Offenburg

Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2016

Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag. ©privat

Es zieht ihn hinaus in die Welt und doch immer wieder zurück nach Offenburg: Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag in der Stadt. Auf Tour geht es aber auch, im Herbst wird er auf dem Jakobusweg gehen und dort seine bisher gelaufene Route fortsetzen.

Gottfried Wiedemer wird heute 75 Jahre alt. Bekannt ist der Offenburger Generationen von Schülern, denen er geschichtliche Zusammenhänge und die Literatur nahegebracht hat – 22 Jahre davon am Grimmelshausengymnasium in Offenburg, das er bis zum Abitur einst selbst besuchte. Er war Initiator des Schüleraustausches mit Olztyn. Und die Erwachsenen kennen ihn als Referenten, Chorsänger und Reiseleiter nach Spanien, Frankreich, Portugal und Italien. Insbesondere die gotischen Kathedralen in Frankreich und Spanien haben es ihm angetan; dorthin hat er viele Menschen geführt oder sie ihnen in Lichtbildvorträgen gezeigt. 

Die Vorträge zeigen auch den Jakobusweg, auf dem er selbst schon 1965 seine ersten Schritte ging. Bei ihm zu Hause segnet am Hauseingang ein Jakobus die Besucher. Der Jubilar selbst hat sie in den Stumpf einer abgeholzten Himalayazeder geschnitzt. »Ich habe sie nach der ältesten bekannten Statue gefertigt, die Jakobus mit der Pilgermuschel zeigt«, sagt er. Im Herbst will sich Wiedemer wieder aufmachen und den bereits gepilgerten 3300 Kilometern in Frankreich rund 300 weitere hinzufügen. Das ist dann seine Welt: »Es hält fit und hat einen spirituellen Gedanken«, sagt der frühere Ministrant.
Damals schon fielen ihm die lateinischen Gebete leicht, weshalb er nach der Knabenschule aufs »Grimmels«  wollte. Seine Liebe zu den romanischen Sprachen ist einem etwas seltsamen Umstand zuzuschreiben. In der elterlichen Gärtnerei mussten während des Zeiten Weltkriegs Franzosen als Zwangsarbeiter schuften. Einer stahl seinem Vater das Fahrrad und flüchtete um die Mittagszeit. Man ließ dem armen Kerl gewaltigen Vorsprung – erst abends, als er sich hätte melden müssen, teilte die Familie mit, er sei vor ungefähr einer Stunde verschwunden. 

Jahre später tauchte er bei den Wiedemers auf – inklusive Familie und schlechtem Gewissen wegen des gestohlenen Rads. »Diese Familie durfte ich dann besuchen«, so Wiedemer. Rasch festigten sich seine Sprachkenntnisse, Portugiesisch und Spanisch kamen hinzu, was den Reisegruppen auf den Peru-Fahrten zur Partnergemeinde der Dreifaltigkeitsgemeinde zugute kam.

In die Wiege gelegt wurde ihm auch seine Begeisterung für die Kunst und das Theater. Erste Rollen gab es bei den Krippenspielen in der Kirche, später folgten Rollen beim Schultheater, Sketche für bunte Abende oder Kostümierungen für Fasent. Mit dem Eintritt in den Schuldienst wechselte er dann in die Regie. Aber nicht ausschließlich: »Einmal sprang in für einen fehlenden Schüler ein, habe aber viel zu viel Text gesagt«, erzählt Wiedemer und lacht. Seine Schüler beschwerten sich, also ging er noch mal raus und stoppte dann an der richtigen Stelle, damit sie ihren Einsatz wieder fanden. »Als Lehrer muss man so manches zweimal sagen«, nahm er die Panne mit Humor.

- Anzeige -

Fast schon nimmt es Wunder, dass der Studiosus, der gleich nach dem Abi freiwillige Baueinsätze in Belgien und Spanien abgeleistet hatte, eine Offenburgerin geheiratet hat. »Ich habe sie in Salzburg kennengelernt«, sagt der Jubilar. Seine Mutter hatte ihn gebeten, sie auf dem Ausflug des Kirchenchores zu begleiten. »Musik und Chorgesang begeisterten mich schon immer«, sagt der Jubilar, der nun im Kirchenchor singt und früher den Kammerchor, den Figuralchor und andere Projekte unterstützt hat. Also sagte er damals seiner Mutter zu – und verliebte sich in Adelheid Schulze.

Sofort entschieden

1970 wurde geheiratet, und bald schon hielten zwei kleine Mädchen das Paar auf Trab. Doch das war für Wiedemer kein Grund, seinen Traum vom Auslandsaufenthalt aufzugeben. Er unterrichtete damals in Bonn, wo er auch studiert hatte, und beantragte eine Versetzung an eine Deutsche Schule. »Es dauerte fünf Jahre und länger, bis man berücksichtigt wurde«, erinnert er sich, weshalb er bei der Behörde seine Spontanität betonte. Mittelmeerraum inklusive Ägypten gab er an, und kurze Zeit später kam ein Anruf in der zehn-Uhr-Pause. Lissabon – ja oder nein, lautete das Angebot. »Ich musste sofort zusagen und das zu Hause dann meiner Frau beibringen«, erinnert er sich. Fünf Jahre lebte die Familie, die um zwei weitere Töchter bereichert wurde, in Lissabon.

Während heute mit Nachbarn und Freunden gefeiert wird, kommen die vier Töchter mit ihren Ehemännern und den sechs Enkeln am Wochenende zur Familienfeier. Der Jubilar ist gespannt, was sie auf die Beine stellen: Die Schauspielerei liegt auch ihnen im Blut.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

In der Pflanzschule Schutterwald, die sich an der Ostseite des Nasswaldes befindet, werden alljährlich einige hundert Jungbäume gepflanzt und groß gezogen.
vor 2 Stunden
Kurze Wege sind wichtig
In der Pflanzschule der Gemeinde Schutterwald werden schon seit mehreren Jahrzehnten Jungbäume großgezogen. Für die Aufzucht von Steckhölzern hat Forstmeister Josef Müller eine eigene Methode entwickelt.
Auf seinem Parkplatz stand zunächst ein fremdes Auto. Der betrunkene Angeklagte musste umparken. Das Rückwärtseinparken fiel ihm allerdings schwer.
vor 2 Stunden
Es waren doch nur ein paar Meter...
Auf einem Offenburger Parkplatz schrammte ein 39-jähriger Mann ein anderes Auto und beging Fahrerflucht. Der Promillewert des Angeklagten führte das Amtsgericht Offenburg zu keiner milderen Strafe.
„Es braucht Menschen, die sich gegen sexuelle Gewalt und für die Opfer einsetzen“, sagt Matthias Katsch. Für sein Engagement wurde er jetzt ausgezeichnet.
vor 2 Stunden
Offenburger geehrt
Dem Wahl-Offenburger Matthias Katsch wurde am Donnerstag das Bundesverdienstkreuz verliehen. Bundespräsident Steinmeier würdigte sein Engagement bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen.
Schuhmacher-Meister Werner Benz in der Schuhmacher-Abteilung des Biberacher Heimatmuseums „Kettererhaus“.
vor 4 Stunden
"Altes Handwerk" (11)
Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Heute: Ein Besuch bei Schuhmacher Werner Benz im „Kettererhaus“ Biberach.
Ohlsbachs Bürgermeister Bernd Bruder (59, CDU) hält wenig von schnellen Ankündigungen, die sich dann nicht erfüllen lassen. Trotz Corona ist der Bürgerpark fertig. Jetzt muss nur noch Gras wachsen.
vor 12 Stunden
Serie: Corona - ein Jahr Ausnahmezustand
Ein Jahr Corona (12): Wie hat sich die Pandemie auf die Kommunen ausgewirkt? Die Bürgermeister sprechen über ihre Erfahrungen, über eigene Belastungen und die Nöte der Bevölkerung. Und sie sagen, was besser gemacht werden könnte. Heute: Bernd Bruder (Ohlsbach).
Entlang der Schutter gibt es einiges instand zu halten – wie hier das Wehr an der Kittersburger Mühle. 
vor 12 Stunden
Verbandsversammlung
Zweckverband Hochwasserschutz Schuttermündung tagte.
Bürgermeister Hermann Löffler an seinem Schreibtisch in den 90ern.
vor 13 Stunden
Ende der Serie
Hohbergs Ehrenbürgerinnen und -bürger (8): Hermann Löffler hat für alle drei Ortsteile viel erreicht und Bleibendes geschaffen. Feuerwehrgerätehäuser in allen Ortsteilen geschaffen.
Präsentierten das Vorgehen beim Masterplan Verkehr (von links): Mareike Sigloch, strategische Verkehrsplanung, Bürgermeister Oliver Martini und Verkehrschef Thilo Becker.
vor 13 Stunden
Stadt will Bürger-Feedback zu Masterplan Verkehr
Jeder redet gerne über Verkehr. Ab Dienstag ist das sogar ausdrücklich erwünscht. Alle Offenburger sind aufgerufen, auf mitmachen.offenburg.de ihre Wünsche für den Masterplan Verkehr 2035 einzubringen.
Hans-Jürgen Jäger (Abteilungsleiter Friedhöfe), Heinrich Meyer, Cornelia Kalt-Jopen (beide Förderkreis Historischer Waldbachfriedhof), Wolfgang Gall und Wolfgang Reinbold (Stadtarchiv) setzten sich für die vier neuen Tafeln ein.
vor 14 Stunden
Waldbachfriedhof
Am Grabfeld 19a auf dem Historischen Waldbachfriedhof weisen vier neue Gedenktafeln auf das Schicksal ausländischer Zwangsarbeiter hin. Mehr als 500 Tote wurden im Massengrab bestattet.
Schulleiter Michael Storz berichtet, wie sich das Abendgymnasium in der Corona-Krise schlägt.
vor 15 Stunden
Oken-Gymnasium Offenburg
Wie schlägt sich das Abendgymnasium in Zeiten von Corona? Schulleiter Michael Storz berichtet.
Thomas Dörfer, Prokurist der Albert Köhler GmbH & Co KG, hat Pläne für ein neues Kraftwerk vorgestellt. Das Unternehmen möchte aus ökonomischen wie ökologischen Gründen anstatt Braunkohlestaub Althölzer verfeuern.
vor 15 Stunden
Pappenfabrik plant Investition in Gengenbach
Die Gengenbacher Pappenfabrik möchte durch den Verzicht auf Braunkohlestaub rund 19 000 Tonnen CO2 sparen. Trotzdem gibt es im Gemeinderat noch einige Bedenken.
vor 15 Stunden
Offenburg
Ein 37 Jahre alter Autofahrer hat am Samstagabend in Neuried versucht, sich einer Kontrolle von Beamten der Bundespolizei zu entziehen, konnte jedoch später in Schutterwald von einem Polizeihund aufgespürt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.