Kirchenkabarett in Weier

»Gleichstand für die Ökumene«

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2018

(Bild 1/2) Ehre, wem Ehre gebührt: Auch in Weier wird verdienten Ehrenamtlichen das »Lorbeerblatt an hölzerner Klammer« verliehen. ©Regina Heilig

Mit einem ebenso vergnüglichen wie informativen und frechen Kabarettprogramm machten die drei Damen vom »Evangelisch-Oberrheinischen Kirchenkabarett« (EOK) im ökumenischen Gemeindezentrum Weier Furore.
 

Die drei Damen vom EOK, das sind natürlich keine Funktionärinnen vom Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe, sondern drei muntere, stimm- und humorvolle Damen aus Kenzingen. Unter sich haben sie die Rollen klar verteilt.

Monika Rudolph gibt die bodenständige Planerin und Macherin, die, neuen Aufgaben gegenüber höchst aufgeschlossen, sich so verbissen »bei Kirchens« reinkniet, dass gar eine Therapie nötig wird. Man ahnt es: Gute Gewohnheiten sind so hartnäckig wie schlechte, und so naht der Rückfall schon nach kürzester Frist, wenn der Pfarrer anruft und Aufgaben zu verteilen hat. 

Profitable Trauung

Apropos Anruf: In ihrer Rolle aufs Bodenständige abonniert und immer mit einem Kopfschütteln nach dem Sinn des Ganzen fragend, spielt Claudia Zoller ihre Paraderolle als Pfarrsekretärin, die ganz professionell vorführt, wie man aus einer Trauung ein höchst profitables Geschäft machen kann, das jede Menge kostspielige Extras beinhaltet. Aber es ist doch »nur einmal im Leben!« 

Cornelia Schmidt schließlich schwebt ab und an in höheren Sphären, ob sie nun als freundliche Kirchen-Stewardess die »Erstbesucher« einweist, damit die nicht gleich wieder vergrault werden und womöglich noch einen Kulturschock mitnehmen. 

- Anzeige -

Merke: »Es ist nicht üblich, während der Predigt Fragen zu stellen!« Und ach, die Predigt …, hier erhält auf der einem in Deutschland sehr populären Sportereignis nachempfundenen Anzeigentafel der »Gast«, die Katholiken, klar einen Punkt vor der Heimmannschaft, den Evangelischen. Die Predigt sei so schön kurz bei der Konkurrenz, befanden die Damen. 

Und auch die Einheit der Konkurrenten und der Papst als Integrationsfigur, die den Laden zusammen hält, wird positiv bepunktet. Aber schließlich, geben sie zu bedenken, ist die evangelische Kirche erst seit 500 Jahren »am Start«. Klar, dass die Mitbewerber einen unfairen Vorsprung haben!

Auf Vordermann bringen

In einem Sieben-Punkte-Business-Plan, der neben der ansprechenden »Location«, der Kirche, auch die passende Werbung beinhaltet, soll die evangelische Kirche auf Vordermann gebracht werden. Der Clou ist die »Church-Card«, deren Vorteile in der Platin-Variante gar zu verführerisch glitzern. Wenn, ja wenn da nicht dieser zudringliche Antrag beim garantierten wöchentlichen Kaffeekränzchen mit dem Pastor wäre: Ehrenamt – lautet das Schreckenswort, dass den treuen Gläubigen von der Höhen des Privilegs in die Niederungen der Kuchenback-Tretmühle stürzt. 

Die drei Damen von EOK punkten mit einem sehr abwechslungsreichen Auftritt mit viel Gesang, begleitet von einem herrlich altmodischen, aber umso funktionaleren und sehr originellen Drehörgelchen als Begleitung. Ein weiterer Clou ist die Präsentation der »Luther-Devotionalien«, mit denen der Markt im vergangen Jahr überschüttet wurde. Devotionalien? War da nicht was mit der Konkurrenz? 

Am Ende heißt es natürlich »Gleichstand im Sinne der Ökumene«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 36 Minuten
Am Samstag wird groß gefeiert
Am Samstag, 25. Januar, steigt wieder die Uffhofener Fressgass. Sie präsentiert sich in diesem Jahr generalüberholt. Wir verraten, was neu ist.  
Diese Projekte sind 2020 von Bedeutung (Bilder im Uhrzeigersinn von links oben nach links unten): das Baugebiet Ortsmitte in Elgersweier („Linde-Areal“), der weitere Ausbau des Mehrgenerationenplatzes in Zunsweier, die Konzeption des neuen Offenburger Großklinikums, die für Bühl ein zentrales Thema ist, oder der „Alte Jakob“ in Schutterwald.
vor 1 Stunde
Ortsvorsteher und Bürgermeister geben einen Überblick
Welche Großprojekte stehen im Jahr 2020 in den Stadtteilen und in der Gemeinde Schutterwald an? Ob Großbaustelle, bedeutende Feierlichkeiten oder wichtige Entscheidungen: Die Ortsvorsteher Kurt Augustin (Elgersweier), Georg Schrempp (Bühl), Werner Maier (Griesheim), Ludwig Gütle (Windschläg),...
vor 3 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
Ein technischer Defekt an einem DVD-Player hat die Feuerwehr Offenburg auf den Plan gerufen. Die Besitzerin der Innenstadtwohnung  sowie ihrer fünf Haustiere kamen mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr war rund eine Stunde beschäftigt. 
vor 6 Stunden
Skulpturenpfad geplant
Im Rahmen des Projekts „Kunstgesellenstück” der Kunstschule Offenburg soll in Zell-Weierbach vom Talweg hinauf bis zum Burschel ein Skulpturenpfad entstehen. Die Bildungseinrichtung hat sich dazu eine besondere Zielgruppe ausgesucht.  
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 6 Stunden
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 7 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
vor 7 Stunden
Offenburg
Nach den Weihnachtsferien hat für Shirin Fuhs und Jakob Potros ein neuer Lebensabschnitt im Berufsleben begonnen. Sie absolvieren ihr Freiwilliges Soziales Jahr beziehungsweise ein Praktikum an der Theodor-Heuss-Realschule.
vor 7 Stunden
Aktion gewürdigt
Einen symbolischen Scheck über 1000 Euro haben kürzlich Mitarbeiter der Edeka Südwest im Namen ihrer Kolleginnen und Kollegen an Halil Yildirim, Pächter des Restaurants „Zum alten Guglhupf“, übergeben.  Auch 2019 hatte der Gastronom an Heiligabend ein Weihnachtsessen für Obdachlose und Bedürftige...
vor 8 Stunden
Schutterwald
Vor 75 Jahren stürzte im Gemeindewald Schutterwald ein amerikanischer B-17 Bomber ab. Die Zeitzeugen Edgar Kranz und Eugen Hansmann gedachten am Dienstag dem damals verunglückten Piloten.
vor 8 Stunden
Organisator Hans-Peter Wagner: „Es gab Lob wie nie zuvor“
Die Ausstellung „Die 300 schönsten Krippen aus der Sammlung von Professor Hans-Jürgen Rau“ im Fürstenberger Hof in Unterharmersbach endete am 12. Januar. Und wie in den Vorjahren kamen die Besucher wieder scharenweise. Der Organisator der Krippenausstellungen, Hans-Peter Wagner, zieht Bilanz.   
vor 8 Stunden
Ehrung beim TV Gengenbach
Seit genau 69 Jahren organisiert der Turnverein (TVG) in Gengenbach die Abnahmen zum Deutschen Sportabzeichen (DSA). In der vergangenen Sommersaison bestanden 223 Teilnehmer die verschiedenen Anforderungen aus einem obligatorischen Schwimmnachweis und den vier motorischen Grundfähigkeiten Kraft,...
vor 8 Stunden
Gelungene Lokalschau
Die Lokalschau des C534 Berghaupten/Gengenbach bot am vergangenen Wochenende den vielen Besuchern im Vereinsheim eine Ausstellung, bei der rund 300 Prachttiere präsentiert wurden.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -