Ruhestand der Morloks

Gengenbacher Traditionsreinigung schließt

Autor: 
Florence-Anne Kälble
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018

(Bild 1/3) Christa und Bernhard Morlok nehmen Abschied von ihrer Wirkungsstätte – sie schließen die Reinigung zum 1. Juli. ©Florence-Anne Kälble

Eine Ära geht zu Ende – nach 50 Jahren Wäschereibetrieb verabschieden sich Christa und Bernhard Morlok in den Ruhestand. Die Reinigung in der Leutkirchstraße war ein beliebter Treffpunkt – nicht nur für die Narren an Fasnacht. Einen Nachfolger gibt es nicht.
 

Am 1. Juli ist es soweit: Christa und Bernhard Morlok gehen in den wohlverdienten Ruhestand. Das Ehepaar hat 50 Jahre lang die Reinung betrieben. »Wir hatten keinen einzigen Tag geschlossen«, erinnert sich Bernhard Morlok, den viele Gengenbacher unter seinem Spitznamen »Bene« kennen. Selbst wenn das Ehepaar mit seinen Kindern in Urlaub gefahren ist, war immer eine Vertretung vor Ort und hat sich um die Wäsche gekümmert.

In 50 Jahren Reinigungsbetrieb haben die beiden viel erlebt. »Eigentlich sind wir nur durch Zufall in die Selbständigkeit gerutscht«, erzählt Christa Morlok. 1968 suchte das junge Ehepaar eine größere Wohnung in Berghaupten, da das zweite Kind unterwegs war. Die Vermietung der Wohnung war an eine Bedingung geknüpft: »Wir mussten die dazugehörige Reinung übernehmen und betreiben«, erklärt Bernhard Morlok. Da er damals noch bei Hukla als Betriebselektriker tätig war, übernahm seine Frau den Wäschereibetrieb. 

Januar 1971 erfolgte der Umzug nach Gengenbach. »Zur Eröffnung haben wir eine Wurfsendung verteilt«, fügt Christa Morlok hinzu. Aus der ganzen Ortenau sind daraufhin Wäscheberge bei ihnen eingegangen. »Das war so viel, dass wir die Reinigung für drei Wochen schließen mussten, um das alles abzuarbeiten«, erinnert sich ihr Mann. Damals lief die Industrie-Waschmaschine ohne Unterbrechung und viele Bekannte haben bis nachts die beiden unterstützt. 

Mit den Jahren erweiterten sie ihr Einzugsgebiet: In der Blütezeit gab es Annahmestellen in Biberach, Zell am Harmersbach, Reichenbach und Berghaupten. Auch die Angebotspalette wuchs – neben der Wäscherei gab es unter anderem einen Hemdendienst, die Leder-Reinigung, eine Teppich- und Posterreinigung sowie eine Änderungsschneiderei. Und wer auf der Suche nach schicken Strümpfen war von Hudson oder Kunert, ist auch bei Morloks fündig geworden. 

- Anzeige -

Ein beliebter Treffpunkt

1994 war ein Jahr des Umbruchs – das Ehepaar schafft eine neue Reinigungsmaschine an, die sowohl Chlorfrei als auch FCKW-frei betrieben wurde. »Die neue Filtertechnologie auf Kohlenwasserstoff-Basis war unser Alleinstellungsmerkmal«, erinnert sich Bernhard Morlok. 

Die Reinigung war aber noch viel mehr. »Teilweise war hier der Dorftreff«, erzählt Christa und ihr Mann fügt hinzu: »Bevor das Internet aufkam hat sich auch alles rund um die Gengenbacher Narrenzunft bei uns abgespielt.« Damals hies die Losung »Alles zu Bene«. Dienstpläne, Festorganisationen und Umzüge wurden oft bis spät in die Nacht geplant. Auch soll die ein oder andere Party während der Fasnachtszeit in den Räumen stattgefunden haben, während die Häs für den nächsten Einsatz gereinigt wurden.

Nach 50 Jahren einfach so in den Ruhestand zu gehen fällt Morloks nicht leicht. Zu viele Erinnerungen sind mit dem Geschäft verbunden. »Wir haben unsere Kinder hier aufwachsen und spielen sehen«, sagt Christa. Auch der Kontakt zu den Leuten werde den beiden fehlen. »Nach 50 Jahren schaltet man nicht einfach so ab«, weiß Bernhard Morlok. Gäbe es einen Nachfolger, würde er wohl noch stundenweise in der Wäscherei aushelfen. Aber eine Reinigung wird heutzutage kaum noch benötigt. »Waschmaschinen sind für jedermann erschwinglich geworden und auch die Textilien haben sich über die Jahre so verändert, dass vieles selbst gewaschen werden kann«, weiß er. 

Bis Freitag, 15. Juni, kann noch Wäsche abgegeben werden. »Danach nehmen wir nichts mehr an, sonst klappt das mit dem Schlussstrich am 1. Juli nicht«, fügt »Bene« Morlok abschließend hinzu und lacht. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Dekan Bürkle: Nicht verzagen!
Rund 500 Katholiken  feierten am Donnerstag den zentralen Fronleichnams­gottesdienst an der Ursulasäule. Unter dem Motto: »Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und Besonnenheit« (2 Tim 1,7) rief Dekan Matthias Bürkle dazu auf, sich...
vor 7 Stunden
224 Advokaten sind Mitglied
Am kommenden Dienstag, 25. Juni, begeht der Anwaltverein Offenburg sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass sprachen wir mit dem Vorsitzenden, Rechtsanwalt Dirk Bischoff, Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Dr. Paul Müller & Kollegen.  
vor 7 Stunden
Prozession und Gottesdienst
Gestern feierten die Katholiken Fronleichnam mit Festgottesdienst und Prozession. In der Predigt ging es um das Geben. 
vor 8 Stunden
In der Otto-Hahn-Straße
Ab Montag, 24. Juni, heißt es für die Autofahrer sechs Monate leiden. Danach winkt als Lohn ein deutlich verbesserter Verkehrsfluss: Die Kreuzung Otto-Hahn-Straße, Heinrich-Hertz-Straße, Im Drachenacker wird für 1,3 Millionen Euro zum Kreisverkehr umgebaut. Es ist Offenburgs Kreisel Nummer 14.  
vor 9 Stunden
An die Leine!
Hundehalter in Offenburg sind in der Pflicht: Die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge dürfen nicht auf den öffentlichen Straßen und Grünflächen zurückgelassen werden und die Hunde müssen an die Leine.
vor 11 Stunden
Wallfahrtskirche Zell
Schon seit Jahrhunderten ist die Wallfahrtskirche »Maria zu den Ketten« in Zell am Harmersbach ein Zufluchtsort für alle bedrängten und Hilfe suchenden Menschen. Die Kerzenkapelle mit dem Eingang an der Bachseite der Kirche wird täglich von Menschen in Not von überall her aufgesucht. Nun wurde sie...
vor 11 Stunden
Fronleichnam in Zell a. H.
Mit einem Festgottesdienst und einer feierlichen Prozession feierte die katholische Kirchengemeinde Zell  Fronleichnam.
vor 15 Stunden
Pfandknopf macht's möglich
Dass kleine Geldbeträge im Gesamten viel bewirken können, zeigt die Kooperation von Lidl mit dem Dachverband der deutschen Tafeln. Kunden des Lebensmitteleinzelhändlers können ihr Pfand der Tafel spenden. Davon profitiert auch die Offenburger Tafel. Sie freut sich über 17.964 Euro, die in zwei...
19.06.2019
DHB Altenheim klärt auf
Wenn das DHB-Netzwerk Haushalt informiert, ist es lehrreich. Und Preise gibt es auch.
19.06.2019
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
19.06.2019
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
19.06.2019
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.