Offenburg

Rechtsextreme "Graue Wölfe" in der Offenburger Moschee

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2016
Mehr zum Thema

©Facebook-Screenshot

Der Offenburger Moscheevertreter Süleyman Sögütlü zeigt auf Facebook Sympathien für die Grauen Wölfe, eine rechtsextreme türkische Gruppierung. Konfrontiert mit dem Bild legte sein Anwalt Dirk Knop, der ihn in mehreren Prozessen vertreten hat, gestern das Mandat nieder. OT-Recherchen ergaben zudem: In der Moschee wird Politik für die AKP gemacht.
 

Diese Geste könnte Süleyman Sögütlü, Vorstandsmitglied der Offenburger Moschee, in Erklärungsnot bringen: Auf einem Bild seines Facebook-Profils, das der OT-Redaktion vorliegt, posiert er vor der türkischen Nationalfahne mit dem Gruß der Grauen Wölfe (siehe­ Foto). Diese Gruppierung wird­ im baden-württembergischen Verfassungsschutzbericht 2015 als rechtsextrem eingestuft. Weiter heißt es: »Ihre Anhänger idealisieren die türkische Nation in deren politischer, territorialer und kultureller Ausprägung. Hinzu kommt die Betonung islamischer Werte.« Das Handzeichen ist in der Türkei und unter türkischstämmigen Menschen in Deutschland bekannt und wird den Grauen Wölfen zugeordnet. 

Damit gerät eine Einlassung Sögütlüs im Prozess, den er derzeit gegen das OT vor dem Landgericht Offenburg führt (siehe Hintergrund), ins Wanken, wonach er unpolitisch sei. Dies hat er sogar in einer eidesstattlichen Erklärung von seinem Anwalt Dirk Knop (Offenburg) verlesen lassen. Eine falsche eidesstattliche Versicherung ist ein Straftatbestand. Auf telefonische Anfrage dieser Zeitung wollte sich Sögütlü zu dem Facebook-Bild nicht äußern. Stattdessen verwies er auf seinen Anwalt – und legte sofort auf. Als das OT Knop gestern mit dem Bild konfrontierte, distanzierte er sich schriftlich davon. »Mir war diese Tatsache nicht bekannt.« Knop hat gestern sein Mandat gegenüber Sögütlü aufgekündigt. »Ich vertrete ihn nicht mehr.«

Allerdings war Sögütlü schon vor der Affäre um das Stadtteil- und Familienzentrum Innenstadt (SFZ) – er wollte die Zusammenarbeit wegen einer Veranstaltung der Grünen beenden – politisch auffällig geworden. An einen Vorfall »vor zwei, drei Monaten« erinnert sich im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt Karl Bäuerle, der für die Katholiken im Arbeitskreis Interreligiöser Dialog sitzt. In diesem Forum  treffen sich Vertreter von zwölf Religionsgemeinschaften. Mit Blick auf Sögütlü, der in dem Gremium Ansprechpartner der Moschee ist, sagte Bäuerle: »Es hat politische Spannungen gegeben.« Zeitweise habe Sögütlü die Mitgliedschaft seines Verbands ruhen lassen wollen.

AKP-Werbung in Moschee

Um welche Spannungen genau es ging, wollte Bäuerle nicht sagen, denn mittlerweile seien die Differenzen beigelegt. »Wir wollen den Arbeitskreis zum religiösen Dialog nutzen und keine politischen Auseinandersetzungen.« Sollte Sögütlü Anhänger der Grauen Wölfe sein, müsse man laut Bäuerle darüber nachdenken, ob er der richtige Vertreter der Moschee im interreligiösen Dialog sei.

- Anzeige -

Zugleich stellt sich die Frage: Spricht Sögütlü überhaupt für den Moscheeverein – oder handelt er aus eigenem Antrieb? Nach einem Treffen mit der Stadtspitze am Dienstag distanzierte sich der Moscheevorstand von seinem Mitglied und dessen Vorgehen in Sachen SFZ. Immer wieder haben Vertreter des islamischen Gotteshauses in der Vergangenheit zudem betont, dass ihr Verein unpolitisch sei. Dieser gehört allerdings zur Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib). Der Dachverband für Moscheevereine in Deutschland untersteht der Aufsicht des türkischen Religionsministeriums. 

Wie eng die Verflechtungen zwischen der Offenburger Moschee und der türkischen Regierungspartei AKP sind, zeigen nun Recherchen dieser Zeitung. Insider berichten über Vorfälle in dem Gotteshaus – allerdings nur anonym. Sie fürchten Nachteile für ihre Geschäfte oder nicht mehr in Ruhe beten gehen zu können.

Demnach hätten während des türkischen Parlamentswahlkampfs 2015 Besucher der Moschee AKP-Wahlplakate am schwarzen Brett bemerkt. Ebenfalls im Vorfeld der Abstimmung, im Juli 2015, lud der Ditib-Verein zum öffentlichen Fastenbrechen ein. Mit dabei war Ozan Ceyhun, ehemaliger EU-Abgeordneter und 2015 Kandidat für die AKP in einem Wahlkreis von Izmir. Wie Teilnehmer dem OT berichteten, habe Ceyhun eine flammende Rede für die AKP gehalten.

»Türkische Außenpolitik«

Der Vorsitzende des Ditib-Vereins, Ali Yildirim, wollte sich weder zu der Facebook-Geste von Sögütlü noch zu den Vorgängen in der Moschee äußern. Vertreter anderer Religionsgemeinschaften hingegen zeigen sich verstört. »In der Moschee wird vor allem türkische Außenpolitik betrieben, kaum Religion«, sagte Civan Altan vom Vorstand des Jesidischen Kulturzentrums. Die Jesiden hielten sich deshalb von der Moschee fern.
Bürgermeister Hans-Peter­ Kopp teilte gestern auf OT-Anfrage mit, Sögütlü sei über viele Jahr ein verlässlicher Ansprechpartner gewesen. Zugleich betonte er, dass es Sache der Moschee sei, ob sie weiterhin von Sögütlü im Integrationsbeirat vertreten werde. »Der Moschee-Verein hat in dem Gespräch am 22.11.2016 zugesagt, sich in den nächsten Wochen Gedanken zu machen, wie die Verlässlichkeit wieder hergestellt werden kann.«

Hintergrund

Sögütlüs Prozess gegen das OT

Das Moscheemitglied Süleyman Sögütlü klagt derzeit gegen zwei OT-Veröffentlichungen vor dem Offenburger Landgericht – eine von Stadtrat Stefan Böhm verfasste und von der Lokalredaktion bearbeitete Pressemitteilung der Grünen (8. Oktober) sowie einen Beitrag im »Offenburger Stadtgeflüster« (15. Oktober). Bisher wurde er von Rechtsanwalt Dirk Knop ­(Offenburg) vertreten, bis dieser gestern sein Mandat niederlegte.
Böhm hatte mit Berufung auf eine interne Korrespondenz kritisiert, dass Sögütlü aufgrund einer Veranstaltung der Grünen zum Thema Türkei die Zusammenarbeit mit dem Stadtteil- und Familienzentrum (SFZ) Innenstadt aufgekündigt habe. Sögütlü klagt auf Unterlassung und fordert jeweils eine Gegendarstellung. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Stadthaus in Offenburg gekauft
Der Gastronom Willi Schöllmann hat mit seinem Bruder Jürgen Schöllmann und Martin Kammerer das Haus am Lindenplatz 6 gekauft. Für das Geschäft im Erdgeschoss des Gebäudes wird noch der „ideale Mieter“ gesucht.
vor 4 Stunden
Stadt soll Betriebe stärker einbinden
Im Mai sollen die Sanierung der Fahrbahn und der Ausbau der Radfahrstreifen in der Freiburger Straße beginnen. Die Freien Wähler fordern nun die Verschiebung der Baumaßnahme, um den Handel zu schonen.
vor 5 Stunden
Neuried
Der Gemeinderat beschließt neue Förderrichtlinien für die Vereine, sieht aber noch Bedarf, nachzubessern. Das sehen die Neurieder Vereine genauso, wie in der Fragestunde klar wurde.
vor 5 Stunden
Offenburg
Gärtnereien und Friseure durften am Montag nach mehreren Wochen Lockdown zum ersten Mal wieder Kunden empfangen. Wir haben uns in der Stadt umgehört: Hochbetrieb oder eher noch verhalten?
vor 7 Stunden
Neue Impulse setzen
In einem Zufallsverfahren wurden Offenburger und Offenburgerinnen aus dem städtischen Melderegistern ausgewählt. Diese Personen und weitere Interessierte können mit Fachleuten über Klimafragen beraten.
vor 8 Stunden
In der Innenstadt
Seit Samstag rätselt man in Zell über die Hintergründe einer ­Plakatierungs-Aktion, die zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte betrifft. Ein weißes Kreuz auf schwarzem Hintergrund und das Wort „Lockdown“ hingen an vielen Schaufenstern.
vor 9 Stunden
Fall in Kehl-Sundheim
Bio-Imker Holger Lang aus Gengenbach-Reichenbach wurden in Kehl-Sundheim drei Bienenstöcke zerstört und zwölf Völker gestohlen. Er hegt einen schlimmen Verdacht: „Das kann nur ein Imker gewesen sein.“
vor 10 Stunden
Offenburg
„Wir tun, was wir können“, sagen OB Marco Steffens und Marketingchef Stefan Schürlein. Nach dem Lockdown soll die Innenstadt wieder lebendig sein – dafür sind bereits einige Aktionen in Planung. 
vor 12 Stunden
Schutterwald
Damit Störche nicht mehr direkt über dem Portal der Schutterwälder Kirche nisten, wurde das Nest versetzt. Dort ist gleich ein Paar eingezogen, während an der alten Stelle wieder fleißig gebaut wird. 
vor 12 Stunden
Regionalentscheid in Offenburg
Die Stadtbibliothek Offenburg organisiert den Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs in diesem Jahr digital. Aus der Ortenau messen sich 31 Schulsieger mit Sechstklässler aus dem ganzen Land.
vor 15 Stunden
Fragestunde im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat
Die Fragestunde im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat drehte sich unter anderem um die mögliche Nutzung der Abtsberghalle für Vereinssitzungen, die Briefwahl und um widerrechtliches Parken. 
vor 17 Stunden
Demo in der Offenburger Innenstadt
„Das ist Tierquälerei“: Bei einer Tierschutzdemo in der Offenburger Innenstadt am Samstag hat der Verein „Black Forest for Animals“ auf schlechte Zustände bei Lebendtiertransporten hingewiesen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 12 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...