Kirchenkabarett in Weier

»Gleichstand für die Ökumene«

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2018

(Bild 1/2) Ehre, wem Ehre gebührt: Auch in Weier wird verdienten Ehrenamtlichen das »Lorbeerblatt an hölzerner Klammer« verliehen. ©Regina Heilig

Mit einem ebenso vergnüglichen wie informativen und frechen Kabarettprogramm machten die drei Damen vom »Evangelisch-Oberrheinischen Kirchenkabarett« (EOK) im ökumenischen Gemeindezentrum Weier Furore.
 

Die drei Damen vom EOK, das sind natürlich keine Funktionärinnen vom Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe, sondern drei muntere, stimm- und humorvolle Damen aus Kenzingen. Unter sich haben sie die Rollen klar verteilt.

Monika Rudolph gibt die bodenständige Planerin und Macherin, die, neuen Aufgaben gegenüber höchst aufgeschlossen, sich so verbissen »bei Kirchens« reinkniet, dass gar eine Therapie nötig wird. Man ahnt es: Gute Gewohnheiten sind so hartnäckig wie schlechte, und so naht der Rückfall schon nach kürzester Frist, wenn der Pfarrer anruft und Aufgaben zu verteilen hat. 

Profitable Trauung

Apropos Anruf: In ihrer Rolle aufs Bodenständige abonniert und immer mit einem Kopfschütteln nach dem Sinn des Ganzen fragend, spielt Claudia Zoller ihre Paraderolle als Pfarrsekretärin, die ganz professionell vorführt, wie man aus einer Trauung ein höchst profitables Geschäft machen kann, das jede Menge kostspielige Extras beinhaltet. Aber es ist doch »nur einmal im Leben!« 

Cornelia Schmidt schließlich schwebt ab und an in höheren Sphären, ob sie nun als freundliche Kirchen-Stewardess die »Erstbesucher« einweist, damit die nicht gleich wieder vergrault werden und womöglich noch einen Kulturschock mitnehmen. 

- Anzeige -

Merke: »Es ist nicht üblich, während der Predigt Fragen zu stellen!« Und ach, die Predigt …, hier erhält auf der einem in Deutschland sehr populären Sportereignis nachempfundenen Anzeigentafel der »Gast«, die Katholiken, klar einen Punkt vor der Heimmannschaft, den Evangelischen. Die Predigt sei so schön kurz bei der Konkurrenz, befanden die Damen. 

Und auch die Einheit der Konkurrenten und der Papst als Integrationsfigur, die den Laden zusammen hält, wird positiv bepunktet. Aber schließlich, geben sie zu bedenken, ist die evangelische Kirche erst seit 500 Jahren »am Start«. Klar, dass die Mitbewerber einen unfairen Vorsprung haben!

Auf Vordermann bringen

In einem Sieben-Punkte-Business-Plan, der neben der ansprechenden »Location«, der Kirche, auch die passende Werbung beinhaltet, soll die evangelische Kirche auf Vordermann gebracht werden. Der Clou ist die »Church-Card«, deren Vorteile in der Platin-Variante gar zu verführerisch glitzern. Wenn, ja wenn da nicht dieser zudringliche Antrag beim garantierten wöchentlichen Kaffeekränzchen mit dem Pastor wäre: Ehrenamt – lautet das Schreckenswort, dass den treuen Gläubigen von der Höhen des Privilegs in die Niederungen der Kuchenback-Tretmühle stürzt. 

Die drei Damen von EOK punkten mit einem sehr abwechslungsreichen Auftritt mit viel Gesang, begleitet von einem herrlich altmodischen, aber umso funktionaleren und sehr originellen Drehörgelchen als Begleitung. Ein weiterer Clou ist die Präsentation der »Luther-Devotionalien«, mit denen der Markt im vergangen Jahr überschüttet wurde. Devotionalien? War da nicht was mit der Konkurrenz? 

Am Ende heißt es natürlich »Gleichstand im Sinne der Ökumene«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
König erklärt, wieso Durbach "reich" ist
Die Steinberghalle in Durbach ist mit einer Feier eingeweiht worden, zu der alle Durbacher Bürger eingeladen waren. Die Gäste erschienen zahlreich. So sieht die Halle aus, an der 17 Monate lang gebaut wurde.  
vor 2 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
In der Offenburger Hauptstraße hat es am Sonntagabend gebrannt. In der unterirdischen WC-Anlage „Unter den Pagoden“ war WC-Inventar in Brand gesetzt worden.
vor 3 Stunden
Bei Berghaupten beginnt der dreistreifige Ausbau
Der symbolische Spatenstich für den dreistreifigen Ausbau der B33 zwischen Marktscheune in Berghaupten und Aral-Tankstelle ist gesetzt. Bis Sommer 2020 soll er fertig sein. Danach geht es weiter bis zum Strohbacher Kreuz und weiter zwischen Steinach und Haslach.
vor 5 Stunden
Gedenkfeier zum Volkstrauertag
Schüler der zwölften Klasse des Schillergymnasiums, die Stadtkapelle und der Eisenbahnerchor sowie Pfadfinder vom Stamm Konradin umrahmten gestern Abend das Gedenken zum Volkstrauertag in der Gewerbeschule, bei dem Oberbürgermeister Marco Steffens und Bürgermeister Oliver Martini sprachen.  
vor 16 Stunden
Künftig häufiger geplant
Um die Themen Klimaschutz und Mobilität ging es am Freitag und Samstag bei der Klausurtagung des Offenburger Gemeinderats.
vor 17 Stunden
Mit 20.000 Euro dotiert
Das Museum im Ritterhaus hat gewonnen: Am Samstagabend wurde der Museumspreis der Staatlichen Toto-Lotto GmbH und des Museumsverbandes Baden-Württemberg im „Salmensaal“ verliehen. Deshalb trug das Museum den Sieg davon.
vor 23 Stunden
Zeichen gegen Gewalt an Frauen
Erstmals beteiligen sich die Stadt Offenburg und der Zonta-Club Offenburg gemeinsam an den Aktionen rund um den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. Als Zeichen der Solidarität wird am Montag, 25. November, ab 17 Uhr auch OB Marco Steffens vor dem in Orange angestrahlten Rathaus Backwaren an...
17.11.2019
Offenburg
Wegen vorsätzlicher Verletzung der Buchführungspflicht und Insolvenzverschleppung hat sich ein 59-Jähriger vor dem Offenburger Amtsgericht verantworten müssen. Am Ende sprach ihn Richterin Anna Neuhaus nur wegen des ersten Anklagepunkts für schuldig. 150 Euro Strafe muss er jetzt zahlen. 
So soll das „Holiday Inn Express Hotel“ in der Maria-und-Georg-Dietrich-Straße einmal aussehen. Die Visualisierung zeigt die Ostseite mit dem Eingang (links) und Parkplätzen.
17.11.2019
Neues Hotel mit 149 Zimmern in Offenburg
Ein weiteres Großprojekt wird derzeit am Güterbahnhof realisiert: Dort entsteht ein „Holiday Inn Express Hotel“. Die Fertigstellung des Zwölf-Millionen-Projekts ist im Sommer 2021 geplant. Die Investoren sind überzeugt vom Standort Offenburg und sehen in dem Angebot eine Ergänzung.
17.11.2019
Offenburg
Schwester Dorothea Benz ist am 31. Oktober zur neuen Oberin des Klosters Unserer Lieben Frau gewählt worden. Sie hat das Amt von Mutter Martina Merkle übernommen, die nach den Statuten des Klosters nach zwölfjähriger Amtsführung als Oberin aussetzen musste und zur stellvertretenden Leiterin des...
Der Umzug der Erich-Kästner-Realschule wird vor allem auch viel mehr Verkehr in die engen Umgebungsstraßen bringen, der koordiniert werden muss.
16.11.2019
Ortschaftsrat positioniert sich
Zell-Weierbachs Ortschaftsrat hat das Zielkonzept für die Weiterentwicklung der Oststadtschulen und des Bunten Hauses befürwortet. Wesentliches Thema beim Infoabend am Mittwoch war der Verkehr rund um die Schulen.
16.11.2019
Offenburg
Am Freitagabend wurde die ARD-Silvestershow in der Baden-Arena aufgezeichnet. Deshalb ist der „Stadtflüsterer“ auch schon im „Silvestermodus“ und berichtet vom letzten Heuler der Woche (dem verspäteten Erfrierungsschutz) und einer Präsentation ohne „Knalleffekt“ (das Klimaschutzpaket). Um eine Idee...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 16 Stunden
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!