Eltern bleiben entlastet

Gengenbach berechnet Kita-Gebühren wie im Mai

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2020

Der Regelbetrieb unter Pandemie-Bedingungen in Kitas bereitet einiges Kopfzerbrechen. Das Foto steht nur symbolhaft und entstand bei der Einweihung der neuen Außenanlage der Kita am Löwenbergpark. ©Stadt Gengenbach

Die Stadt Gengenbach stellt Eltern von Kindergartenkindern auch im Juni beitragsfrei, sofern sie keine Notbetreuung in Anspruch genommen haben. Für diese gelten gestaffelte Sätze.

Die Stadt Gengenbach berechnet die Juni-Elternbeiträge für den Kindergarten wie im Mai. Das hat der Gemeinderat am Mittwochabend einstimmig beschlossen. Das bedeutet, dass diejenigen, die ihre Kinder nicht in eine Kita geschickt haben, nichts bezahlen. Wer eine Notbetreuung in Anspruch genommen hat, bezahlt die Gebühren anteilig nach einer Staffel.

Bei einer Betreuung von bis zu drei Tagen pro Woche  wird die Hälfte der sonst üblichen Gebühr fällig, teilte die Stadt mit. Ab einer Betreuung von vier Tagen pro Woche wird der volle Beitrag in Rechnung gestellt, auch wenn die tägliche Betreuungszeit von der gebuchten Zeit abgewichen ist. Für Kinder, die erst in der zweiten Monatshälfte aufgenommen werden konnten, wird der Beitrag nochmals reduziert. 

Das Land Baden-Württemberg hat infolge der Corona-Pandemie für die Kommunen zwei Soforthilfepakte in Höhe von je 100 Millionen Euro für die Monate April und Mail bereitgestellt. „Für den Monat Juni erfolgte jedoch bisher keine weitere Soforthilfe“, teilte Bürgermeister Thorsten Erny mit. Dennoch werde die Stadt Gengenbach auch im Monat Juni auf einen Teil der Gebühren verzichten.

Millionen-Summe

Was viele nicht wissen: Die Stadt lässt sich die Kindergärten viel Geld kosten, denn die Gebühren decken die Kosten pro Kindergartenplatz nicht annähernd. Im vergangenen Jahr lag der Zuschuss der öffentlichen Hand bei rund 1,8 Millionen Euro. Über das Jahr gerechnet sind das pro Kind 4066 Euro. Wegen der Coronazeiten wird sich dieser Zuschuss deutlich erhöhen, unter anderem wegen gestiegener Personalkosten.

An die freien Träger wurde der entsprechende Anteil an der Soforthilfe bereits weitergeleitet. Der Ausfall der Kindergartengebühren konnte dadurch abgemildert, jedoch bei weitem nicht ausgeglichen werden. Die Stadt Gengenbach trägt somit einen stattlichen Eigenanteil selbst.

- Anzeige -

Für große Verunsicherung sorgte im Gemeinderat eine Ankündigung des Gesundheitsamts, dass Eltern ihre Kinder ab September schon beim kleinsten Schnupfen ohne Untersuchung zu Hause lassen sollen. „Ich sehe schon eine Welle auf uns zukommen“, sagte Andrea Ahlemeyer-Stubbe, Fraktionsvorsitzende der SPD, vor dem Hintergrund, wer eigentlich die Kosten trägt, wenn der Kita-Besuch verboten wird.

„Politische Lösung für Eltern“

Gerdi Himmelsbach (CDU), selbst Erzieherin im Waldorfkindergarten, betonte, dass man die Eltern nicht im Regen stehenlassen dürfe, vor allem dann nicht, wenn auch Geschwister einen kranken Kindes zu Hause bleiben müssen. „Eltern haben 20 Betreuungstage daheim, aber sie brauchen mehr“, sagte sie und erklärte, dass dies politisch geregelt werden müsse.

Karl Heinz Claassen, Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, erklärte, dass die Stadt Gengenbach nicht alle entlasten könne: „Krankheit betrifft im Übrigen alle Arbeitgeber. Diese gehört zum allgemeinen Lebensrisiko.“

Karin Traunecker-Schmid (SPD), im Hauptberuf Hausärztin, rückte die Debatte in ein medizinisches Licht. „Es besteht kein Grund zur Panik. Spätestens nach 36 Stunden wissen wir, ob ein Kind Corona hat oder nicht. Ist der Befund negativ, dürfen Geschwisterkinder sofort wieder in die Kita.“ Bei entsprechender anderer Diagnose müsse nur das kranke Kind daheim bleiben.

„Testen, testen, testen“

Bürgermeister Thorsten Erny (CDU) sieht wie Claassen die Eltern bei Krankheit ihrer Kinder in der Pflicht. „Es gibt auch Unterstützungsmöglichkeiten über die KfW-Bank. Ich warne davor, dass die Stadt etwas zusagt, was sie nicht halten kann.“ Gleichwohl hoffe er, dass das Gesundheitsamt seine Ankündigung wahrmacht. Diese lautet nach Auskunft von Thorsten Erny: „testen, testen, testen.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zells Bürgermeister Günter Pfundstein.
vor 8 Stunden
Zells Bürgermeister auf Facebook
Nachdenkliche und mahnende Worte von Bürgermeister Günter Pfundstein: „Corona darf Gesellschaft nicht spalten“
Eugen Adler und sein Papagei Giaccomo waren ein echter Hingucker. Nun ist der „Vogelvater“ gestorben.
vor 8 Stunden
Stadtbekannter Offenburger ist gestorben
Wie geht es mit Papagei Giaccomo weiter, nachdem sein Besitzer Eugen Adler verstorben ist? Das wollten unzählige Leser wissen. Das Schicksal meint es gut mit Giaccomo.
So soll das Funktionsgebäude der neuen Kindergartengruppe in Oberharmersbach aussehen
vor 8 Stunden
Betreuungs-Angebot wird erweitert
Oberharmersbach möchte das Angebot des Kinderhauses „Sonnenblume“ am Waldrand erweitern. Gemeinderat im Spagat zwischen Sparen und Steigerung der Attraktivität des Orts.
Optisch schön, aber sanierungsbedürfig ist das Gengenbacher Rathaus aus dem 18. Jahrhundert.
vor 8 Stunden
Zeitplan steht
Der Gemeinderat hat am Mittwochabend einstimmig zugestimmt, dass es für die Sanierung des Gengenbacher Rathauses (erbaut 1784 von Victor Kretz) einen zweistufigen Wettbewerb geben soll.
Zu haben gegen Gebot: Das Schild mit dem Schriftzug „Zur Linde“ in Altenheim. 
vor 10 Stunden
Gasthaus in Altenheim
In der zweiten Maihälfte sollen die Abrissarbeiten für das ehemalige Gasthaus Linde in Altenheim beginnen. Es muss der Erweiterung des Busbahnhofs weichen.
Der Jugendtreff der KJG Niederschopfheim residiert im Souterrain.
vor 11 Stunden
Leben in Hohberg
Was finden die Jüngeren gut in Hohberg? Was stört sie? Drei junge Damen vom Jugendtreff Niederschopfheim geben Auskunft über die Befindlichkeiten junger Leute.
Die Ortsbroschüre Rammersweier von 2016 soll einen Nachfolger erhalten.
vor 11 Stunden
Neue Ortsbroschüre geplant
Nach fünf Jahren soll eine neue, aktuell gestaltete Ortsbroschüre aufgelegt werden. Ein Arbeitskreis soll die Ideen umsetzen.
 Auch die Fessenbacher Bürger trauern um Annette und Laurent Reibel, die beide kurz hintereinander verstorben sind. 
vor 14 Stunden
Alte Freunde gestorben
Alt-Bürgermeister der Partnergemeinde Zellwiller starb kurz nach seiner Frau. Beide waren Förderer der Freundschaft beider Gemeinden.
Das Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach bei der Eröffnung 2019.
vor 15 Stunden
Zwischenbilanz im Rat
Demenz soll kein Tabuthema sein: Seit August 2020 ist Bohlsbach Bestandteil des landesweiten Modellprojekts „Demenz im Quartier“. Viele geplante Aktionen können derzeit aber nur unter erschwerten Bedingungen durchgeführt werden.
WG-Chef Stephan Danner (links) gratuliert Andreas Werner, der seit einem halben Jahrhundert treues Mitglied der Winzergenossenschaft ist.
vor 17 Stunden
WG Durbach
Winzergenossenschaft Durbach würdigte 30 treue Mitglieder, darunter auch Vollblutwinzer Andreas Werner, seit 50 Jahren bei der WG und mit 80 Jahren der Älteste auf der Ehrungsliste.
Nach über sechsmonatiger Zwangs-Winterpause können die Wirte in Offenburg darauf hoffen, bald ihre Außenflächen öffnen zu dürfen.
vor 17 Stunden
Zwischen Vorfreude und Verunsicherung
Fünf Tage Inzidenz unter 100, dann ist es so weit: Die Gastronomie in Offenburg steht in den Start­löchern und hofft auf klare und praktikable Ansagen der Landesregierung.
Der Offenburger Digitalchef Marc Müller-Stoffels. In der Offenburger Stadtverwaltung werden demnächst rund 60 Digitallotsen ausgebildet.
vor 19 Stunden
Fit bei digitalen Themen
Digitallotsen für die Offenburger Stadtverwaltung: Rund 60 Mitarbeitende werden in wichtigen Aspekten der Digitalisierung geschult. So sollen an allen Stellen Ansprechpartner vorhanden sein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    vor 15 Stunden
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.