Verkehr

Gerichtsparkplatz wird in Offenburger Leitsystem integriert

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2019

Der Gerichtsparkplatz soll in das dynamische Parkleitsystem Offenburgs integriert werden. ©Arrchivfoto

Hin und her ging die Diskussion im städtischen Verkehrsausschuss rund um die Einbeziehung des Gerichtsplatzes ins dynamische Offenburger Parkleitsystem. Immerhin gewann das Thema eine humoristische Note angesichts der Platzbenennung.

Offenburgs bestehendes Parkleitsystem steht 2019/2020 vor dem Ausbau. Insgesamt elf weitere Parkplätze sollen eingebunden, darunter acht an die Parkleitzentrale angeschlossen werden. Die städtischen Gremien hatten die Verwaltung beauftragt, auch die Einbindung des zwischen Ritter- und Gerberstraße liegenden Gerichtsparkplatzes mit seinen 47 Stellplätzen zu prüfen. Hier wird derzeit über einen Parkscheinautomaten abgerechnet, die Höchstparkdauer liegt bei zwei Stunden. Zur generellen Situation führte Marco Pastorini (Abteilungsleiter Verkehrsplanung) im Verkehrsausschuss aus, dass die im Umfeld liegenden Parkplätze hauptsächlich Anwohnern vorbehalten seien. 17 Plätze für Kurzzeitparken oder Doppelnutzung seien in der Gerberstraße außerdem vorhanden.

Technisch betrachtet würde der Parkplatz mit Bodensensoren für jeden Stellplatz versehen. Diese prüfen den Zustand des Stellplatzes, geben die Daten an ein Erfassungsgerät weiter. Die Daten laufen im Zentralrechner zusammen und werden so an die dynamische Beschilderung weitergeleitet. 

Pastorini stellte zwei Varianten zur Datenübermittlung an den Zentralrechner vor. Zum einen könnte die Übermittlung via Datenkabel beibehalten werden, indem die Kabeltrasse verlängert werde. Kostenpunkt: rund 89.100 Euro. Variante zwei würde die Übermittlung via Mobilfunk vorsehen, die Kosten (Sensorik, Tiefbau, dynamische Schilder, statische Wegweiser) lägen bei 53.300 Euro.

- Anzeige -

Die Finanzmittel sollen über den Nachtragshaushalt beantragt werden. Der Gerichtsplatz wird Teil des Bereichs »City-Süd« innerhalb des Parkleitsystems. An Beschilderung sei jeweils eine dynamische Anzeige am Mast Grabenallee/Forum und am Mast Grabenallee/Lange Straße sowie drei statische Wegweiser zu installieren. Die Zufahrt werde von Westen kommend über die Hauptstraße/Gerberstraße, von Osten kommend über Lange Straße/Ritterstraße gelenkt. Zu den Kosten wurde bekannt gemacht, dass bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Maßnahmenkosten bezuschusst werden könnten. Eine Antwort auf den entsprechend gestellten Antrag sei laut Verwaltung noch im ersten Quartal zu erwarten. Empfohlen wurde zur Datenübermittlung die kostengünstigere Variante zwei. 

Kontroverse Ansichten

In den Fraktionen wurde die Einbindung des Gerichtsplatzes ins Parkleitsystem kontrovers betrachtet. Albert Glatt (CDU) fand die Kosten überschaubar und begrüßte, wenn der Platz weiter als Parkplatz genutzt werde. Heinz Hättig (SPD) sah wenig Sinn, denn der Parkdruck werde trotz Beschilderung nicht merklich sinken. »Man sollte die Situation lieber lassen, wie sie ist statt viel Geld in eine solche Maßnahme zu investieren«, so Hättig. Ingo Eisenbeiß (Grüne) fand die Situation aus Sicht der Anwohner inakzeptabel, das Areal sollte Anwohnern vorbehalten bleiben.

Angi Morstadt (FWO) stand hinter dem Verwaltungsvorschlag, schlug allerdings vor, gegen das bestehende Krähenproblem Möglichkeiten zu suchen. Silvano Zampolli (FDP) begrüßte, wenn der Parkplatz weiter genutzt werde. Das habe auch mit Sicherheitsaspekten zu tun. Dem Verwaltungsvorschlag für Variante zwei und einer entsprechenden Empfehlung an den Gemeinderat wurde mit zehn Ja-, drei Gegenstimmen bei zwei Enthaltungen mehrheitlich entsprochen.

Info

Namensfrage

Die Fraktionen stellten sich die Frage, ob eine Benennung des Gerichtsplatzes als solcher nicht zu Irritationen führen könnte. »Besucher könnten auf die Idee kommen, in die Hindenburgstraße zu fahren, schließlich ist dort das Amtsgericht«, spekulierte Angi Morstadt. Daraus entwickelte sich eine humoristische Diskussion, wobei Bürgermeister Oliver Martini erklärte, »relativ leidenschaftslos« beim Thema zu sein – er könne mit Gerichtsplatz, aber auch etwas anderem leben. 
   Silvano Zampolli brachte ironisch »Krähenplatz« ein, worauf Morstadt mit ihrem Konter die Lacher für sich gewann: »Wir haben doch schon einen Rabenplatz.« Letztlich blieb es dann aber doch fürs Erste beim Gerichtsplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 53 Minuten
Offenburg
Auch am heutigen Samstag wird er wieder als Hingucker auf dem Offenburger Wochenmarkt stehen: Beim Sächele-Stand der Althistorischen Narrenzunft gibt es neben »Mäskle« noch vieles mehr, was den Narren und vor allem die Närrin schmückt. Petra und Reinhard Edenhofner berichten, wie die närrischen...
vor 2 Stunden
Offenburg
OT-Redakteurin Tanja Proisl flüstert diese Woche über Ereignisse in der Stadt.
Die Kandidaten der Freien Wähler (von links): Sabine Albers, Alexander Spinner-Glanzmann, Klaus Doll, Werner Bächle, Sabine Dogor-Franz, Katrin Finke, Sina Erdrich, Jochen Gump, Patricia Winter, Manfred Knopf, Josef Gmeiner und Markus Volk. Auf dem Bild fehlen Dominic Müller und Martin Zimmermann.
vor 2 Stunden
Drei Gemeinderäte sind nicht mehr dabei
Die Kandidatenliste der Freien Wähler für die Kommunalwahl ist komplett. Den Wahlkampf starten sie mit einigen neuen Kandidaten. Auch die derzeit amtierende Weinprinzessin Sina Erdrich möchte ins Gemeindeparlament. Der bisherige Bürgermeister-Stellvertreter Hubertus Gernoth sowie die Gemeinderäte...
vor 2 Stunden
Franz Kubasek nun Ehrenmitglied
Einer der kleinsten Vereine ist dennoch nicht zu überhören. Die Jagdhornbläsergruppe Harmersbachtal sorgt mit ihren Auftritten im Jahreskreis für Abwechslung und Aufmerksamkeit gleichermaßen.
vor 2 Stunden
Windschlägs Radler bleiben auf Kurs
Windschlägs Radsportverein hielt am Freitag seine Hauptversammlung ab. Die Regularien wurden rasch abgewickelt und das bewährte Programm fortgeschrieben. 
vor 2 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Was so alles verschwinden kann. Und wo man es wieder findet - wenn man es wieder findet. Das ist schon bemerkenswert.
vor 2 Stunden
Mehr Mitglieder
Im vergangenen Jahr haben die Line Dance Friends Neuried einige Mitglieder dazu gewinnen können. Was ihnen allerdings fehlt, ist ein größerer Raum zum Üben, wie die Vorsitzende in der Hauptversammlung sagte. 
vor 2 Stunden
Altenheimer Kita wird erweitert
Mit der Vergabe der Archtitektenleistungen hat der Neurieder Gemeinderat den Startschuss zur Erweiterung der Kita »Kuckucksnest« in Altenheim gegeben. Auch die Sanierung der Regenwasserkanäle in Schutterzell und der Trinkwasserleitungen in Dundenheim stehen an.
vor 2 Stunden
Prävention
Zum Neujahrsempfang hatten die Eisenbahner-Senioren des Ortsverbands Offenburg eingeladen. Ralf Kaufmann von der Polizei informierte die 55 anwesenden Senioren im Casino der DB Gastronomie zum Thema »Gewalt gegen Senioren«. Außerdem sprach Günter Reimer vom BSW.
vor 2 Stunden
Offenburg
Ingesamt 202 Ski- und Snowboard-Rennläufer haben bei den Schulstadtmeisterschaften am Seibelseckle mitgemacht. Für viele der Teilnehmer war es eine Premiere. Am schnellsten waren Schüler vom Oken- und Schiller-Gymnasium.
vor 2 Stunden
Mundgeblasen aus der Dorotheenhütte
Erstmals seit vielen Jahren werden die Glasfläschchen an den Kostümen der Nordracher Narren wieder in der Wolfacher Dorotheenhütte hergestellt.
vor 9 Stunden
Gemeinderat erhöht Versorgungsqualität
Einstimmig beschlossen die Damen und Herren Gemeinderäte ein Strukturgutachten für die Trinkwasserversorgung. Es soll die Qualität der Versorgung fördern und Zuschüssen möglich machen.