Drei Chöre und ein Männerquartett in Hofweier

Glanzlichter des Chorgesangs

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Mai 2018

Sang und Klang Hofweier sorgte für eine ausgelassene Stimmung. ©Klaus Krüger

Chorgesang ist alles andere als langweilig. Wer beim Liederabend in Hofweier im Saal war, ließ sich schnell von der gesungenen Begeisterung des Gesangvereins Frohsinn Hofweier und den Gästen aus Leutesheim anstecken. 

Udo Jürgens zeigte am Samstagabend in der Mehrzweckhalle Hofweier deutlich: Werke deutscher Liedermacher eignen sich ganz ausgezeichnet als Vorlage für ein Chorkonzert. Der gemischte Chor Sang und Klang Hofweier trug »Ihr von morgen« und »Was wichtig ist« vor, der gemischte Chor Leutesheim »Ich glaube«. Und hier, wie auch bei Peter Maffays Lied »Ich wollte nie erwachsen sein« (Leutesheim) war der Vortrag  packend, gut prononciert und beschwingt. Zum Fingerschnipsen eben. In beiden Chören hatten die Frauen eine tragende Rolle und bestanden neben den Männerstimmen mit Bravour – prima Werbung für den gemischten Chor; wobei die Leutesheimer schier die doppelte Anzahl von Sängerinnen und Sängern auf die Bühne brachten. 

- Anzeige -

Mit Quartett

Die Hofweierer glänzten zudem noch mit ihrem Männerquartett, das zweimal auftrat und so gefühlig wie keck intonierte. Die Lieder waren durchweg modern, eine gute Mischung aus englischen und deutschen Texten und Werken von Elvis Presley über die Genannten bis Elton John. Die Leutesheimer brachten als Zugabe zudem eine echte Perle zu Gehör »Let the sunshine in« aus dem Musical »Hair«. Echtes 68er-Gefühl.
So weit so wundervoll. Aber nach der Pause rockten die Damen und Herren Sänger den Saal, dass es eine Pracht war. 
Allen voran der Projektchor Ohrwürmer Leutesheim, der mit »Skandal im Sperrbezirk« frech in Ton und schauspielerischen Einlagen für prasselnden Applaus sorgte und einen Teil des Liedes der Spider Murphy Gang als Zugabe wiederholte. Aber auch Sang und Klang ließ das Fieber steigen und servierte perfekt dargebotene Lieder wie »Phänomen« (Helene Fischer) oder »Der Löwe schläft heut Nacht«. Das Publikum ließ sich nie zweimal bitten und klatschte immer wieder begeistert mit. Ein nahezu perfekter Abend.
◼ Moderation: Bernd Palmer, Begrüßung: Vorsitzender Bruno Ehret, Dirigentin Leutesheim: Nelli Weinberger, Dirigent Hofweier: Thomas Lusch, am Klavier Adrian Sieferle (Hofweier) und Hannes Britz, am Akkordeon: Martin Fischinger (Hofweier). 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Offenburg
Liebhaber des Soul kamen am Samstag in der Reithalle auf ihre Kosten. Die Band „Jimmy’s Soul Attack“ gab mit Herzblut und Leidenschaft für den Musikstil ein Konzert. Die 14 Musiker gaben zahlreiche bekannte Stücke zum Besten.
vor 3 Stunden
Neuried
In Ichenheim wurde ein wichtiger Schritt gefeiert – das Richtfest des Sozialen Wohnens in der Hauptstraße. Die Gemeinde bekam Lob im Richtspruch zu hören.
vor 4 Stunden
Neuried
Den Wunsch der Schulleitung, die Realschule möge einen anderen Namen bekommen, erfüllte sich nicht. Der Gemeinderat stimmte am Mittwoch dagegen.  
vor 9 Stunden
Nachruf
Mit großer Bestürzung wurde in Unterharmersbach die Nachricht von Tod des Schmiedemeisters Friedrich Riehle aufgenommen. Noch in den vergangenen Wochen konnte man ihm immer wieder bei Spaziergängen mit seiner Frau Lisbeth im Ort begegnen – wie man ihn kannte, mit einem Lächeln. Jetzt wird er am...
vor 12 Stunden
Projekt an Eichendorffschule
Derzeit wird die Eichendorffschule grundlegend saniert. Eine große Maßnahme ist die Installation einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach. Doch auch unter dem Dach gibt es Änderungen. Heinz Breithaupt vom Nabu erläutert, was dort für den Mauersegler getan wird.
25.01.2020
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
25.01.2020
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
25.01.2020
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
25.01.2020
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
25.01.2020
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
25.01.2020
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
25.01.2020
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -