Seit 20 Jahren trägt sich hier die Prominenz ein

Goldenes Buch der Stadt Offenburg: Auch Angela Merkel ist drin

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2021
Weltmeister Johannes Vetter verewigte sich 2019 nach der Speerwurf-WM. Offenburg hofft nach Olympia auf einen erneuten Eintrag.

Weltmeister Johannes Vetter verewigte sich 2019 nach der Speerwurf-WM. Offenburg hofft nach Olympia auf einen erneuten Eintrag. ©Stadt Offenburg

Das „Goldene Buch“ der Stadt Offenburg gibt es nunmehr seit 20 Jahren. Kalligraph Reinhold Schäfer ­veredelt die Einträge. Bambi 2008 bescherte der Stadt reichlich Prominenz in ihrem Gästebuch.

Das Gästebuch der Stadt Offenburg gibt es seit 2001. Der erste Eintrag erfolgte am 14. Januar 2001 – anlässlich der Gründung der Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas. Seither haben sich zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, Kunst, Kirche, Kultur und Sport sowie Gäste der Stadt bei Jubiläumsveranstaltungen und anderen Festlichkeiten eingetragen. Mehrere Seiten sind anlässlich der 60. Bambi-Verleihung 2008 in Offenburg den dortigen Preisträgern gewidmet, teilt die Stadt Offenburg mit.
Ein „Goldenes Buch“ ist ein in Kommunen häufig verwendetes Buch, in dem sich Ehrengäste während eines Besuchs oder zu einem besonderen Anlass eintragen dürfen – in der Regel im Rahmen eines festlichen städtischen Empfangs.

Passend zur Stadtfarbe

Die Bezeichnung ist sinnbildlich, aber auch wörtlich in Bezug auf den Goldschnitt der Seiten und Vergoldungen am Einband zu verstehen. Oftmals sind die Bücher schwere, in Leder gebundene Folianten. In Offenburg ist es, passend zur Stadtfarbe, rot. Roter Ledereinband mit goldenen Lettern und dem Stadtwappen.
Das Gewicht beträgt mehr als drei Kilogramm. Die Gäste-Einträge werden bei der Stadt Offenburg von Reinhold Schäfer, einem extern beauftragten Kalligraphen in zeitintensiver, feiner Handarbeit gestaltet, nachdem der Eintrag verewigt ist.

Buchstabe für Buchstabe

- Anzeige -

Hier geht der 74-Jährige routiniert vor: Nachdem die Gestaltung am PC erfolgt ist, wird die Buchstabenhöhe mit dem Stechzirkel abgemessen. Die Linien werden ganz leicht mit dem Bleistift vorgezeichnet, ebenso die Schrift. Hierbei verwendet der Grafikdesigner eine klassische Antiqua-Schrift mit Serifen. Mit einer Bandzugfeder wird nun Buchstabe für Buchstabe aufgetragen – den Anthrazit-Farbton mischt sich Schäfer selbst aus der Gouache, einem wasserlöslichen Farbmittel aus gröber vermahlenen Pigmenten unter Zusatz von Kreide. Sind alle Textzeilen fertig, werden mit einer Ziehfeder die Schmuckelemente und das Stadtwappen übertragen. Letzteres wird mit Gold auf einem roten Untergrund gemalt, erhält noch einen Lack mit Spezialeffekt – so wirkt es noch hochwertiger. Schäfer muss hier hochkonzentriert arbeiten, klassische Musik zur Begleitung tut ihm dabei gut.

Dass er Seiten von Besuchen mit hochrangigen Persönlichkeiten gestalten darf, wie beispielsweise der Bundeskanzlerin Angela Merkel, macht Schäfer stolz. „Es ist schon eine besonders ehrenvolle Aufgabe“, sagt er.

Bereits in der Schule bekam er für die Heftführung immer Sternchen, sein Talent lag hier schon im Zeichnen und im Werken. Der Berufswunsch Richtung Grafik stand also schon früh fest. Nach seiner Ausbildung zum grafischen Zeichner, was vergleichbar mit dem heutigen Mediengestalter ist, folgte an der Fachhochschule für Gestaltung ein acht Semester langes Studium, das er als Grafikdesigner abschloss. Besonders freut es den Senior, dass er noch ohne Brille oder Vergrößerung solche Arbeiten machen kann. Aber die Konzentration lasse langsam nach, muss er sich eingestehen. Um fit zu bleiben, sind zwei Mal wöchentlich morgendliche Joggingrunden um Goldscheuer­ Pflicht. „Hier kann ich die innere Ruhe schöpfen, die ich für meine Arbeit brauche“, so Schäfer.

Für die Narhalla „Nelram“ entwirft er überdies die Bühnenbilder, fertigt Holzschnitte an und gestaltet Urkunden für besondere Anlässe der Gemeinde. Orden und Einladungen entspringen ebenfalls seiner Feder. Seine große Liebe zum Handwerk ist auch einem weiteren Hobby anzumerken: als Mitglied der Modellflugsportgruppe Schutterwald/Müllen geht er dem Flugmodellbau nach.

www.offenburg.de/goldenesbuch

Info

Auch Zeichnungen

Zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, Kunst, Kirche, Kultur und Sport sowie Gäste der Stadt bei Jubiläumsveranstaltungen und anderen Festlichkeiten haben sich bereits eingetragen. Es gibt hier formvollendete Einträge zu sehen – aber auch sehr kreative, mit Zeichnungen und zusätzlichen Dankesworten oder Sprüchen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Durbachs Bürgermeister Andreas König (links) gratulierte Kommandant Markus Müller, Alfred Männle, Manfred Kern, Armin Heitz, Hubert Werner sowie Reinhard Männle (3. von rechts) zu vierzig Jahren bei der frewilligen Feuerwehr. Johannes Wörner, Jürgen Walter (von rechts) sowie Clemens Reinbold (4. von rechts) sind seit 15 Jahren dabei.
vor 2 Stunden
Hauptversammlung für zwei Jahre
Die Durbacher Gesamtwehr hat ihre 45. und 46. Hauptversammlung und die der Abteilung Durbach in einer Sitzung erledigt. Obwohl keine Übungsabende stattfanden, zeigten sich die Floriansjünger topp vorbereitet. Das bestätigte auch Bürgermeister Andreas König.
Ex-Projektleiter und Baubürgermeister a. D. Horst Kiefert sieht den Güterzugtunnel kritisch.
vor 5 Stunden
Bürgermeister a. D. Horst Kiefert listet mehrere Punkte auf
In einem „Einwurf“ nennt Horst Kiefert, Ex-Projektleiter der Bahn und später Baubürgermeister in Offenburg, mehrere Punkte, die er beim Bau des Güterzugtunnels kritisch sieht. Er selbst hätte eine andere Variante favorisiert.
Tina Fischer-Seger, Klassenlehrerin (rechts), freut sich mit den Preisträgern der zehnten Klasse.
vor 5 Stunden
Absolventen waren Vorbilder
23 Schüler der Mörburgschule Schutterwald haben ihren Hauptschulabschluss in der Tasche, 17 Schüler dürfen sich über ihren Werkrealschulabschluss freuen. In einer Feier gab es Zeugnisse.
Die Kinder hatten viele Ideen, die sie mit etwas Unterstützung der Betreuerinnen aber weitgehend selbstständig umgesetzt haben.
vor 7 Stunden
Aktion für Rammersweier und Zell-Weierbach
Beim gemeinsamen Ferienprogramm von Rammersweier und Zell-Weierbach zeigten die Sechs-bis Elfjährigen sehr viel Kreativität und Geschick im Umgang mit Holz, Klebstoff und Farben. Nach einer Fülle von Ideen, die noch geordnet werden mussten, arbeiteten sie selbstständig.
Konrad Günther aus Zell-Oberentersbach imkert ohne Schutzanzug, nur ab und zu beruhigt er die Bienen bei seiner Arbeit allenfalls mit einer Räucherpfeife.
vor 7 Stunden
Imker Konrad Günther aus Oberentersbach
OT-Serie „Altes Handwerk“ (25): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Heute: Ein Besuch bei Imker Konrad Günther..
Hans Schmider starb im Alter von 93 Jahren.
vor 7 Stunden
Nachruf
Ein Unterharmersbacher Original, ein hilfsbereiter Mensch und ein Freund der Vereine: „Adler Hänsle“, wie er im Ort durch seine Abstammung von der Wirtsfamilie genannt wurde, starb im Alter von 93 Jahren.
Marie Thomas findet, dass ihr Wohnort Niederschopfheim das schönste Dorf der Ortenau ist.
vor 7 Stunden
Unsere Abiturienten
Marie Thomas (18) aus Niederschopfheim hat ihr Abitur in diesem Jahr am Schillergymnasium in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Musik, Englisch und Mathematik. Ihre Hobbys sind die Narrenzunft, Ministranten und Querflöte spielen.
Sie sind Griesheimer Dorfmeister 2021 – die „Jedermänner“.
vor 7 Stunden
Elfmeterschießen und „Ab ins Loch“
Die vom FV Griesheim organisierten und durchgeführten Dorfmeisterschaften stellten an die fünf teilnehmenden Mannschaften hohe Anforderungen, die die „Jedermänner“ am besten bewältigten und sich nun Dorfmeister 2021 nennen dürfen.
Auf geht‘s – die Ortsvorsteher Jochen Strosack und Gerhard Moser geben das neue Spielgerät in Altenheim frei. 
vor 15 Stunden
Spielplatz eingeweiht
Die beiden Ortsvorsteher Jochen Strosack und Gerhard Moser geben das neue Spielgerät in Altenheim für die Kinder frei. Die Kosten belaufen sich auf rund 20 000 Euro.
Eric Elmendorf (links) spielt für Initiator Georg Braunstein (rechts) und einen Freund.
vor 15 Stunden
Musik in Offenburg
Der „Klimperkasten“ und Initiator Georg Braunstein sind noch bis Samstag auf dem Marktplatz zu finden. Tagsüber darf kommen, wer Musik machen möchte. Abends gibt es ein kleines Konzert.
Tanz der Zehntklässler an der GMS bei der Abschiedsfeier. 
vor 16 Stunden
Gemeinschaftsschule
Motto des Abschlussjahrgangs „Helden werden zu Legenden“ – ein Jahrgang mit ganz besonderen Fähigkeiten verlässt die Gemeinschaftsschule in Hofweier. Letzte zehnte Klasse.
Noch kein Urlaubsbuch? Wir helfen weiter!
vor 17 Stunden
Noch kein Urlaubsbuch? Hier sind Vorschläge
Für viele sind die Sommerferien die Zeit im Jahr, in der sie sich am liebsten in ein gutes Buch vertiefen. Wir haben bekannte Offenburger gefragt, was sie als Sommerlektüre ausgewählt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.