Offenburg

Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag

Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2016

Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag. ©privat

Es zieht ihn hinaus in die Welt und doch immer wieder zurück nach Offenburg: Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag in der Stadt. Auf Tour geht es aber auch, im Herbst wird er auf dem Jakobusweg gehen und dort seine bisher gelaufene Route fortsetzen.

Gottfried Wiedemer wird heute 75 Jahre alt. Bekannt ist der Offenburger Generationen von Schülern, denen er geschichtliche Zusammenhänge und die Literatur nahegebracht hat – 22 Jahre davon am Grimmelshausengymnasium in Offenburg, das er bis zum Abitur einst selbst besuchte. Er war Initiator des Schüleraustausches mit Olztyn. Und die Erwachsenen kennen ihn als Referenten, Chorsänger und Reiseleiter nach Spanien, Frankreich, Portugal und Italien. Insbesondere die gotischen Kathedralen in Frankreich und Spanien haben es ihm angetan; dorthin hat er viele Menschen geführt oder sie ihnen in Lichtbildvorträgen gezeigt. 

Die Vorträge zeigen auch den Jakobusweg, auf dem er selbst schon 1965 seine ersten Schritte ging. Bei ihm zu Hause segnet am Hauseingang ein Jakobus die Besucher. Der Jubilar selbst hat sie in den Stumpf einer abgeholzten Himalayazeder geschnitzt. »Ich habe sie nach der ältesten bekannten Statue gefertigt, die Jakobus mit der Pilgermuschel zeigt«, sagt er. Im Herbst will sich Wiedemer wieder aufmachen und den bereits gepilgerten 3300 Kilometern in Frankreich rund 300 weitere hinzufügen. Das ist dann seine Welt: »Es hält fit und hat einen spirituellen Gedanken«, sagt der frühere Ministrant.
Damals schon fielen ihm die lateinischen Gebete leicht, weshalb er nach der Knabenschule aufs »Grimmels«  wollte. Seine Liebe zu den romanischen Sprachen ist einem etwas seltsamen Umstand zuzuschreiben. In der elterlichen Gärtnerei mussten während des Zeiten Weltkriegs Franzosen als Zwangsarbeiter schuften. Einer stahl seinem Vater das Fahrrad und flüchtete um die Mittagszeit. Man ließ dem armen Kerl gewaltigen Vorsprung – erst abends, als er sich hätte melden müssen, teilte die Familie mit, er sei vor ungefähr einer Stunde verschwunden. 

Jahre später tauchte er bei den Wiedemers auf – inklusive Familie und schlechtem Gewissen wegen des gestohlenen Rads. »Diese Familie durfte ich dann besuchen«, so Wiedemer. Rasch festigten sich seine Sprachkenntnisse, Portugiesisch und Spanisch kamen hinzu, was den Reisegruppen auf den Peru-Fahrten zur Partnergemeinde der Dreifaltigkeitsgemeinde zugute kam.

In die Wiege gelegt wurde ihm auch seine Begeisterung für die Kunst und das Theater. Erste Rollen gab es bei den Krippenspielen in der Kirche, später folgten Rollen beim Schultheater, Sketche für bunte Abende oder Kostümierungen für Fasent. Mit dem Eintritt in den Schuldienst wechselte er dann in die Regie. Aber nicht ausschließlich: »Einmal sprang in für einen fehlenden Schüler ein, habe aber viel zu viel Text gesagt«, erzählt Wiedemer und lacht. Seine Schüler beschwerten sich, also ging er noch mal raus und stoppte dann an der richtigen Stelle, damit sie ihren Einsatz wieder fanden. »Als Lehrer muss man so manches zweimal sagen«, nahm er die Panne mit Humor.

- Anzeige -

Fast schon nimmt es Wunder, dass der Studiosus, der gleich nach dem Abi freiwillige Baueinsätze in Belgien und Spanien abgeleistet hatte, eine Offenburgerin geheiratet hat. »Ich habe sie in Salzburg kennengelernt«, sagt der Jubilar. Seine Mutter hatte ihn gebeten, sie auf dem Ausflug des Kirchenchores zu begleiten. »Musik und Chorgesang begeisterten mich schon immer«, sagt der Jubilar, der nun im Kirchenchor singt und früher den Kammerchor, den Figuralchor und andere Projekte unterstützt hat. Also sagte er damals seiner Mutter zu – und verliebte sich in Adelheid Schulze.

Sofort entschieden

1970 wurde geheiratet, und bald schon hielten zwei kleine Mädchen das Paar auf Trab. Doch das war für Wiedemer kein Grund, seinen Traum vom Auslandsaufenthalt aufzugeben. Er unterrichtete damals in Bonn, wo er auch studiert hatte, und beantragte eine Versetzung an eine Deutsche Schule. »Es dauerte fünf Jahre und länger, bis man berücksichtigt wurde«, erinnert er sich, weshalb er bei der Behörde seine Spontanität betonte. Mittelmeerraum inklusive Ägypten gab er an, und kurze Zeit später kam ein Anruf in der zehn-Uhr-Pause. Lissabon – ja oder nein, lautete das Angebot. »Ich musste sofort zusagen und das zu Hause dann meiner Frau beibringen«, erinnert er sich. Fünf Jahre lebte die Familie, die um zwei weitere Töchter bereichert wurde, in Lissabon.

Während heute mit Nachbarn und Freunden gefeiert wird, kommen die vier Töchter mit ihren Ehemännern und den sechs Enkeln am Wochenende zur Familienfeier. Der Jubilar ist gespannt, was sie auf die Beine stellen: Die Schauspielerei liegt auch ihnen im Blut.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Turbulente Zeiten in Offenburg: Vor 100 Jahren, am 4. Februar 1923, erfolgte die Besetzung der Stadt durch französische Soldaten. Oberbürgermeister Josef Holler wurde verhaftet, und die Stadt Offenburg brachte infolge der Hyperinflation Inflationsgeld mit der Konterfei des Patrons des Hospitalfonds St. Andreas heraus. 
vor 3 Stunden
Franzosen besetzten Offenburg
Heute vor 100 Jahren wurde Offenburg zum Spielball der großen Politik. Französische Soldaten besetzten am 4. Februar 1923 die Stadt, um die Zahlung von Reparationsleistungen durchzusetzen. Offenburg war vom Reichsgebiet abgeschnitten – die Bevölkerung wehrte sich.
Der Unverpacktladen ist in finanziellen Schwierigkeiten.
vor 4 Stunden
Insolvenzantrag gestellt
Der beliebte Unverpacktladen "Einmachglas" am Offenburger Marktplatz hat am Donnerstag beim Amtsgericht Offenburg den Insolvenzantrag gestellt. So geht es nun weiter.
Ein Gutachten soll Erkenntnisse für das weitere Vorgehen bei der Sanierung der Kinzigbrücke in Griesheim liefern. Eine Schließung der Brücke aufgrund ihres Zustandes will man unbedingt vermeiden.
vor 6 Stunden
Planungen sollen konkreter werden
Die Diskussion über den Zustand der Kinzigbrücke läuft im Griesheimer Ortschaftsrat seit Jahren. Nun soll es an die Planung einer Sanierung gehen. Im Rat wurde auch Kritik an der Stadt geäußert.
Die zwei Reblandwanderer „Beni und Uli“ erkennt man immer an ihrer Kluft mit den typischen Wanderstiefeln oder „Siebenmeilenstiefeln“, mit denen Beni und Uli Litterst durch das Rebland laufen und allerhand Pikantes und Amüsantes erfahren. 
vor 7 Stunden
Seit 22 Jahren auf der Bühne
Beni und Uli Litterst von der Narrenzunft Rebknörpli Fessenbach treten seit 22 Jahren als „Wanderer vom Rebland“ auf. Heute, Samstag, in Durbach, am 18. Februar in Fessenbach.
Sanierung der Unionbrücke: Seitens der Stadt machte man nochmals klar, dass der Bahn die gewünschten Sperrungen fünf Jahre im Voraus gemeldet werden müssten.
vor 8 Stunden
Offenburg
Der Offenburger Verkehrsausschuss diskutierte über die neue Unionbrücke. Einen drohenden Verkehrskollaps will man vermeiden.
Dieses Archivfoto zeigt, wie gut der autofreie Sonntag in der Gengenbacher Altstadt bei Fußgängern und Radfahrern ankommt.
vor 9 Stunden
Historische Altstadt
Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny stößt eine Diskussion an, die Innenstadt künftig für Autos zu sperren. Entschieden ist noch nichts, doch die Meinungsfindung beginnt. Der Bürgermeister verfolgt einen größeren Plan.
Ehrungen bei den Ebersweierer Sturmvögeln (von links): Jürgen Eckert, Heinrich Gütle, Hildegard Eckert und Siegfried Kaltenbrunn. 
vor 11 Stunden
Aktivitäten werden eingeschränkt
Der Ebersweierer Rad- und Motorsportverein muss wegen Krankheit, Alters und Mitgliederschwunds auf die Teilnahme am Maibaumstellen und Mitarbeit im Vereinsrat verzichten.
vor 13 Stunden
Offenburg
Beim neuen Kita-Modell der Stadt Offenburg haben drei Offenburger Kitas den Zuschlag bekommen. Bei der Auswahl spielte eine Rolle, wo die Not am größten ist.
Die Pegasus Jugendhilfe in Schutterwald darf sich freuen. 
vor 14 Stunden
Edeka-Mitarbeiter haben gespendet
Die Mitarbeitenden von Edeka Südwest haben sich die Einrichtung in Schutterwald ausgesucht und im Rahmen der Initiative "Cent-Spende" unterstützt. Eine Übergabe fand bereits statt.
Bei der Steuererklärung soll einiges nicht richtig gewesen sein.
vor 14 Stunden
Offenburg
Steuerberaterin und Unternehmer vor Gericht: In einem Prozess gegen ein Ehepaar aus der Ortenau, dem Steuerhinterziehung vorgeworfen wird, gab es am Donnerstag noch kein Urteil.
Winterquartier: Konik-Pferde weiden derzeit am „Talebuckel“ in Rammersweier. Im Ortschaftsrat gab es Infos.
vor 17 Stunden
Gäste aus dem Nationalpark
Diese Tiere haben dort ihr Winterquartier bezogen. Sie gelten als "archaische Robustrasse", die selbst bei mehreren Grad unter dem Gefrierpunkt keine Probleme hat.
Die Uhr in der Griesheimer Gottswaldhalle, ganz rechts im Bild, ist defekt und soll ausgetauscht werden. 
vor 19 Stunden
Griesheim
In der Fragestunde ging es um die defekte Hallenuhr. Werner Maier kündigte eine Neuanschaffung an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.