Offenburg

Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2016

Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag. ©privat

Es zieht ihn hinaus in die Welt und doch immer wieder zurück nach Offenburg: Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag in der Stadt. Auf Tour geht es aber auch, im Herbst wird er auf dem Jakobusweg gehen und dort seine bisher gelaufene Route fortsetzen.

Gottfried Wiedemer wird heute 75 Jahre alt. Bekannt ist der Offenburger Generationen von Schülern, denen er geschichtliche Zusammenhänge und die Literatur nahegebracht hat – 22 Jahre davon am Grimmelshausengymnasium in Offenburg, das er bis zum Abitur einst selbst besuchte. Er war Initiator des Schüleraustausches mit Olztyn. Und die Erwachsenen kennen ihn als Referenten, Chorsänger und Reiseleiter nach Spanien, Frankreich, Portugal und Italien. Insbesondere die gotischen Kathedralen in Frankreich und Spanien haben es ihm angetan; dorthin hat er viele Menschen geführt oder sie ihnen in Lichtbildvorträgen gezeigt. 

Die Vorträge zeigen auch den Jakobusweg, auf dem er selbst schon 1965 seine ersten Schritte ging. Bei ihm zu Hause segnet am Hauseingang ein Jakobus die Besucher. Der Jubilar selbst hat sie in den Stumpf einer abgeholzten Himalayazeder geschnitzt. »Ich habe sie nach der ältesten bekannten Statue gefertigt, die Jakobus mit der Pilgermuschel zeigt«, sagt er. Im Herbst will sich Wiedemer wieder aufmachen und den bereits gepilgerten 3300 Kilometern in Frankreich rund 300 weitere hinzufügen. Das ist dann seine Welt: »Es hält fit und hat einen spirituellen Gedanken«, sagt der frühere Ministrant.
Damals schon fielen ihm die lateinischen Gebete leicht, weshalb er nach der Knabenschule aufs »Grimmels«  wollte. Seine Liebe zu den romanischen Sprachen ist einem etwas seltsamen Umstand zuzuschreiben. In der elterlichen Gärtnerei mussten während des Zeiten Weltkriegs Franzosen als Zwangsarbeiter schuften. Einer stahl seinem Vater das Fahrrad und flüchtete um die Mittagszeit. Man ließ dem armen Kerl gewaltigen Vorsprung – erst abends, als er sich hätte melden müssen, teilte die Familie mit, er sei vor ungefähr einer Stunde verschwunden. 

Jahre später tauchte er bei den Wiedemers auf – inklusive Familie und schlechtem Gewissen wegen des gestohlenen Rads. »Diese Familie durfte ich dann besuchen«, so Wiedemer. Rasch festigten sich seine Sprachkenntnisse, Portugiesisch und Spanisch kamen hinzu, was den Reisegruppen auf den Peru-Fahrten zur Partnergemeinde der Dreifaltigkeitsgemeinde zugute kam.

In die Wiege gelegt wurde ihm auch seine Begeisterung für die Kunst und das Theater. Erste Rollen gab es bei den Krippenspielen in der Kirche, später folgten Rollen beim Schultheater, Sketche für bunte Abende oder Kostümierungen für Fasent. Mit dem Eintritt in den Schuldienst wechselte er dann in die Regie. Aber nicht ausschließlich: »Einmal sprang in für einen fehlenden Schüler ein, habe aber viel zu viel Text gesagt«, erzählt Wiedemer und lacht. Seine Schüler beschwerten sich, also ging er noch mal raus und stoppte dann an der richtigen Stelle, damit sie ihren Einsatz wieder fanden. »Als Lehrer muss man so manches zweimal sagen«, nahm er die Panne mit Humor.

- Anzeige -

Fast schon nimmt es Wunder, dass der Studiosus, der gleich nach dem Abi freiwillige Baueinsätze in Belgien und Spanien abgeleistet hatte, eine Offenburgerin geheiratet hat. »Ich habe sie in Salzburg kennengelernt«, sagt der Jubilar. Seine Mutter hatte ihn gebeten, sie auf dem Ausflug des Kirchenchores zu begleiten. »Musik und Chorgesang begeisterten mich schon immer«, sagt der Jubilar, der nun im Kirchenchor singt und früher den Kammerchor, den Figuralchor und andere Projekte unterstützt hat. Also sagte er damals seiner Mutter zu – und verliebte sich in Adelheid Schulze.

Sofort entschieden

1970 wurde geheiratet, und bald schon hielten zwei kleine Mädchen das Paar auf Trab. Doch das war für Wiedemer kein Grund, seinen Traum vom Auslandsaufenthalt aufzugeben. Er unterrichtete damals in Bonn, wo er auch studiert hatte, und beantragte eine Versetzung an eine Deutsche Schule. »Es dauerte fünf Jahre und länger, bis man berücksichtigt wurde«, erinnert er sich, weshalb er bei der Behörde seine Spontanität betonte. Mittelmeerraum inklusive Ägypten gab er an, und kurze Zeit später kam ein Anruf in der zehn-Uhr-Pause. Lissabon – ja oder nein, lautete das Angebot. »Ich musste sofort zusagen und das zu Hause dann meiner Frau beibringen«, erinnert er sich. Fünf Jahre lebte die Familie, die um zwei weitere Töchter bereichert wurde, in Lissabon.

Während heute mit Nachbarn und Freunden gefeiert wird, kommen die vier Töchter mit ihren Ehemännern und den sechs Enkeln am Wochenende zur Familienfeier. Der Jubilar ist gespannt, was sie auf die Beine stellen: Die Schauspielerei liegt auch ihnen im Blut.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Vor 60 Jahren haben die Pfadfinder vom Stamm Martin Bucer den Eisenbahnwagen von der Deutschen Bahn für 100 Deutsche Mark gekauft.
vor 4 Stunden
60 Jahre Eisenbahnwagen
Am Mittwoch, 28. Juli, feiern die Pfadfinder des VCP Stammes Martin Bucer am Eisenbahnwagen ein Jubiläum.
Der Gengenbacher Apotheker Markus Schilli ist in dieser Funktion der einzige im Ortenaukreis, der den Alkoholgehalt von Likören und Spirituosen als Grundlage für die Besteuerung ermittelt. 
vor 6 Stunden
Der einige im Ortenaukreis
OT-Serie „Altes Handwerk“ (24): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Heute: Ein Besuch beim Gengenbacher Apotheker Markus Schilli.
Die mit Wasserkraft betriebene Säge versetzte zahlreiche Zuschauer in Erstaunen.
vor 6 Stunden
Oberharmersbach-Zuwald
Nach langer Corona-Zwangspause erwachte die Gallus-Säge in Oberharmersbach wieder zum Leben.
„Blunt Revelation“ ist eine der Band bei der „Nohocker-Party“ im Stadtpark Zell.
vor 6 Stunden
Freiluft-Veranstaltung
Auftakt der beliebten „Nohocker-Partys“ ist am 5. August.
Werner Maier und Rita Bauer dankten Nobert Litterst, Andreas Karcher, Frank Broß und Alois Braun.
vor 6 Stunden
Offenburg
Für 50 Mal Blutspenden ehrte Ortsvorsteher Werner Maier Norbert Litterst mit der Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und der eingravierten Zahl 50. Andreas Karcher spendete 25 Mal Blut.
Diese Ansicht zeigt die Gleisanlagen in Höhe der Graf-Schenk-von-Stauffenberg-Brücke vor Bohlsbach. Unter www.karlsruhe-basel.de/mediathek.html kann man via Videofilm die ganze Strecke „bereisen“, bis sie sich südlich von Offenburg an die A 5 anschmiegt.
vor 13 Stunden
Milliardenprojekt startet 2026
2026 sollen die Arbeiten für den Offenburger Güterzugtunnel beginnen, 2035 soll Einweihung sein. Projektleiter Sven Adam präsentierte im Gemeinderat Details. So soll es einen Extra-Bahnhof für den gigantischen Erdaushub geben. Eines wird man zuerst bemerken.
Durbachs Bürgermeister Andreas König (von links) und OB Marco Steffens gratulierten Andreas Heck nach der Bekannt­gabe des Wahlergebnisses.
vor 15 Stunden
Stadtratskollegen fieberten mit
Nach dem Husarenstreich von Andreas Heck: OB Marco Steffens und CDU-Fraktionschef Albert Glatt freuen sich über den Erfolg des Gemeinderatskollegen bei der Wahl in Hohberg, verlieren ihn aber auch sehr ungern. Wer für Andreas Heck nachrückt.
Volker Schebesta (links) und Marco Steffens (rechts) ehrten Carola Geppert-Tesch in der Feierstunde.
vor 16 Stunden
Gegen sexualisierte Gewalt
Für ihr Engagement gegen sexualisierte Gewalt haben Staatssekretär Volker Schebesta und Offenburgs OB Marco Steffens Carola Geppert-Tesch mit der Landesehrennadel ausgezeichnet.
David Augustin ist als Schülersprecher seit vier Jahren aktiv. Er hat sein Abitur am Oken-Gymnasium gemacht.
vor 16 Stunden
Unsere Abiturienten
David Augustin (18) aus Elgersweier hat sein Abitur am Oken-Gymnasium gemacht. Seine Neigungsfächer waren Mathematik, Physik, Englisch. Seine Hobbys sind Handball und Schlagzeug.
Anne und Hubert Schilles mit Gastgeber Alois Wussler (von links). Hubert Schilles wurde während des Jahrhunderthochwassers als "Held der Steinbachtalsperre" bekannt. 
vor 17 Stunden
Mit Baggerarbeiten einen Dammbruch vermieden
Hubert Schilles aus Mechernich hat beim Jahrhunderthochwasser eine Katastrophe verhindert. Alois Wussler aus Prinzbach kennt den Mann seit 36 Jahren – als Urlauber und Freund.
Glücklich über ihr bestandenes Abitur: Mit Bestnoten präsentierte sich der Abiturjahrgang des Grimmelshausen-Gymnasiums auf dem Schulhof.
vor 17 Stunden
Bester Grimmelshausen-Jahrgang macht Abitur
Das Grimmelshausen-Gymnasium verabschiedete am vergangenen Freitag den erfolgreichsten Abiturjahrgang seit Beginn der Aufzeichnungen.
Der Kirchenchor St. Sixtus umrahmte am Sonntag den Festgottesdienst musikalisch.
vor 17 Stunden
Offenburg
Katholiken gedenken dem Kirchenpatron St. Sixtus beim Patrozinium in Zunsweier.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 10 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.