Sie bringen Farbe in den Winter

Gesangverein Altenheim begeisterte mit Musical-Konzert

Autor: 
Dieter Fink
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Februar 2019

Der Gesamtchor präsentierte »Circle of Life« aus Elton Johns »König der Löwen«. ©Dieter Fink

Der Gesangverein Altenheim hat am Samstagabend mit seiner Winterveranstaltung das Publikum in der Herbert-Adam-Halle zum Toben gebracht. Es drehte sich alles ums Thema »Musical«, und das bot reichlich Anlass zu bunten und verrückten Auftritten.

Einfach fernsehreif und spitze war das Programm der Winterveranstaltung des Gesangvereins in der proppenvollen Herbert-Adam-Halle, bei der vor allem Nummern aus Musicals geboten wurden.

Eröffnet wurde der Abend vom Kinderchor mit seiner neuen Leiterin Camilla Kallfaß. Mit ihren beiden Liedern »Lichterkinder« und »Wir sind der Lichterkinderchor« sangen sie sich in die Herzen der Zuhörer und entschwanden dann wieder über die imposante Showtreppe. Mit »Circle of Life« aus dem Musical »König der Löwen« sorgte der Gesamtchor mit farbenfrohen Gewändern für ein buntes Bild und afrikanische Klänge.

Musicalhauptstadt

Hamburg sei ja die Musicalhauptstadt Deutschlands, erklärte Andrea Geiler, die gekonnt durch den Abend führte. Und was einem auf einer Bahnfahrt nach Hamburg so alles passieren kann, brachte das Männerquintett mit »Senk ju for träweling wis Deutsche Bahn« humor- und klangvoll auf die Bühne.

Mit »Willkommen! Bienvenue! Welcome!« aus »Cabaret« schloss sich der »Young Xang« unter der Leitung von Ruth Binder kraftvoll an. Mit vielen Silben, Wörtern und ihrem Regenschirm kam die 13-jährige Hannah Löffel bei ihrem Solo »Superkalifragelistisch« aus »Mary Poppins« wunderbar klar und erhielt viel Applaus.

Beim verrückten »Time Warp« ging es auf der Bühne rund mit dem »Young Xang«. Jaqueline Lehmann und Martin Halter glänzten als Solisten, dynamisch von Adrian Sieferle am Klavier begleitet. Er war spontan für den erkrankten Pianisten eingesprungen und erhielt dafür vom Chor und vom Publikum einen extra Applaus. »What a feeling« und was für eine tolle Stimme zeigte Jaqueline Lehmann bei ihrem Solo.

- Anzeige -

»Phantom« ohne Maske

Souverän blieb Martin Halter bei seinem Vortrag als Phantom der Oper, als ihm die Maske vom Gesicht fiel. »Ohne Maske gefällst du mir eh viel besser«, befand Moderatorin Andrea Geiler.

Das Mutter-Tochter-Duo Sarah Roth und Brigitte Heinrich sang eindringlich »I know him so well«. Danach betrat der gemischte Chor unter der Leitung von Nelli Weinberger die Bühne und sang gefühlvoll »Dir gehört mein Herz« und »Let the sunshine in«. Begleitet wurden sie dabei von Christian Adam am Schlagzeug.

Petrys »Wahnsinn«
Gute Laune und 70er-Jahre-Feeling gab es auch mit dem »Young Xang« und einem tollen »Grease«-Medley, das das Publikum zum Wippen brachte, bevor es Patrick Löffel als Wolfgang Petry mit »Wahnsinn« zum Toben brachte.

Als Nonnen kamen die Mitglieder des Frauenprojektchors auf die Bühne und sangen und klatschten zu »Hail holy Queen« aus »Sister Act«. Dabei machte ihnen Daniela Mild als Whoopi Goldberg ordentlich Dampf. Mit »Thank you for the music« von »Abba« verabschiedete sich der Gesamtchor vom Publikum.

Der Abend klang mit einer Sonderverlosung und später an der Bar und beim Tanz zur Musik von Gustl Kircher aus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Offenburg
Liebhaber des Soul kamen am Samstag in der Reithalle auf ihre Kosten. Die Band „Jimmy’s Soul Attack“ gab mit Herzblut und Leidenschaft für den Musikstil ein Konzert. Die 14 Musiker gaben zahlreiche bekannte Stücke zum Besten.
vor 4 Stunden
Neuried
In Ichenheim wurde ein wichtiger Schritt gefeiert – das Richtfest des Sozialen Wohnens in der Hauptstraße. Die Gemeinde bekam Lob im Richtspruch zu hören.
vor 6 Stunden
Neuried
Den Wunsch der Schulleitung, die Realschule möge einen anderen Namen bekommen, erfüllte sich nicht. Der Gemeinderat stimmte am Mittwoch dagegen.  
vor 10 Stunden
Nachruf
Mit großer Bestürzung wurde in Unterharmersbach die Nachricht von Tod des Schmiedemeisters Friedrich Riehle aufgenommen. Noch in den vergangenen Wochen konnte man ihm immer wieder bei Spaziergängen mit seiner Frau Lisbeth im Ort begegnen – wie man ihn kannte, mit einem Lächeln. Jetzt wird er am...
vor 13 Stunden
Projekt an Eichendorffschule
Derzeit wird die Eichendorffschule grundlegend saniert. Eine große Maßnahme ist die Installation einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach. Doch auch unter dem Dach gibt es Änderungen. Heinz Breithaupt vom Nabu erläutert, was dort für den Mauersegler getan wird.
25.01.2020
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
25.01.2020
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
25.01.2020
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
25.01.2020
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
25.01.2020
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
25.01.2020
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
25.01.2020
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -