Ihre Leidenschaft war das Helfen

Gertrud Kempf aus Elgersweier gestorben

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2019

Gertrud Kempf an ihrem 85. Geburtstag im Dezember 2016. ©Manfred Vetter

Gertrud Kempf, die engagierte Strohschuhfrau aus Elgersweier, lebt nicht mehr. Sie starb im Alter von 87 Jahren an den Folgen eines Sturzes im vergangenen Jahr. Mit der Familie trauern viele Freunde in der Region – und die Frauen in Bangladesh, denen sie über Jahre hinweg geholfen hat. 
 

Am 9. März starb Gertrud Kempf. Am 14. März wurde sie unter großer Anteilnahme von Familie und Freunden beigesetzt. Diakon Oliver Fingerhut würdigte sie in einem sehr treffenden Nachruf. Sie war bei der Markus-Prozession im April 2018 Jahres gestürzt und hat sich davon nicht mehr erholt. Nach einem mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt war sie zuerst im Paul-Gerhardt-Werk, dann in der Vita Tertia zur Pflege untergebracht und schlief friedlich ein im Beisein ihrer jüngsten Tochter. Gertrud Kempf engagierte sich in vielfältiger Weise für ihre Mitmenschen. Vor allem aber für die Frauen in Bangladesch.

- Anzeige -

Vier Geschwister

Sie wurde am 5. Dezember 1931 in Elgersweier geboren, wuchs hier mit vier Geschwistern auf. Sie schloss die höhere Handelsschule mit der mittleren Reife ab und wurde Großhandelskauffrau, arbeitete später im Haushalt im »Schloss Haus Baden« in Badenweiler. 1957 ging sie den Bund der Ehe ein mit Manfred Kempf, den sie schon seit ihrer Schulzeit kannte. Das Paar bekam sieben Kinder, hat 14 Enkel und zwei Urenkel. Die große Familie verlangte ihr viel ab, denn ihr Mann war im Beruf und Lokalpolitik stark engagiert.
Sie war gleich mit dabei, als der Pfarrgemeinderat gegründet wurde, war Mitglied von 1969 bis 2000. Sie betreute Jugendfreizeiten, baute die Seniorenarbeit in Elgersweier auf, gründete die Tanzgruppen »Spätlese« und »Spätherbst«. Besonders aktiv war Gertrud Kempf in der Strohschuhgruppe und leistete Entwicklungshilfe für Bangladesch, die bis heute andauert. 1992 flog sie zur Caritras-Werkstatt in Dhaka, ohne jede Erfahrung in solchen Dingen und zeigte jungen Frauen dort, wie man aus Jute Schuhe macht. 
Seit 1993 kamen jedes Jahr 770 Paar Schuhe von dort, wurden hier verkauft. So kamen etwa 230 000 Euro zusammen. Gertrud Kempf unterstütze die »Andheri-Hilfe« auch, um viele Kinder von ihrer Blindheit zu heilen. Bis 2007 leitete sie den Seniorenkreis.
Gertrud Kempf war immer geschäftig, quirlig, hatte stets ein Ohr, wenn andere ihre Hilfe brauchten. So sagte sie oft, dass selbst nicht mehr weiß, wie sie alles vereinbaren konnte. Sie war zufrieden mit ihrem Leben und das ihr gezollte Lob für die Seniorenarbeit oder das Strohschuh-Machen waren für sie immer zusätzlicher Ansporn.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Experten-Lob
Der Zeller Golfplatz Gröbernhof ist von Fachleuten des Landesgolfverbands und des Stuttgarter Landwirtschaftsministeriums wegen seines Natur- und Artenschutzes gelobt worden. Vor allem die Artenvielfalt wurde hervorgehoben.  
Mehr als 100 Kinder haben am ersten Abenteuerland-Gottesdienst teilgenommen. Der wurde von einem Frühstück und einer Kleingruppenzeit umrahmt.
vor 1 Stunde
»Es ist wie nach Hause kommen«
Am Sonntag vergangener Woche hat in Langhurst der erste Abenteuerland-Gottesdienst stattgefunden. Der nächste ist bereits am kommenden Sonntag, 2. Juni.
vor 1 Stunde
Historischer Verein
 Die geführten Wanderungen des Historischen Vereins Nordrach finden nach wie vor großes Interesse, sie verbinden Wandern mit Geschichte. 
Timo Ehret und diese fußballbegeisterten Jungs fiebern den Finalspielen entgegen.
vor 1 Stunde
»Besucher sollen sich wohl fühlen«
Der Fußballverein Weier wurde vom Fußballbezirk mit der Austragung der Bezirkspokalfinalspiele im Juniorenfußball beauftragt. Diese finden am 30. Mai auf dem Sportgelände in Weier statt. Das Offenburger Tageblatt hat beim Sprecher des FV Weier, Timo Ehret, nachgefragt, was es mit dem sportlichen...
Der Hauptsitz der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, direkt an der B 33 gelegen, soll bestehen bleiben – genauso wie der Standort Zell-Weierbach.
vor 7 Stunden
Einstimmige Entscheidung
Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg wird nicht auf der grünen Wiese neu bauen. Das haben Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig entschieden, wie die Verantwortlichen am Wochenende den Winzern und Mitarbeitern mitgeteilt haben. Wesentliches Argument ist die Wirtschaftlichkeit. 
Zahlreiche Bürger ließen bereits beim »Europa-Flashmob« am Samstag die »Ode an die Freude« erklingen.
vor 8 Stunden
Gute Wahlbeteiligung
Die ersten Ergebnisse vom Wahltag stehen auch für Offenburg fest – und sorgen vor allem im Hinblick auf die Wahlbeteiligung für Freude. Aus Sicht der Beteiligten lief das meiste gut, wenngleich es den ein oder anderen Fallstrick gibt. Mit Spannung erwartet werden die Ergebnisse der Kommunalwahl.
24 Jahre lang war Hans Weiner Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Durbach. Im dortigen Rathaus hat er damals schon seine Ausbildung absolviert.
vor 8 Stunden
Jubilar war 24 Jahre lang Bürgermeister von Durbach
Auf die Ehrenbürgerwürde hat er einst verzichtet. Dabei sind seine Verdienste um die Gemeinde Durbach unbestritten: Alt-Bürgermeister Hans Weiner hat am  Sonntag im Kreise seiner Familie und Freunde seinen 80. Geburtstag gefeiert. Weiner ist der Gründungsvater des Wein- und Heimatmuseums und der...
vor 10 Stunden
Altstadt-Antikmarkt, Feste, Kultur
Tausende Besucher waren am Wochenende in und um Gengenbach unterwegs. Die ganze Stadt war ein Festplatz, dem der Altstadt-Antikmarkt angegliedert war.
vor 10 Stunden
Alemannischer Liederabend
Der alemannische Liedermacher Uli Führe gastierte in Zell am Harmersbach. Das Publikum war begeistert von Hintersinn, Humor und Melancholie der Stücke aus der neuen CD.
Während in Offenburg eine Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller zu sehen ist, handelt es sich hier um eine Plankarte (Library of Congress, Washington).
vor 12 Stunden
Vortrag zu Martin Waldseemüller und Co.
Um Waldseemüllers Weltkarten und die  Interessen der »Pfeffersäcke« ging es in einem Vortrag von Martin Lehmann in der Stadtbibliothek. Er widmete sich speziell der Frage, inwiefern die Interessen der damaligen Machthaber eine Rolle für die alten Karten spielten – und wie diese auch »Irrtümer«...
Einige Ehrungen gab es in der Hauptversammlung der Offenburger Baugenossenschaft. Auf dem Foto zu sehen sind die Geehrten mit Geschäftsführer Markus Kohler (links) und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Reinhard Männle (rechts).
vor 17 Stunden
»Es geht um Wohnen und das Recht auf Wohnen!«
Bei der 104. Mitgliederversammlung hat die Offenburger Baugenossenschaft (OBG) am Donnerstag erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurückgeblickt. 2019 soll über eine Million Euro in Instandhaltungen investiert werden. Der Aufsichtsratsvorsitzende betonte, worum es der OBG im Kern geht. 
25.05.2019
Hofweierer Zunft tagt
Die Fasentsaison war gelungen, das restliche Jahr auch – die Beiabsäger sind zufrieden. Und sie ehrten verdiente Mitglieder. Hohberg-Hofwe