Familien- und Seniorenbüro

Gengenbach: Literaritäten-Treff unter neuer Leitung

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2019

Literaritäten-Treff im Gengenbacher Familien- und Seniorenbüro (von links): Gabriele Rubner übernimmt nach zehn Jahren die Leitung des monatlichen Literaritäten-Treffs von Constanze Bühler. Sie wurde von Christine Weygold-Barth, Leiterin des FSB, und Michael Roschach, mit viel Lob und Dank verabschiedet. ©Thomas Reizel

Der Literaritäten-Treff im Familien- und Seniorenbüro steht unter neuer Leitung: Nach zehn Jahren Amtszeit hat Constanze Bühler den Stab an Gabriele Rubner abgegeben. Damit ändern sich auch die Öffnungszeiten. Statt wie gewohnt am Dienstagmorgen findet er jetzt jeden zweiten Mittwochabend im Monat statt.
 

Mit viel Lob und Anerkennung ist Constanze Bühler als Leiterin des »Literaritäten-Treffs« verabschiedet worden. Seit 2009 hat die ehemalige Leiterin der Stadtbücherei im Familien- und Seniorenbüro (FSB) eine lockere Runde geleitet, bei der sich rund zehn Teilnehmer jeden zweiten Dienstagvormittag im Monat trafen, um gemeinsam zu lesen, aber auch, um mehr über Autoren mit gewissem Bekanntheitsgrad und den Kontext, in dem sie ihre Werke verfasst hatten, zu erfahren.

Michael Roschach, Vorsitzender des Trägervereins des FSB, würdigte die scheidende Constanze Bühler. Denn ihre Runden waren sehr beliebt, vor allem auch zum Austausch von Erinnerungen und Diskussionen. Sie zeigte sich bescheiden: »Als Leiterin der Stadtbibliothek hatte ich schon einen gewissen Vorteil, mich schnell reinzufinden.«

Jetzt immer mittwochs

Neue Leiterin ist Gabriele Rubner, die tagsüber als Pressesprecherin der Franziskanerinnen vom Göttlichen Herzen Jesu in Gengenbach arbeitet. »Deshalb kann ich den Treff vormittags nicht anbieten«, sagte sie. Er findet deshalb nicht mehr jeden zweiten Dienstag im Monat von 10 bis 11.30 Uhr sondern jeden zweiten Mittwoch von 17 bis 18.30 Uhr statt, zum ersten Mal schon am 13. Februar.

- Anzeige -

Dabei will sich Gabriele Rubner offen zeigen. »Ich werde erst einmal zuhören und aufnehmen, was sich die Teilnehmer wünschen und dann gemeinsam überlegen, was wir umsetzen können«, sagte sie. Ihr schwebt zum Beispiel vor, aus gegebenem Anlass Antoine de Saint-Exupéry vorzustellen. Aus gegebenem Anlass, weil einige Bilder aus seinem Werk »Der kleine Prinz« für die nächsten drei Jahre den Gengenbacher Adventskalender schmücken werden. Gabriele Rubner könnte sich außer dem gemeinsamen Lesen auch vorstellen, einen Film anzusehen.

Autoren einladen

Weitere Ideen, die noch besprochen werden sollen, sind etwa einmal der Besuch der Frankfurter Buchmesse, den einen oder anderen Autor nach Gengenbach einzuladen, Park- und Gartengeschichten im Garten der Franziskanerinnen zu lesen oder eine Ausstellung zu besuchen, wenn diese mit einem literarischen Werk in Verbindung steht. Christine Weygold-Barth, Leiterin des FSB, wünschte Gabriele Rubner wie Constanze Bühler und Michael Roschach viel Erfolg und Freude an der neuen Aufgabe.

Gegründet hatte den Literaritäten-Treff im Familien- und Seniorenbüro der verstorbene Deutsch-Gymnasiallehrer Wolfgang Welle vor 17 Jahren. Seine Idee war damals, älteren Menschen ein entsprechendes Angebot mit Zugang zur Welt der Bücher zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 47 Minuten
Zahlreiche Neuzugänge bei Waltersweierern
Aus Canta Waltharis wurde im vergangenen Jahr der Rock-Pop-Chor Waltersweier im Gesangverein Liederkranz Waltersweier. Das geänderte Liedgut brachte Verstärkungen im Chor mit sich, Reinhard Hauth folgt als Vorsitzender dem ausscheidenden Klaus Müller.
vor 1 Stunde
Kunst und Kultur in Hülle und Fülle
Eine Hofkultur ist ein Ereignis – das war auch die 11. Auflage der Langhurster Kunst-Biennale in der Langhurster Kunsthalle.
vor 2 Stunden
Starke Altenheimer
Der Tauziehclub Neuried blickt zufrieden auf das Jahr 2018 zurück. Und der Vorstand ehrte verdiente Mitglieder.  
vor 2 Stunden
Aktion auf dem Offenburger Marktplatz
»Wir, mitten in Europa«: 23 Kunstschaffende aus der Region und dem benachbarten Frankreich  präsentieren ihre Werke  ab Samstag, 27. April,  bis zur Europawahl in der Innenstadt. 
vor 3 Stunden
»In achtzig Tagen um die Welt«
Mit einem Freilichtwochenende am Marienhof steigen die Hohberger Bühnen in ein ehrgeiziges Projekt ein. Sie führen »In achtzig Tagen um die Welt« auf.
vor 4 Stunden
Nordrach: Alte Tradition soll wieder aufleben
 Das Theaterstück »Der Vogt auf Mühlstein« nach einer Erzählung von Heinrich Hansjakob war viele Jahre ein fester Bestandteil des Nordracher Kulturprogramms und hat den Ort in der ganzen Region bekannt gemacht. Nun soll es wieder aufleben.
vor 4 Stunden
»Mein Kreuz ist breit genug«
Nach 20 Jahren ist Schluss: Jürgen Gießler, der seit 1999 für die SPD im Offenburger Gemeinderat sitzt, kandidiert bei der Kommunalwahl nicht mehr. Der 58 Jahre alte Polizeibeamte hat ein selbst gestecktes Ziel erreicht und will Platz machen für neue Leute. Dabei steht die Vollendung seiner »...
vor 6 Stunden
Start am 26. Mai
Der Gengenbacher Kultursommer bietet mit elf Programmpunkten einen mehr als im vergangenen Jahr. Als Höhepunkt unter den ohnehin hochklassigen Künstlern kann man »Pe Werner« sehen. Die Kölnerin gibt einen Einblick in die Zeit ihres Schaffens.  
vor 6 Stunden
Die besten Vorleser gaben in Ortenberg alles
Beim Finale des Lesewettbewerbs an der Ortenberger Von-Berckholtz-Schule hatten alle Kinder viel Spaß. Die Besten aus jeder Klasse lasen aus von ihnen selbst gewählten Büchern vor.
vor 10 Stunden
Streifzug durch die Jahrhunderte
Bildhaft zelebrierte der Musikverein Ebersweier bei seinem Frühlingskonzert musikalische Geschichte(n) und Landschaften. Taktvoll und stilsicher führte der neue Dirigent Markus Frieß über Zeit- und Ländergrenzen hinweg.
vor 11 Stunden
Offenburg
Eine 36-Jährige Frau hat im Verlauf des Montagnachmittags in einem Offenburger Lokal zunächst eine andere Frau mit Schlägen und dann mit Pfefferspray attackiert. Mehrere Gäste wurden verletzt, gegen die 36-Jährige läuft nun ein Verfahren.
vor 14 Stunden
Poesie auf hohem Niveau
Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann Philipp Herold aus Heidelberg im Finale den »VIA Poetry Slam de Luxe« vor Tom Candussi aus Wien. Sein Namensvetter, Moderator Philipp Stroh, feierte seinen 30. Geburtstag.