Abschied nach Kommunalwahl

Gengenbach: "Sie werden im Rat eine Lücke hinterlassen"

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2019

(Bild 1/3) Der Gemeinderat (vorne, von links): Gerdi Himmelsbach, Daniela Ahne (beide CDU), Markus Schilli (Grüne Liste Gengenbach), Bürgermeister Thorsten Erny, Andrea Ahlemeyer-Stubbe und Heike Kaminiski (beide SPD), Dieter Wissing (Grüne Liste). Mittlere Reihe (von links): Markus Späth (Freie Wähler), Wolfgang Junk, Hannelore Doll und Dieter Halsinger (alle Grüne), Kathrin Traunecker-Schmid (SPD), Karl Heinz Claassen (Freie Wähler), Bernhard Rauer (CDU). Hintere Reihe (von links): Reinhard Bischler und Wolfgang Rappenecker (Freie Wähler), Manuel Wild, Achim Fuchs, Michael Jülg (alle CDU), Jens Wußler (Freie Wähler), Peter Ahlborn und Ulrich Hilscher (beide Grüne). Claudia Wußler (CDU) fehlt auf dem Bild. ©Thomas Reizel

Der neue Gengenbacher Gemeinderat ist verpflichtet. Bürgermeister Thorsten Erny verabschiedete herzlich sieben Gemeinderät, besonders Gerda Bohnert, die mehr als 44 Jahre in der Kommunalpoltik engagiert war. Mit Markus Schilli stellt die Grüne Liste Gengenbach einen Bürgermeister-Stellvertreter.

Bürgermeister Thorsten Erny verabschiedete am Mittwochabend vor der konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderats sieben verdiente Mitglieder, die sich teils nicht mehr zur Wahl gestellt hatten. Dabei ging er in aufsteigender Reihenfolge vor (Amtszeiten in Klammern).
◼ Albert Wußler (2015-2019): »Sie haben ihre Arbeit im Gemeinderat sehr ernstgenommen, Ihre Präsenz bei Veranstaltungen war vorbildlich«, sagte Erny. Für 25-jährige Mitgliedschaft im Ortschaftsrat Reichenbach erhielt Wußler bereits beim Neujahrsempfang eine Ehrung des Gemeinde- und des Städtetags.
◼ Markus Müller (2015-2019: »Das Ehrenamt hatte für ihn immer einen hohen Stellenwert.« Markus Müller war auch 15 Jahre im Ortschaftsrat Schwaibach in Verantwortung. 
◼ Lieselotte Schilli (2014-2019): »Trotz Mehrfachbelastung, trotz ihrer unternehmerischen Tätigkeit, trotz der Aufgaben als zweifache Mutter haben Sie Veranwortung übernommen,« lobte Erny. Schilli ist aber erstmals im Ortschaftsrat Bermersbach dabei.
◼ Simon Morlok (2009-2019): »Es wird wohl immer schwerer, als junger Familienvater Beruf, Familie, Ehrenämter und die Gemeinderatsarbeit miteinander zu vereinbaren. Auch ihm dankte Erny sehr, weil er die Entscheidungen der Stadt entscheidend mitgeprägt hat.
◼ Karin Traunecker (2009-2019): Sie war zehn Jahre im Gemeinderat, davor 20 Jahre im Ortschaftsrat Reichenbach.  »Dass Kommunalpolitik Spaß machen kann, hat sie wohl ihre Kinder spüren lassen. Sonst wäre ihre Tochter Katharina nicht in ihre Fußstapfen getreten. Karin Traunecker wurde beim Neujahrsempfang namens des Städte- und des Gemeindetags geehrt.
◼ Wolfgang Ruthinger (1999-2019): Er war für Bürgermeister Erny in 20 Jahren Gemeinderat und 17 Jahre als Ortsvorsteher von Schwaibach »stets ein guter und verlässlicher Vertreter dieser Ortschaft«. Ruthinger sei ein Teamplayer, der zielorientiert an eine Sache herangeht. »Es zeichnet ihn aus, dass er keinen egoistischen Blick auf seine Ortschaft hat, sondern immer einschätzen konnte, was machbar und umsetzbar ist« Ruthinger hinterlasse eine »so nicht zu füllende Lücke«.
◼ Wilhelm Schrempp (2015-2019): Er war zwar kein gewähltes Mitglied des Gemeinderats, gehörte ihm als Ortsvorsteher von Bermersbach aber beratend an. Nach dem Tod von Stefan Grimm ließ er sich in die Pflicht nehmen. »Motiviert und interessiert machte er sich an die Arbeit und bezog alle Abteilungen der Stadtverwaltung ein.
◼ Gerda Bohnert (1975-2019): »Eigentlich ist ein Mitwirken über eine so lange Zeit ein Lebenswerk, und zwar ein ganz besonderes«, lobte Bürgermeister Thorsten Erny. Der Dank, der ihr zustehe, sei kaum in Worte zu fassen. Gerda Bohnert war erste Bürgermeister-Stellvertreterin, auch unter Ernys Vorgänger Michael Roschach. »Gerda Bohnert ist in besonderer Weise Vorbild und hat viele Personen zur Mitarbeit und Nachahmung motiviert. Menschen wie ihr haben wir es zu verdanken, dass das Ehrenamt in Gengenbach so ausgeprägt ist«, sagte Erny und ergänzte sehr persönlich: »Sie haben die Entwicklung der Stadt in den Jahrzehnten ihres Wirkens maßgebend beeinflusst. Sie werden hier im Gemeinderat wahrlich eine Lücke hinterlassen.«

- Anzeige -

Die Wahlen im neuen Gemeinderat

Nach der Verabschiedung verdienter Mitglieder aus dem Gengenbacher Gemeinderat (siehe Artikel rechts oben) hat sich das neue Gremium am Mittwochabend konstituiert. Es standen dabei ein Reihe von Wahlen an.
◼ Bürgermeister-Stellvertreter: Markus Schilli (Grüne Liste Gengenbach) wurde bei zwei Gegenstimmen und zwei ungültigen Stimmen zum Nachfolger von Gerda Bohnert in geheimer Abstimmung gewählt. Eine Stimme entfiel auf Dieter Halsinger. Zweiter Stellvertreter ist Achim Fuchs (CDU), dritter Stellvertreter Wolfgang Räpple (Freie Wähler).
◼ Ortsvorsteher Bermersbach: Einstimmig fiel die Wahl auf Manfred Armbruster als Nachfolger für Wilhelm Schrempp. Erste Stellvertreterin ist Claudia Wußler (CDU), zweiter Stellvertreter ist Christian Stulz (Freie Wähler).
◼ Otsvorsteher Reichenbach: Amtsinhaber Markus Späth (Freie Wähler) wurde einstimmig wiedergewählt. Erster Stellverteter ist Albert Wußler (CDU), zweiter Stellvertreter Roland Wußler (Freie Wähler).
◼ Ortsvorsteher Schwaibach: Mit allen Stimmen wählte der Gemeinderat Bernhard Rauer (CDU) als Nachfolger von Wolfgang Ruthinger. Seine Stellvertreter sind Daniel Harter (CDU) und Franz Gießler (Freie Wähler).

Hintergrund

Meilensteine seit 2014

Bürgermeister Thorsten Erny listete die wichtigsten Entscheidungen im Gemeinderat in fünf Jahren auf:
◼ Neubau der Kindertagesstätte am Löwenbergpark.
◼ Sanierung der Engelgasse.
◼ Einrichtung des Schülferforschungszen-trums Xenoplex mit Mensa und Mediathek.
◼ Neubau der Mehrzweckhalle Reichenbach.
◼ Gründung der Wohnbau Gengenbach GmbH.
◼ Aufnahme des Klosterplatzes und des Rathauses in ein Landessanierungsprogramm.
◼ Das Interkommunale Gewerbegebiet Kinzigpark I.
◼ Behandelt wurden 844 öffentliche und 474 nichtöffentliche Tagesordnungspunkte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Stadtkapelle Achern trat beim Sommerfest im evangelischen Pfarrgarten in Achern auf.
vor 4 Stunden
Vielfältiges Programm im Pfarrgarten
In lebendiger Tradition des guten Miteinanders feierten am Sonntag Acherns Kirchengemeinden das Sommerfest im evangelischen Pfarr­garten. 
vor 4 Stunden
Zeller Club besteht 20 Jahre
Die Feierlichkeiten und Veranstaltungen aus Anlass des  20-jährigen Bestehen des Golfclubs Gröbernhof erreichten mit einem Jubiläumsturnier und einem Festabend am Sonntag ihren Höhepunkt. Im Mittelpunkt standen Ehrungen. 
Die städtische Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte plädiert für Mehrwegbeutel beim Einkauf.
vor 4 Stunden
Offenburg
Ab Dienstag, 23. Juli, gilt auf dem Offenburger Wochenmarkt eine neue Regelung: "Hemdchenbeutel" kosten fünf Cent. Die Stadtverwaltung verfolgt damit das Ziel "Mehrweg statt Einweg".
vor 4 Stunden
Kasperle begeisterte die Kinder
Das Interesse an dem Mandolinerfest an der Mandolinerhütte in Zell-Weierbach war wieder einmal riesig. Neben den Musikdarbietungen kamen vor allem die Kinder bei dem umfangreichen Unterhaltungsprogramm auf ihre Kosten.  
14 Stadträtinnen und Stadträte sowie zwei Ortsvorsteher sind gestern in der Gemeinderatssitzung verabschiedet worden. Das Foto zeigt (von links) Bürgermeister Oliver Martini, den bisherigen Zunsweierer Ortsvorsteher Karl Siefert, OB Marco Steffens, die bisherige Weierer Ortsvorsteherin Gudrun Vetter, die ausscheidenden Stadträte Eva-Maria Reiner (Grüne), Klaus Binkert (CDU), Arthur Jerger (Grüne), Jochen Ficht (SPD), Gerhard Schröder (SPD), Bertold Thoma (SPD) Hans Rottenecker (Freie Wähler), Alois Späth (C
vor 12 Stunden
Einige von ihnen waren Jahrzehnte dabei
Die Kommunalwahl am 26. Mai hat dem Gemeinderat einen gehörigen Einschnitt beschert: 14 Stadträtinnen und Stadträte aus dem 40-köpfigen Gremium sind ausgeschieden – vier von ihnen auf eigenen Wunsch. Sie alle wurden am Montag im Rahmen der Gemeinderatssitzung von OB Marco Steffens mit einigen...
vor 13 Stunden
Theater im Marienhof
Ein schwieriges Stück mit Bravour gemeistert – die Hohberger Bühnen führten »In 80 Tagen um die Welt« auf. 
Emily Bohlsen möchte etwas für die Umwelt tun und beruflich daher in Richtung Nachhaltigkeit gehen.
vor 13 Stunden
OT-Serie "Unsere Abiturienten" (20)
Emily Bohlsen (18) aus Offenburg hat ihr Abitur an der Freien Waldorfschule Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch und Kunst. Ihre Hobbys sind Crossfit, Surfen, Snowboarden, Sport jeglicher Art, Kunst und Farben.  
vor 14 Stunden
Details von der Grundsteinlegung
30 Läden, 22 Wohnun­gen, kleinteilige Archi­tektur und die alte Stadthalle als Identifikationspunkt: Bei der Grundsteinlegung am Montagmittag würdigten die Redner das »Rée-Carré« als die richtige Antwort auf die Konkurrenz des Online-Handels. Die Eröffnung des Einkaufsquartiers ist für Ende 2020...
Auf »Klettertour« gingen die Besucher bei der Premiere von »Work Replace 4.0« – allerdings mit Smartphone und Kopfhörern, geht es in dem Stück doch um die Veränderung durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz.
vor 14 Stunden
Gelungene Premiere von »Work Replace 4.0«
Eine Fülle von Informationen und Denkanstößen hat Regisseurin  Annette Müller in »Work Replace 4.0« gepackt. Das neue Theaterstück, das sie mit der Jungen Theaterakademie aufführt, legt Dimensionen von Arbeit, Mensch und Maschine dar, die keinen kalt lassen. Da ist Meinung gefragt.
vor 17 Stunden
Freude in Berghaupten
Die Gemeinde Berghaupten empfing am Samstag Hanna Mußler, eine von zwei frischgekrönten badischen Weinprinzessinnen. »Ich möchte, dass jeder weiß, dass Berghaupten ein Weindorf ist«, sagte sie auf Rathausbalkon unter großem Applaus.
vor 19 Stunden
Gemalter Blick auf die Welt
Am Freitagabend ist einen neue Ausstellung im Schutterwälder Rathaus eröffnet worden. »Eigensicht« heißt sie und zeigt 26 Werke aus dem Schaffen der Malerin Lucia Borg. Die abstrakten Gemälde lassen dem Betrachter viel Raum, eine eigene Sichtweise auf die Bilder zu entwickeln.
vor 20 Stunden
Stadtkapelle spielte vor vollen Rängen
Die Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle und der Jugendkapelle, die Youngsters, haben vor dem Beginn der Sommerpause noch einmal richtig Gas gegeben. Der Platz auf dem Schulhof der Konrad-Adenauer-Schule war so gut besucht wie noch nie. Bei dem Konzert wurden auch die Leistungsabzeichen an den...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.