Viele Jahre in Waltersweier zu Hause

Gertrud Gehrke feiert am Sonntag ihren 95. Geburtstag /

Autor: 
Herbert Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2019

Zu ihrem 95. Geburtstag hat Gertrud Gehrke einen ganz besonderen Ausflug geplant. ©Herbert Gabriel

Am Sonntag feiert Gertrud Gehrke ihren 95. Geburtstag. Seit gut einem Jahr ist sie ihrem Mann nachgefolgt und von Waltersweier ins »Haus Limone« in Albersbösch gezogen. Um einen flotten Spruch ist die Jubilarin nicht verlegen. Sie verrät, wonach sie sich zuweilen sehnt und was ihr größter Wunsch zum Geburtstag ist. 

Von Waltersweier, wo sie mit ihrem Ehemann Hugo, mittlerweile 97 Jahre alt, seit 1972 gewohnt hat, ist Gertrud Gehrke vor gut einem Jahr ins »Haus Limone« in Albersbösch gezogen. »Nach einer Reihe von Operationen, von den Augen bis zu den Knien, war ich auf Hilfe angewiesen – und über meine Erfahrungen mit privaten Pflegerinnen rede ich besser nicht«, gibt sie im Gespräch zu Protokoll.

Somit konnte sie auch ihren Mann nicht mehr versorgen, der nach kurzem Aufenthalt im Schutterwälder Pflegeheim im neu eröffneten Altenheim »Haus Limone« einen Pflegeplatz bekam. Um in seiner Nähe zu bleiben, entschloss sie sich, das Haus in Waltersweier zu verkaufen und ebenfalls in die Burdastraße zu ziehen. Jetzt wohnt sie im eigenen Zimmer gegenüber dem des Mannes, mit dem sie nächstes Jahr im April den 70. Hochzeitstag und damit die Gnadenhochzeit feiern will.
Wer mit ihr spricht, ist davon überzeugt, dass sie es ernst meint, denn auch nach Jahren des Kennens hat sie an Vitalität und geistiger Frische nichts verloren. Im Gegenteil, ein flotter Spruch geht ihr immer noch von den Lippen, wenn sie ihn für notwendig erachtet. Um ihren Ehrentag will sie kein großes Aufhebens machen, die Jubilarin gewährt aber einen Blick zurück.

Immer mitgeholfen

Geboren ist Gertrud Gehrke in Orschweier, wo ihre Eltern den seit Generationen im Familienbesitz befindlichen Gasthof »Krone« führten. Mithilfe war für Gertrud als Kind erste Pflicht, parallel zum Schulbesuch und dem Besuch der Handelsschule. Das galt auch dann noch, als sie den Eisenbahner Hugo Gehrke kennenlernte, ihn 1950 heiratete und zwei Jahre später wegen dessen Arbeitsplatznähe nach Offenburg zog, wo sie 17 Jahre in der Witschstraße wohnten.

- Anzeige -

Sie selbst fand eine Anstellung in der Kfz-Zulassungsstelle, baute mit ihrem Mann 1972 ein Haus im Waltersweierer Mattenweg und wurde hier heimisch. »Schreiben Sie, dass ich immer noch Heimweh nach Waltersweier und den lieben Nachbarn habe«, diktiert sie in der ihr innewohnenden und keinen Widerspruch duldenden Art. Gerne, liebe Gertrud Gehrke! Aber dann auch, dass sie mit ihrem Mann in der Gottswaldgemeinde ihre letzte Ruhe finden wird. »Das ist alles geregelt und auf den betreffenden Stellen abgesprochen und bereits bezahlt«, will sie festgehalten wissen.

Leidenschaft Autofahren

Ach ja, Autofahren war ihre große Leidenschaft. »Wenn die Augen nicht wären, würde ich heute noch fahren, aber das geht ja seit zwei Jahren nicht mehr«, ist eine Information, von der auch ihre Bekannten wissen und bestätigen, dass sie dies mit 93 noch ohne Zwischenfälle praktiziert hat.

Nach einem solchen Gespräch bleibt nur noch die Frage, was sich eine Frau, die die Hundert ansteuert, zum Geburtstag wünscht. »Vieles nicht mehr, aber Kraft, alles, was kommt, zu ertragen«, ist eine Antwort, die spontan zu einem Versprechen als Geschenk führt. »Wir werden gemeinsam nach Orschweier fahren und die Verwandten, die jetzt die ›Krone‹ führen, überraschen«, verrät sie.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Hohberg
Eine Rede und ihre Folgen: Bürgermeister Klaus Jehle hatte beim Neujahrsempfang am 10. Januar das getan, was er immer macht: Am Anfang der Rede ging er auf die Lage im Land ein. Diesmal rügte er unter anderem ungebührliches Verhalten in einer WDR-Satire („Umweltsau“) und einiger Epigonen der...
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 1 Stunde
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 2 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
Das Aktionsprogramm gegen illegale Graffiti, hier inzwischen beseitigte Schmiereien am Kloster in der Lange Straße, zeigt offenbar Wirkung.
vor 4 Stunden
Illegale Schmierereien
Obwohl es viel Lob in Offenburg für die städtische Initiative gegen illegale Graffiti gibt, wird das Programm nun mit reduziertem Etat fortgesetzt.
vor 8 Stunden
Zell-Weierbach
Im Jahr 1999 leitete Josef Acker aus Zell-Weierbach seine erste Weinprobe. Inzwischen blickt er auf 620 Proben, Weinwanderungen und Kellerführungen zurück. Für sein Engagement wurde der Weinprobensprecher nun von der Weinmanufaktur Gengenbach Offenburg gewürdigt.
vor 8 Stunden
Abwechslungsreiches Programm
Das Miteinander stand beim Neujahrsempfang der Klosterschulen im Mittelpunkt. Eltern, Schülerinnen und Lehrer sorgten für eine ansprechende Atmosphäre und ein abwechslungsreiches Programm.  
Ehrungen in der Hauptversammlung des Kirchenchors Dreifaltigkeit (von links): Vorsitzender Jürgen Lange, Anni Demczak, Hannelore Fehrenbacher, Renate Weis, Präses Matthias Bürkle und Chorleiter Winfried Oelbe.
vor 11 Stunden
Was in Dreifaltigkeit 2020 noch geplant ist
Auf die musikalischen Höhepunkte des zurückliegenden Jahres haben die Mitglieder des Kirchenchors Dreifaltigkeit zurückgeblickt. Eine besondere Ehrung wurde Hannelore Fehrenbacher zuteil, die seit 60 Jahren im Kirchenchor singt.
vor 11 Stunden
Erfolgreiche Premiere
Unter anderem das Lichterfest und der Neujahrsempfang wurden in der ersten Sitzung 2020 vom Ortschaftsrat Zell-Weierbach bilanziert. Für beide Veranstaltungen gab es ein gutes Zeugnis.  
vor 14 Stunden
Bomberabsturz am 21. Januar 1945
Am Dienstag jährt sich ein schweres Kapitel Zeitgeschichte zum 75. Mal. Im zweiten Weltkrieg ist ein amerikanischer B-17 Bomber im Gemeindewald Schutterwald abgestürzt. Für eine Gruppe Kinder war der Pilot John Thomas McErlane nachträglich ein Held.
vor 14 Stunden
Knöllchenbilanz 2019
Offenburgs „Stadtsheriffs“ haben 2019 schärfer denn je geschossen, wie die Höhe der Bußgeld-Einnahmen belegt. Durch die vier neuen stationären Blitzer, die im Frühjahr in Betrieb gehen, dürfte es 2020 noch mehr im Stadtsäckel klingeln. Teamleiter Daniel Hetzel erklärt, wieso das Ergebnis trotz des...
20.01.2020
Hohberg
Die BUND Ortsgruppe Hohberg erhält Unterstützung von Bewohnern des Hauses Sonnenschein in Hofweier.
20.01.2020
Vor Steinberghalle aufgestellt
Die Straßenfasent im goldenen Weinort wurde am Samstag eröffnet. Der Narrennachwuchs schmückte den Narrenbaum der Narrenzunft Wildsaue vum Klingelberg. Dann wurde das Prachtexemplar vor der neuen Steinberghalle aufgestellt.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -