Offenburg

Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2016

Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag. ©privat

Es zieht ihn hinaus in die Welt und doch immer wieder zurück nach Offenburg: Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag in der Stadt. Auf Tour geht es aber auch, im Herbst wird er auf dem Jakobusweg gehen und dort seine bisher gelaufene Route fortsetzen.

Gottfried Wiedemer wird heute 75 Jahre alt. Bekannt ist der Offenburger Generationen von Schülern, denen er geschichtliche Zusammenhänge und die Literatur nahegebracht hat – 22 Jahre davon am Grimmelshausengymnasium in Offenburg, das er bis zum Abitur einst selbst besuchte. Er war Initiator des Schüleraustausches mit Olztyn. Und die Erwachsenen kennen ihn als Referenten, Chorsänger und Reiseleiter nach Spanien, Frankreich, Portugal und Italien. Insbesondere die gotischen Kathedralen in Frankreich und Spanien haben es ihm angetan; dorthin hat er viele Menschen geführt oder sie ihnen in Lichtbildvorträgen gezeigt. 

Die Vorträge zeigen auch den Jakobusweg, auf dem er selbst schon 1965 seine ersten Schritte ging. Bei ihm zu Hause segnet am Hauseingang ein Jakobus die Besucher. Der Jubilar selbst hat sie in den Stumpf einer abgeholzten Himalayazeder geschnitzt. »Ich habe sie nach der ältesten bekannten Statue gefertigt, die Jakobus mit der Pilgermuschel zeigt«, sagt er. Im Herbst will sich Wiedemer wieder aufmachen und den bereits gepilgerten 3300 Kilometern in Frankreich rund 300 weitere hinzufügen. Das ist dann seine Welt: »Es hält fit und hat einen spirituellen Gedanken«, sagt der frühere Ministrant.
Damals schon fielen ihm die lateinischen Gebete leicht, weshalb er nach der Knabenschule aufs »Grimmels«  wollte. Seine Liebe zu den romanischen Sprachen ist einem etwas seltsamen Umstand zuzuschreiben. In der elterlichen Gärtnerei mussten während des Zeiten Weltkriegs Franzosen als Zwangsarbeiter schuften. Einer stahl seinem Vater das Fahrrad und flüchtete um die Mittagszeit. Man ließ dem armen Kerl gewaltigen Vorsprung – erst abends, als er sich hätte melden müssen, teilte die Familie mit, er sei vor ungefähr einer Stunde verschwunden. 

Jahre später tauchte er bei den Wiedemers auf – inklusive Familie und schlechtem Gewissen wegen des gestohlenen Rads. »Diese Familie durfte ich dann besuchen«, so Wiedemer. Rasch festigten sich seine Sprachkenntnisse, Portugiesisch und Spanisch kamen hinzu, was den Reisegruppen auf den Peru-Fahrten zur Partnergemeinde der Dreifaltigkeitsgemeinde zugute kam.

In die Wiege gelegt wurde ihm auch seine Begeisterung für die Kunst und das Theater. Erste Rollen gab es bei den Krippenspielen in der Kirche, später folgten Rollen beim Schultheater, Sketche für bunte Abende oder Kostümierungen für Fasent. Mit dem Eintritt in den Schuldienst wechselte er dann in die Regie. Aber nicht ausschließlich: »Einmal sprang in für einen fehlenden Schüler ein, habe aber viel zu viel Text gesagt«, erzählt Wiedemer und lacht. Seine Schüler beschwerten sich, also ging er noch mal raus und stoppte dann an der richtigen Stelle, damit sie ihren Einsatz wieder fanden. »Als Lehrer muss man so manches zweimal sagen«, nahm er die Panne mit Humor.

- Anzeige -

Fast schon nimmt es Wunder, dass der Studiosus, der gleich nach dem Abi freiwillige Baueinsätze in Belgien und Spanien abgeleistet hatte, eine Offenburgerin geheiratet hat. »Ich habe sie in Salzburg kennengelernt«, sagt der Jubilar. Seine Mutter hatte ihn gebeten, sie auf dem Ausflug des Kirchenchores zu begleiten. »Musik und Chorgesang begeisterten mich schon immer«, sagt der Jubilar, der nun im Kirchenchor singt und früher den Kammerchor, den Figuralchor und andere Projekte unterstützt hat. Also sagte er damals seiner Mutter zu – und verliebte sich in Adelheid Schulze.

Sofort entschieden

1970 wurde geheiratet, und bald schon hielten zwei kleine Mädchen das Paar auf Trab. Doch das war für Wiedemer kein Grund, seinen Traum vom Auslandsaufenthalt aufzugeben. Er unterrichtete damals in Bonn, wo er auch studiert hatte, und beantragte eine Versetzung an eine Deutsche Schule. »Es dauerte fünf Jahre und länger, bis man berücksichtigt wurde«, erinnert er sich, weshalb er bei der Behörde seine Spontanität betonte. Mittelmeerraum inklusive Ägypten gab er an, und kurze Zeit später kam ein Anruf in der zehn-Uhr-Pause. Lissabon – ja oder nein, lautete das Angebot. »Ich musste sofort zusagen und das zu Hause dann meiner Frau beibringen«, erinnert er sich. Fünf Jahre lebte die Familie, die um zwei weitere Töchter bereichert wurde, in Lissabon.

Während heute mit Nachbarn und Freunden gefeiert wird, kommen die vier Töchter mit ihren Ehemännern und den sechs Enkeln am Wochenende zur Familienfeier. Der Jubilar ist gespannt, was sie auf die Beine stellen: Die Schauspielerei liegt auch ihnen im Blut.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 9 Minuten
Jugendausschuss
Wie sich das Corona-Jahr für sie und die Jugendarbeit gestaltet hat, haben die Jugendräte Luca Stasch, Nika Krez und Arion Kosumi in der Sitzung des Jugendausschusses berichtet. 
vor 9 Minuten
Dekanat Offenburg-Kinzigtal
Nach dem Motto: „Bleib gesund“ wird der Ü-30-Gottesdienst am 30. Januar in Offenburg per Video gefeiert. Für technische Fragen steht eine Ansprechpartnerin zur Verfügung.  
vor 3 Stunden
Ortschaftsrat
Das Thema „SIO – Innenentwicklung auf kleinen Flächen“ ist auch in Rammersweier beraten worden. Konkret geht es um ein Grundstück am „Lerchenrain“. Zum Umgang mit der Fläche gab es Kritik. 
Volker Juhrmann, hier zum 75. Geburtstag fotografiert, fehlen zurzeit das Reisen und die Familie.
vor 6 Stunden
Offenburg beim Wachsen begleitet
Volker Juhrmann, der frühere Vorstandsvorsitzende der Gemibau, wird 80 Jahre alt. Er hat beim Wohnbau in Offenburg Spuren hinterlassen – und lässt sich auch durch Corona die Lust am Leben nicht nehmen. 
vor 8 Stunden
Erhardt: „Das Ergebnis schmerzt“
Nordrachs Haushalt 2021 weist durch weniger Steuereinnahmen und höhere Umlagen ein kräftiges Defizit von rund 1,4 Millionen Euro auf, was die Gemeinde zu neuen Kreditaufnahmen zwingt. 
vor 8 Stunden
Gemeinderat diskutierte über Materiakonzept und Fassade
Bis der Erweiterungsbau des Rathauses Zell bezugsfertig sein wird, dürften noch zahlreiche Einzelentscheidungen anstehen. Die Altstadtsatzung spielt dabei eine gewichtige Rolle.
vor 16 Stunden
Legendäre Streiche der Offenburger Hexenzunft
Die Offenburger Hexenzunft ist berühmt und berüchtigt. Wenige wussten jedoch von ihrem wuschligen Treiben, das zu einer unerwarteten Überraschung führte.
vor 16 Stunden
Neuried - Altenheim
Danke für ein beeindruckendes Dienstjubiläum.
vor 16 Stunden
Was Steffens zu den Bad-Querelen sagt
Die Stelle des Badgeschäftsführers soll neu ausgeschrieben werden. Damit will OB Marco Steffens nach den zermürbenden Dauer-Querelen im Freizeitbad den Weg für einen Neuanfang frei machen. Hier sind alle Hintergründe. Ein möglicher Kandidat hat schon abgewunken.
vor 16 Stunden
Kommentar
In der Summe ist die Neuausschreibung ein Befreiungsschlag. Das schreibt OT-Lokalchef Christian Wagner in seinem Kommentar zur Entwicklung beim Freizeitbad.
vor 17 Stunden
Stadt Zell reagiert auf planungsrechtliche Einwände
Gegen die Ansiedlung eines Aldi-Marktes in Zell a. H. hatte es beim Regierungspräsidium Einwände gegeben. Darauf hat jetzt die Stadt reagiert um den Discounter doch noch ins Harmersbachtal zu holen.
vor 20 Stunden
Nach AfD-Kritik
Der Gengenbacher Apotheker Markus Schilli wurde nach seinen heftigen Worten gegen die AfD im Zusammenhang mit der Abgabe von Corona-Masken zuletzt von Spiegel online interviewt und fand sogar im Ausland Resonanz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Dank der modularen Bauweise wächst das Haus in kürzester Zeit in den Himmel.
    vor 23 Stunden
    Mit der HB Brett Holzbau KG innovativ und ökologisch bauen
    Das Schaffen von Eigentum bedeutet in diesen turbulenten Zeiten Sicherheit. Und wer träumt nicht davon, ein eigenes Haus zu beziehen, das nicht nur aus natürlichem Werkstoff hergestellt ist, sondern sich gleichermaßen den individuellen Anforderungen perfekt anpasst? Die HB Brett Holzbau KG aus Kehl...
  • Projektleiterin Vanessa Kranz und Geschäftsführerin Birgit Besmhen-Heringer (rechts) sind Expertinnen in Sachen Wohnen.
    25.01.2021
    "Badtraum" und "Wohntraum" in Kehl-Kork sorgen für individuelle Gestaltungslösungen
    Je turbulenter die Zeiten, desto wichtiger ist es, mit dem Zuhause einen Rückzugsort zu haben, in dem man sich rundum wohlfühlt. Wer sich sein Zuhause noch schöner machen will, findet in den Firmen „Badtraum“ und „Wohntraum“ in Kehl-Kork verlässliche Partner. 
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...