Ruhestand der Morloks

Gengenbacher Traditionsreinigung schließt

Autor: 
Florence-Anne Kälble
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018

(Bild 1/3) Christa und Bernhard Morlok nehmen Abschied von ihrer Wirkungsstätte – sie schließen die Reinigung zum 1. Juli. ©Florence-Anne Kälble

Eine Ära geht zu Ende – nach 50 Jahren Wäschereibetrieb verabschieden sich Christa und Bernhard Morlok in den Ruhestand. Die Reinigung in der Leutkirchstraße war ein beliebter Treffpunkt – nicht nur für die Narren an Fasnacht. Einen Nachfolger gibt es nicht.
 

Am 1. Juli ist es soweit: Christa und Bernhard Morlok gehen in den wohlverdienten Ruhestand. Das Ehepaar hat 50 Jahre lang die Reinung betrieben. »Wir hatten keinen einzigen Tag geschlossen«, erinnert sich Bernhard Morlok, den viele Gengenbacher unter seinem Spitznamen »Bene« kennen. Selbst wenn das Ehepaar mit seinen Kindern in Urlaub gefahren ist, war immer eine Vertretung vor Ort und hat sich um die Wäsche gekümmert.

In 50 Jahren Reinigungsbetrieb haben die beiden viel erlebt. »Eigentlich sind wir nur durch Zufall in die Selbständigkeit gerutscht«, erzählt Christa Morlok. 1968 suchte das junge Ehepaar eine größere Wohnung in Berghaupten, da das zweite Kind unterwegs war. Die Vermietung der Wohnung war an eine Bedingung geknüpft: »Wir mussten die dazugehörige Reinung übernehmen und betreiben«, erklärt Bernhard Morlok. Da er damals noch bei Hukla als Betriebselektriker tätig war, übernahm seine Frau den Wäschereibetrieb. 

Januar 1971 erfolgte der Umzug nach Gengenbach. »Zur Eröffnung haben wir eine Wurfsendung verteilt«, fügt Christa Morlok hinzu. Aus der ganzen Ortenau sind daraufhin Wäscheberge bei ihnen eingegangen. »Das war so viel, dass wir die Reinigung für drei Wochen schließen mussten, um das alles abzuarbeiten«, erinnert sich ihr Mann. Damals lief die Industrie-Waschmaschine ohne Unterbrechung und viele Bekannte haben bis nachts die beiden unterstützt. 

Mit den Jahren erweiterten sie ihr Einzugsgebiet: In der Blütezeit gab es Annahmestellen in Biberach, Zell am Harmersbach, Reichenbach und Berghaupten. Auch die Angebotspalette wuchs – neben der Wäscherei gab es unter anderem einen Hemdendienst, die Leder-Reinigung, eine Teppich- und Posterreinigung sowie eine Änderungsschneiderei. Und wer auf der Suche nach schicken Strümpfen war von Hudson oder Kunert, ist auch bei Morloks fündig geworden. 

- Anzeige -

Ein beliebter Treffpunkt

1994 war ein Jahr des Umbruchs – das Ehepaar schafft eine neue Reinigungsmaschine an, die sowohl Chlorfrei als auch FCKW-frei betrieben wurde. »Die neue Filtertechnologie auf Kohlenwasserstoff-Basis war unser Alleinstellungsmerkmal«, erinnert sich Bernhard Morlok. 

Die Reinigung war aber noch viel mehr. »Teilweise war hier der Dorftreff«, erzählt Christa und ihr Mann fügt hinzu: »Bevor das Internet aufkam hat sich auch alles rund um die Gengenbacher Narrenzunft bei uns abgespielt.« Damals hies die Losung »Alles zu Bene«. Dienstpläne, Festorganisationen und Umzüge wurden oft bis spät in die Nacht geplant. Auch soll die ein oder andere Party während der Fasnachtszeit in den Räumen stattgefunden haben, während die Häs für den nächsten Einsatz gereinigt wurden.

Nach 50 Jahren einfach so in den Ruhestand zu gehen fällt Morloks nicht leicht. Zu viele Erinnerungen sind mit dem Geschäft verbunden. »Wir haben unsere Kinder hier aufwachsen und spielen sehen«, sagt Christa. Auch der Kontakt zu den Leuten werde den beiden fehlen. »Nach 50 Jahren schaltet man nicht einfach so ab«, weiß Bernhard Morlok. Gäbe es einen Nachfolger, würde er wohl noch stundenweise in der Wäscherei aushelfen. Aber eine Reinigung wird heutzutage kaum noch benötigt. »Waschmaschinen sind für jedermann erschwinglich geworden und auch die Textilien haben sich über die Jahre so verändert, dass vieles selbst gewaschen werden kann«, weiß er. 

Bis Freitag, 15. Juni, kann noch Wäsche abgegeben werden. »Danach nehmen wir nichts mehr an, sonst klappt das mit dem Schlussstrich am 1. Juli nicht«, fügt »Bene« Morlok abschließend hinzu und lacht. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Er freut sich auf die Bundesliga und den VfB
vor 6 Stunden
Georg Katz hat am Dienstag im neuen Ortenberger Seniorenzentrum »Sternenmatt« in der ambulant betreuten Wohngemeinschaft »Schlossblick« seinen 103. Geburtstag gefeiert – mit den Mitbewohnern, dem Personal und natürlich seinen beiden Kindern, der Enkeltochter mit Mann und den beiden Urenkeln.
Mariä Himmelfahrt
vor 7 Stunden
Hunderte Einheimische und Urlauber erlebten am Mittwoch das Spektaktel der Kräuterbüschelprämierung vor dem Rathaus. Die Stadt war so voll, dass es auch Stunden später kaum einen freien Platz in den Restaurants gab. Am Rande der gelungenen Veranstaltung zeigte sich Teilnehmer Dieter Zapf verärgert...
Disput um "Duelle" zur OB-Wahl geht weiter
vor 7 Stunden
Im Disput um die von OB-Kandidat Harald Rau vorgeschlagenen »Duelle« der Bewerber in den Orts- und Stadtteilen äußert sich Altstadtrat Wolfgang Schrötter erneut, nachdem ihn SPD-Fraktionschef Jochen Ficht für seine Kritik abgekanzelt hatte. 
Versuch gestartet
vor 8 Stunden
Es ist jetzt erstmal ein Versuch, und wenn’s ankommt, dann könnten sie sich in ganz Offenburg ausbreiten: sogenannte Pfandringe. Auf Initiative der TBO hat die Stadt zehn Pfandringe für Mülleimer in der Innenstadt angeschafft. Diese sind jetzt installiert, und das erste Pfandgut wurde bereits...
10.000-Euro-Spende der Badischen Versicherungen
vor 10 Stunden
Die technische Ausstattung der Feuerwehr Biberach beinhaltet nun auch eine Wärmebildkamera. Ermöglicht hatte die Anschaffung eine Spende über 10.000 Euro des Badischen Gemeinde-Versicherungs-Verbands.
Offenburg
vor 14 Stunden
Handgeschriebene postalische Grüße der Offenburger Pfadfinder vom Stamm Konradin aus dem niederländischen Naaldenveld haben die Baden-Online-Redaktion erreicht. Wie Lagersekretärin Anja Krumm berichtet, sind die Pfadis bestens im »Volk der Radfahrer« angekommen.
Verkehrsärgernis
vor 17 Stunden
Die Poller, die Probleme auf dem Mühlbachweg zwischen Offenburg und Bühl bereiten, sollen nach einem Beschluss des Ortschaftsrats Bühl in einer Testphase entfernt werden. Die Poller versperren nämlich den Rettungsweg für die Tesa-Werksfeuerwehr.
Weitere Vorfälle in Offenburg
vor 18 Stunden
Ein 25-Jähriger ist am frühen Dienstagmorgen im Offenburger Pfählerpark von zwei noch Unbekannten mit Glasflaschen traktiert worden. Erst in der vergangenen Woche berichtete die Polizei von 114 Strafverfahren, die sie seit dem 9. Juli in einem Schwerpunkteinsatz im Park in der Nähe des Bahnhofs...
Für krebskranke Kinder
vor 20 Stunden
In die Pedale treten für die gute Sache: Der Offenburger Arzt Jo Schrae­der überreichte bei der 35. Ausgabe der Tour der Hoffnung 61 500 Euro aus der Ortenau. Vier Tage strampelten Radsportlegenden, Promis und Sponsoren durch den Großraum Frankfurt. Insgesamt 2,25 Millionen Euro wurden gespendet....
Der Harmersbacher
vor 22 Stunden
Ferienprogramm, Ganztagsbetreuung, Mittagessen in der Schule: Der Autor dieser Zeilen könnte fast neidisch werden, wenn er an die Bespaßung und Rundum-Versogung der lieben Kleinen heutzutage denkt. 
Auf der Unteren Matt
vor 22 Stunden
Es kann bald losgehen: Die Arbeiten auf der Unteren Matt in Ortenberg sind in den Endzügen, und das neue Seniorenzentrum öffnet 2018 seine Tore. Ein Teil der Räume ist noch in diesem Monat bezugsfertig. Für die Sono-Wohngruppe, die Anfang November an den Start geht, gibt es noch drei freie Plätze.
Stadtranderholung Zell ging zu Ende
vor 22 Stunden
Mit einer großen Abschlussfete verabschiedeten sich am vergangenen Freitag 48 Kinder von zwei Wochen Stadtrand­erholung der Arbeiterwohlfahrt auf der Freizeitanlage »Gehrmatt« in Unterentersbach.