Experten präsentierten die Ausschreibungsergebnisse im Rat

Gewerke für das Feuerwehrhaus

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

So sieht das geplante Feuerwehrgerätehaus Hohbergs nach den neuesten Änderungen aus. Der Spatenstich für das 3,9 Millionen teure Projekt soll im Oktober sein. ©kopfarchitekten

Das neue Feuerwehrgerätehaus zwischen Hofweier und Niederschopfheim nimmt immer mehr Gestalt an. In der Sitzung am Montag haben die Damen und Herren Gemeinderäte wichtige Gewerke für den Bau vergeben.

Wie wichtig der Verwaltung das geplante Feuerwehrgerätehaus für Hohberg ist, zeigte sich an den Experten, die es am Montag präsentierten: Oliver Leible (Kopf Architekten), Peter Kirsamer (Wald & Corbe) sowie Ralf Mättler und Stefan Buderer (Vertec) stellten im Gemeinderat die einzelnen Gewerke vor, die Hohberger Räte vergaben sie einstimmig.
Die Gesamtkosten für den Bau betragen 3,9 Millionen Euro brutto, Spatenstich soll im Oktober sein, wie Bürgermeister Klaus Jehle sagte. Das Gewerk Erschließungsarbeiten und Geländeauffüllung geht an die Firma Huber aus Gengenbach – für 477 727 Euro brutto. Peter Kirsamer (Wald & Corbe) stellte es kurz vor.

Sieben Bieter

- Anzeige -

Das Gelände liege in einer Wasserschutzzone III und sei zweigeteilt, in Teil 1 der Bauarbeiten erfolgten die Verlegung der Wasser- und Entwässerungsleitungen. Waschwasser und Löschschaum werde gesondert entsorgt, es gibt einen Kombinationsabscheider. Das Dachwasser wird versickert. Auf dem Gelände ist eine Zisterne für Übungen. 
Es habe sieben Bieter gegeben, Kirsamer: »Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden.« Die Firma Huber sei bekannt, sein Büro habe viel mit ihm gearbeitet.
Oliver Leible (Kopf Architekten) stellte das Gewerk Rohbau vor – also Stahlbauarbeiten, das an die Firma Stahlbau Schaub in Gengenbach geht (für 80 417 Euro); und das Gewerk Erd-, Entwässerungskanal-, Abdichtungs-, Stahlbeton- und Mauerwerksarbeiten an die Firma Ritter Bau, Schutterwald (für 785 232 Euro). 

Problem Elektro

Der hintere Teil des Gebäudes sei komplett in Massivbauweise geplant, die Dachkonstruktion der Halle sei in Stahl vorgesehen. Das Ausschreibungsergebnis der Firma Ritter Bau liege leicht über der Kostenschätzung.
Das Gewerk Elektroarbeiten übernimmt nach der Ausschreibung Firma Huber  Gebäudetechnik aus Hohberg – für 418 155 Euro. Weiter beschlossen wurden das Gewerk Heizungsarbeiten – Firma Burg, Offenburg (für 133 691 Euro) und das Gewerk Sanitärarbeiten – Firma Burg, Offenburg (für 134 473 Euro)
Das Angebot fürs Elektro-Gewerk liegt 20 Prozent über der Kostenschätzung. Bürgermeister Klaus Jehle sagte, man habe gehofft, bis zu 100 000 Euro weniger ausgeben zu müssen. Also habe die Verwaltung, noch einmal auszuschreiben: »Aber wir hätten wohl wieder nur dasselbe Ergebnis bekommen. Wir leben in schwierigen Zeiten.« Das Schlimmste sei, dass man kaum mehr Firmen bekomme. Die Damen und Herren Gemeinderäte stimmten der Vergabe aller Gewerke zu – nur bei Elektro gab es zwei Enthaltungen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
vor 15 Stunden
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
vor 17 Stunden
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
vor 17 Stunden
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
vor 17 Stunden
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
21.09.2018
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
21.09.2018
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
21.09.2018
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
21.09.2018
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
21.09.2018
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
21.09.2018
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
21.09.2018
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.
Seit 2016 in Rammersweierstraße
21.09.2018
Mit einer Feierstunde ist das 25-jährige Bestehen des »Donnerstags-Seniorentreffs« beim DRK Offenburg begangen worden. Neben musikalischer Unterhaltung und einem Dank an die Mitarbeiter wurde auch zurückgeschaut.