Biberach feiert 800 Jahre Ersterwähnung

Große Ausstellung zum Ortsjubiläum

Inka Kleinke-Bialy
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. September 2022
Josef Ringwald (links) und Bürgermeister Jonas Breig besprechen Details der 800-Jahr-Feier ­Biberachs.

Josef Ringwald (links) und Bürgermeister Jonas Breig besprechen Details der 800-Jahr-Feier ­Biberachs. ©Inka Kleinke-Bialy

Biberach wurde urkundlich erstmals 1222 erwähnt, besteht also seit 800 Jahren. Der Historische Verein möchte das im Rietsche-Saal würdigen. Gefeiert wurde schon mal, aber historisch falsch.

Bürgermeister Jonas Breig und Josef Ringwald, als langjähriger Vorsitzender des Historischen Ortsvereins, stecken die Köpfe zusammen: „Im Jahr 1222 wurde Biberach das erste Mal in einem Dokument erwähnt, das werden wir feiern“, verkünden sie. Kurioserweise gab es bereits eine große 850-Jahr-Feier, nämlich anno 1989.

Die Erklärung: Die 1975 gegründete Verwaltungsgemeinschaft Zell am Harmersbach wollte damals ein Jubiläumsfest anlässlich der Tatsache veranstalten, dass in einer mittelalterlichen Urkunde aus dem Jahr 1139 die Ersterwähnung der jener Verwaltungsgemeinschaft angehörenden Orte erfolgte. Mit Ausnahme Biberachs allerdings, „obwohl man davon ausgehen kann, dass es den Ort damals schon gab“, so Breig und Ringwald.

Damit sich das nicht genannte Biberach nicht ausgeschlossen fühlt, wurde es von Zell, Unterharmersbach, Nordrach und Oberharmersbach zum Mitfeiern eingeladen. Die Jahreszahl 1139 ist für Biberach also nicht belegt, im Gegensatz zu 1222. Bei der in diesem Jahr deswegen anstehenden 800-Jahr-Feier handelt es sich folgerichtig um ein nun historisch korrektes Ortsjubiläum.
Los geht es am 30. September mit geladenen Gästen: An diesem Freitagabend wird im Rietsche-Saal die vom Historischen Verein zusammengetragene Ausstellung „800 Jahre Ersterwähnung Biberach“ mit einem Festakt eröffnet.

In einem Vortrag wirft Dieter Petri einen Blick auf wenig bekannte Ereignisse zwischen anno 1600 bis 1800. Für die Öffentlichkeit gibt es eine Wiederholung am Sonntag, 2. Oktober, 14 Uhr.

Auch für die Ausstellung gilt, dass Themen präsentiert werden, „die weniger publik sind.“ Dazu gehört zum ersten die Biberacher Tracht mit ihrem speziellen Kopfschmuck. „Die war eigentlich vergessen“, so Ringwald, „kaum jemand hat noch eine Erinnerung daran.“ Mithilfe alter Fotos und unter der Federführung von Vereinsmitglied Marlene Herrmann wurden die Teile in mühevoller Arbeit zusammengetragen, von einer Trachtennäherin zu einem Schmuckstück verarbeitet.

Drakonische Strafen

- Anzeige -

Ein zweites Ausstellungsthema bezieht sich auf die Gerichtsbarkeit. Drakonische Strafen für selbst kleinste Vergehen gipfelten in Hexenprozessen. Um 1650 wurden sechs Biberacher Frauen in Zell als Hexen hingerichtet, durch Feuer, durchs Schwert. „Ein Kapitel der Biberacher Geschichte, das bisher nicht bekannt war“, betont der leidenschaftliche Hobby-Historiker.

Weniger dramatisch geht es beim dritten Themenkomplex zu, dem Postwesen. Gespannt sein dürfen Besucher beispielsweise auf, mit einem Augenzwinkern Erzähltes rund um den „Post-Pascha“: einem Posthalter, der 1833 als „Sonnenwirt“ nach Biberach kam und sich seiner Macht nur zu bewusst war. Immerhin mussten die Zeller bei ihm ihre Post abholen.

An drei Tagen wird die Öffentlichkeit die Gelegenheit haben, die Ausstellung im Rietsche-Saal zu besuchen: von Samstag bis Montag, 1. bis 3. Oktober, jeweils 11 bis 17 Uhr.

Ergänzt wird die Ausstellung durch einen eigens für das Jubiläum zusammengestellten Bildband. In einer Auflage von 200 Stück und zu einem Preis von 20 Euro lädt er auf 141 Seiten zu einem ebenso interessanten wie kurzweiligen Spaziergang durch die Geschichte Biberachs ein. „Einiges davon wurde bislang noch nicht publiziert“, betont Ringwald. Anekdoten über den Ort und seine Menschen würzen das Werk, das ganz bewusst keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, sich vielmehr als Ergänzung zu bereits vorhandener Literatur sieht.

Auch das Heimatmuseum Ketterer-Haus, das mit vielen Requisiten an die Geschichte von Biberach erinnert, ist in die 800-Jahr-Feier eingebunden.

Am Sonntag, 2. Oktober, hat es von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Handwerker zeigen alte Techniken, für Kinder gibt es eine Bastelecke. Auch Spinnen und Kräutersalz herstellen kann man, ebenso wie im Hof hinter dem Museum Pfeil und Bogen und sich dann auch gleich auf einer Bogenschießbahn ausprobieren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
"Es weihnachtet sehr" (2)
Selbstgemachtes gehört zur Weihnachtszeit einfach dazu. Beate Bleyer-Hansert und Martina Lammel präsentieren daher einfache und schöne Kreativtipps. So wird der Weihnachtsbaum zu einem echten Hingucker. 
Seite Ende Mai ist die Lange Straße 24 mit monströsen Stützgerüsten vor dem Einsturz gesichert und zieht die Blicke auf sich. Ein Kontrolleur der Berufsgenossenschaft Bau hatte nach einer Baustellenbesichtigung Alarm geschlagen und die Stadt daraufhin die Maßnahme veranlasst.
vor 5 Stunden
Seit Ende Mai zum "Blickfang" geworden
Seit Monaten wird das Haus Lange Straße 24 in der Offenburger Innenstadt mit monströsen Stützen gesichert, weil die Stadt nach unsachgemäßen Bauarbeiten die Gefahr sah, dass das Gebäude einstürzen könnte. Jetzt erklärt das THW, wann die Stützen wegkommen.
Setzten den ersten Spatenstich für 26 neue Wohnungen (von links): Bauleiter Marco Zier (Rendler Bau), Statiker Jürgen Oelschlegel (Offenburg), Tim Krämer (Krämer-Architekten Offenburg), Oberbürgermeister Marco Steffens, Carsten Sandau (Energieberatung Offenburg), Markus Kohler (Geschäftsführer Offenburger Baugenossenschaft), Markus Huber (Rendler Bau Offenburg) und Karl-Heinz Eckele (Aufsichtsratsvorsitzender Offenburger Baugenossenschaft).
vor 6 Stunden
6,5-Millionen-Euro-Projekt
Spatenstich für ein 6,5-Millionen-Euro-Projekt: Die Offenburger Baugenossenschaft erstellt einen neuen Gebäudekomplex mit 26 Mietwohnungen. Fertigstellung soll im Sommer 2024 sein.
Im Rahmen einer zweistündigen Veranstaltung haben Präses Michael Spath und Mitglieder der Kolpingsfamilie Weingarten/Zell-Weierbach die Situation der Katholischen Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil betrachtet und diskutiert.
vor 7 Stunden
Offenburg - Zell-Weierbach
Auch kritische Töne gab es bei einer Diskussion der Kolpingsfamilie Zell-Weierbach zum Zweiten Vatikanischen Konzil zu hören.
Gerhard Vetterle ist am Montag nach schwerer Krankheit gestorben. 
vor 8 Stunden
Offenburg
Gerhard Vetterle ist am Montag im Alter von 79 Jahren gestorben. Als Pfarrer und Dekan leitete er die Geschicke im Bereich Lahr. Zur Ruhe setzte er sich dann aber in Offenburg.
Ortsvorsteher Christian Dumin (von links) und Jonas Armbruster als Nikolaus freuen sich über die Unterstützung durch Martina Rauber. 
vor 9 Stunden
Nikolausbrauch
In Unterentersbach ist alles fürs "Klausern" vorbereitet. Auch der Stab für den Nikolaus hat wieder die richtige Länge, 30 Ruten wurden gebunden – eins hinter die Ohren gibt's damit aber nicht mehr.
Karl Küderle und Klemens Serrer beeindruckten mit ihrem Gastgeschenk Prinz Gabri „de getapte Boezenier" und seine Hofdamen.
vor 12 Stunden
Freundschaft unter Zünften
Der Krabbenaze-Ehrenpräsident Karl Küderle besuchte die befreundete Zunft "Kraonige Zwaone“ im niederländischen Huissen.
Die Skizze zeigt wie das geplante Denkmals an der Hauptstraße in Ortenberg aussehen soll. 
vor 12 Stunden
Ortenberg
Das Kunstwerk „S´Fanni mit dˋr Schees“ in der neuen Dorfmitte von Ortenberg soll mit einer Spendenaktion finanziert werden. Bürgermeister Vollmer startete die Aktion bei der Einwohnerversammlung.
Der Vorsitzende der Heimatfreunde Zunsweier Gerhard Bau (Mitte) verabschiedete Albrecht Buss (rechts) und Werner Braun aus der Arbeitsgruppe des Vereins.
vor 15 Stunden
Abschied aus der Arbeitsgruppe
Albrecht Buss und Werner Braun sind aus der Arbeitsgruppe der Heimatfreunde Zunsweier verabschiedet worden - stehen aber parat, sollte es eng wird.
Ehrungen (von links): Vorstand Verwaltung Sascha Roth, Vorstand Marketing Joachim Gütle, Jubilare Arnold Männle (60 Jahre Mitglied), Gerhard Volk (65), Guido Gütle (65), Peter Huber (65), Vorstand Jugend Marco Geiler 
vor 18 Stunden
Durbach
In der fünften Hauptversammlung des Sportclub Durbachtal standen unter anderem Wahlen auf der Agenda. Zudem gab es Infos zum Sporthausbau.
Ehrung (von links): Bürgermeister Markus Vollmer, Thomas Lange (25 Blutspenden), Günther Preis (zehn Blutspenden) und Sonja Beick vom DRK-Blutspendedienst Offenburg.
vor 20 Stunden
Ortenberg
Mehrmalige Blutspender wurden in Ortenberg geehrt. In den Jahren 2020 und 2021 war dies öffentlich wegen Corona nicht möglich gewesen.
Die Krippenfreunde erklären Interessierten Details der im Alten Schulhaus ausgestellten Krippen.
vor 20 Stunden
In der Alten Schule in Waltersweier
Waltersweier: Die Krippenausstellung in der Alten Schule läuft noch bis zum 6. Januar. Bei der Eröffnung waren schon zahlreiche interessierte Besucher vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Der Suzuki S-Cross vereint alle Vorteile eines SUV mit schlankem Verbrauch und einem avantgardistischen Äußeren. Jetzt einen Termin zum Probe fahren bei Auto-Baral vereinbaren! 
    vor 50 Minuten
    Auto-Baral in Lahr: Der Suzuki-Spezialist in der Ortenau
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, der ist bei Baral in Lahr richtig. Das Autohaus ist die perfekte Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki.
  • Die Richtung stimmt: Die Auszubildenden bei Hydro sind ein eingeschworenes Team.
    vor 50 Minuten
    HYDRO Systems KG: Experte für Sicherheit in der Luftfahrt
    Die HYDO Systems KG mit Sitz in Biberach/Baden entwickelt und produziert seit mehr als 50 Jahren Lösungen für Bau, Wartung und Reparatur von Flugzeugen. Mit geballtem Know-how behauptet sich das Ortenauer Unternehmen an der Spitze des Weltmarkts – und stellt ein.
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.