Offenburg

Großbetrug mit Leasingfahrzeugen

Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2014

©Archivfoto

Ein 26-Jähriger hat sich am Mittwoch vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten müssen. Er soll zwischen 2009 und 2012 Verträge über Leasingfahrzeuge mit gefälschten Papieren von Dritten abgeschlossen haben. Die Raten wurden nicht gezahlt und die Autos blieben zum Teil unauffindbar.

Offenburg. Allein die Anzahl der Beteiligten war beeindruckend: Mehr als 15 Zeugen sind am Mittwoch vor dem Amtsgericht Offenburg im Prozess gegen einen 26-Jährigen aus Offenburg vernommen worden. Laut Staatsanwaltschaft wollte sich der Mann in sechs Fällen zwischen 2009 und 2012 einen rechtswidrigen Vermögensvorteil verschaffen, indem er für Dritte Urkunden fälschte, um Verträge über Leasingfahrzeuge bei Autohäusern abschließen zu können. Dabei forderte er meistens von den Personen im Vorfeld eine Kaution. Manche Fahrzeuge wurden später an Grenzübergängen in Spanien und Kroatien aufgefunden, manche blieben unauffindbar.

Die Leasingraten betrugen zwischen 17 000 und 22 000 Euro, die jedoch nie bezahlt wurden. Ebenso gab der Angeklagte offenbar eine falsche Identität an, um in einem Elektromarkt einen Fernseher für 1999 Euro mit Ratenzahlung zu erwerben. Zu diesem Vertrag kam es jedoch nicht, da der Angeklagte erkannt wurde.

Der 26-Jährige, der in Handschellen vorgeführt wurde und sich vor Gericht nicht äußerte, bezog vor seiner Inhaftierung Arbeitslosengeld. Er wurde vor Gericht von Rechtsanwalt Sinan Akay (Freiburg) als Verteidiger vertreten.

»Er schien als Vermittler zu agieren und kam in Begleitung einer Frau, die kein Deutsch sprach«, berichtete ein 27 Jahre alter Verkäufer eines Autohauses, der dem Angeklagten 2009 ein Auto verkauft hatte. Obwohl keine näheren Details zum Auto hinterfragt wurden, sah der Zeuge keine schlechte Absicht der Kunden. »Für mich war es einfach ein Paar, das so schnell wie möglich ein Auto benötigt. Die Frau legte mir einen Personalausweis und eine Kopie der Lohnabrechnung vor und damit war der Kaufvertrag erledigt.« Das Darlehen in Höhe von mehr als 20 250 Euro wurde nicht bezahlt.

- Anzeige -

Die vermeintliche Komplizin des Angeklagten, eine Frau aus Tschechien, wurde offenbar selbst als »Lockvogel« missbraucht. Wie Richterin Ute Körner als Vorsitzende des Schöffengerichts anhand eines Berichts der Polizei schilderte, war sie seinerzeit auf der Suche nach einer Arbeitsstelle. Der Angeklagte habe ihr versichert, dass er ihr eine Arbeit besorge. Stattdessen kaufte er ihr ein Ticket und sagte, sie solle wieder »nach Hause fahren«.

Auch weitere Zeugen bestätigten die Anschuldigungen. »Ich habe ihm vertraut. Ich brauchte ein Auto und wusste, dass der Kauf in Deutschland billiger ist«, sagte ein 35-Jähriger, der in Frankreich lebt. Durch einen Bekannten sei er mit dem Angeklagten 2012 in Kontakt gekommen. »Ich sollte in Deutschland ein Konto eröffnen und dort jeden Monat 250 Euro überweisen, damit er mir das Auto kaufen kann«, sagte er.  Als ihm bewusst wurde, dass er das Auto nicht bekommen würde, erstattete er Anzeige bei der Polizei. 

Richterin Körner äußerte mehrfach ihre Verwunderung darüber, dass den Verkäufern so wenige Zweifel gekommen waren. Ein Zeuge sagte dazu: »Ich muss lediglich die Kopie der Lohnabrechnung an die Bank weiterleiten, alles weitere klären die.«

HINWEIS: Die Verhandlung vor dem Schöffengericht wird am Mittwoch, 19. November, 10 Uhr, fortgesetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Gekonnt hievten die Offenburger Hexen den 14 Meter hohen Hexenbesen in die Senkrechte. 
vor 5 Stunden
Die Straßenfasent ist eröffnet
Mit dem Setzen ihres Hexenbesens eröffnete die Hexenzunft die Straßenfasent. Ein 14 Meter hoher Baum wurde am Donnerstagabend feierlich närrisch vors Offenburger Rathaus gestellt. Neue Fahnen zieren das Hexensymbol.
Soll endlich erneuert werden: die Ampel auf der Unionrampe.
vor 5 Stunden
Erneuerung der Ampeln geplant
Mit einer neuen Stelle will die Stadt das Problem nun final angehen: Seit 2016 schleppt sich die Erneuerung der Signalanlagen, deren Technik die Verkehre intelligenter leiten soll.
Nadine Gerspacher bittet zum Tanztheater. 
vor 6 Stunden
Ausgehtipps für Offenburg und die Region
Offenburg ist, wie wir alle wissen, der Nabel der Welt. Aber in seiner heutigen Kolumne gibt Szenekenner Martin Elble auch Ausgehtipps in der weiteren Region. Hier sind sie!
Zur evangelischen Kirche in Ichenheim gehört ein leistungsfähiger Chor. Der hatte jetzt Hauptversammlung.
vor 6 Stunden
Neuried - Ichenheim
Hauptversammlung: Der evangelische Kirchenchor Ichenheim ist im 133. Jahr seines Bestehens wieder ganz in seiner Arbeit angekommen.
Turnvereins-Chef Rainer Klipfel (links) erklärte auch dem Bundespräsidenten das TVG-Würfelspiel. ⇒Foto: TV Gengenbach
vor 7 Stunden
"Sterne des Sports"
Gengenbacher trafen auf politische Prominenz bei der Preisverleihung von "Sterne des Sports".
Bei Fußgängern und Radfahrern beliebt, bei der Stadt weniger: Das Rundumgrün an der Kreuzung Moltkestraße/Weingartenstraße.
vor 7 Stunden
Vorfahrt Fußgänger und Radler?
Fußgänger und Radler können bisher dank des Rundumgrüns die Kreuzung diagonal queren: Ob dies am Knoten Moltke-/Weingartenstraße weiterhin so bleibt, wurde im Verkehrsausschuss hitzig diskutiert. So ging der Streit aus!
Zum Gengenbacher Grundschulkonzept gehört auch die Sanierung der Geschwister-Scholl-Schule. 
vor 8 Stunden
Großprojekte stehen an
Die Stadt Gengenbach verabschiedete für 2023 einen Kernhaushalt von rund 31 Millionen Euro. Rund 13,1 Millionen werden investiert – in die Zukunft, so Bürgermeister Thorsten Erny.
Ralf Vollmer hat viele Leidenschaften. Das Posaune-Spielen im Orchester ist ihm die liebste - und für ihn auch eine Art Medizin.
vor 8 Stunden
Musik wirkt wie Medizin
Für viele ist er der "Posaunen-Papa": Ralf Vollmer aus Zell-Weierbach spielt nicht nur seit vielen Jahren im Musikverein, seit drei Jahren probt er auch mit dem Hochschulorchester Offenburg.
Das Areal Spitzmüller in Nordrach (helle Fläche) soll bebaut werden.
vor 10 Stunden
Zwei Baugebiete
Gemeinderat brachte die Bebauungspläne Grafenberg VIII und Areal Sägewerk Spitzmüller auf den Weg. Insgesamt können so 80 neue Wohneinheiten entstehen.
Der Neubau des E-Centers: Eines der vielen Projekte, das die engen Kapazitäten der städtische Abteilung Baurecht beanspruchte. 
vor 11 Stunden
Digitalisierung verschlingt Ressourcen
In Offenburg muss man weiter ordentlich auf den Roten Punkt warten. Im Planungsausschuss der Stadt blickte die Baurechtsbehörde auf analoge und digitale Probleme beim Bearbeiten von Bauanträgen. "Pilotkommune" für Digitalisierung zu sein, stresst das Amt.
Bettina Stark regte an, beim Bolzplatz eine Hundekot-Station aufzustellen. 
vor 12 Stunden
Straßensanierung und Hundekot
In der Sitzung des Ortschaftsrats Rammersweier wurde angeregt, Stationen für Hundekot-Tüten aufzustellen. Außerdem wurde die Kritik von Anwohnern der Schellenberg-Gasse vorgetragen.
Beim letzten Scheeserennen 2020 traten OB Marco Steffens und Paul Litterst zusammen an. Den Sieg fuhren allerdings andere ein. ⇒Archivfoto: Christoph Breithaupt
vor 13 Stunden
Fessenbach
Das sportliche Spektakel der Fessenbacher Rebknörpli wird am Wochenende beim Ortenauer Narrentreffen in der Innenstadt zu sehen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.
  • Hier erwartet die Kunden echtes Dolce Vita: Sapori d'Italia bietet auf 60 Quadratmetern ein großes Sortiment italienischer Produkte - ganz wie in Italien.
    19.12.2022
    Zwei Shops unter einem Dach: Edeka 24/7 und Sapori d'Italia
    Rund um die Uhr und an jedem Wochentag versorgt der neue E 24/7 von EDEKA Südwest in der Offenburger Hauptstraße die Kunden mit frischen Produkten aus der Region. Und "Sapori d'Italia“, der Fachmarkt für italienische Feinkost, sorgt für Dolce Vita und Urlaubsstimmung.
  • Kompressionsstrümpfe nach Maß – das ist bei Stinus Orthopädie kein Problem.
    16.12.2022
    Stinus Orthopädie GmbH sucht Mitarbeiter
    Eine passende Lösung für individuelle Bedürfnisse, das ist die Philosophie der Mitarbeiter von Stinus Orthopädie an allen sieben Standorten in der Ortenau. Möglich macht dies das umfassende Know-how ihrer Mitarbeiter. Nun soll das 80-köpfige Team weiterwachsen.