Offenburg - Griesheim

Griesheimer Krippe kommt vorübergehend in Pfarrhaus unter

Autor: 
Herbert Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2021
Yvonne Falk (links), Janina Streit, Ortsvorsteher Werner Maier und die Kinder freuen sich über die Übergangslösung im Griesheimer Pfarrhaus.

Yvonne Falk (links), Janina Streit, Ortsvorsteher Werner Maier und die Kinder freuen sich über die Übergangslösung im Griesheimer Pfarrhaus. ©Herbert Gabriel

Während der Bauarbeiten hat die Griesheimer Krippe ein neues Domizil erhalten: Bis der Kindergarten saniert ist, kommen die Kinder im alten Pfarrhaus unter.

Die bisherige Krippe des Griesheimer Kindergartens hat ein neues Domizil gefunden und betreut im alten Pfarrhaus aktuell 13 Kinder zwischen einem und drei Jahren.
Notwendig war der Umzug wegen der Bau- und Abrissarbeiten im Rahmen der Gesamtkindergartensanierung am bisherigen Standort gegenüber der Gottswaldhalle.

„Es war eine Herausforderung für unser Team, bis die Krippe als Projekt einen geeigneten Standort gefunden hat und ausgelagert werden konnte“, erklärt Kindergartenleiterin Janina Streit.

Weitläufiges Gelände

Dass die Entscheidung für das Pfarrhaus und nicht für den ebenfalls angedachten Standort Farrenstall gefallen ist, spricht auch für den jetzigen Standort. Denn dort ist das weitläufige Außengelände mit den schattenspendenden Bäumen und der Wiese der ideale Ort für Bewegung im Freien.

Dass weiterhin bei der Suche und letztendlichen Anmietung der Räumlichkeiten am jetzigen Standort „kein Gegenwind“ zu verspüren war, verbucht Griesheims Ortsvorsteher Werner Maier als Beweis des gemeinsamen Wollens.

- Anzeige -

Die Verrechnungsstelle für katholische Kirchengemeinden als Hausherr, die Pfarrgemeinderäte Griesheim und St. Ursula, der Ortschaftsrat und die für die Kindergärten Zuständigen der Stadt Offenburg fanden die Räumlichkeiten von der Größe und Anordnung her für geeignet und gaben so ohne Vorbehalte ihr Plazet zum „moderaten und kostendeckenden“ Mietvertrag und Umzug, wie Werner Maier erklärt.
Bis Ende kommenden Jahres ist terminiert, dass bis dahin alle Arbeiten an der dann neuen Krippe in trockenen Tüchern sind und der gegenüberliegende Kindergarten saniert ist, hoffen alle Beteiligten.
Derweil nimmt das Leben seinen gewohnten Gang und der Tagesablauf unterscheidet sich kaum von dem in den alten Räumen. Ab 7.30 Uhr sind Kinder willkommen und um 16.30 Uhr können die letzten wieder abgeholt werden. Dazwischen ist viel Zeit zum gemeinsamen Frühstück und dem Morgenkreis, Spielen und Singen wechseln sich mit Spaziergängen und Aktivitäten an der frischen Luft ab. Mittagessen wird vom Familienzentrum Albersbösch geliefert und nach dem Mittagsschlaf müssen die ersten Kinder schon wieder für den Heimweg gerichtet werden.

In guten Händen

Die Eltern wissen ihre Kinder in guten Händen, was sich herumgesprochen hat, denn die Nachfrage nach Plätzen ist groß und die Anmeldungen auf der Warteliste würden für eine zweite Krippe reichen. „Aber wir haben personell und räumlich keine Kapazitäten“, so Janina Streit.

Wie es nach Ende der Bau- und Sanierungsarbeiten aussieht, vermag aktuell niemand zu sagen, dass die Kinder bis dorthin im Pfarrhaus willkommen sind, hat sich in Griesheim mittlerweile verbreitet und von der im Obergeschoss wohnenden Familie Weber war freudig zu vernehmen, dass „endlich mal wieder fröhliches Leben im Haus“ eingekehrt sei.

Das alles sind gute Voraussetzungen für die jungen Griesheimer, um einen Großteil ihrer Kindheit behütet und willkommen geheißen zu verbringen und sich mit ihren vier Betreuerinnen – und bald auch einem Mann – auf das zu freuen, was wenige Meter weiter seiner Vollendung harrt.

Info

Beginn der Arbeiten verzögern sich

Der Abriss des alten Kindergartens hätte ursprünglich zu Wochenbeginn beginnen sollen. Das änderte sich kurzfristig, wie Ortsvorsteher Werner Maier im Ortschaftsrat informierte. „Der Abriss wird sich laut aktuellem Stand um rund vier Wochen verzögern“, so Maier. Hintergrund seien Probleme aus Sicht des Abrissunternehmens. Die Verzögerung werde sich zeitlich auf die Gesamtmaßnahme auswirken. Sämtliche Begleitmaßnehmen wie Ausräumen des Kindergartens und Auslagerung einer Kita-Gruppe ins Pfarrhaus seien wie geplant über die Bühne gegangen. Zu einem weiteren Dauerthema bezog Werner Maier ebenfalls Position. Die Sanierung der Mühlbach-Brücke werde laut Ortsvorsteher „noch etwa sechs bis acht Wochen“ andauern. Die Geländer seien bereits angeschraubt worden. Allerdings benötige der Beton noch Zeit, um durchzuhärten. Gerade während der Wintermonate seien die Arbeiten schwierig gewesen, da die Witterung angesichts von viel Regen, Schnee und kalten Temperaturen nicht gerade günstig für Baustellen gewesen sei. mue

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

An einer Treppe im Schiller-Gymnasium sollen sich die beiden Angeklagten nachts mit weiteren aufgehalten haben.
vor 35 Minuten
Offenburger Amtsgericht
Eigentlich nichts Ungewöhnliches: Eine 19- und eine 20-Jährige sollen sich nachts mit anderen am „Schiller“ aufgehalten haben. Jetzt ging es vor Gericht: Sie hatten gegen die Corona-Verordnung verstoßen.
Ähnlich wie dieser Entwurf könnten die Schilder des Verkehrsleitsystems Unterharmersbach aussehen.
vor 1 Stunde
Verkehrsleitsystem Unterharmersbach kommt
Unterharmersbachs Verkehrsleitsystem geht in die Umsetzungsphase. Wichtige Infos für Verkehrsteilnehmer sollen gebündelt an der Hauptstraße stehen.
vor 4 Stunden
Aufregung um Ortenberger "Flurprozession"
Peter Derdau, Mitglied im Pfarrgemeinderat der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal, kritisierte im Ortenberger Gemeinderat scharf die „Flurprozession“ der FDP an Fronleichnam zum Thema Gartenlauben.
Daniela Bühler in ihrem Garten.
vor 9 Stunden
Bürgermeisterwahlkampf Hohberg
Die Bürgermeister-Kandidaten bekommen Besuch vom Offenburger Tageblatt. Folge 1: Wie Daniela Bühler in Diersburg lebt und welche Unterstützung sie beim Wahlkampf von ihrer Familie erfährt.
Auf dem Areal in der Mitte soll im Süden das geplante Bürogebäude mit Café entstehen. Rechts sind das Kesselhaus und die Kuben der Christian Funk Holding zu sehen.
vor 9 Stunden
Thema im Gestaltungsbeirat
In architektonisch prominenter Umgebung will die Firma Moßmann am Ausbesserungswerk ein Bürogebäude mit Café errichten. Der Gestaltungsbeirat hatte einige Anregungen.
Wasser marsch im Kindergarten „Kleine Wolke“ in Unterharmersbach. Betriebshofleiter Matthias Fritsch (links) und Ortsvorsteher Ludwig Schütze freuten sich bei der Einweihung über die Begeisterung der Kinder.
vor 11 Stunden
Anlage freigegeben
Großer Jubel herrschte bei den Kindern des Unterharmersbacher Kindergartens „Kleine Wolke“, als die mit großen Decken verhüllte 38 Quadratmeter große Matschanlage durch Ortsvorsteher Ludwig Schütze und Betriebshofleiter Matthias Fritsch freigegeben wurde.
Dekan Matthias Bürkle segnet eine Jugendliche, der Taufpate legt ihr zur Unterstützung die Hand auf die Schulter.
vor 12 Stunden
Wie wichtig Beistand ist
19 Jugendliche haben am Samstagabend von Dekan Matthias Bürkle in einem feierlichen Gottesdienst das Sakrament der Firmung erhalten. Für musikalische Umrahmung sorgte die Band „Light up“.
Auf der Postkarte steht geschrieben: „Offenburg, Ohlsbacherstraße“. Doch so eine Straße hat es in Offenburg nie gegeben. Offensichtlich wurde in dem Namen das „B“ verschluckt. Wolfgang Reinbold hat das Foto für uns eingeordnet.
vor 19 Stunden
OT-Serie "Anno dazumal"
Eine Postkarte soll die „Ohlsbacherstraße“ in Offenburg zeigen, doch diese gab es nie. Museumsleiter Wolfgang Reinbold hat die Aufnahme aus der OT-Serie „Anno dazumal“ eingeordnet und das Geheimnis gelüftet.
Die Bushaltestelle „Schutterwald Ost“ soll ab Montag barrierefrei umgebaut werden. Autofahrer erwartet dann eine halbseitige Sperrung mit Ampelregelung.
vor 20 Stunden
„Radverkehr gewinnt an Bedeutung“
Der Radschutzstreifen in der Hindenburgstraße, Tempo 30 oder neue Mobilitätsstationen: Bauamtsleiter Thomas Gärtner erläutert, welche Baustellen in Schutterwald in naher und ferner Zukunft geplant sind und wie es um die Umsetzung steht.
In einem anschaulichen 3D-Modell haben die Experten des Landesdenkmalamts die Grabungsstelle dargestellt. Das Modell kann beliebig gedreht werden, hat aber laut Museums- und Archivleiter Wolfgang Reinbold nicht die erklärende Wirkung eines Animationsfilms.
vor 21 Stunden
Auch der Messekreisel wird genannt
Klares Votum im Haupt- und Bauausschuss: Teile des archäologischen Sensationsfunds sollen wiederaufgebaut werden. Nur zur Platzierung der Rekonstruktion gab es unterschiedliche Meinungen.
Auf diesem Grundstück entstehen in Ortenberg drei Wohnhäuser. Die Straßenbezeichnung wird „Kanzleihof“ lauten. Das beschloss der Gemeinderat mehrheitlich.
vor 23 Stunden
Neubauten in Ortenberg
Der Ortenberger Gemeinderat erinnert mit dem Namen an die Funktion der Gemeinde als zentrale Verwaltungsstelle der ehemaligen vorderösterreichischen Landvogtei Ortenau.
Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever (links) scheint zu sagen: „Da oben sollen sie wohnen.“ Für die kleine Hufeisennase und das große Mausohr  ist der Dachboden auf Initiative von Gemeinderat Jürgen Bergmann (rote Jacke) in Kooperation mit dem Landschaftserhaltungsverband vom Bauhof entsprechend hergerichtet worden.
15.06.2021
Historisches Rathaus umgebaut
Auf Initiative von Jürgen Bergmann hat die Gemeinde mit dem Landschaftserhaltungsverband

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    vor 4 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    vor 15 Stunden
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!