Aus dem Gemeinderat

Gengenbach tritt Wirtschaftsforum Kinzigtal bei

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. März 2019

Vertreter der Gewerbe - und Handwerkervereine Berghaupten, Gengenbach und Ohlsbach, der Kommunen und der Schulen haben die Ausbildungsmesse "Job for Future" 2015 gegründet. Das gilt als Blaupause für das Wirtschaftsforum Kinzigtal. ©Erich Fakler

Die Stadt Gengenbach tritt dem noch zu gründenden Wirtschaftsforum Kinzigtal bei. Damit sind die Gewerbe- und Handwerkervereine aus Berghaupten, Gengenbach und Ohlsbach unter einem Dach. Ziel ist es, kleine Betriebe in der Region zu stärken.

Einstimmig fiel die Entscheidung des Gengenbacher Gemeinderats, nach Berghaupten und Ohlsbach Gründungsmitglied des »Wirtschaftsforums Kinzigtal« zu werden. Unter diesem Dach sind auch die drei Gewerbe- und Handwerkervereine zusammengefasst. Weitere Mitglieder der ersten Stunde sind die Gengenbacher Werbegemeinschaft Aktions-Team, die Werkreal- und Realschule. das Gymnasium sowie das Technische Zukunftsmuseum Temopolis in Ohlsbach. »Wir wollen Sprachrohr für Kleinst- und Mittelunternehmen sein«, erklärte der designierte Vorsitzende Hanshelmut Hügel.

Ziel des Wirtschaftsforum sei vor allem die Unterstützung der Betriebe in Bezug auf Öffentlichkeitsarbeit und Organisation von Ausstellungen und Präsentationen. Das zweite Bein sei die Verwaltung. Der Nutzen liege für kleine Handwerksbetriebe zum Beispiel schon in einer gemeinsamen Internetplattform, auf der jedes Unternehmen, das eine eigene Homepage hat, verlinkt ist.

Gegenseitige Hilfe

Ziel ist es auch, die rund 220 Betriebe, die in den drei Handwerker- und Gewerbevereinen Mitglied und das auch im Wirtschaftsforum sind, unter einem Dach gegenüber Verbänden und großen Unternehmen zu stärken. Als Beispiel nannte Hügel gegenseitige Untersützung bei Aufträgen, aber auch bei der Lehrstellensuche. »Ein Unternehmen erklärte sich schon bereit, Lehrstellenbewerber, die zwar qualifiziert wären, aber wegen begrenzter Plätze nicht eingestellt werden können, Mitgliedsbetrieben des Wirtschaftsforums Kinzigtal zu empfehlen.« Dies gelte auch für Bewerber, deren vorhandene Qualifikation für ein Unternehmen nicht hunderprozentig passt, aber für einen anderen Betrieb ideal wäre.

- Anzeige -

Besser positionieren soll sich dieses Forum auch gegenüber Großbetrieben im Zusammenhang mit dem Schulzentrum: »Die großen Betriebe stellen eigene Leute schon für die 7. Klassen ab, um dort schon um Nachwuchs zu werben.« Dieses Modell gehe zu Lasten vor allem kleinerer Handwerksbetriebe, die zwar gute Arbeit liefern und gut ausbilden würden, aber nicht die Zeit für solche Schulbesuche hätten, erklärte Hügel weiter.

Drei Jahre nach der Gründung soll eine erste Bilanz gezogen werden, wie sich das Forum entwickelt hat. Für Hügel wäre es sogar denkbar, dass irgendwann in ferner Zukunft die bestehenden Handwerker- und Gewerbevereine nicht mehr erforderlich sind, wenn alle Betriebe unter diesem Dach an einem Strang ziehen. »An eine Auflösung in drei Jahren ist aber nicht gedacht«, stellte er klar.

Auch der Vorstand des neuen Wirtschaftsforums Kinzigtal ist designiert. Vorsitzende werden Hans-Peter Möschle (Ohlsbach) und Hanshelmut Hügel, Stellvertreter Mathias Schmidt (derzeit noch kommissarischer Vorsitzender des Aktions-Teams), Gregor Peters (Berghaupten) und Udo Hitzke (Ohlsbach).

Das sind die Beiträge

Die finanzielle Belastung für Gengenbach hält sich in Grenzen. Der Jahresbeitrag für das Wirtschaftsforum kostet 300 Euro. Wer bereits Mitglied in einem Gewerbe- und Handwerkerverein ist, bezahlt nur diese Beiträge. Firmen und Einzelpersonen, die kein Mitglied in einem dieser drei Vereine sind, aber ins Wirtschafstforum eintreten möchten, bezahlen 110 Euro Jahresbeitrag.

Hintergrund

Messe "Job for Future" als Keimzelle

Bürgermeister Thorsten Erny bezeichnete die von den drei Gewerbevereinen seit 2015 gemeinsam veranstaltete Ausbildungsmesse »Job for Future« als Keimzelle des Wirtschaftsforums Kinzigtal. Diese entwickelt sich ständig weiter. Waren es im Vorjahr rund 30 Aussteller, sind es heute, Freitagvormittag, in der Werkreal- und Realschule Gengenbach 41. Mit 75 Schülern, die danach und morgen, Samstag, Betriebe besichtigen, seit die Zahl ebenfalls sehr hoch. Zudem hat am Samstag die Spitzmüller AG, Brambachtraße 12, von 11 bis 15 Uhr ihre Hausmesse »Meet The Boss« angesetzt. So lassen sich alle Termine gut kombinieren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 15 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich fragt sich heute: Was ist Lewat?
vor 18 Stunden
Er hat drei Oberbürgermeister miterlebt
Josef Wenzel, meistens „Sepp“ genannt, feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 75. Geburtstag. Nach seiner Flucht aus Rumänien, über Jugoslawien schließlich nach Offenburg, wurde der Jubilar nicht nur durch seine langjährige Arbeit bei den Technischen Betrieben Offenburg bekannt wie ein bunter Hund.
vor 21 Stunden
Ortenberg
Die Kriminalstatistik für Ortenberg wurde veröffentlicht. Und eines zeigt sich: Bei den Delikten ist kein Schwerpunkt erkennbar.
Oberbürgermeister Marco Steffens (von links), Jacob Burda, ­Hubert Burda und Architekt Roberto­ Peregall bei der Enthüllung des Senatorre in Fessenbach.
vor 21 Stunden
Der "Senatorre" ist fertig
Im kleinen Kreis hat der Offenburger Ehrenbürger am Freitagmittag den vollendeten „Senatorre“ in den Fessenbacher Reben enthüllt. Der 14,4 Meter hohe gotische Turm steht am Lieblingsplatz von Senator Franz Burda. Hier sollen Besucher verweilen und sich zu Ideen inspirieren lassen.
Fehlt was? Das neue Aktions-T-Shirt der Stadt im Detail.
vor 23 Stunden
Offenburg
Welche Motto-Partys es 2030 geben könnte, warum Bürgermeister Martini vielleicht zu Lockerungsübungen greift und wieso ein geparktes Mofa 55 Euro kosten kann: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.
vor 23 Stunden
Hauptmann Paul Gutmann ist enttäuscht
Die Bürgerwehr Zell hat sich schweren Herzens dazu entschlossen, in der Corona-Krise die Traditionsveranstaltung auf dem Kanzleiplatz ausfallen zu lassen.
03.07.2020
Offenburg
An der Kreuzkirche ist die Sanierung derzeit voll im Gange. Zuletzt wurde auf Offenburgs höchster Baustelle der Naturstein gereinigt - und der Architekt ist zuversichtlich.
03.07.2020
Millionenprojekt am Stammsitz
Edeka hat neue Pläne für das E-Center in der Wilhelm-Röntgen-Straße in Offenburg – doch welche? Das Offenburger Tageblatt hat nachgehakt.
03.07.2020
Hohberg
Die Umgebung des Victoriasees in Kenia leidet unter Überschwemmungen, der Hohberger Hilfsverein Afridunga hilft den Menschen. Hilfe auch für die Kinder in Sheryl’s Orphans Children Home
03.07.2020
Stadt Gengenbach zieht Zehn-Jahres-Bilanz
Gengenbach bilanziert die Projekte der vergangenen zehn Jahre, die Kindern, Jugendlichen und Schülern zu Gute kamen und kommt auf eine gewaltige Summe. Jetzt droht allerdings ein Sparkurs.
03.07.2020
Dritter Abschnitt in Offenburg beginnt
Der dritte Bauabschnitt an der Zähringer Brücke in Offenburg startet: Auf der Südseite beginnen die Arbeiten mit dem Abbruch des Straßenbelags. Im Oktober soll der Verkehr wieder normal fließen. 
03.07.2020
Durbacher Alternative zum Weintag
Das Corona-Jahr hat auch im Wein- und Ferienort Durbach voll eingeschlagen. Kein Weinfest, kein Burefeschd und auch der für Anfang September geplante 26. Durbacher Weintag wird wegen der Beschränkungen abgesagt. Doch die Gemeinde hat sich eine Alternative ausgedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...