Experten präsentierten die Ausschreibungsergebnisse im Rat

Gewerke für das Feuerwehrhaus

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

So sieht das geplante Feuerwehrgerätehaus Hohbergs nach den neuesten Änderungen aus. Der Spatenstich für das 3,9 Millionen teure Projekt soll im Oktober sein. ©kopfarchitekten

Das neue Feuerwehrgerätehaus zwischen Hofweier und Niederschopfheim nimmt immer mehr Gestalt an. In der Sitzung am Montag haben die Damen und Herren Gemeinderäte wichtige Gewerke für den Bau vergeben.

Wie wichtig der Verwaltung das geplante Feuerwehrgerätehaus für Hohberg ist, zeigte sich an den Experten, die es am Montag präsentierten: Oliver Leible (Kopf Architekten), Peter Kirsamer (Wald & Corbe) sowie Ralf Mättler und Stefan Buderer (Vertec) stellten im Gemeinderat die einzelnen Gewerke vor, die Hohberger Räte vergaben sie einstimmig.
Die Gesamtkosten für den Bau betragen 3,9 Millionen Euro brutto, Spatenstich soll im Oktober sein, wie Bürgermeister Klaus Jehle sagte. Das Gewerk Erschließungsarbeiten und Geländeauffüllung geht an die Firma Huber aus Gengenbach – für 477 727 Euro brutto. Peter Kirsamer (Wald & Corbe) stellte es kurz vor.

Sieben Bieter

- Anzeige -

Das Gelände liege in einer Wasserschutzzone III und sei zweigeteilt, in Teil 1 der Bauarbeiten erfolgten die Verlegung der Wasser- und Entwässerungsleitungen. Waschwasser und Löschschaum werde gesondert entsorgt, es gibt einen Kombinationsabscheider. Das Dachwasser wird versickert. Auf dem Gelände ist eine Zisterne für Übungen. 
Es habe sieben Bieter gegeben, Kirsamer: »Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden.« Die Firma Huber sei bekannt, sein Büro habe viel mit ihm gearbeitet.
Oliver Leible (Kopf Architekten) stellte das Gewerk Rohbau vor – also Stahlbauarbeiten, das an die Firma Stahlbau Schaub in Gengenbach geht (für 80 417 Euro); und das Gewerk Erd-, Entwässerungskanal-, Abdichtungs-, Stahlbeton- und Mauerwerksarbeiten an die Firma Ritter Bau, Schutterwald (für 785 232 Euro). 

Problem Elektro

Der hintere Teil des Gebäudes sei komplett in Massivbauweise geplant, die Dachkonstruktion der Halle sei in Stahl vorgesehen. Das Ausschreibungsergebnis der Firma Ritter Bau liege leicht über der Kostenschätzung.
Das Gewerk Elektroarbeiten übernimmt nach der Ausschreibung Firma Huber  Gebäudetechnik aus Hohberg – für 418 155 Euro. Weiter beschlossen wurden das Gewerk Heizungsarbeiten – Firma Burg, Offenburg (für 133 691 Euro) und das Gewerk Sanitärarbeiten – Firma Burg, Offenburg (für 134 473 Euro)
Das Angebot fürs Elektro-Gewerk liegt 20 Prozent über der Kostenschätzung. Bürgermeister Klaus Jehle sagte, man habe gehofft, bis zu 100 000 Euro weniger ausgeben zu müssen. Also habe die Verwaltung, noch einmal auszuschreiben: »Aber wir hätten wohl wieder nur dasselbe Ergebnis bekommen. Wir leben in schwierigen Zeiten.« Das Schlimmste sei, dass man kaum mehr Firmen bekomme. Die Damen und Herren Gemeinderäte stimmten der Vergabe aller Gewerke zu – nur bei Elektro gab es zwei Enthaltungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 17 Minuten
Kirchenchor als Schmuckstück
Der Zunsweierer Kirchenchor St. Sixtus blickte in seiner Generalversammlung auf ein sehr arbeitsreiches aber auch erfolgreiches Jahr zurück. Mit dem geistlichen Kirchenkonzert gelang es der Ketterer-Gruppe wieder gesangliche Maßstäbe zu setzen. Im kommenden Jahr steht die Werbung neuer Sängerinnen...
vor 17 Minuten
Mutige vor!
Wer macht mit beim Hans-Conrad-Gedächtnis-Scheeserennen am Fasnachtsdienstag? Aufgerufen sind alle Kinder und Erwachsenen, die Spaß an der Fasnacht haben und auch gerne Scheesen bauen. Es gibt viele Preise zu gewinnen. Anschließend ist Kindernachmittag und »Remmidemmi«. in der Reblandhalle.  
Großer Bahnhof: Neben den Vertretern von Schulleitung, Stadt und Planern gesellten sich auch einige Schüler beim Spatenstich auf das Bild.
vor 47 Minuten
Stadt investiert zehn Millionen Euro
Für insgesamt rund zehn Millionen Euro will die Stadt in den nächsten zwei Jahren das Schiller-Gymnasium ertüchtigen. Den offiziellen Baustart markierte gestern Vormittag ein Spatenstich auf dem Schulhof.
vor 1 Stunde
Strand, Kanu, Blumenwiese und mehr
Junge Offenburger konnten sich gestern in einem Workshop mit der Landesgartenschau 2034 auseinandersetzen und Ideen einbringen. Vorgeschlagen wurden zum Beispiel eine Info-App und ein Strandbereich.  
vor 2 Stunden
Polizeibericht
Die Polizei Offenburg fahndet nach drei Personen. Sie haben einen Gengenbacher Gastwirt überfallen.
vor 4 Stunden
Kommunalwahl
Die SPD Gengenbach geht mit 20 Kandidaten in die Kommunalwahl am 26. Mai. Nach 30 Jahren kandidiert Karin Traunecker nicht mehr, auch nicht für den Kreistag. In diesem Jahr wollen die Sozialdemokraten »entscheidende Weichen« stellen. 
vor 4 Stunden
Wegen Umbauarbeiten
Für Arbeiten am Trinkwassernetz muss in Teilen der Offenburger Innenstadt am Sonntag, 24. Februar, das Wasser für einige Stunden abgestellt werden. Betroffen ist aber nur ein kleiner Bereich beim Lindenplatz.
Der legendäre König Offo, hier die Figur auf dem Offenburger Rathaus, war nach dem neuesten Stand der Forschung wohl nicht Namensgeber der Stadt Offenburg.
vor 7 Stunden
Freiburger Historiker sprach im Ritterhaus
Beim Vortrag »Die Gründung der Stadt Offenburg – ein frischer Blick auf ein altes Rätsel« von André Gutmann konnten sich Stadtarchiv und Historischer Verein zum Auftakt einer Reihe von monatlichen Vorträgen über die Historie der Stadt über ein volles Haus freuen. Eine Gewissheit konnte der Referent...
vor 10 Stunden
31 Einsätze gab es in Ichenheim
Die Feuerwehr Ichenheim rückte im vergangenen Jahr zu insgesamt 31 Einsätzen aus. Diese Zahl wurde in der Hauptversammlung am Samstag genannt. Einen Wechsel gab es in der Jugendfeuerwehr. Außerdem verwies der Abteilungskommandant auf einen besonderen Termin in diesem Jahr – und auf mehrere...
vor 12 Stunden
Offenburg
Der neue Seniorenbeirat der Stadt Offenburg hat vergangene Woche seine Arbeit aufgenommen. Sieben Offenburger über 60 haben sich für das Amt des Seniorenbeirats aufstellen lassen. Das Offenburger Tageblatt hat mit ihnen über ihre Ziele gesprochen.
vor 15 Stunden
Ein Sonntag im Sinne der Partnerschaft
Die Perugruppe Dundenheim hatte zu einem Peru-Gottesdienst im Rahmen eines Perusonntags eingeladen. Ziel war es, die Partnerschaft mit der Gemeinde Recuay zu bekräftigen. Auch Gäste trugen dazu bei.
vor 15 Stunden
Biberachs Gemeinderatsfraktionen sind sich einig:
Die Dringlichkeit eines Neubaus für die Kinderbetreuung in Biberach wurde von Matthias Becker, Fachbereich Bürgerservice und Bauen, anhand von Bedarfszahlen erläutert. »Biberach wächst schneller als erwartet«, informierte er Zuhörer und Gemeinderäte am Montag.