Aus dem Gemeinderat

Gengenbach tritt Wirtschaftsforum Kinzigtal bei

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. März 2019

Vertreter der Gewerbe - und Handwerkervereine Berghaupten, Gengenbach und Ohlsbach, der Kommunen und der Schulen haben die Ausbildungsmesse "Job for Future" 2015 gegründet. Das gilt als Blaupause für das Wirtschaftsforum Kinzigtal. ©Erich Fakler

Die Stadt Gengenbach tritt dem noch zu gründenden Wirtschaftsforum Kinzigtal bei. Damit sind die Gewerbe- und Handwerkervereine aus Berghaupten, Gengenbach und Ohlsbach unter einem Dach. Ziel ist es, kleine Betriebe in der Region zu stärken.

Einstimmig fiel die Entscheidung des Gengenbacher Gemeinderats, nach Berghaupten und Ohlsbach Gründungsmitglied des »Wirtschaftsforums Kinzigtal« zu werden. Unter diesem Dach sind auch die drei Gewerbe- und Handwerkervereine zusammengefasst. Weitere Mitglieder der ersten Stunde sind die Gengenbacher Werbegemeinschaft Aktions-Team, die Werkreal- und Realschule. das Gymnasium sowie das Technische Zukunftsmuseum Temopolis in Ohlsbach. »Wir wollen Sprachrohr für Kleinst- und Mittelunternehmen sein«, erklärte der designierte Vorsitzende Hanshelmut Hügel.

Ziel des Wirtschaftsforum sei vor allem die Unterstützung der Betriebe in Bezug auf Öffentlichkeitsarbeit und Organisation von Ausstellungen und Präsentationen. Das zweite Bein sei die Verwaltung. Der Nutzen liege für kleine Handwerksbetriebe zum Beispiel schon in einer gemeinsamen Internetplattform, auf der jedes Unternehmen, das eine eigene Homepage hat, verlinkt ist.

Gegenseitige Hilfe

Ziel ist es auch, die rund 220 Betriebe, die in den drei Handwerker- und Gewerbevereinen Mitglied und das auch im Wirtschaftsforum sind, unter einem Dach gegenüber Verbänden und großen Unternehmen zu stärken. Als Beispiel nannte Hügel gegenseitige Untersützung bei Aufträgen, aber auch bei der Lehrstellensuche. »Ein Unternehmen erklärte sich schon bereit, Lehrstellenbewerber, die zwar qualifiziert wären, aber wegen begrenzter Plätze nicht eingestellt werden können, Mitgliedsbetrieben des Wirtschaftsforums Kinzigtal zu empfehlen.« Dies gelte auch für Bewerber, deren vorhandene Qualifikation für ein Unternehmen nicht hunderprozentig passt, aber für einen anderen Betrieb ideal wäre.

- Anzeige -

Besser positionieren soll sich dieses Forum auch gegenüber Großbetrieben im Zusammenhang mit dem Schulzentrum: »Die großen Betriebe stellen eigene Leute schon für die 7. Klassen ab, um dort schon um Nachwuchs zu werben.« Dieses Modell gehe zu Lasten vor allem kleinerer Handwerksbetriebe, die zwar gute Arbeit liefern und gut ausbilden würden, aber nicht die Zeit für solche Schulbesuche hätten, erklärte Hügel weiter.

Drei Jahre nach der Gründung soll eine erste Bilanz gezogen werden, wie sich das Forum entwickelt hat. Für Hügel wäre es sogar denkbar, dass irgendwann in ferner Zukunft die bestehenden Handwerker- und Gewerbevereine nicht mehr erforderlich sind, wenn alle Betriebe unter diesem Dach an einem Strang ziehen. »An eine Auflösung in drei Jahren ist aber nicht gedacht«, stellte er klar.

Auch der Vorstand des neuen Wirtschaftsforums Kinzigtal ist designiert. Vorsitzende werden Hans-Peter Möschle (Ohlsbach) und Hanshelmut Hügel, Stellvertreter Mathias Schmidt (derzeit noch kommissarischer Vorsitzender des Aktions-Teams), Gregor Peters (Berghaupten) und Udo Hitzke (Ohlsbach).

Das sind die Beiträge

Die finanzielle Belastung für Gengenbach hält sich in Grenzen. Der Jahresbeitrag für das Wirtschaftsforum kostet 300 Euro. Wer bereits Mitglied in einem Gewerbe- und Handwerkerverein ist, bezahlt nur diese Beiträge. Firmen und Einzelpersonen, die kein Mitglied in einem dieser drei Vereine sind, aber ins Wirtschafstforum eintreten möchten, bezahlen 110 Euro Jahresbeitrag.

Hintergrund

Messe "Job for Future" als Keimzelle

Bürgermeister Thorsten Erny bezeichnete die von den drei Gewerbevereinen seit 2015 gemeinsam veranstaltete Ausbildungsmesse »Job for Future« als Keimzelle des Wirtschaftsforums Kinzigtal. Diese entwickelt sich ständig weiter. Waren es im Vorjahr rund 30 Aussteller, sind es heute, Freitagvormittag, in der Werkreal- und Realschule Gengenbach 41. Mit 75 Schülern, die danach und morgen, Samstag, Betriebe besichtigen, seit die Zahl ebenfalls sehr hoch. Zudem hat am Samstag die Spitzmüller AG, Brambachtraße 12, von 11 bis 15 Uhr ihre Hausmesse »Meet The Boss« angesetzt. So lassen sich alle Termine gut kombinieren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ferienprogramm Hohberg
Die Hohberger Ferienkinder lernten beim TC Diersburg die Grundlagen des Tennisspielens kennen; und hatten viel Spaß daran.
vor 3 Stunden
Offenburg
Die Wurzeln sind entfernt, das Mauerwerk ist wiederhergestellt: Im Bereich des nördlichen Vinzentiusgartens ist die Stadtmauer saniert – die ersten drei von 15 Sanierungsabschnitten sind damit fertiggestellt. Und die nächsten Ziele für das Großprojekt sind schon klar formuliert. 
vor 3 Stunden
DHB-Netzwerk Haushalt Altenheim
Der DHB-Netzwerk Haushalt, Ortsverband Altenheim, veranstaltet im Oktober einen Frauen-Flohmarkt der besonderen Art – Lady’s Day. Einen Großteil des Erlöses soll nämlich dahin zurückgeführt werden, wo die Kleider hergestellt werden, nämlich zu den Ärmsten der Armen. Deshalb ruft der Vorstand zur...
vor 4 Stunden
Zell-Weierbach
Die Winzer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg haben am Mittwoch mit der Lese von Findling-Trauben begonnen. Rund 2500 Kilogramm dieser Rebsorte wurden geerntet. Der Geschäftsführer der Weinmanufaktur, Christian Gehring, rechnet mit einem Jahrgang der Weißweine.
Nach zwei Jahren im Amt gibt Birgit Wild-Peter die Leitung des Abendgymnasiums in Offenburg ab.
vor 5 Stunden
Torsten Losekamm folgt auf Birgit Wild-Peter
Am Offenburger Abendgymnasium hat es einen Leitungswechsel gegeben: Nach zwei Jahren endet die Amtszeit von Birgit Wild-Peter. Ihr Nachfolger wird Torsten Losekamm, der bereits seit sieben Jahren am Abendgymnasium unterrichtet – und neue Ideen und Ziele für die Schule formuliert.
vor 5 Stunden
Festakt am 27. August in Unterharmersbach
Die Sanierung der L 94 durch Unterharmersbach ist fertiggestellt, der Verkehr rollt bereits über die neue Straße. Fast genau zwei Jahre nach dem ersten Spatenstich wird am Dienstag, 27. August, Verkehrsminister Winfried Hermann die Ortsdurchfahrt offiziell für den Verkehr freigeben.
vor 7 Stunden
"Krause Glucke" gefunden
Johann Hauser aus Gengenbach freut sich sehr. »Ich habe seit 20 Jahren keine ›Krause Glucke‹ mehr gesehen. Jetzt habe ich eine wunderschöne im Hüttersbach gefunden«, blickt er auf eine panierte Pilzschnitzel-Mahlzeit mit Rahmsoße und Nudeln voraus.  
Auf Hauptachsen wie in der Rammersweierstraße würde sich der CDU-Ortsverband Offenburg-Mitte eine Benutzungspflicht für Radwege wünschen.
vor 11 Stunden
Offenburger Ortsverband will Radwege erhalten
Der CDU-Ortsverband Offenburg-Mitte unterstützt das Vorgehen der Verwaltung zur Umsetzung des Fahrradförderprogramms V, fordert jedoch Aufklärungsarbeit, wo die Benutzungspflicht von Fahrradwegen aufgehoben wird. Das schreibt der Ortsverbandsvorsitzende Matthias Dierle in einer Pressemitteilung.
vor 13 Stunden
Verhandlung vor dem Zivilgericht
Die nächste Episode eines jahrelangen Nachbarschaftsstreits: Vor dem Offenburger Zivilgericht wollte ein Rentner aus dem Rebland seinem Nachbarn das Wegerecht streitig machen. Das ließ der Nachbar nicht auf sich sitzen und reichte ebenfalls eine Klage ein.
Zeitzeuge Karl Wörner erinnert sich noch gut daran, wie der Durbach früher durchs Dorf floss.
vor 16 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (7): Wie der Durbach das Ortsbild prägte
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und in Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an die Zeit, als der Durbach in Windschläg noch mitten durchs Dorf floss – und den Bewohnern zum Waschen, Löschen und Baden diente.
vor 18 Stunden
In Altenheim
Ringen ist ein toller Sport – aber er braucht regeln. Die Ferienkinder lernten sich beim Athletiksportverein kennen.
Blick von oben: das Schutterwälder Ortszentrum mit der Kirche St. Jakobus.
vor 18 Stunden
Örtliche Firmen und Vereine im Porträt
Zum Jahreswechsel 2019/20 erstellt die Gemeinde Schutterwald die Neuauflage der repräsentativen Image- und Informationsbroschüre. Interessierte Firmen und Vereine können sich melden, um darin aufgenommen zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 9 Stunden
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Richtig, sie versuchen den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben. Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...