhaus, die heute eröffnet wird. Absolutes Highlight ist die wertvolle Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller. Sie gilt als »Taufschein Amerikas« und ist weltweit einmalig in Offenburg zu sehen.   

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige