Durbach-Ebersweier

Grafiker, Maler und auch Lokführer: Paul Kuderer wird 70

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

Bei den Hochfesten und weiteren Anlässen ist er zuverlässiger Helfer im Hintergrund und leistet für die Kirchengemeinde wertvolle Aufgaben. Heute wird Paul Kuderer 70. ©Gerhard Harmuth

Hobbymaler mit »Dampflokführerschein«: Heute feiert Paul Kuderer in der Gartenstraße mit zahlreichen Gästen seinen 70. Geburtstag. Er ist ein geborener Ebersweierer, umtriebig, originell, heimat- und naturverbunden. In etlichen örtlichen Vereinen wird er mit 70 zum Ehrenmitglied ernannt. Seit vielen Jahren unterstützt er seine Frau Angela bei ihren Mesnerdiensten. 

Als zweites von fünf Kindern wuchs Paul Kuderer in Ebersweier auf, verbrachte hier im Ort seine gesamte Kindheit, Schul- und Jugendzeit. Wie die meisten Ebersweierer betrieben auch »’s Fiddeelis« eine kleine Landwirtschaft. An die Arbeit auf dem Feld erinnert sich Kuderer ebenso wie an die Strenge seines Vaters: »Obwohl dieser selbst bei der Bahn arbeitete, verbot er mir, Lokführer zu werden!«, sagt er verständnislos. Auch seinen zweiten »Traumberuf«, Grafiker, durfte der junge Bursche nicht ergreifen. »Da gab es nichts zu diskutieren, ich musste Metzger lernen beim Krone-Karl!«

Metzger zu sein war Qual

Enttäuscht über so viel Zwang übte er den vorgeschriebenen Beruf aus. Als »einzigen Vorteil« jener endlos scheinenden Lehrzeit sieht er heute die Tatsache, »dass ich dabei nebenher auch das Kochen erlernt habe«. Aber: »Metzger zu sein war für mich eine Qual.« Nach 14 Jahren »war dann Schluss«. Der Jubilar nahm eine »gute Stelle« bei der Firma Burda als Maschinen- und Transportarbeiter an. 

Begeisterter Tüftler

Glücklich über den Hinzuverdienst durch Überstunden baute er sich mit seiner lieben Angela (Hochzeit 1971) ein Eigenheim, direkt angrenzend an sein Elternhaus, in dem seine hochbetagte Mutter heute noch wohnt. Zahlreiche von ihm gefertigte Acrylbilder und Aquarelle zieren die Wände im Inneren. Im idyllischen Garten hinterm Haus blühen üppige Duft-, Busch-, Edel- und Kletterrosen. Goldfischkot aus dem kleinen Teich bereitet er auf zum Blumendünger. 
Stolz führt der begeisterte Tüftler technische Raffinessen am Springbrunnen vor. Der riesige Tisch mit Eckbank unterm Sonnendach zeugt von seiner handwerklichen Begabung und bietet Platz für unterhaltsame Stunden. 

- Anzeige -

Grafisches Talent

Sein grafisches Talent und die Begeisterung für Schienenfahrzeuge lebte Paul Kuderer ebenso in seiner Freizeit aus wie die Liebe zur Musik und zum Kochen. 1990 erhielt er als  »Küchenmeister des örtlichen Musikvereins« eine Ehrenurkunde, 1993 ehrte ihn die ulkige Schnitzelzunft »Köhlerliesel«. 1999 erwarb der leidenschaftliche Dampflok-Kenner das Diplom als »Hobby-Dampflokführer« im Dampflokomotiv-Museum Neuenmarkt/Wirsberg. 
Strahlend präsentiert er seine akribisch geführten Ordner, nennt selbstsicher die Lok­nummern und zugehörigen Eigenschaften der historischen Dampfmaschinen. Begeistert erzählt der Jubilar von der »Sauschwänzlebahn« in Blumberg, mit der er dreimal gefahren ist. 

Früher spielte er Tuba und Tenorhorn im örtlichen Musikverein. Heute ist er stolzer Besitzer eines Akkordeons und Mitglied im Akkordeonverein Rammersweier. Mit dem Tenorhorn verstärkt Paul Kuderer aktiv die »Burda-Kapelle«.
Demnächst erhält der 102-malige Blutspender die goldene Ehrennadel für seine Großherzigkeit. Mit seiner Frau Angela teilt er die Reiselust. Gemeinsam pflegen sie die Freundschaft mit Durbachs Partnergemeinden Bürserberg und Chateaubernard. 
Traum von Freiheit

Fan des Rock ’n’ Roll und der 68er-Bewegung

Freudig bekennt der Tierfreund sich als Fan des Rock ’n’ Roll und der 68er-Bewegung. Im Herzen rebelliert auch er gegen Machtmissbrauch, Dogmen und starre Prinzipien. Der Traum von Freiheit und von den vielfältigen Entwicklungs­möglichkeiten, die ihm versagt wurden, lässt ihn nicht los. In seinen Hobbys lebt er ein Stück davon. 

Der rüstige Rentner mit dem trockenen Humor freut sich auf das Fest inmitten der Familie. Auch Freunde und Nachbarn sind eingeladen. Zwei Töchter und ein Sohn mit ihren Familien gratulieren von Herzen. Vier Enkel wünschen ihrem Opa zum Geburtstag viel Glück, und die »Quetschfidelis« aus Rammersweier sorgen für Stimmung. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Er freut sich auf die Bundesliga und den VfB
vor 6 Stunden
Georg Katz hat am Dienstag im neuen Ortenberger Seniorenzentrum »Sternenmatt« in der ambulant betreuten Wohngemeinschaft »Schlossblick« seinen 103. Geburtstag gefeiert – mit den Mitbewohnern, dem Personal und natürlich seinen beiden Kindern, der Enkeltochter mit Mann und den beiden Urenkeln.
Mariä Himmelfahrt
vor 7 Stunden
Hunderte Einheimische und Urlauber erlebten am Mittwoch das Spektaktel der Kräuterbüschelprämierung vor dem Rathaus. Die Stadt war so voll, dass es auch Stunden später kaum einen freien Platz in den Restaurants gab. Am Rande der gelungenen Veranstaltung zeigte sich Teilnehmer Dieter Zapf verärgert...
Disput um "Duelle" zur OB-Wahl geht weiter
vor 7 Stunden
Im Disput um die von OB-Kandidat Harald Rau vorgeschlagenen »Duelle« der Bewerber in den Orts- und Stadtteilen äußert sich Altstadtrat Wolfgang Schrötter erneut, nachdem ihn SPD-Fraktionschef Jochen Ficht für seine Kritik abgekanzelt hatte. 
Versuch gestartet
vor 8 Stunden
Es ist jetzt erstmal ein Versuch, und wenn’s ankommt, dann könnten sie sich in ganz Offenburg ausbreiten: sogenannte Pfandringe. Auf Initiative der TBO hat die Stadt zehn Pfandringe für Mülleimer in der Innenstadt angeschafft. Diese sind jetzt installiert, und das erste Pfandgut wurde bereits...
10.000-Euro-Spende der Badischen Versicherungen
vor 10 Stunden
Die technische Ausstattung der Feuerwehr Biberach beinhaltet nun auch eine Wärmebildkamera. Ermöglicht hatte die Anschaffung eine Spende über 10.000 Euro des Badischen Gemeinde-Versicherungs-Verbands.
Offenburg
vor 14 Stunden
Handgeschriebene postalische Grüße der Offenburger Pfadfinder vom Stamm Konradin aus dem niederländischen Naaldenveld haben die Baden-Online-Redaktion erreicht. Wie Lagersekretärin Anja Krumm berichtet, sind die Pfadis bestens im »Volk der Radfahrer« angekommen.
Verkehrsärgernis
vor 17 Stunden
Die Poller, die Probleme auf dem Mühlbachweg zwischen Offenburg und Bühl bereiten, sollen nach einem Beschluss des Ortschaftsrats Bühl in einer Testphase entfernt werden. Die Poller versperren nämlich den Rettungsweg für die Tesa-Werksfeuerwehr.
Weitere Vorfälle in Offenburg
vor 17 Stunden
Ein 25-Jähriger ist am frühen Dienstagmorgen im Offenburger Pfählerpark von zwei noch Unbekannten mit Glasflaschen traktiert worden. Erst in der vergangenen Woche berichtete die Polizei von 114 Strafverfahren, die sie seit dem 9. Juli in einem Schwerpunkteinsatz im Park in der Nähe des Bahnhofs...
Für krebskranke Kinder
vor 20 Stunden
In die Pedale treten für die gute Sache: Der Offenburger Arzt Jo Schrae­der überreichte bei der 35. Ausgabe der Tour der Hoffnung 61 500 Euro aus der Ortenau. Vier Tage strampelten Radsportlegenden, Promis und Sponsoren durch den Großraum Frankfurt. Insgesamt 2,25 Millionen Euro wurden gespendet....
Der Harmersbacher
vor 22 Stunden
Ferienprogramm, Ganztagsbetreuung, Mittagessen in der Schule: Der Autor dieser Zeilen könnte fast neidisch werden, wenn er an die Bespaßung und Rundum-Versogung der lieben Kleinen heutzutage denkt. 
Auf der Unteren Matt
vor 22 Stunden
Es kann bald losgehen: Die Arbeiten auf der Unteren Matt in Ortenberg sind in den Endzügen, und das neue Seniorenzentrum öffnet 2018 seine Tore. Ein Teil der Räume ist noch in diesem Monat bezugsfertig. Für die Sono-Wohngruppe, die Anfang November an den Start geht, gibt es noch drei freie Plätze.
Stadtranderholung Zell ging zu Ende
vor 22 Stunden
Mit einer großen Abschlussfete verabschiedeten sich am vergangenen Freitag 48 Kinder von zwei Wochen Stadtrand­erholung der Arbeiterwohlfahrt auf der Freizeitanlage »Gehrmatt« in Unterentersbach.