Gemeinderat

Gengenbach: Zwei Varianten fürs Gymnasium angekündigt

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2019

Das Gengenbacher Marta-Schanzenbach-Gymnasium wird in mehreren Stufen heraus. Jetzt stellte sich heraus, dass seitens der Planer eine bislang nicht berücksichtigte Be- und Entlüftungsanlage der 42 Klassenzimmer sinnvoll wäre. Die würde allerdings sehr viel Geld kosten, das eigentlich nicht vorhanden ist. ©Thomas Reizel

In der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend ging es nicht nur um die Entschädigung der Ortsvorsteher. Es standen auch andere Punkte auf der Tagesordnung, etwa die Mehrkosten für das Gymnasium wegen einer Lüftungs- und Klimaanlage, die Mehrkosten in Millionenhöhe bescheren könnte.
 

Angesichts der drohenden Mehrkosten in Millionenhöhe im Zuge der Sanierung des Marta-Schanzenbach-Gymnasiums sind die in der Ortsvorsteher-Debatte eingesparten Kosten im vierstelligen Bereich marginal. Wie berichtet, wird das Gymnasium in mehreren Stufen saniert. Nachträglich kam die Idee einer Lüftungsanlage auf (wir berichteten), die in den ersten Planungen nicht vorgesehen war, aber von Architekt Martin Eitel dringend empfohlen wird. Das sehen Grüne Liste Gengenbach, Bürgermeister Thorsten Erny und Rektor Stefan Feld ebenso. »Die Schule ist ein Abbild gesellschaftlicher Veränderungen«, sagte der Leiter des Gymnasiums.

»Ein Pareforceritt«

Dass die Lüftung in der ersten Planungen nicht berücksichtigt worden sei, begründete Feld mit einem »Parforceritt«, als es um die Zuteilung eines sehr kurzfristig angelegten Förderprogramms des Bundes ging. In der Tat schaffte es die Stadt, dass der Bund von den damals veranschlagten rund 8,7 Millionen Kosten 5,1 Millionen Euro übernimmt. »Ich bin heilfroh, dass das so gekommen ist. Hätten wir Zeit verloren, hätten wir gar nichts bekommen«, sagte Feld und betonte, dass das Gymnasium Geld nicht einfach nur so ausgibt.

Er räumte auch ein, dass die Sanierung des Gymnasiums mehr kostet als ursprünglich geplant. »Und ich bin froh, dass die Diskussion darüber in Gang kommt«, sagte Stefan Feld weiter. Gengenbach sei in der Schulpolitik immer sehr fortschrittlich gewesen. Würde der Gemeinderat die Belüftung nicht bewilligen, wäre das für das Gymnasium so, als ob man einen Fußballplatz teuer saniert, aber aus Kostengründen keine Tore mehr aufstellt. »Wir haben die Riesenchance, die Gebäude nicht nur zu sanieren, sondern ein tolles Konzept zu erstellen«, sagte er.

- Anzeige -

Ingenieurin Eva Lehmann, die für Planung der Be- und Entlüftungsanlage der 42 Klassenzimmer zuständig wäre, kündigte eine genaue Kostenberechnung an unter Berücksichtigung aller bislang erzielten Einsparungen. So koste beispielsweise die WC-Anlage 11 000 Euro weniger als geplant. Außerdem stelle sich die Frage, ob im Falle eines Einbaus auch eine Klimatisierung sinnvoll sei.

Dieter Halsinger, Fraktionsvorsitzender der Grünen Liste, argumentierte: »Wir bauen für die Zukunft und wollen beste Lernbedingungen für unsere Kinder. Wir entscheiden heute mit, ob wir ein tolles Projekt wollen oder nicht.« Markus Schilli stellte zudem fest, dass heute auch kein Mensch mehr ein Auto ohne Pollenfilter kauft.

»Noch Klärungsbedarf«

Andrea Ahlemeyer-Stubbe, Fraktionsvorsitzende der SPD, sieht noch Klärungsbedarf einiger Detailfragen in Bezug auf passiven Schutz, Beschattung und Begrünung der Fassaden. Achim Fuchs (CDU) regte einen Vor-Ort-Termin mit der innovativen Lehrerschaft an, der manche vorgefasste Meinung ändern könnte. Bürgermeister Thorsten Erny kündigte an, dass die Stadtverwaltung zwei Varianten prüfen werde, eine mit Be- und Entlüftungen sowie Klimatisierung, die andere ohne. Bis dahin wurde das Thema auf die Sitzung am Mittwoch, 24. Juli, vertagt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Zweispurig fahren funktioniert nicht
Freie-Wähler-Stadträtin Angi Morstadt beantragt in einem Schreiben an Oberbürgermeister Marco Steffens das Einbahnstraßennetz in der Oststadt zwischen Bahngraben und Klinikum auszubauen.
vor 2 Stunden
Offenburg
Weil er von seinem Navigationssystem irregeleitet worden ist, hat ein Skoda-Fahrer einen Unfall am "Offenburger Ei" gebaut. Es entstand ein Schaden von 20.000 Euro. 
vor 3 Stunden
Verdi will mehr Lohn
Zwischen 60 und 70 Mitarbeiter von Edeka Südwest streiken am Dienstag in Offenburg. Laut Verdi wird sechseinhalb Prozent mehr Lohn gefordert. Der Warnstreik soll bis am Abend andauern, vereinzelt könnte es zu Ausfällen bei der Belieferung der Märkte kommen. 
vor 4 Stunden
Gemeinsam tolle Tage verbracht
Ende Mai besuchten 14   Jugendliche aus dem polnischen Olsztyn Schülerinnen der Klosterschulen Unserer Lieben Frau Offenburg. Gemeinsam besichtigten sie die Umgebung Offenburgs und verbrachten die Zeit miteinander.  
vor 9 Stunden
Zehn Jahre Zeller Kunstwege
»Dieses Jahr werden die Zeller Kunstwege zehn Jahre alt, nächstes Jahr wird es dann die fünfte Auflage geben«, erfuhren die über 40 Besucher einer Matinee im Foyer des Storchenturmmuseums von Bürgermeister-Stellvertreterin Brigitte Stunder.
vor 10 Stunden
Zertifikat
Kinder so fördern, dass sie körperlich und seelisch gesund aufwachsen und stark werden, damit hat sich die katholische Kindertageseinrichtung Henry Dunant in Offenburg intensiv auseinandergesetzt. Als Lohn für die Mühen gab es nun das Zertifikat »Gesundheitsförderliche Einrichtung« des...
vor 16 Stunden
Spannung in Ichenheim
Spannende Rennen gab es beim 13. Ried-Autoslalom am Rhein. Nachwuchsfahrer und erfahrene Piloten schenkten sich nichts.
vor 17 Stunden
Asphaltierarbeiten
Morgen soll die Senator-Burda-Straße fertig sein:  Nach kurzer Verzögerung im Umbau wird der Abschnitt heute und morgen asphaltiert. Dann ist die Verbreiterung abgeschlossen. Nun hofft man, auch die Gefahrenstelle im hinteren Bereich einmal noch verbreitern zu können.  
vor 17 Stunden
Ein Arbeitseinsatz, der Freude bereitete
Die Mitglieder der Anglervereinigung Kinzigstrand sind stolz auf ihr Gelände am Schwarzwaldblicksee. Um es in Ordnung zu halten, sind sie am Samstag zum Arbeitseinsatz gekommen – und haben erfolgreich gewirkt.
vor 17 Stunden
Einige Aktionen zum DRK-Jubiläum
Bei der Jubiläums-Blutspende in der Offenburger Reithalle gab es einige Besonderheiten. OB Marco Steffens spendete Blut - und Kinder durften die Erstversorgung von Teddybären vornehmen.
vor 17 Stunden
Geld von der Denkmalstiftung
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert die Mauersanierung der Burgruine Diersburg. Nun sind zwei große Meilensteine geschafft.
vor 18 Stunden
Nostalgie pur am Fußballplatz
Petrus meinte es gut mit den Weierer Fußballern und den Schlepperfahrern: Ideales Festwetter sorgte am Sonntag für einen großen Besucherandrang.