Offenburg

Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag

Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2016

Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag. ©privat

Es zieht ihn hinaus in die Welt und doch immer wieder zurück nach Offenburg: Gottfried Wiedemer feiert heute seinen 75. Geburtstag in der Stadt. Auf Tour geht es aber auch, im Herbst wird er auf dem Jakobusweg gehen und dort seine bisher gelaufene Route fortsetzen.

Gottfried Wiedemer wird heute 75 Jahre alt. Bekannt ist der Offenburger Generationen von Schülern, denen er geschichtliche Zusammenhänge und die Literatur nahegebracht hat – 22 Jahre davon am Grimmelshausengymnasium in Offenburg, das er bis zum Abitur einst selbst besuchte. Er war Initiator des Schüleraustausches mit Olztyn. Und die Erwachsenen kennen ihn als Referenten, Chorsänger und Reiseleiter nach Spanien, Frankreich, Portugal und Italien. Insbesondere die gotischen Kathedralen in Frankreich und Spanien haben es ihm angetan; dorthin hat er viele Menschen geführt oder sie ihnen in Lichtbildvorträgen gezeigt. 

Die Vorträge zeigen auch den Jakobusweg, auf dem er selbst schon 1965 seine ersten Schritte ging. Bei ihm zu Hause segnet am Hauseingang ein Jakobus die Besucher. Der Jubilar selbst hat sie in den Stumpf einer abgeholzten Himalayazeder geschnitzt. »Ich habe sie nach der ältesten bekannten Statue gefertigt, die Jakobus mit der Pilgermuschel zeigt«, sagt er. Im Herbst will sich Wiedemer wieder aufmachen und den bereits gepilgerten 3300 Kilometern in Frankreich rund 300 weitere hinzufügen. Das ist dann seine Welt: »Es hält fit und hat einen spirituellen Gedanken«, sagt der frühere Ministrant.
Damals schon fielen ihm die lateinischen Gebete leicht, weshalb er nach der Knabenschule aufs »Grimmels«  wollte. Seine Liebe zu den romanischen Sprachen ist einem etwas seltsamen Umstand zuzuschreiben. In der elterlichen Gärtnerei mussten während des Zeiten Weltkriegs Franzosen als Zwangsarbeiter schuften. Einer stahl seinem Vater das Fahrrad und flüchtete um die Mittagszeit. Man ließ dem armen Kerl gewaltigen Vorsprung – erst abends, als er sich hätte melden müssen, teilte die Familie mit, er sei vor ungefähr einer Stunde verschwunden. 

Jahre später tauchte er bei den Wiedemers auf – inklusive Familie und schlechtem Gewissen wegen des gestohlenen Rads. »Diese Familie durfte ich dann besuchen«, so Wiedemer. Rasch festigten sich seine Sprachkenntnisse, Portugiesisch und Spanisch kamen hinzu, was den Reisegruppen auf den Peru-Fahrten zur Partnergemeinde der Dreifaltigkeitsgemeinde zugute kam.

In die Wiege gelegt wurde ihm auch seine Begeisterung für die Kunst und das Theater. Erste Rollen gab es bei den Krippenspielen in der Kirche, später folgten Rollen beim Schultheater, Sketche für bunte Abende oder Kostümierungen für Fasent. Mit dem Eintritt in den Schuldienst wechselte er dann in die Regie. Aber nicht ausschließlich: »Einmal sprang in für einen fehlenden Schüler ein, habe aber viel zu viel Text gesagt«, erzählt Wiedemer und lacht. Seine Schüler beschwerten sich, also ging er noch mal raus und stoppte dann an der richtigen Stelle, damit sie ihren Einsatz wieder fanden. »Als Lehrer muss man so manches zweimal sagen«, nahm er die Panne mit Humor.

- Anzeige -

Fast schon nimmt es Wunder, dass der Studiosus, der gleich nach dem Abi freiwillige Baueinsätze in Belgien und Spanien abgeleistet hatte, eine Offenburgerin geheiratet hat. »Ich habe sie in Salzburg kennengelernt«, sagt der Jubilar. Seine Mutter hatte ihn gebeten, sie auf dem Ausflug des Kirchenchores zu begleiten. »Musik und Chorgesang begeisterten mich schon immer«, sagt der Jubilar, der nun im Kirchenchor singt und früher den Kammerchor, den Figuralchor und andere Projekte unterstützt hat. Also sagte er damals seiner Mutter zu – und verliebte sich in Adelheid Schulze.

Sofort entschieden

1970 wurde geheiratet, und bald schon hielten zwei kleine Mädchen das Paar auf Trab. Doch das war für Wiedemer kein Grund, seinen Traum vom Auslandsaufenthalt aufzugeben. Er unterrichtete damals in Bonn, wo er auch studiert hatte, und beantragte eine Versetzung an eine Deutsche Schule. »Es dauerte fünf Jahre und länger, bis man berücksichtigt wurde«, erinnert er sich, weshalb er bei der Behörde seine Spontanität betonte. Mittelmeerraum inklusive Ägypten gab er an, und kurze Zeit später kam ein Anruf in der zehn-Uhr-Pause. Lissabon – ja oder nein, lautete das Angebot. »Ich musste sofort zusagen und das zu Hause dann meiner Frau beibringen«, erinnert er sich. Fünf Jahre lebte die Familie, die um zwei weitere Töchter bereichert wurde, in Lissabon.

Während heute mit Nachbarn und Freunden gefeiert wird, kommen die vier Töchter mit ihren Ehemännern und den sechs Enkeln am Wochenende zur Familienfeier. Der Jubilar ist gespannt, was sie auf die Beine stellen: Die Schauspielerei liegt auch ihnen im Blut.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Endlich beginnt die Urlaubszeit! Wir sind schon neugierig, wohin es unsere Leser verschlägt. 
vor 7 Stunden
Sommerzeit
Ob aus dem Norden oder Süden: Wir freuen uns über jede "Urlaubspost", die uns von unseren Lesern zugesendet wird. Fünf Offenburger verraten zum Start, welche Urlaubspläne sie haben.
Packende Ballwechsel und Partys sind ab heute, Freitag, beim 21. Beach-Cup geboten.
vor 9 Stunden
Größtes Turnier in Südbaden
Der Gengenbacher Freizeitverein "Goldring" veranstaltet am Wochenende seinen 21. Beach-Cup auf der Anlage neben dem Freizeitbad "Auf der Insel". Es ist das größte Turnier dieser Art in Südbaden.
Die Narrenzunft Höllteufel holte sich zum dritten Mal denTitel beim Spiel ohne Grenzen.
vor 9 Stunden
Drei Tage auf dem Santis Claus
Am Wochenende fand das gutbesuchte Sportfest des SV Reichenbach statt. Es gab jede Menge Spaß und Action und ein Team, das zum dritten Mal den Titel bei Spiel ohne Grenzen holte.
Eine Szene vom Straßburger Straßenstrich, wo eine Bulgarin angeblich zur Prostitution gezwungen wurde. 
vor 16 Stunden
Offenburg
Ein 29-jähriger Bulgare soll eine junge Frau aus seinem Heimatland in Straßburg zur Prostitution gezwungen haben. Vor dem Offenburger Amtsgericht erzählt sie nun aber eine andere Geschichte.
vor 16 Stunden
Das Beste der Woche
Was ist der Unterscheid zwischen Mann und Frau? Nun, hier ist leider der Platz zu gering, um das erschöpfend zu erklären. Aber vielleicht hilft uns eine Szene in Hohberg.
Legt bei "das Fest" auf: Dominik Herzog. 
vor 17 Stunden
Ausgehtipps in der Region Offenburg und Umgebung
Der Sommer lässt sich endlich in Offenburg blicken, unser Kolumnist Martin Elble hat die passenden Ausgehtipps dazu. Natürlich wirft er wie immer auch einen Blick ins Elsass.
Unzählige Patienten des Josefskrankenhauses haben ihr sehr viel zu verdanken: Patientenfürsprecherin Ingrid Fuchs feiert am heutigen Freitag ihren 80. Geburtstag. 
vor 17 Stunden
Jubilarin hat viele Ehrenämter
„Dankbarkeit ist mein Lebensgefühl“: Die langjährige Stadträtin, Kreisrätin, Pflegedienstleiterin und Patientenfürsprecherin Ingrid Fuchs wird heute 80 Jahre alt. Ihren Ehrentag feiert sie mit 300 Gästen.
Der Ortenberger Freundeskreis Anne Namuddu unterstützt seit vielen Jahren Waisenkinder in Uganda. 
vor 20 Stunden
Wertvolle Hilfe
Der Freundeskreis unterstützt schon seit Jahren Waisenkinder in Masaka. Die Nachfolger der Gründerin des "Motherhouses" sind nun in Ortenberg und geben einen Einblick in ihre Arbeit.
Der neue Schutterwälder Gemeinderat (von links): Ralf Beathalter, Felix Fischer, Volker Schillinger, Domenic Preukschas, Jakob Haß, Liane Heuberger, Tim Heuberger, Alexander Beathalter, Andrea Junker, Sabine Gabel, Stefanie Berger, Tobias Schnebelt, Thomas Stantke, Erwin Hansert, Manuela Heppner, Frank Berger und Arno Wolter mit Bürgermeister Martin Holschuh nach der Verpflichtung. Es fehlt Marco Beathalter.
vor 21 Stunden
Gemeinsam Lösungen finden
Eine neue Amtszeit beginnt: Die neu- und wiedergewählten Mitglieder des Schutterwälder ­Gemeinderats sind am Mittwoch offiziell verpflichtet worden. Viele spannende Aufgaben stehen an.
Der Vorstand (von links): Sven Bühler, Christian Behrens, Martin Schwarz (Finanzen), Jürgen Gutmann (Stellvertreter Jugend), Thorsten Riehle (Jugendleiter), Marcel Slota (Handball), Kathleen Wolff (Jugend Handball), Florian Jilg (Vorsitzender), Christian Wagner (Öffentlichkeit), Michael Hirt (Zweiter Vorsitzender), Dirk Schneider, Gerlinde Luchner (Verwaltung), Manuel Brosemer, Pia Geiger (Kasse), Philipp Lehmann (Fußball), Janina Stunder, Matthias Lehmann (Beisitzer), Ortsvorsteher Ludwig Schütze.
vor 22 Stunden
Vorgänger Jörg Leisinger jetzt Ehrenmitglied
Klassenerhalt, tolle Kilwi, Mitgliederzuwachs: Der FVU blickte in seiner Hauptversammlung auf ein fast perfektes Jahr zurück. Nur der "Schandfleck" Hartplatz bleibt ein Ärgernis.
Freude über das Abschlusszeugnis bei der Klasse 10a am feierlichen Abschlussabend.
vor 22 Stunden
Offenburg
Die 97 Absolventen an der Theodor-Heuss-Realschule sind bei der Abschlussfeier offiziell verabschiedet worden. 83 von ihnen erreichten den Realschulabschluss.
Das Team 2 der KJG Windschläg gewann das Finale des Fischerstechens gegen die Alten Herren des TuS.
18.07.2024
Nie da gewesener Zuspruch
Vielfältiges Programm: Das Seefest des Angel- und Naturschutzvereins (ANV) Windschläg am Wochenende war rundum gelungen. Beim Fischerstechen gab es mit 22 Teams eine Rekordbeteiligung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.