Verkehr

Gerichtsparkplatz wird in Offenburger Leitsystem integriert

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2019

Der Gerichtsparkplatz soll in das dynamische Parkleitsystem Offenburgs integriert werden. ©Arrchivfoto

Hin und her ging die Diskussion im städtischen Verkehrsausschuss rund um die Einbeziehung des Gerichtsplatzes ins dynamische Offenburger Parkleitsystem. Immerhin gewann das Thema eine humoristische Note angesichts der Platzbenennung.

Offenburgs bestehendes Parkleitsystem steht 2019/2020 vor dem Ausbau. Insgesamt elf weitere Parkplätze sollen eingebunden, darunter acht an die Parkleitzentrale angeschlossen werden. Die städtischen Gremien hatten die Verwaltung beauftragt, auch die Einbindung des zwischen Ritter- und Gerberstraße liegenden Gerichtsparkplatzes mit seinen 47 Stellplätzen zu prüfen. Hier wird derzeit über einen Parkscheinautomaten abgerechnet, die Höchstparkdauer liegt bei zwei Stunden. Zur generellen Situation führte Marco Pastorini (Abteilungsleiter Verkehrsplanung) im Verkehrsausschuss aus, dass die im Umfeld liegenden Parkplätze hauptsächlich Anwohnern vorbehalten seien. 17 Plätze für Kurzzeitparken oder Doppelnutzung seien in der Gerberstraße außerdem vorhanden.

Technisch betrachtet würde der Parkplatz mit Bodensensoren für jeden Stellplatz versehen. Diese prüfen den Zustand des Stellplatzes, geben die Daten an ein Erfassungsgerät weiter. Die Daten laufen im Zentralrechner zusammen und werden so an die dynamische Beschilderung weitergeleitet. 

Pastorini stellte zwei Varianten zur Datenübermittlung an den Zentralrechner vor. Zum einen könnte die Übermittlung via Datenkabel beibehalten werden, indem die Kabeltrasse verlängert werde. Kostenpunkt: rund 89.100 Euro. Variante zwei würde die Übermittlung via Mobilfunk vorsehen, die Kosten (Sensorik, Tiefbau, dynamische Schilder, statische Wegweiser) lägen bei 53.300 Euro.

- Anzeige -

Die Finanzmittel sollen über den Nachtragshaushalt beantragt werden. Der Gerichtsplatz wird Teil des Bereichs »City-Süd« innerhalb des Parkleitsystems. An Beschilderung sei jeweils eine dynamische Anzeige am Mast Grabenallee/Forum und am Mast Grabenallee/Lange Straße sowie drei statische Wegweiser zu installieren. Die Zufahrt werde von Westen kommend über die Hauptstraße/Gerberstraße, von Osten kommend über Lange Straße/Ritterstraße gelenkt. Zu den Kosten wurde bekannt gemacht, dass bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Maßnahmenkosten bezuschusst werden könnten. Eine Antwort auf den entsprechend gestellten Antrag sei laut Verwaltung noch im ersten Quartal zu erwarten. Empfohlen wurde zur Datenübermittlung die kostengünstigere Variante zwei. 

Kontroverse Ansichten

In den Fraktionen wurde die Einbindung des Gerichtsplatzes ins Parkleitsystem kontrovers betrachtet. Albert Glatt (CDU) fand die Kosten überschaubar und begrüßte, wenn der Platz weiter als Parkplatz genutzt werde. Heinz Hättig (SPD) sah wenig Sinn, denn der Parkdruck werde trotz Beschilderung nicht merklich sinken. »Man sollte die Situation lieber lassen, wie sie ist statt viel Geld in eine solche Maßnahme zu investieren«, so Hättig. Ingo Eisenbeiß (Grüne) fand die Situation aus Sicht der Anwohner inakzeptabel, das Areal sollte Anwohnern vorbehalten bleiben.

Angi Morstadt (FWO) stand hinter dem Verwaltungsvorschlag, schlug allerdings vor, gegen das bestehende Krähenproblem Möglichkeiten zu suchen. Silvano Zampolli (FDP) begrüßte, wenn der Parkplatz weiter genutzt werde. Das habe auch mit Sicherheitsaspekten zu tun. Dem Verwaltungsvorschlag für Variante zwei und einer entsprechenden Empfehlung an den Gemeinderat wurde mit zehn Ja-, drei Gegenstimmen bei zwei Enthaltungen mehrheitlich entsprochen.

Info

Namensfrage

Die Fraktionen stellten sich die Frage, ob eine Benennung des Gerichtsplatzes als solcher nicht zu Irritationen führen könnte. »Besucher könnten auf die Idee kommen, in die Hindenburgstraße zu fahren, schließlich ist dort das Amtsgericht«, spekulierte Angi Morstadt. Daraus entwickelte sich eine humoristische Diskussion, wobei Bürgermeister Oliver Martini erklärte, »relativ leidenschaftslos« beim Thema zu sein – er könne mit Gerichtsplatz, aber auch etwas anderem leben. 
   Silvano Zampolli brachte ironisch »Krähenplatz« ein, worauf Morstadt mit ihrem Konter die Lacher für sich gewann: »Wir haben doch schon einen Rabenplatz.« Letztlich blieb es dann aber doch fürs Erste beim Gerichtsplatz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ferienprogramm
Wie aus Trauben Traubensaft wird, erfuhren die Kinder hautnah beim Angebot des Ferienprogramms Rammersweier. Beim Besuch der Winzergenossenschaft Rammersweier wurde jeder Schritt erklärt.
vor 2 Stunden
"Wissen, wo Barthel den Most holt«
Der Gedenktag des Heiligen Bartholomäus ist am heutigen Samstag. »Wo Barthel den Most holt« – eine Redensart, die in unserer Region, in Deutschland, aber auch in anderen Ländern bekannt ist und auch in den Bauernregeln Einlass fand. 
Für Kopfschütteln hat zuletzt die Ampel an der Ecke Hauptstraße/Rée-Carré gesorgt. Warten mussten nicht nur die Fußgänger, sondern auch Busse.
vor 3 Stunden
Offenburg
Was Henry Ford mit einer Fußgängerampel in Offenburg zu tun hat, was der Durbacher Alt-OB einst verschenken wollte und warum sich ein Blick in die Vergangenheit lohnt: Darum geht es heute im "Stadtgeflüster".
vor 3 Stunden
Veranstaltungsreihe
Die Oberharmersbacher Veranstaltungsreihe »Heimatsommer« ist für dieses Jahr beendet. »Wir hatten jedes Mal zwischen 300 und 350 Gäste«, freute sich Stimmungsmacher Felix Huber. Aufgrund des schlechten Wetters vor zwei Wochen hatten von den vier geplanten Veranstaltungen nur drei stattfinden können...
vor 3 Stunden
Im Fachbereich Familien, Schule und Soziales
Am 1. Juli hat Stefanie Rizzo ihre Tätigkeit im Fachbereich Familien, Schulen und Soziales bei der Stadt aufgenommen. Sie ist in drei öffentlichkeitswirksamen Bereichen tätig: Kontaktbüro Bündnis für Wohnen, Arbeitsförderung und Sozialplanung. Die Diplom-Pädagogin berichtet über ihre neue Tätigkeit...
vor 3 Stunden
Auch wegen EU-Recht
Der Polizeiposten ist von Montag bis Freitag statt von 6 bis 22 Uhr nur noch von 6.30 bis 19.30 Uhr besetzt. Ein Grund dafür ist das EU-Recht,  nachdem zwischen Früh- und Spätschicht mindestens elf Stunden Pause liegen müssen. Postenleiter Roland Ernst sieht aber für die Bürger keine negativen...
vor 10 Stunden
Minis in Ichenheim
 Einen Kuchenverkauf der Ministranten Ichenheim gibt es morgen, Sonntag – es ist eine Spendenaktion für Rafal Wycisk.
Ein 57-Jähriger wurde vom Offenburger Amtsgericht wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahls und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe verurteilt.
vor 12 Stunden
57-Jähriger zu Haftstrafe verurteilt
Mit den traurigen Folgen einer jahrelangen Alkoholabhängigkeit hatte es vor Kurzem das Amtsgericht zu tun. Ein 57-Jähriger, der schon mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt gekommen war, wurde wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahl und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe von einem Jahr...
vor 12 Stunden
Hilfe aus Hohberg
In Rumänien brauchen 800 Hunde ein neues Zuhause – doch 30 000 Euro fehlen. Der Verein Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung hofft auf Unterstützer.
vor 13 Stunden
Aktuelle Statistik
Die Anzahl der Verkehrsunfälle in Offenburg ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 um 3,8 Prozent gestiegen. In der aktuellen Statistik fällt eine Gruppe bedenklich auf – nun will die Polizei darauf reagieren.
vor 14 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (9)
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und den Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an den Bau der Freihofhalle in Waltersweier, an dem die Vereine wesentlichen Anteil hatte. 
vor 15 Stunden
Offenburg
Ein 40-Tonner musste am Freitagnachmittag mitten auf der großen Kreuzung in der Freiburger Straße in Offenburg stehen bleiben, weil Ladung verrutscht war. Folge: Ein langer Stau im Nachmittagsverkehr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...