Offenburg

Rechtsextreme "Graue Wölfe" in der Offenburger Moschee

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2016
Mehr zum Thema

©Facebook-Screenshot

Der Offenburger Moscheevertreter Süleyman Sögütlü zeigt auf Facebook Sympathien für die Grauen Wölfe, eine rechtsextreme türkische Gruppierung. Konfrontiert mit dem Bild legte sein Anwalt Dirk Knop, der ihn in mehreren Prozessen vertreten hat, gestern das Mandat nieder. OT-Recherchen ergaben zudem: In der Moschee wird Politik für die AKP gemacht.
 

Diese Geste könnte Süleyman Sögütlü, Vorstandsmitglied der Offenburger Moschee, in Erklärungsnot bringen: Auf einem Bild seines Facebook-Profils, das der OT-Redaktion vorliegt, posiert er vor der türkischen Nationalfahne mit dem Gruß der Grauen Wölfe (siehe­ Foto). Diese Gruppierung wird­ im baden-württembergischen Verfassungsschutzbericht 2015 als rechtsextrem eingestuft. Weiter heißt es: »Ihre Anhänger idealisieren die türkische Nation in deren politischer, territorialer und kultureller Ausprägung. Hinzu kommt die Betonung islamischer Werte.« Das Handzeichen ist in der Türkei und unter türkischstämmigen Menschen in Deutschland bekannt und wird den Grauen Wölfen zugeordnet. 

Damit gerät eine Einlassung Sögütlüs im Prozess, den er derzeit gegen das OT vor dem Landgericht Offenburg führt (siehe Hintergrund), ins Wanken, wonach er unpolitisch sei. Dies hat er sogar in einer eidesstattlichen Erklärung von seinem Anwalt Dirk Knop (Offenburg) verlesen lassen. Eine falsche eidesstattliche Versicherung ist ein Straftatbestand. Auf telefonische Anfrage dieser Zeitung wollte sich Sögütlü zu dem Facebook-Bild nicht äußern. Stattdessen verwies er auf seinen Anwalt – und legte sofort auf. Als das OT Knop gestern mit dem Bild konfrontierte, distanzierte er sich schriftlich davon. »Mir war diese Tatsache nicht bekannt.« Knop hat gestern sein Mandat gegenüber Sögütlü aufgekündigt. »Ich vertrete ihn nicht mehr.«

Allerdings war Sögütlü schon vor der Affäre um das Stadtteil- und Familienzentrum Innenstadt (SFZ) – er wollte die Zusammenarbeit wegen einer Veranstaltung der Grünen beenden – politisch auffällig geworden. An einen Vorfall »vor zwei, drei Monaten« erinnert sich im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt Karl Bäuerle, der für die Katholiken im Arbeitskreis Interreligiöser Dialog sitzt. In diesem Forum  treffen sich Vertreter von zwölf Religionsgemeinschaften. Mit Blick auf Sögütlü, der in dem Gremium Ansprechpartner der Moschee ist, sagte Bäuerle: »Es hat politische Spannungen gegeben.« Zeitweise habe Sögütlü die Mitgliedschaft seines Verbands ruhen lassen wollen.

AKP-Werbung in Moschee

Um welche Spannungen genau es ging, wollte Bäuerle nicht sagen, denn mittlerweile seien die Differenzen beigelegt. »Wir wollen den Arbeitskreis zum religiösen Dialog nutzen und keine politischen Auseinandersetzungen.« Sollte Sögütlü Anhänger der Grauen Wölfe sein, müsse man laut Bäuerle darüber nachdenken, ob er der richtige Vertreter der Moschee im interreligiösen Dialog sei.

- Anzeige -

Zugleich stellt sich die Frage: Spricht Sögütlü überhaupt für den Moscheeverein – oder handelt er aus eigenem Antrieb? Nach einem Treffen mit der Stadtspitze am Dienstag distanzierte sich der Moscheevorstand von seinem Mitglied und dessen Vorgehen in Sachen SFZ. Immer wieder haben Vertreter des islamischen Gotteshauses in der Vergangenheit zudem betont, dass ihr Verein unpolitisch sei. Dieser gehört allerdings zur Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib). Der Dachverband für Moscheevereine in Deutschland untersteht der Aufsicht des türkischen Religionsministeriums. 

Wie eng die Verflechtungen zwischen der Offenburger Moschee und der türkischen Regierungspartei AKP sind, zeigen nun Recherchen dieser Zeitung. Insider berichten über Vorfälle in dem Gotteshaus – allerdings nur anonym. Sie fürchten Nachteile für ihre Geschäfte oder nicht mehr in Ruhe beten gehen zu können.

Demnach hätten während des türkischen Parlamentswahlkampfs 2015 Besucher der Moschee AKP-Wahlplakate am schwarzen Brett bemerkt. Ebenfalls im Vorfeld der Abstimmung, im Juli 2015, lud der Ditib-Verein zum öffentlichen Fastenbrechen ein. Mit dabei war Ozan Ceyhun, ehemaliger EU-Abgeordneter und 2015 Kandidat für die AKP in einem Wahlkreis von Izmir. Wie Teilnehmer dem OT berichteten, habe Ceyhun eine flammende Rede für die AKP gehalten.

»Türkische Außenpolitik«

Der Vorsitzende des Ditib-Vereins, Ali Yildirim, wollte sich weder zu der Facebook-Geste von Sögütlü noch zu den Vorgängen in der Moschee äußern. Vertreter anderer Religionsgemeinschaften hingegen zeigen sich verstört. »In der Moschee wird vor allem türkische Außenpolitik betrieben, kaum Religion«, sagte Civan Altan vom Vorstand des Jesidischen Kulturzentrums. Die Jesiden hielten sich deshalb von der Moschee fern.
Bürgermeister Hans-Peter­ Kopp teilte gestern auf OT-Anfrage mit, Sögütlü sei über viele Jahr ein verlässlicher Ansprechpartner gewesen. Zugleich betonte er, dass es Sache der Moschee sei, ob sie weiterhin von Sögütlü im Integrationsbeirat vertreten werde. »Der Moschee-Verein hat in dem Gespräch am 22.11.2016 zugesagt, sich in den nächsten Wochen Gedanken zu machen, wie die Verlässlichkeit wieder hergestellt werden kann.«

Hintergrund

Sögütlüs Prozess gegen das OT

Das Moscheemitglied Süleyman Sögütlü klagt derzeit gegen zwei OT-Veröffentlichungen vor dem Offenburger Landgericht – eine von Stadtrat Stefan Böhm verfasste und von der Lokalredaktion bearbeitete Pressemitteilung der Grünen (8. Oktober) sowie einen Beitrag im »Offenburger Stadtgeflüster« (15. Oktober). Bisher wurde er von Rechtsanwalt Dirk Knop ­(Offenburg) vertreten, bis dieser gestern sein Mandat niederlegte.
Böhm hatte mit Berufung auf eine interne Korrespondenz kritisiert, dass Sögütlü aufgrund einer Veranstaltung der Grünen zum Thema Türkei die Zusammenarbeit mit dem Stadtteil- und Familienzentrum (SFZ) Innenstadt aufgekündigt habe. Sögütlü klagt auf Unterlassung und fordert jeweils eine Gegendarstellung. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Großzügiges Entree und Besprechungsraum
Der Dienstbereich von OB Marco Steffens im ersten Obergeschoss des Historischen Rathauses ist umgestaltet worden. Die Räumlichkeiten sollen sich moderner präsentieren und ein effizienteres Arbeiten ermöglicht werden, erklärt OB-Büro-Leiter Tobias Uhrich. Für Besucher gibt es jetzt deutlich mehr...
vor 4 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Bühne frei für den Nachwuchs. Unter diesem Motto stand der Jugendnachmittag des Musikvereins Niederschopfheim am Sonntag in der Harmoniehalle.
vor 5 Stunden
"Wir platzen aus allen Nähten"
Der Edeka-Markt Timm-Zinth in der Nordoststadt soll wachsen. Dazu ist allerdings noch eine Änderung des Bebauungsplans nötig. Für die Betreiberin würde ein schon länger gehegter Wunsch in Erfüllung gehen. Wir erklären, wieso die Erweiterung dringend nötig und was alles geplant ist.  
vor 5 Stunden
Hohberg
Der Hohberger Gemeinderat beriet lange und intensiv – herausgekommen ist am Montag erst einmal nichts. Die Fraktion der Freien Wähler Hohberg hatten ein Gemeindeentwicklungskonzept beantragt, vor allem die CDU war skeptisch. Nun soll bis zu den Haushaltsberatungen erneut diskutiert und eventuell...
vor 6 Stunden
Offenburg
Nachdem es bei der Standortsuche hart zur Sache gegangen war, blieb am Montagabend bei der Bürgerinfo zum neuen Klinikum das große Säbelrasseln aus. Die rund 150 Zuhörer in der Reithalle stellten überwiegend Fragen zu den Kosten – hier sah OB Marco Steffens das Land stärker in der Pflicht.
vor 7 Stunden
17 Locations sind dabei
Am Samstag, 26. Oktober, geht die Musiknacht Offenburg in die 13. Runde. In 17 Locations sorgen ausgesuchte Livebands und DJs ab 21 Uhr für jede Menge Musik und Feierstimmung. Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren, teilen die Veranstalter mit. Was wo geboten ist.  
vor 9 Stunden
Erfolg bei Wettbewerb
Der Schulgarten der Grundschule in Strohbach ist ausgezeichnet. Und das im doppelten Sinne: Einmal würdigte das Land Baden-Württemberg das Projekt, zum anderen sieht es die Burda-Zeitschrift „Mein kleiner schöner Garten“ unter den besten 100 in ganz Deutschland.  
vor 12 Stunden
4100 Liter Wasser pro Minute bewegt
Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) aus Offenburg und Tuttlingen führten Mitte Oktober ihre Jahreshauptübung durch. Ziel der Übung war, einen möglichen mehrtägigen Pumpeneinsatz nachzustellen. An der Übung waren rund 50 ehrenamtliche Einsatzkräfte beteiligt.  
vor 12 Stunden
Alarmanlage ausgelöst
In einem Offenburger Casino wurde am Dienstag eingebrochen. Die Einbrecher lösten die Alarmanlage aus, konnten jedoch flüchten.
vor 15 Stunden
Vom Senator gestiftet
Vor 58 Jahren ist die St.-Ursula-Säule am Stadtbuckel eingeweiht worden. Bis heute gilt sie als Wahrzeichen der Stadt Offenburg. Wir blicken auf ihre Geschichte.
vor 17 Stunden
Offenburg
Damit das für 2030 geplante neue Großklinikum in Offenburg gebaut werden kann, muss die Stadt Grundstücke erwerben: 81 private Eigentümer stehen noch zwischen dem Großprojekt – doch die Stadt hat bereits einen Plan.
vor 18 Stunden
„Wohnvision 50+“
Das Wohnprojekt „Wohnvision 50+“ in der Straße „Im Seidenfaden“ in Offenburg ist endgültig fertiggestellt. Einige Bewohner wohnen schon seit Ende 2017 in dem Neubau. Mit einem kleinen Festakt wurde am Freitag die Einweihung gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 6 Stunden
    Ausstellung in Offenburg
    ELEMENTS ist der einfachste Weg zum neuen Bad. Das Konzept steht für eine Rundum-sorglos-Betreuung mit umfassendem Service. Die individuelle Beratung in der Ausstellung in Offenburg macht dabei den Unterschied.
  • vor 16 Stunden
    Senioren-WG
    Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Und viele von ihnen sind irgendwann in irgendeinerweise auf Hilfe angewiesen. Doch die Bedürfnisse sind sehr verschieden. Daher hat sich die Winkelwaldgruppe breit aufgestellt und bietet neben diversen Angeboten ambulanter und Langzeit-Pflege ein ganz...
  • 21.10.2019
    Tipps von Investmentexperten
    Jedes Jahr treffen sich Kapitalexperten aus den Finanzmetropolen Frankfurt und London. Am 18. November ist der Geldanlage-Gipfel auf dem Dollenberg das Elitetreffen. Teilnehmer lernen dort von anerkannten Investmentexperten.
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.